DFB-Pokal
WM 2022
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2023
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Skilanglauf in Beitostölen, 10.12.2022

Langlauf Liveticker

Beitostölen, Norwegen10.12.2022, 12:15 Uhr
Einzel, 10 km kl. der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Paal Golberg
23:55.60
2.
Didrik Tönseth
7.60
3.
Andrew Musgrave
10.30
4.
Emil Iversen
13.00
5.
Martin Nyenget
20.30
6.
Francesco De Fabiani
21.00
7.
Janosch Brugger
23.20
8.
Mikael Gunnulfsen
25.20
9.
Hans Christer Holund
25.80
10.
Calle Halfvarsson
26.80
Letzte Aktualisierung: 22:14:59
Auf Wiedersehen
Wir verabschieden uns für heute vom Langlauf-Weltcup! Morgen steht noch die 4 x 5 Kilometer Mixed-Staffel an. Sieht man sich die Ergebnisse der DSV-Läufer am heutigen Tage an, macht das doch mal Lust auf mehr. Bis morgen!
Fazit aus deutschsprachiger Sicht
Mit den Rängen sieben und 17 haben Janosch Brugger und Albert Kuchler ihr Können voll und ganz abgerufen. Mut macht vor allem, dass Brugger lediglich 13 Sekunden auf das Podium fehlten. Der beste Österreicher Mika Vermeulen darf mit Platz 29 sehr zufrieden sein, wohingegen seine Landsmänner die Punkteränge verpasst haben. Die Schweizer blicken auf ein eher enttäuschendes Rennen zurück. Lediglich Jonas Baumann konnte als 37. Punkte holen. Die Eidgenossen sind nun mal aber auch im Sprint stärker unterwegs.
Fazit:
Die Favoriten sind allesamt im Ziel. Golberg (NOR) hat in der zweiten Rennhälfte klar dominiert und feiert demnach einen völlig verdienten Weltcup-Sieg. Tönseth (NOR) und Musgrave (GBR) haben alles gegeben und Golberg lange Paroli geboten. Die Ränge zwei und drei sind der Lohn dafür. Standesgemäß belegen mit Iversen und Nyenget zwei Norweger die Plätze vier und fünf. Der Italiener de Fabiani und der Deutsche Janosch Brugger haben jedoch mit den Rängen sechs und sieben gezeigt, dass die Skandinavier nicht unantatbar sind.
Tönseth schiebt sich auf Rang zwei
Tönseth holt alles aus sich heraus und schiebt mit aller Gewalt in Richtung Ziel. Die Zeit von Golberg verpasst er jedoch um sieben Sekunden. Den norwegischen Doppelsieg macht er jedoch perfekt.
Musgrave wohl auf dem Podium
Große Freude bei Andrew Musgrave. Der Brite verpasst zwar die Golberg-Zeit um zehn Sekunden, schiebt sich jedoch auf den zweiten Platz. Das müsste für das Podium reichen.
Krüger verpasst DSV-Zeiten
Krüger (NOR) fällt hinter Brugger und Kuchler zurück, die im Ziel auf Platz sechs und 14 gelistet sind.
Tönseth macht Jagd auf Golberg
Der Norweger Tönseth, erreicht als letzter der Favoriten die 8,2 Kilometer-Marke. Sein Rückstand auf Golberg beträgt nur drei Sekunden. Kann er seinen Landsmann vielleicht sogar noch attackieren. Die Podiumsplätze dürften jedenfalls an Tönseth, Golberg und Musgrave gehen.
Musgrave weiterhin stark
Musgrave beißt jetzt richtig auf die Zähne und versucht irgendwie, sein hohes Tempo zu halten. Dies gelingt ihm fürs Erste. Mit 5,8 Sekunden Rückstand passiert er die 8,2-Kilometer-Marke als Zweitschnellster und hat Nyenget bei dieser Marke überholt. Auch Holund kommt nicht an die Musgrave-Zeit heran.
Musgrave kämpft um das Podium
Musgrave hat ein wenig verloren und hat bei 7,6 Kilometern sechs Kilometer Rückstand auf Golberg. Damit liegt er aber noch auf dem dritten Platz.
Brugger aktuell Zehnter
Janosch Brugger ist im Ziel aktuell an der sechsten Position geführt. Demnach wird es am Ende mit ziemlicher Sicherheit für die Top 10 reichen
Iversen auf Rang zwei
Der Norweger Iversen schiebt sich im Ziel mit zwölf Sekunden Rückstand auf Rang zwei. Derweil spielt auch Tönseth bei 6,3 Kilometern noch mit und hat nur vier Sekunden Rückstand auf die Spitze.
Musgrave auf Podiumskurs
