Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
DFB-Pokal
Champions League
Europa League
International
EM 2024
Frauen Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Historie
Termine 2024
WM-Stand 2024
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2024
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
WM
EM
Euroleague
NBA
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Nordische Kombination
Ski Langlauf
Skispringen
Biathlon
Ski Alpin
Ergebnisse
Liveticker
Kalender
WM-Stand
CHL
Olympia
WM
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Skispringen in Lahti, 25.03.2023

Skispringen Live-Ticker

Lahti, Finnland 25.03.2023, 16:15 Uhr
Teamspringen Gro├čschanze
1. DG 2. DG Gesamt Beendet
Pos.
Name
 
 
Punkte gesamt
1.
├ľsterreich
 
 
1057.3 
2.
Slowenien
 
 
1031.1 
3.
Polen
 
 
1022.3 
4.
Norwegen
 
 
1002.2 
5.
Deutschland
 
 
1001.9 
6.
Schweiz
 
 
881.2 
7.
Japan
 
 
877.5 
8.
Finnland
 
 
788.2 
Letzte Aktualisierung: 09:34:11
Auf Wiedersehen!
 
Wir verabschieden uns vom Teamwettkampf in Lahti. Weiter geht es am morgigen Sonntag dann mit einem Einzelwettkampf. Wir sind auch dann wieder live dabei und w├╝nschen Ihnen noch einen sch├Ânen Samstagabend!
Schweiz mit gutem Ergebnis
 
Besser lief es f├╝r die Schweizer, die heute mit Platz sechs sicherlich zufrieden auf den Tag blicken d├╝rften. Einzig Gregor Deschwanden d├╝rfte nicht ganz gl├╝cklich sein, nachdem er nicht sein Maximum abgeliefert hatte.
DSV-Quartett nur auf Platz f├╝nf
 
F├╝r das deutsche Team endete der Tag angesichts von Platz f├╝nf sicherlich mit einer Entt├Ąuschung. Zu Beginn war die Mannschaft noch dabei, dann aber lie├čen die DSV-Adler immer mehr Punkte liegen und flog im Finale noch deutlich vom Podest. 20,4 Punkte fehlten am Ende in Richtung Polen.
├ľsterreicher feiern souver├Ąnen Sieg
 
Daniel Tschofenig, Michael Hayb├Âck, Jan H├Ârl und Stefan Kraft k├Ânnen in Lahti jubeln. Das Quartett war vom ersten Sprung vorne dabei, verschafft sich zur Halbzeit einen guten Vorsprung und zog im Finale der Konkurrenz dann weiter davon. Mit 26,2 Punkten siegt das ├ľSV-Team locker vor den Slowenen, die sich nach einem kurzen Sprung von Domen Prevc beeindruckend zur├╝ckk├Ąmpften und Platz zwei mitnahmen. Polen komplettiert das Podest auf dem dritten Rang.
├ľsterreich
 
Stefan Kraft setzt den Schlusspunkt f├╝r die souver├Ąnen ├ľsterreicher. Mit 121,5 Metern geht es nicht auf die ganz gro├če Weite, aber auch die reicht den ├ľSV-Springern locker, um sich den ersten Platz locker mitzunehmen.
Polen
 
Polen oder Slowenien, wer holt sich den zweiten Platz? Kamil Stoch erwischt seinen Absprung nicht, ist dann zu steil ├╝ber seinen Latten und nach 123 Metern kommt die Landung. Die Noten sind zwar gut, f├╝r Slowenien reicht es aber nicht. Polen wird den Tag auf Platz drei beenden.
Slowenien
 
Der Podestplatz ist Slowenien nicht mehr zu nehmen, denn daf├╝r braucht es nur 112 Meter, aber das Team d├╝rfte sicherlich noch in Richtung Platz zwei schielen. Ob die 126,5 Meter daf├╝r reichen wird sich gleich zeigen.
Deutschland
 
Es geht wieder hoch in Luke 7 f├╝r Karl Geiger. Daraus muss er an die 125,5 Meter kommen, um zumindest noch Platz vier f├╝r Deutschland zu sichern. Geiger kommt auf 125 Meter, bekommt gute Noten, aber f├╝r Norwegen reicht es ganz knapp nicht! 0,3 Punkte fehlen zu den Wikingern.
Norwegen
 
