Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
DFB-Pokal
Champions League
Europa League
International
EM 2024
Frauen Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Historie
Termine 2024
WM-Stand 2024
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2024
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
WM
EM
Euroleague
NBA
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Nordische Kombination
Ski Langlauf
Skispringen
Biathlon
Ski Alpin
Ergebnisse
Liveticker
Kalender
WM-Stand
CHL
Olympia
WM
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Skilanglauf in Falun, 19.03.2023

Langlauf Liveticker

Falun, Schweden19.03.2023, 11:15 Uhr
Mixed-Staffel
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Schweden 1
45:11.50
2.
Norwegen 1
4.60
3.
Deutschland 1
6.40
4.
Norwegen 2
6.50
5.
Italien 1
15.70
6.
Deutschland 2
46.00
7.
Finnland 1
49.30
8.
USA 1
1:00.90
9.
Italien 2
1:01.50
10.
Schweden 2
1:08.90
Letzte Aktualisierung: 07:10:42
Fazit aus deutschsprachiger Sicht:
Deutschland I (Kuchler/Hennig/Sossau/Carl) haben mit Rang drei für einen nicht wirklich vorherzusehenden Podiumsplatz gesorgt. Ausschlaggebend waren insbesondere die Leistungen der beiden Damen, die auf ihren Runden jeweils die Bestzeiten aufstellen konnten. Hennig gelang es den 20-sekündigen Rückstand auf die Spitze aufzuholen und auch Carl machte die elfsekündige Lücke wett, die sich der junge Anian Sossau  eingehandelt hat. Zwar konnte die deutsche Sundling und Kalvaa nicht folgen, im Finish aber Rang drei sichern. Ein großes Kompliment ist aber allen Beteiligten zu machen. Dies gilt auch für Deutschland II. Rang sechs ist für das Quartett Brugger/Krehl/Stölben/Fink wahrlich gut. Nicht ganz so happy dürfte das Team aus der Schweiz sein. Zwar zählten die Eidgenossen nicht zu den Favoriten, jedoch ist Rang 14 schon ein wenig dürftig.
Fazit:
Die Schweden haben beim Heim-Weltcup von Falun einen echten Prestige-Erfolg eingefahren. Nachdem Halfvarsson, Ilar und Anger den Kontakt zur Spitze immer gehalten haben, lag der Mixed-Staffel-Efolg für Sundling auf dem Silbertablett. Norwegen I (Nyenget/H. Weng/Krüger/Kalvaa) haben bis kurz vor dem Ende Paroli geboten, jedoch konnte Kalvaa dem Antritt von Sundling nicht folgen. Der dritte Platz geht an ein sehr starkes deutsches Team, das sich überraschend gegen Norwegen II und Italien I durchsetzen, die das Rennen ebenfalls mit geprägt haben.
Platz sechs für Deutschland II
Pia Fink kommt mit 46 Sekunden Rückstand auf die Spitze hinter den Italienerinnen auf dem sechsten Platz ins Ziel. Das ist ein herausragendes Ergebnis für Deutschland II. Die Eidgenossen belegen mit einem Rückstand von 2:41 Minuten einen eher enttäuschenden 14. Platz.
Schweden I gewinnt - Deutschland auf dem Podium
Sundling lässt nichts anbrennen und führt Schweden I souverän zum Sieg. Kurz darauf kommt Norwegen I mit Kalvaa ein. Dahinter kommt es zum Foto-Finish zwischen Deutschland I und Norwegen II. Carl benutzt auf der leicht abfallenden Zielgeraden ihre Stecken kaum und macht ausschließlich dynamische und kraftvolle Beinarbeit. Erst kurz vor der Ziellinie schiebt sie noch zweimal an und setzt sich knapp vor Haga. Damit steht Deutschland auf dem Podium.
Sundling sorgt für die Vorentscheidung
Sundling lässt es nicht auf einen Zielsprint ankommen und hängt Kalvaa schon auf einem kurzen Anstieg vor der Stadioneinfahrt ab. Carl hat den Kontakt verloren und kämpft gegen Haga (Norwegen II) um den dritten Platz.
Kalvaa und Sundling setzen sich ab
Kalvaa führt das Feld in den längsten Anstieg und versucht ihre Mitstreiterinnen los zu werden. Sundling ist jedoch aufmerksam und bleibt im Windschatten. Carl verliert ein paar Meter, kommt aber aus Dritte über die Kuppe. Rang drei erscheint möglich.