Kann Andrew Musgrave heute den ganz großen Coup landen? Die Messe ist noch nicht gelesen. Bei 6,3 Kilometern hat der Brite lediglich drei Sekunden Rückstand auf Golberg und rangiert an der drei. Doch auch Holund ist ganz stark unterwegs. Der Norweger sieht unglaublich  und mischt vorne mit. Ihm trennen jedoch zehn Sekunden von der Spitze.
Krüger kommt nicht an Golberg heran
Auch Krüger kommt bei 6,3 Kilometern nicht an die Golberg-Zeit heran. Mit 9,6 Kilometern belegt er dort den sechsten Platz. Damit könnte er am Ende ungefähr bei Janosch Brugger einkommen.
Nyenget im Ziel zweiter
Nyenget konnte die Pace nicht halten, rettet sich aber mit Ach und Krach vor de Fabiani und Brugger ins Ziel.
Golberg führt im Ziel
Wow! Was für eine Performance von Golberg. Der Norweger kommt mit einem Vorsprung von 21 Sekunden auf de Fabiani ins Ziel. Dies ist eine Zeit, die für das Podium und vielleicht sogar den Sieg reichen könnte.
Amundsen hinter Brugger
Amundsen hat an Boden verloren und kommt deutlich hinter Brugger ins Ziel. Gleich kommen aber die ganz starken Norweger.
De Fabiani knapp vor Brugger
Der Norweger Gunulffsen macht Jagd auf die noch immer unangefochtene Brugger-Zeit im Ziel, verpasst diese aber knapp. Wenig später kommt de Fabiani ins Ziel und knackt den Deutschen um 2,2 Sekunden. Der Italiener hat noch ein wenig verloren, was für das Finish von Brugger spricht.
Golberg und Nyenget an der Spitze
Golberg und Nyenget setzen bei 7,6 Kilometern neue Maßstäbe und haben 13 Sekunden Vorsprung auf de Fabiani und 22 Sekunden Vorsprung auf Janosch Brugger.
Musgrave an den Fersen von Golberg
Der Brite Musgrave ist erwartungsgemäß gut unterwegs und hat nach 2,6 Kilometern nur 4,6 Sekunden Rücktand. Gut für den Podiumskandidat ist auch, dass er sich direkt im Windschatten von Golberg befindet, der eine Runde vor ihm läuft. Das sparrt natürlich Kräfte.
Norweger dominieren
Es sieht nach einer norwegischen Dominanz aus. Nyenget und Iversen verpassen die Golberg-Zeit bei fünf Kilometern zwar knapp, liegen jedoch allesamt vor Poromaa aus Schweden. Brugger ist bei dieser Marke auf Rang sechs zu finden. Es könnte wieder klappen mit einem Top-10-Platz, jedoch kommen noch einige starke Läufer an der Marke vorbei.
Kuchler mit starkem Rennen
Klasse! Albert Kuchler hat sich das Rennen gut eingeteilt und schiebt sich im Ziel mit 16 Sekunden Rückstand auf Rang drei. Das könnte das ersehnte Top-20-Ergebnis werden.
Brugger mit starkem Finish
Janosch Brugger schiebt sich mit letzten Kräften ins Ziel und setzt fürs Erste eine neue Bestzeit. Der Deutsche hat nochmal richtig die Muskeln spielen lassen und den entkräfteten Wonders (USA) auf den letzten zwei Kilometern noch 13,7 Sekunden abnehmen können. Aufgepasst aber auf de Fabiani. Der Italiener liegt kurz vor dem Ziel knapp vor Brugger
Golberg bei Halbzeit vorne
Golberg hat sich bei fünf Kilometern an die Spitze gesetzt und führt mit zehn Sekunden Vorsprung auf seinen norwegischen Landsmann Amundsen. Brugger rangiert hier immer noch an Position drei.
Wonders und Brugger gleichauf
Wonders (USA) und Brugger (GER) liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Duell. Bei 8,3 Kilometern hat der US-Amerikaner um 0,5 Sekunden die Nase vorne. Kuchler wird derweil immer schneller und hat nur noch 12,8 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Vermeulen (AUT) schlägt sich gut und hat nur 16 Sekunden Rückstand.
Poromaa und Golberg auf Augenhöhe
Poromaa (SWE) läuft lange im Doppelstockschub, ehe er im steilen Abschnitt des langen Anstieges auf den Diagonalschritt wechseln muss. Der Mitfavorit verpasst die Golberg-Zeit bei 2,6 Kilometern um wenige Zehntel.
Golberg bei 2,6 Kilometern vorne
Die eher vorsichtige Taktik von Golberg und Nyenget hat doch ein wenig getäuscht. Nach 2,6 Kilometern liegen die beiden starken Norweger auf Rang eins und drei. Im Hintergrund taucht auch Poromaa (SWE) schon auf.