Der norwegische Trainer riskiert und schickt seinen Athleten mit einem Gate weniger los. Macht sich das bezahlt? Es scheint so. Granerud kommt dennoch gut zurecht und legt 129,5 Meter in den Schnee. Dazu gibt es eine gute Haltung. Deutschland muss nun auch um Platz vier zittern.
Schweiz
 
Kann Gregor Deschwanden das Swiss-Team vor Japan halten oder geht es doch noch eine Position nach hinten zur├╝ck? Deschwanden hadert wieder mit seiner Technik und kommt sehr steil vom Schanzentisch weg. Er verliert ├╝ber 20 Meter in Richtung Kobayashi. Reicht es trotzdem f├╝r den sechsten Platz? Ja! Hauchd├╝nn bleibt die Mannschaft vor Japan.
Japan
 
Ryoyu Kobayashi macht den Abschluss f├╝r die Japaner, die heute wieder nicht vorne mitmischen konnten. Mit 131,5 Metern holt er sich noch einmal Vertrauen f├╝r den morgigen Tag ab und macht damit auch noch mal Druck in Richtung Deschwanden, der f├╝r die Schweiz abschlie├čen wird.
Finnland
 
Die letzte Gruppe wird von Niko Kyt├Âsaho er├Âffnet, der mit 117 Metern noch einmal einen soliden Sprung f├╝r die Gastgeber runterbringt.
├ľsterreich
 
Die ├ľsterreicher haben eine Hand bereits am Siegerpokal. Bei Jan H├Ârl passt von oben bis unten wieder alles zusammen und mit seinen 130 Metern liegt ├ľsterreich vor der finalen Gruppe jetzt 29,3 Punkte vor Polen. Knapp dahinter folgt Slowenien. Deutschland liegt auf Platz vier und d├╝rfte es schwer haben, noch das Podest mitzunehmen.
Polen
 
Es wird noch einmal enger im Kampf um den zweiten Platz. Aleksander Zniszczol l├Ąsst ein wenig was liegen, nachdem es auf 120,5 Meter geht. Noch 5,8 Punkte liegen zwischen ihnen und den Slowenen.
Slowenien
 
Timi Zajc hatte im ersten Durchgang die Slowenen zur├╝ck ins Gesch├Ąft gebracht. Mit 125 Metern geht es jetzt f├╝r ihn k├╝rzer, dennoch kann Slowenien seinen Abstand zu Deutschland auf 23,2 Punkte vergr├Â├čern und macht einen gro├čen Schritt in Richtung Podium.
Deutschland
 
Das deutsche Team hat zuletzt liegengelassen und es braucht Topspr├╝nge, um sich wieder an das Podest heranzuarbeiten. Die 121 Meter von Eisenbichler k├Ânnten da zu wenig sein, auch wenn die Noten dieses Mal beim Routinier passen. Eisenbichler verl├Ąsst geknickt den Auslauf.
Norwegen
 
Johann Andre Forfang kann sich im zweiten Durchgang steigern und zieht seinen Versuch auf 124,5 Meter runter. Die Noten sind ebenfalls ordentlich und dreimal die 18.0 geht in die Wertung ein.
Schweiz
 
Simon Ammann ist f├╝r die Mannschaft der Schweizer unterwegs. Was kann er noch rausholen? Bei einem leichten Hauch von vorne geht es bis auf 118,5 Meter runter und damit bleibt die Mannschaft souver├Ąn vor der Mannschaft aus Japan. Wird es heute vielleicht sogar Platz sechs?
Japan
 
Junshiro Kobayashi kann die guten Bedingungen auch nicht f├╝r seine Zwecke nutzten und nach nur 114 Metern muss er seine Landung bereits hinbringen.
Finnland
 
Vilho Palosaari d├╝rfte da nicht ganz gl├╝cklich sein. Mit 117 Metern gelingt zwar ein solider Versuch, aber die Bedingungen h├Ątten da deutlich mehr zugelassen.
├ľsterreich
 