Wann kommt der Angriff aus Norwegen?
Es ist wahrlich erstaunlich, dass Kalvaa und Haga kaum etwas für die Tempoarbeit machen. Sundling ist im Finish klar stärker und selbst Franchi und Carl haben auf den letzten Metern eigentlich die besseren Karten. Irgendwann müsste der Angriff kommen, doch noch verwaltet Franchi an der Spitze das Tempo.
Carl schafft den Anschluss
Die Norwegerinnen Kalvaa und Haga haben die Spitze übernommen, während sich Carl noch immer um den Anschluss müht. Beim Einfahrt ins Stadion kann sie die Lücke schließen und macht aus dem Quartett ein Quintett. Es geht auf die letzten 2,5 Kilometer in diesem Rennen. Es läuft alles für Sundling und Schweden.
Franchi an der Spitze
Die Italienerin Franchi macht das Tempo und führt das Quartett an den obersten Punkt der Strecke. Carl schiebt sich im Doppelstock-Schub mit 4,7 Sekunden Rückstand über die Kuppe. Das könnte sie in der Abfahrt mit einem guten Ski zufahren.
Carl kämpft sich heran
Victoria Carl muss ähnlich wie Hennig zuvor nachsetzen. Die Deutsche hat den Rückstand minimiert und liegt nur noch vier bis fünf Sekunden hinter dem Quartett. Das kostet natürlich aber viele Körner, die dann im Finish fehlen könnten.
Läuft alles für Schweden?
Für Schweden war es wichtig, dass Anger den Kontakt halten konnte. Mit Sundling hat die Gastgeber-Nation vermeintlich die größte Trumpfkarte inne. Kalvaa und Haga für Norwegen I und II dürften zumindest im Zielsprint keine Chance haben. Für Italien ist Francesca Franchi an der Reihe, die aber eher in der Außenseiter-Position ist.
3. Wechsel
Pellegrino wurde in der letzten Abfahrt vor dem Wechsel eingeholt, konnte jedoch als erster wechseln. Norwegen II und I sowie Schweden folgen im Windschatten. Anian Sossau hat zwar an Boden verloren, jedoch ein gutes Rennen gemacht und sich nur elf Sekunden eingehandelt.
Pellegrino attackiert
Pellegrino attackiert mit einem mächtigen Doppelstock-Schub und kann Anger um ein paar Meter distanzieren. Den Norwegern Krüger und Amundsen ist ein wenig der Weg versperrt. Für Sossau ist diese erneute Tempoverschärfung natürlich Gift.
Sossauu muss kämpfen
Anian Sossau ist der Tempoarbeit von Krüger ein wenig zum Opfer gefallen und hat am Anstieg einige Meter verloren. Der junge Deutsche kämpft in der Abfahrt um den Anschluss, doch der schwerste Berg steht noch bevor.
Stölben mit guter ersten Runde
Die deutsche Nachwuchs-Hoffnung, Jan Stölben macht bisher ein gutes Rennen und rangiert mit gut 20 Sekunden Rückstand noch immer auf Rang neun.
Anger gleitet an die Spitze
Der Schwede Edvin Anger hat tolle Ski und kann in der Abfahrt an seinen norwegischen Kollegen vorbeiziehen. Pellegrino und Sossau bleiben im Windschatten. Es geht in die zweite Runde für die dritten Läufer.
Die Männer sind an der Reihe
Nun sind die Männer in der Skating-Technik an der Reihe. Krüger und Amundsen sind für die Norweger an der Reihe. Ersterer hat bereits die Tempoarbeit übernommen und möchte den Schweden Anger, der ein reiner Sprinter ist, Probleme bereiten. Der Italiener Pellegrino hat die zehn Sekunden Rückstand aufgeholt und befindet sich wie der junge Deutsche, Anian Sossau, im Windschatten.
Krehl mit gutem Rennen
Sofie Krehl hat sich achtbar geschlagen und Deutschland II um zwei Ränge nach vorne auf die neunte Position geführt. Ihr Rückstand beträgt beim Wechsel 26 Sekunden. Bei den Fähndrich-Geschwistern ging nicht viel. Mit 53 Sekunden Rückstand steht nur ein 14. Platz zu Buche.
2. Wechsel