de Fabiani vorne dabei
Der Italiener de Fabiani schiebt sich bei 2,6 Kilometern auf den zweiten Rang. Derweil können Golberg und Nyenget aus Norwegen zum Start noch nicht vorne mitmischen. Dafür ist jedoch Amundsen stark unterwegs und hat bei 2,6 Kilometern nur fünf Sekunden Rückstand.
Poromaa startet gut
William Poromaa ist der erste Läufer, der die Startgeschwindigkeit von Wonders mitgeht und nach 1,3 Kilometern nur drei Zehntel hinter dem US-Boy liegt.
Brugger und Wonders fast gleichauf
Es bleibt spannend an der Spitze. Der US-Amerikaner Wonders hat auf dem Weg zum höchsten Punkt der Strecke wieder ein wenig an Boden gutmachen können und liegt nur noch acht Zehntel hinter Brugger. Der Norweger Vika hat ein wenig verloren.
Brugger hält die Spitze
Janosch Brugger liegt bei fünf Kilometern - und damit der Rennhälfte - weiterhin in Führung, hat aber ein paar Sekunden auf Wonders und Vika eingebüßt. Ketterson hat die Marke noch nicht passiert.
Ketterson schneller als Brugger
Die US-Boys sind stark unterwegs. Nach 2,6 Kilometern führt nämlich inzwischen Zak Ketterson, der zwei Sekunden vor Brugger liegt. Nach und nach werden nun jedoch auch die Favoriten das Rennen aufnehmen. Der Norweger Holund ist unter lautem Beifall des Publikums soeben gestartet. Auch Benjamin Moser (AUT) ist in der Spur.
Brugger dominiert die Anfangsphase
Janosch Brugger scheint hier ähnlich stark drauf zu sein, wie beim Klassisch-Rennen von Ruka. Der Deutsche hat seinen Vorsprung ausgebaut und führt nach 3,2 Kilometern mit 4,6 Sekunden Vorsprung auf Wonders und 7,3 Sekunden Vorsprung auf Vika. Vermeulen (AUT) ist solide unterwegs und rangiert mit 17 Sekunden Rückstand an Position neun. Kuchler ist 13.
Kuchler mit vorsichtigem Beginn
Albert Kuchler rangiert nach 1,3 Kilometern auf Rang 16. Der Deutsche ist aber auch nicht als schneller Starter bekannt.
Baumann auf der Strecke
Jonas Baumann ist unterwegs. Der Schweizer trägt die Startnummer 34.
Wonders verliert Sekunden
Wonders konnte seine Start-Performance nicht ganz halten und hat nun ein paar Sekunden verloren. Der US-Amerikaner liegt hinter Brugger, Himma und Vika auf dem dritten Platz nach 2,6 Kilometern.
Brugger führt nach 2,6 Kilometern
Der Finne Vuoreala befindet sich am steilsten Anstieg der Runde, kann aber die Zeit von Vika bei 2,6 Kilometern relativ deutlich nicht toppen.  Nun gleitet jedoch Janosch Brugger den Berg hinauf und die Zeit leuchtet grün auf. Sein Vorsprung beträgt sechs Zehntel.
Brugger gut unterwegs
Während Albert Kuchler gestartet ist, hat sein Landsmann Janosch Brugger bereits den ersten Anstieg in Angriff genommen. Das sieht klasse aus! Lediglich der Norweger Hunter Wonders war nach 1,3 Kilometern noch ein wenig schneller.
Leodolter erreicht erste Zwischenzeit
Philipp Leodolter reiht sich bei 1,3 Kilometern fürs Erste auf Rang zehn ein. Derweil ist der Norweger bei 2,6 Kilometern der bislang schnellste. Der Este Himma liegt bei dieser Marke aber nur noch zwei Zehntel zurück.
Anger und Vika starten schnell
Edvin Anger und Jonas Vika sind aktuell die beiden schnellsten Athleten bei der ersten Zwischenzeit nach 1,3 Kilometern. Überraschend ist es nicht, dass ein Schwede vor einem Norweger führt.
Brugger auf der Strecke
Der Österreicher Leodolter ist unterwegs, während nun auch der erste DSV-Athlet, Janosch Brugger, auf das Signal warten. Der Countdown läuft ab und schon ist der heute aussichtsreichste Deutsche mit seiner gut zu erkennenden gelben Mütze unterwegs.
Erster Norweger gestartet
Mit Jonas Vika ist der erste Norweger unterwegs. Sobald ein Athlet im norwegischen Rennanzug auftaucht, muss näher hingesehen werden. Wer es in dieses starke Team schafft, hat automatisch einiges an Können.