├ľsterreich l├Ąsst wie im ersten Durchgang bei Michael Hayb├Âck liegen! Mit 116 Metern h├Ąlt er sein Team zwar auf dem ersten Platz, doch der Abstand zu Polen ist mit 12,9 Punkten etwas geschrumpft. Slowenien liegt nach der zweiten Gruppe im Finale auf Platz drei, Deutschland liegt auf Platz vier und ist jetzt in Zugzwang, wenn es noch mit dem Podest reichen soll.
Polen
 
Pawel Wasek hat einen guten Aufwind und da sollte es eigentlich auch bei ihm auf eine gute Weite gehen. Mit 122,5 Metern l├Ąsst er zwar ein wenig was liegen, doch es reicht, um sich mit 16,8 Punkten vor Slowenien zu halten.
Slowenien
 
Domen Prevc hat die Slowenen gerade rausgeworfen, jetzt kommt der Wind von der Richtung, die er liebt und sofort geht es wieder dahin! Erst nach 131 Metern kommt die Landung von Prevc und damit muss man Slowenien wieder auf der Rechnung um die Toppl├Ątze haben.
Deutschland
 
Klasse, was Felix Hoffmann heute abliefert! Der junge DSV-Springer zeigt, dass er seinen Platz im Team verdient hat und es geht auch f├╝r ihn bis auf 127 Meter runter. Mit 13,8 Punkten Vorsprung geht es an Norwegen vorbei.
Norwegen
 
Norwegen ist bereits fr├╝h an der Reihe, nachdem der erste Durchgang nicht passte. Jetzt aber passt es besser und auch Daniel-Andre Tande kann sich zu seinem ersten Sprung enorm steigern. Mit 127,5 Metern k├Ânnte Tande sein Team wieder in die Spur bringen.
Schweiz
 
Bei Killian Peier lief es im ersten Durchgang auch besser und er muss sich jetzt nach 113 Metern schon geschlagen geben. Dennoch reicht es, um sich vor Finnland und Japan halten zu k├Ânnen.
Japan
 
Keiichi Sato kann seine Fehler aus dem ersten Durchgang nicht abstellen und einmal mehr geht es f├╝r den jungen Japaner nicht auf die Weite, die er sich eigentlich vorgestellt haben d├╝rfte. Japan wird wohl wieder auf den Schlussmann bauen m├╝ssen.
Finnland
 
Eetu Nousiainen war im ersten Durchgang ordentlich dabei, jetzt aber passt bei ihm so gar nichts zusammen und er landet nach 91 Metern auf dem Vorbau. Nousiainen nimmt das Malheur mit Humor und verabschiedet sich mit einem L├Ącheln vom Publikum.
├ľsterreich
 
Daniel Tschofenig setzt den Schlusspunkt in der ersten Gruppe. Bislang hat ├ľsterreich souver├Ąn an der Spitze gelegen und Tschofenig sorgt daf├╝r, dass es dabeibleibt. Mit 128,5 Metern gelingt ein weiter Satz und es geht mit 16,5 Punkten Vorsprung in die zweite Gruppe.
Norwegen
 
Robert Johansson sorgte im ersten Durchgang f├╝r den schlechten Start der Norweger, kann auch er sich jetzt steigern? Ja. Mit 126,5 Metern kann er zum ersten Sprung deutlich drauflegen, wenn es auch nicht reichen wird, um Norwegen wieder ins Rennen um Podestpl├Ątze zu bringen.
Slowenien
 
Bei den Slowenen ist als erster Springer Lovro Kos unterwegs und auch bei ihm geht es weit die Schanze runter. Nach 127,5 Metern und guten Noten zieht auch Slowenien an der deutschen Mannschaft vorbei.
Polen
 
Piotr Zyla l├Ąsst sich jetzt nicht lumpen! Er kommt viel besser vom Tisch weg als noch im ersten Durchgang und liegt dann auch in der Luft gut ├╝ber seinen Skiern. Mit 132 Metern sorgt er daf├╝r, dass sich Polen um satte 38,1 Punkte von Deutschland absetzen kann. Was f├╝r eine Ansage!
Deutschland
 