Katharina Hennig hat sogar noch die Power, einen eigenen Angriff zu wagen. Beim letzten kleinen Anstieg vor dem Wechsel erhöht die Deutsche das Tempo und kann dadurch als Erste vor Norwegen I wechseln. Norwegen II und Schweden I haben jeweils drei Positionen verloren. Die Italienerin Ganz kommt mit zehn Sekunden Rückstand zum Wechsel.
Quartett an der Spitze - Italien verliert Anschluss
Die Norwegerin Heidi Weng erhöht am Anstieg das Temp, jedoch setzt sich Oestberg sofort neben ihre Landsfrau, selbst wenn sie dabei in den Grätschschritt wechseln muss. Hennig und Ilar können dem Tempo folgen. Lediglich die Italienerin Ganz hat ein paar Meter verloren und schleppt sich etwas angeschlagen über die Kuppe.
Weng bestimmt das Tempo
Heidi Weng führt das Feld an, kommt aber bei einem Anstieg schon ordentlich ins Rutschen. Trotzdem ist es der Norwegerin gelungen, die Finninnen und Kanadierinnen los zu werden. Lediglich Oestberg (Norwegern II), Ganz (Italien), Ilar (Schweden) und Hennig können dem Tempo folgen. Die Deutsche macht trotz ihrer Aufholjagd in Runde eins einen sehr dynamischen und starken Eindruck.
Sieben Athletinnen an der Spitze
An der Spitze hat sich ein Septett gebildet, das von Ilar (SWE) angeführt wird. Die beiden Norwegerinnen Weng und und Oestberg folgen. Auch Hennig hat den Anschluss geschafft. Die Aufholjagd hat aber natürlich mächtig Kraft gekostet. Es geht in die zweite Runde.
Schweden und Norwegen vorne: Hennig macht weiter Boden gut
Moa Ilar (SWE) und Heide Weng (NOR) führen das Feld an. Italien, Norwegen II, Kanada und Finnland laufen dicht beisammen hinterher. Katharina Hennig hat nach dem längsten Anstieg der Runde nur noch sechs Sekunden Rückstand und wird den Anschluss wohl in der Abfahrt schaffen. Krehl läuft ebenfalls ein gutes Rennen, hat aber 15 Sekunden Rückstand.
Hennig führt Deutschland näher an die Spitze
Das Tempo vorne ist nicht ganz so hoch. Moa Ilar aus Schweden läuft an der Spitze, hat jedoch die Handbremse noch angezogen. Dies ermöglicht unter anderem der Deutschen Katharina Hennig, wieder Boden gut zu machen. Mit kräftigen Doppelstockschüben konnte sich diese schon fast an das Ende der ersten Gruppe setzen. Sofie Krehl konnte dem Tempo ihrer Teamkollegin leider nicht folgen.
1. Wechsel
Calle Halvarsson hat am meisten Körner übrig und wechselt knapp als Erster vor den Teams aus Norwegen. De Fabiani (ITA) und Cyr (Kanada) haben ebenfalls den Anschluss gehalten. Deutschland I und II in Person von Kuchler und Brugger wechseln mit etwa 20 Sekunden Rückstand. Fähndrich hat den Eidgenossen sogar eine 30-sekündliche Hypothek eingehandelt.
Das Feld teilt sich
Der Norweger Nyenget und Calle Halfvarsson drücken mächtig auf die Tube und sprengen das Feld. Lediglich De Fabiani, Cyr und Valnes können folgen. Die beiden Deutschen haben den Kontakt nach vorne verloren.
Australien hat den Anschluss verloren
Lediglich die Australier haben bislang den Anschluss verloren. Startläufer Lars Young Vik passiert die 2,5-Kilometer-Marke mit 17 Sekunden Rückstand.
Norwegen I in Führung
Der Norweger Nyenget hat sich bei der ersten Stadioneinfahrt an die Spitze gesetzt und hat Ben Odgen im Schlepptau. Kanada und Schweden folgen an den Positionen drei und vier. Die deutschsprachigen Sportler Fahndrich (SUI) Brugger und Kuchler haben sich im hinteren Mittelfeld versammelt und belegen die Ränge zehn bis zwölf. Noch ist das Feld dicht beisammen, bevor es in Runde zwei geht.
Kanada an der Spitze
Antoine Cyr aus Kanada führt bei der 1,5-Kilometer-Marke das Feld an, hat aber die favorisierten Teams aus Norwegen und Schweden an seinen Fersen. Deutschland I und zwei rangieren nur an der Position elf und 17. Das Feld ist allerdings noch dicht beisammen.