Himma geht das Rennen schnell an
Martin Himma aus Estland ist der schnellste Athlet bei 1,3 Kilometern. Persson belegt den zweiten Rang, wird aber postwendend von Young verdrängt, dem allerdings wiederum vier Sekunden auf Himma fehlen.
Anger unterwegs
Edvin Anger aus Schweden ist ebenfalls gestartet. Der 20-Jährige absolviert sein sechstes Weltcup-Rennen, konnte aber insbesondere in den Sprints bereits für Furore sorgen.
Young gestartet
Andrew Young (GBR) hat das Rennen aufgenommen und schiebt sich mit athletischen Stockschüben in den ersten Teilabschnitt. Young ist weniger stark unterwegs als Musgrave, kann aber ebenfalls unter die Top 30 laufen.
Das Rennen ist eröffnet
Persson ist auf der Strecke. Nun ist der Lette Raimo Vigants an der Reihe. Die ersten Starter gehören zu den Außenseitern, jedoch werden auch die beiden deutschen Janosch Brugger und Albert Kuchler bereits in acht, neun Minuten die Reise aufnehmen.
Der Countdown läuft
Gleich geht es los! Der Schwede Anton Persson wird das Rennen in wenigen Momenten eröffnen.
Wer startet wann?
Die norwegischen Trumpfkarten Nyengeth, Krüger, Holund und Tönseth sind mit den Nummern 44, 64, 68 und 70 an der Reihe. Jedoch muss man auch den ein oder anderen Landsmann auf der Rechnung haben. Die auf dem Papier international stärkste Kontrahenten, William Poromaa (SWE) und Andrew Musgrave (GBR) sind mit den Startnummern 46 und 66 gelistet. Die beiden DSV-Läufer Janosch Brugger und Albert Kuchler tragen die Nummern 16 und 21.
ÖSV-Quartett am Start
Die Österreicher schicken Philipp Leodolter (14), Maka Vermeulen (22), Benjamin Moser  (43) und Michael Föttinger (45) ins Rennen. Top-20-Platzierungen sind den Athleten aber eher nicht zuzutrauen.
Drei Schweizer dabei
Die Schweiz ist mit einem Trio, bestehend Jonas Baumann, Erwin Käser und Roman Schad vertreten. Die Athleten werden mit den Nummern 34, 57 und 76 in die Spur gelassen.
Die DSV-Starter
Der DSV ist nur mit zwei Startern vertreten. Janosch Brugger konnte in Ruka im 10-Kilometer-Einzel überraschend in die Top 10 fahren. Dieses Ergebnis konnte er bisher nicht bestätigen, jedoch ist ihm heute wieder ein guter Rang zuzutrauen. Albert Kuchler hat sich in den letzten Rennen gut steigern können und ist ein Kandidat für die Top 20.
Die Favoriten
Die Favoriten sind natürlich auch am heutigen Tage die mannschaftlich überragenden Norweger. Zu nennen sind Paal Golberg, Simen Hegsted Krüger, Hans Christer Holund, Didrik Tönseth, Mattis Stenshagen und Martin Nyenget. Zu den schärfsten Rivalen gehörte in den letzten Wochen der Brita Andrew Musgrave und der Schwede William Poromaa. Von beiden ist zu erwarten, dass sie den Wikingern heute ein wenig in die Suppe spucken könnten. Außenseiterchancen haben auch Burmann aus Schweden sowie der Finne Hyvarinen. Johannes Hösflot Kläbo Aus Norwegen ist nicht am Start.
Das heutige Format
Nach dem Klassik-Sprint am Vortag gehört die Bühne heute erneut den Spezialisten in der klassischen Technik. Über die 10-Kilometer-Einzel-Distanz sind jedoch nicht nur Finisher-Qualitäten, sondern insbesondere Durchhaltevermögen und Tempohärte gefragt. Anton Persson (SWE) wird das Rennen um 12:15 eröffnen. Der Schweizer Roman Schaad ist um 12:53 der letzte der 76 Starter.
Herzlich willkommen
Hallo und herzlich willkommen zum Ski Langlauf der Männer aus Beitostölen! Rechtzeitig vor dem Start des Rennens beginnt der Liveticker.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
49:29.10
2.
Iivo Niskanen
 
1.20
3.
William Poromaa
 
1.30
4.
Didrik Tönseth
 
4.30
5.
Sjur Röthe
 
4.90
6.
Paal Golberg
 
18.40
7.
Martin Nyenget
 
36.90
8.
Antoine Cyr
 
38.40
9.
Perttu Hyvärinen
 
42.80
10.
Harald Östberg Amundsen
 
1:07.40