Jetzt gilt es dann schon f├╝r die deutsche Mannschaft. Was kann Andreas Wellinger vorlegen? Optimal passt es f├╝r ihn nicht und nach einem fr├╝hen Absprung ist dann bereits nach 117,5 Metern f├╝r ihn Schluss. Aktuell reicht es locker f├╝r Platz eins, doch die Konkurrenten kommen ja noch.
Japan
 
Naoki Nakamura hat einen guten Aufwind und auch f├╝r ihn d├╝rfte ein weiter Sprung im Rahmen des m├Âglichen sein. ├ťber den K-Punkt geht es f├╝r ihn, aber nicht an die Weite von Imhof heran. Japan verliert wieder an Boden in Richtung der Schweiz.
Schweiz
 
Remo Imhof ist als n├Ąchster Athlet an der Reihe und der liefert wieder einen richtig guten Sprung ab! Bis auf 119,5 Meter geht es f├╝r Imhof und damit deutlich an Finnland vorbei.
Finnland
 
Es ist angerichtet f├╝r das Finale der besten acht Mannschaften. Er├Âffnet wird das bei einer guten Atmosph├Ąre von den finnischen Skispringern. Antti Aalto macht f├╝r sein Team den Anfang. Bei leichtem Aufwind geht es f├╝r ihn bis auf 108,5 Meter hinunter. Damit geht es zwar weiter als im ersten Sprung, zufrieden wird er aber sicherlich nicht sein.
Finale ab 17:15 Uhr
 
Nach einer kleinen Pause geht es f├╝r die Skispringer um 17:15 Uhr mit dem Finale der besten acht Mannschaften weiter.
├ľsterreich f├╝hrt zur Halbzeit
 
Bei einem von vielen Positionswechseln durchzogenen ersten Durchgang war die ├ľSV-Mannschaft mit Tschofenig, Hayb├Âck, H├Ârl und Kraft nicht zu schlagen und mit 526,2 Punkten f├╝hrt die Mannschaft mit 24 Punkten souver├Ąn vor Polen. Das deutsche Team mit Wellinger, Hoffmann, Eisenbichler und Geiger liegt mit 33,4 Punkten auf Platz drei. Slowenien rangiert zehn Punkte dahinter auf dem vierten Platz vor Norwegen und der Schweiz. Ausgeschieden sind die US-Amerikaner und Kasachen.
├ľsterreich
 
Stefan Kraft setzt den Abschluss im ersten Durchgang. Um ├ľsterreich vorne zu halten br├Ąuchte es gerade einmal 116,5 Meter und die ├╝berfliegt er dann mehr als souver├Ąn. Mit 128 Metern kann er f├╝r ├ľsterreich noch einmal was rausholen.
Norwegen
 
Halvor Egner Granerud kommt nicht perfekt in seinen Sprung hinein, dennoch werden es f├╝r ihn noch 129 Meter. Durch das Auslassen seiner Teamkollegen bleibt der R├╝ckstand der Norweger aber gro├č. ├ťber 40 Punkte fehlen in Richtung Polen.
Slowenien
 
Anze Lanisek zieht nach und auch bei ihm kommt mit 128 Metern ein guter Sprung raus. Die Slowenen machen noch einmal Punkte gut und f├╝r Slowenien geht es auf den dritten Platz nach vorne. 19 Punkte fehlen in Richtung Polen, knapp zehn fehlen in Richtung Deutschland.
Polen
 
Kamil Stoch l├Ąsst sich diese Chance nicht nehmen und mit einem stabilen und weiten Sprung bringt er Polen jetzt an das deutsche Team vorbei. 128,5 Meter lieferte Stoch ab und sahnt dar├╝ber hinaus dreimal die 19.0 f├╝r seine Haltung ab.
Deutschland
 
Karl Geiger setzt den Schlusspunkt f├╝r die deutsche Mannschaft in der vierten Gruppe. Was kann er in Richtung ├ľsterreich vorlegen? Zufrieden wird Geiger nach diesem Sprung nicht sein. Mit 116,5 Metern liefert er nicht den Satz ab, der Kraft fordern wird.
Japan
 