Brugger und Kuchler für Deutschland
Für das deutsche Team sind Janosch Brugger und Albert Kuchler auf der Strecke. Insbesondere Brugger dürfte besonders motiviert sein, nachdem er von den Trainern in das zweite Team gesteckt wurde. Für die Schweiz ist Cyril Fähndrich an der Reihe.
Das Rennen läuft
Los geht´s! Der Startschuss ist gefallen und die Athleten machen sich auf den ersten Abschnitt. Alles ist gut gegangen und es sind keine Stockbrüche oder Stürze zu verzeichnen. Der Norweger Nyenget und der Schwede Halvarsson haben sich direkt an die Spitze gesetzt.
Gleich geht´s los
Der Countdown läuft für die 17 Teams aus elf Nationen, zu denen im Übrigen auch Australien zählt. Die äußeren Bedingungen im schwedischen Falun sind großartig und versprechen einen tollen Wettbewerb. Die Startläufer haben sich bereits in ihren Startpositionen eingefunden und warten darauf, dass es in wenigen Momenten losgehen kann.
Was geht für die Schweiz und Österreich?
Die Schweizer stehen mit Cyril Fähndrich, Nadine Fähndrich, Candide Paralong und Lea Fischer am Start. Die Eidgenossen könnten zumindest in der ersten Rennhälfte vorne mitmischen, dürften es aber hinten raus schwer haben. Paralong und Fischer haben schlichtweg nicht ganz das Niveau der Top-Leute. Eine österreichische Staffel ist nicht am Start.
Wie stehen die Chancen für die deutschen Teams?
Der DSV geht mit zwei Teams ins Rennen. Für Deutschland I laufen Albert Kuchler, Katharina Hennig, Anian Sossau und Victoria Carl. Während die beiden Damen zur Spitze zählen, dürften es die beiden Männer eher schwer haben, den Kontakt nach vorne zu halten. Kuchler ist auf längeren Strecken stärker, während der junge Sossau noch wenig Weltcup-Erfahrung hat. Demnach ist es ein wenig überraschend, dass Janosch Brugger nur für Deutschland II läuft. Sofie Krehl, Pia Fink und der erst 21-jährige Jan Stölben komplettieren das Team. Eine Platzierung zwischen den Rängen vier und sieben dürfte für Deutschland I möglich sein, wohingegen es für Deutschland zwei eher um die Positionen acht, neun gehen dürfte.
Die favorisierten Teams
Wie gewohnt geht Team Norwegen eins favorisiert ins Rennen. Mit Martin Loewstroem Nyenget, Heidi Weng, Simen Hegstad Krüger und Anne Kjersti Kalvaa stehen ausschließlich Sportler am Start, die in dieser Saison schon herausragende Leistungen gezeigt haben. Die schärfste Konkurrenz dürfte sogar aus dem eigenen Lager stammen. Norwegen II tritt in der Besetzung Valnes/Östberg/Amundesen/Haga an. Mit auf der Rechnung haben muss man aber natürlich auch den skandinavischen Dauer-Rivalen Schweden, die in der Besetzung Halfvarsson/Ilar/Anger/Sundling insbesondere durch die Kürze der Strecke ganz gefährlich werden können. Als Geheimtipp für das Podium kämen auch die Italiener infrage, die mit De Fabiani/Ganz/Pellegrini/Franchi eine sehr starke und ausgeglichene Besetzung vorweisen.
Das heutige Format
Am heutigen Sonntagvormittag steht die Mixed-Staffel über 4x5-Kilometer auf dem Programm. Am Start stehen 17 Teams mit jeweils zwei Damen und zwei Herren. Die Herren werden an den Positionen eins (klassischer Stil) und drei (Freistil) an der Reihe sein, wohingegen die Damen die Positionen zwei (klassischer Stil) und vier (Freistil) besetzen.
Herzlich willkommen
Hallo und herzlich willkommen zur Mixed-Staffel aus Falun! Rechtzeitig vor dem Start beginnt der Liveticker.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
44:13.00
2.
Paal Golberg
 
5.40
3.
William Poromaa
 
6.00
4.
Mikael Gunnulfsen
 
6.70
5.
Simen Hegstad Krüger
 
7.90
6.
Harald Östberg Amundsen
 
8.10
7.
Didrik Tönseth
 
8.20
8.
Antoine Cyr
 
8.40
9.
Iivo Niskanen
 
8.60
10.
Andrew Musgrave
 
8.90