Einen Tag zum Vergessen erlebten bisher die Japaner und einzig Ryoyu Kobayashi kann seine Leistung bringen. Nach 127,5 Metern bringt er sein Team nah an die Schweiz heran.
Schweiz
 
Bislang passte es f├╝r die Schweiz richtig gut zusammen. Gregor Deschwanden l├Ąsst hingegen ├╝berraschend aus und kommt sehr steil vom Schanzentisch weg, was dann an Geschwindigkeit und Metern kostet. Die 111 Meter reichen aber locker f├╝r das Finale.
Finnland
 
Niko Kyt├Âsaho muss gerade mal 102 Meter bringen, damit es f├╝r seine Mannschaft reicht. Er leistet sich einen dicken Patzer am Schanzentisch, hat aber Gl├╝ck, dass es noch 108,5 Meter werden und damit die Teilnahme im Finale gesichert ist.
USA
 
Erik Belshaw muss jetzt einen starken Sprung zeigen, wenn seine Mannschaft sich die Chance auf das Finale wahren m├Âchte. Mit 114 Metern macht er einen guten Sprung, doch f├╝r das Finale d├╝rfte es wohl dennoch eng werden, denn es sind immerhin mehr als 20 Punkte, die zu den anderen Mannschaften fehlen.
Kasachstan
 
Danil Vassilyev setzt den Schlusspunkt unter den Wettkampf der Kasachen. Aus Luke 8 geht es bei ihm auch nicht ├╝ber die 100 Meter.
├ľsterreich
 
Jan H├Ârl macht den Abschluss in der dritten Gruppe und sorgt jetzt wieder f├╝r den Wechsel an der Spitze. Nach 128,5 Metern und hohen Werten f├╝r die Haltung geht es wieder an Deutschland vorbei. Sieben Punkte betr├Ągt der Abstand zwischen den beiden Nationen.
Norwegen
 
Johann Andre Forfang ist jetzt auch gefordert. Mit 126 Metern gelingt ihm ein guter Sprung, aber die gro├če Aufholjagd d├╝rfte es f├╝r die Norweger nicht geben. Das Team muss sich hinter der Schweiz auf Rang f├╝nf einordnen.
Slowenien
 
Nach dem H├╝pfer von Domen Prevc ist das slowenische Team eigentlich schon raus aus dem Gesch├Ąft gewesen, jetzt holt Timi Zajc sein Team mit einem starken Sprung zur├╝ck und kommt nach 134 Metern um 32,2 Punkte heran.
Polen
 
Jetzt geht es gut und auch Aleksander Zniszczol kann die derzeit ruhigen Bedingungen f├╝r seine Zwecke nutzen und stellt mit 123 Metern einen guten Sprung in den Hang. Dreimal die 18.0 gibt es f├╝r die Haltung dazu und er macht ein paar Punkte in Richtung Deutschland gut.
Deutschland
 
Bisher lief es richtig gut f├╝r die deutsche Mannschaft, kann Eisenbichler daran anschlie├čen? Die Bedingungen sind gut und Eisenbichler nutzt das mit 126 Metern aus. Bei der Landung hat er sogar Gl├╝ck, dass es noch 17er-Werte gibt, denn die viel nicht wirklich sauber aus. So bleibt das DSV-Team aber auf Kurs!
Japan
 
Bei den Japanern ging es nach dem Sprung von Sato weit zur├╝ck. Junshiro Kobayashi kann jetzt aber auch nicht viel gutmachen und mit 111,5 Metern bleibt die Mannschaft weiterhin hinter Finnland zur├╝ck. Man d├╝rfte heute wohl nur um Platz sieben springen.
Schweiz
 
Es gilt f├╝r Simon Ammann und die Schweiz. Bleibt das Team auf Kurs zu einem guten Platz? Ja! Ammann kann mitziehen und bringt seine Latten bei 118,5 Metern in den Hang. Es geht um 25 Punkte an Finnland vorbei.
Finnland
 
Die Finnen haben in der zweiten Gruppe von einigen Ausf├Ąllen der Topnationen profitiert, d├╝rfen sich aber weiterhin keine Ausf├Ąlle leisten. Bei Vilho Palosaari kommen 111,5 Meter raus. Finnland kann sich weiter von Kasachstan absetzen.
USA
 
In der zweiten Gruppe haben die USA an Boden verloren in Richtung Finaleinzug, viel rausholen kann aber auch Andrew Urlaub jetzt nicht. Mit 109,5 Metern gelingt ein solider Satz, aber keiner, der zu einer Aufholjagd reichen d├╝rfte.
Kasachstan
 
Sergey Tkachenko ist als dritter Springer der Kasachen in der Spur. Viel rausholen f├╝r sein Team kann aber auch er nicht und er landet vor der 100-Meter-Marke.
├ľsterreich
 
Michael Hayb├Âck muss jetzt an die 119 Meter rankommen, wenn er die ├ľsterreicher vor der deutschen Mannschaft halten m├Âchte. Aber auch er kommt nicht an das ran, was Hoffmann bei ├Ąhnlichen Bedingungen abliefern konnte. ├ľsterreich verliert die F├╝hrung mit 0,8 Punkten knapp an Deutschland.
Norwegen
 
Norwegen hat nach dem ersten Sprung bereits viel Boden verloren und auch bei Daniel-Andre Tande l├Ąuft es jetzt so gar nicht zusammen. Mit 101 Metern landet auch er viel zu fr├╝h, um noch was rauszuholen. Norwegen liegt derzeit nur auf dem siebten Platz. Was f├╝r eine faustdicke ├ťberraschung!
Slowenien
 
In den Trainings lief es f├╝r Domen Prevc gar nicht mal so ├╝bel, jetzt aber l├Ąsst er richtig was liegen und kegelt Slowenien wohl aus dem Podestkampf! Bei viel R├╝ckenwind kommt er gar nicht auf H├Âhe und nach nur 95 Metern ist die Sache schon vorbei. Slowenien f├Ąllt hinter Finnland zur├╝ck!
Polen
 
Pawel Wasek muss jetzt zaubern, wenn er seine Mannschaft an Deutschland ranhalten m├Âchte. Der R├╝ckenwind ist auch bei ihm stark und er muss schon bei 115 Metern landen. Polen muss sich 14,8 Punkte hinter der DSV-Mannschaft einordnen.
Deutschland
 
Felix Hoffmann hat sich mit guten Trainingsspr├╝ngen seinen Platz in der Mannschaft sichern k├Ânnen. Kann er jetzt auch im Wettkampf liefern? Ja. Bei R├╝ckenwind macht er eine gute Figur und setzt gute 119,5 Meter in den Schnee. Deutschland setzt sich mit ├╝ber 35 Punkten von der Schweiz ab und fordert jetzt wieder die Konkurrenz.
Japan
 
Keiichi Sato ist als zweiter Japaner gefragt. Die Bedingungen sind eigentlich recht gut, doch bei Keiichi Sato geht gar nichts zusammen und nach nur 103 Metern geht es f├╝r Japan hinter Finnland zur├╝ck!
Schweiz
 
Killian Peier verliert ein paar Z├Ąhler mit seinem Sprung auf 109,5 Meter, kann die Schweiz aber souver├Ąn vor Finnland halten. 14,7 Punkte hat man noch Vorsprung und w├Ąre damit derzeit weiter im Finale dabei.
Finnland
 
Eetu Nousiainen st├Â├čt sich als n├Ąchster Finne vom Balken ab. Er nutzt seinen Heimvorteil und schafft es immerhin bis auf die 115 Meter. Die Noten sind solide und er kann sein Team um 17,4 Punkte an den USA vorbeibringen.
USA
 
Das US-Team m├Âchte heute zumindest das Finale erreichen und daf├╝r braucht es jetzt auch von Decker Dean einen guten Sprung. Die Windunterst├╝tzung ist da, aber in Richtung K-Punkt geht es bei Dean nicht. Nach 106,5 Metern bleibt man zwar locker vor Kasachstan, doch gegen Finnland und die Schweiz k├Ânnte es schwierig werden.
Kasachstan
 
Die zweite Gruppe steht an und er├Âffnen wird Sabirzhan Muminov f├╝r die Kasachen. Er hat einen sch├Ânen Aufwind, landet aber mit einem sehr offenen System schon nach 82 Metern.
├ľsterreich
 
Den Abschluss in der ersten Gruppe gibt Daniel Tschofenig f├╝r das ├ľSV-Team und der sorgt jetzt daf├╝r, dass Deutschland Platz eins r├Ąumen muss. Mit einer sauberen Technik geht es bis auf 125 Meter runter. F├╝r die Haltung nimmt Tschofenig 18er-Werte mit. ├ľsterreich geht mit sechs Punkten an Deutschland vorbei. Slowenien liegt mit 12,8 Punkten R├╝ckstand auf Platz drei.
Norwegen
 
Was holt Robert Johansson als Startspringer f├╝r seine Mannschaft raus? So gar nichts! Johansson kommt ├╝berhaupt nicht auf H├Âhe und nach nur 111 Metern l├Ąsst er geh├Ârig f├╝r die Norweger liegen. Nur Platz sechs steht aktuell zu Buche. Johansson registriert das mit Kopfsch├╝tteln.
Slowenien
 
Lovro Kos macht sich als n├Ąchster Athlet auf. F├╝r ihn m├╝sste es auf jeden Fall in Richtung der 126 Meter gehen, wenn man an Deutschland vorbeigehen m├Âchte. Mit 120,5 Metern gelingt Kos ein guter Satz, aber dann eben auch keiner, der f├╝r das DSV-Team reicht.
Polen
 
Piotr Zyla hat es anschlie├čend wieder besser von den Bedingungen und so d├╝rften dann seine 119 Meter nicht reichen, um sein Team nach dem ersten Sprung an Deutschland vorbeizubringen. Auch in den Noten gibt es keine Topnote f├╝r den erfahrenen Athleten. Polen bleibt 9,6 Punkte hinter Deutschland.
Deutschland
 
Nun gilt es dann auch schon f├╝r die deutsche Mannschaft. Andreas Wellinger erwischt als Startspringer R├╝ckenwind und hat dann in der Luft ein paar Probleme sein System zu schlie├čen. Mit 119,5 Metern geht es erst einmal an die F├╝hrung, jetzt wird das Team abwarten m├╝ssen, was von den sch├Ąrfsten Konkurrenten kommt.
Japan
 
Kann Naoki Nakamura f├╝r Japan jetzt dagegenhalten? Zuletzt lief es f├╝r ihn besser und auch jetzt liefert er einen soliden Sprung ab. Nach 115,5 Metern kommt f├╝r ihn die Landung. F├╝r die Haltung gibt es 17er-Werte, die Japan um 4,2 Punkte an der Schweiz vorbeibringen.
Schweiz
 
Remo Imhof soll f├╝r die Schweiz beginnen und macht das mit einem soliden Sprung, der zumindest in die N├Ąhe des K-Punktes geht. Nach 114,5 Metern schiebt er sich mit 14,2 Punkten Vorsprung an die erste Position.
Finnland
 
Die Gastgeber sind mit Antti Aalto nach einer weiteren schwierigen Saison bereits fr├╝h gefordert. Bei einem leichten R├╝ckenwind kann sich Aalto mit 105 Metern aber auf der Heimschanze nicht absetzen und schon kommt die Mannschaft unter Druck. Zwei Z├Ąhler fehlen in Richtung US-Team.
USA
 
Casey Larson beginnt f├╝r das junge Team der US-Amerikaner Wie weit geht es f├╝r ihn? Zumindest einmal deutlicher weiter als beim ersten Kasachen. Mit 107 Metern schieben sich die USA schon einmal deutlich davor.
Kasachstan
 
Svyatoslav Nazarenko aus Kasachstan ist es, der heute den Auftakt in den Wettkampf geben wird. Sein Team ist auf das Weiterkommen heute nur Au├čenseiter. Aus Luke neun schafft er nicht weiter als 93,5 Meter. Der K-Punkt der Anlage ist bei 116 Metern.
Das Quartett aus der Schweiz
 
In Lahti wieder ins Team kommt Killian Peier, womit die Schweiz heute eine Mannschaft stellen kann. Neben Peier sind Remo Imhof, Simon Ammann und Gregor Deschwanden am Anlauf. Der Finaldurchgang d├╝rfte f├╝r die Mannschaft Pflichtprogramm sein.
Kraft setzt Schlusspunkt im ├ľSV-Team
 
Bei den ├ľsterreichern wird Daniel Tschofenig den Wettkampf er├Âffnen. Michael Hayb├Âck wurde f├╝r die zweite Startposition nominiert. Jan H├Ârl folgt dann in der dritten Gruppe, wo er unter anderem auf Eisenbichler und Zajc aus Slowenien trifft. Stefan Kraft macht wie so oft den Abschluss f├╝r die ├ľSV-Mannschaft.
Das DSV-Quartett
 
Im deutschen Team vorlegen soll gleich Andreas Wellinger, der f├╝r die erste Gruppe gesetzt wurde. Ihm folgt Felix Hoffmann, der nach guten Ergebnissen im Continentalcup den Platz in der Mannschaft erhielt. Markus Eisenbichler und Karl Geiger sollen dann den Abschluss setzen.
Wer sind die Favoriten?
 
Die Favoritenrollen d├╝rften beim Teamspringen wieder einmal klar an f├╝nf Nationen verteilt sein. Neben ├ľsterreich und Deutschland d├╝rfen sich auch Slowenien und Norwegen Hoffnungen auf einen der Podestpl├Ątze machen. Auch Polen kommt durchaus f├╝r die Top 3 in Frage. Sie m├╝ssen auf Dawid Kubacki beenden, der seine Saison bereits beendet hat, nachdem seine Ehefrau aus kardiologischen ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Heute gab es vom 33-J├Ąhrigen zumindest leichte Entwarnung und er verk├╝ndete ├╝ber Instagram, dass seine Frau Marta derzeit stabil sei. ┬┤Heute ist Wettkampf-Tag und f├╝r uns gibt es den ersten Sieg. Marta ist stabil und jeder Tag bringt Fortschritte┬┤, teilte Kubacki ├╝ber seinen Account mit.
Vorletztes Wochenende der Saison
 
W├Ąhrend f├╝r die anderen nordischen Wintersportarten nach diesem Wochenende bereits Schluss geht, haben die Skispringer noch zwei Wochenenden vor sich. In Lahti stehen zwei Wettk├Ąmpfe an, bevor es dann kommendes Wochenende zum Skifliegen nach Planica gehen wird. Beim Teamwettkampf sind noch einmal zehn Mannschaften dabei. Acht davon werden in den Finaldurchgang kommen. Los geht es um 16:15 Uhr.
Herzlich willkommen
 
Hallo und herzlich willkommen zum Teamspringen der M├Ąnner aus Lahti! Rechtzeitig vor dem Start des Springens beginnt der Liveticker.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Punkte
1
Timi Zajc
455.1
2
Anze Lanisek
455.0
3
Stefan Kraft
445.1
4
Domen Prevc
441.0
5
Jan H├Ârl
431.8
6
Ziga Jelar
429.1
7
Naoki Nakamura
425.2
8
Ryoyu Kobayashi
424.8
9
Andreas Wellinger
420.8
10
Johann Andre Forfang
418.0
11
Markus Eisenbichler
417.2
12
Daniel Tschofenig
413.3
13
Halvor Egner Granerud
407.5
14
Piotr Zyla
405.9
15
Kamil Stoch
402.0
16
Robert Johansson
401.9
17
Aleksander Zniszczol
398.7
18
Michael Hayb├Âck
398.2
19
Gregor Deschwanden
397.1
20
Lovro Kos
392.9
21
Manuel Fettner
389.1
22
Constantin Schmid
385.4
23
Karl Geiger
381.7
24
Giovanni Bresadola
376.2
25
Bendik Jakobsen Heggli
373.7
26
Kristoffer Eriksen Sundal
372.4
27
Pius Paschke
372.3
28
Pawel Wasek
357.7
29
Clemens Aigner
356.0
30
Daniel-Andre Tande
334.8