DFB-Pokal
WM 2022
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2023
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Skilanglauf in Beitostölen, 09.12.2022

Langlauf Liveticker

Beitostölen, Norwegen09.12.2022, 12:00 Uhr
Sprint, klassisch der Herren
Zeit im Ziel Beendet
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Richard Jouve
2:36.37
2.
Simone Mocellini
0.30
3.
Calle Halfvarsson
0.51
4.
Paal Golberg
0.90
5.
Joni Mäki
1.24
6.
Lucas Chanavat
8.44
Letzte Aktualisierung: 07:40:54
Bis morgen!
Für heute soll es das vom Langlauf-Weltcup in Beitostölen gewesen sein. Wir danken für das Interesse und melden uns morgen wieder mit den Klassik-Rennen über zehn Kilometer. Bis dahin!
Grond guter Elfter
Während die Deutschen in der Qualifikation gescheitert waren, hat es mit Valerio Grond ein Schweizer ins Halbfinale geschafft. Der Bündner belegte am Ende den 11. Platz und verbuchte sein drittbestes Einzelergebnis im Weltcup. Der eidgenössische Landsmann Erwan Käser (25.) scheiterte im Viertelfinale - wie auch der Österreicher Benjamin Moser (18.).
Fazit
Richard Jouve erringt seinen dritten Weltcupsieg - nach Drammen und Falun 2022 erneut in einem Klassik-Sprint. Der Franzose war in der Qualifikation lediglich Neunzehnter, wusste sich dann aber zu steigern, wurde Zweiter in seinem Viertelfinale und gewann die übrigen zwei Läufe. Als Zweiter überraschte Simone Mocellini, der im Weltcup zuvor noch nie unter den Top 10 gelandet ist. Der Italiener hatte bereits als Dritter des Prologs angedeutet, dass mit ihm zu rechnen ist.
Sieg für Jouve!
Ganz vorn kann Golberg auf der Zielgeraden nicht mehr eingreifen. Richard Jouve lässt sich das an der Spitze nicht nehmen, wehrt auch den Angriff von Simone Mocellini ab, der Zweiter wird, aber mindestens genauso jubelt wie der siegreiche Franzose. Hinter dem drittplatzierten Calle Halfvarsson erläuft der gestürzte Paal Golberg mit ganz viel Kampfgeist noch den 4. Platz.
Sextett unterwegs
Bei schönstem und sonnigen Winterwetter läuft das Finale der Männer. Anfangs spannen sich die beiden Franzosen vors Feld. Frühzeitig kann sich auch hier keiner absetzen. Es wird also erneut alles auf den Schlussanstieg hinauslaufen. Doch dann stürzt Paal Golberg, fällt zurück. Aber der Norweger gibt nicht auf, kämpft sich wieder ran.
Finale
Nochmals zurück bei den Männern! Hier hat es überraschend nur ein Norweger ins Finale geschafft. Paal Golberg wird da aber ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen. Als Konkurrenten erwartet der Mann in Gelb mit Lucas Chanavat und Richard Jouve zwei Franzosen sowie den Finnen Joni Mäki und den Schweden Calle Halfvarsson. Im Feld dieses Finales ist Simone Mocellini als einst Dritter der Beste des Prologs.
Rüber zum Finale der Frauen
Noch einmal wechseln wir zu den Frauen, die jetzt ihre großes Finale bestreiten. Bis gleich!
Jouve und Mäki durch
Erneut wird es eng. Zwar biegt Richard Jouve als Erster auf die Zielgeraden ein. Doch Joni Mäki schiebt sich ran und am Ende doch nicht ganz vorbei. Diese beiden ziehen ins Finale ein. Als Dritter ist Ben Ogden zu langsam. Als Lucky Looser profitieren Calle Halfvarsson und Simone Mocellini aus Heat 1 und komplettieren das Finale.
Zweites Halbfinale
Mit Niilo Moilanen und Joni Mäki stehen zwei Finnen bereit. Die bekommen es mit dem Schweden Anton Persson, dem Franzosen Richard Jouve und dem Tschechen Michal Novak zu tun. Und da ist noch Ben Ogden, der US-Amerikaner präsentierte sich im Viertelfinale überraschend stark. Lässt sich das wiederholen?
Fotofinish
Am Ende wird das ganz eng. Nahezu gleichauf rutschen drei Sportler ins Ziel. Das ist ein Fotofinish. Mocellini fehlen auf Rang 4 sechs Zehntel. Die Lucky-Looser-Wertung lässt ihm ein Hintertürchen offen. Valerio Grond als Sechster und überraschend Even Northug als Fünfter scheiden aus. Und wer ist denn nun vorn? Lucas Chanavat gewinnt vor Paal Golberg. Halfvarsson muss auf die Zeit hoffen.
Erstes Halbfinale
Valerio Grond schiebt sich soeben in sein Halbfinale. Der Davoser sieht sich zwei norwegische Granaten gegenüber: Paal Golberg oder Even Northug. Calle Halfvarsson aus Schweden und Lucas Chanavat sind auch nicht ohne. Dazu kommt die italienische Überraschung Simone Mocellini.
Rüber zu den Frauen
Nun haben die Männer ihre Viertelfinals absolviert und dürfen sich kurz sammeln. Es geht weiter mit den Halbfinals der Frauen.
Mäki souveräner Sieger
Überlegen von vorn läuft Joni Mäki ins Halbfinale, nimmt Anton Persson mit. Als Dritter ist Ville Ahonen zu langsam. Die Lucky-Looser-Wertung hat Bestand. So schaffen es auch Niilo Moilannen und Valerio Grond aus Heat 2 in die nächste Runde.
Letztes Viertelfinale
Im letzten Heat erleben wir den Prologfünften Ondrej Cerny aus Tschechien. Dieser misst sich mit drei Finnen: Joni Mäki, Lauri Mannila und Villa Ahonen. Für Schweden startet Anton Persson. Und der übliche Norweger ist Harald Astrup Arnesen.
Ogden mit starker Leistung
Überraschend spannt sich Ben Ogden am letzten Anstieg vors Feld und behauptet seine Führung überraschend bis ins Ziel vor Michal Novak. Renaud Jay wird Dritter und ist zu langsam, um bei den Lucky Loosern mitzumischen. Moser scheitert als Vierter. Taugböl kommt mit großem Rückstand und offenbar mit einer Oberschenkelverletzung ins Ziel.
Viertes Viertelfinale
Nun stellt sich der einzige Österreicher dem Viertelfinale. Selbstverständlich bekommt auch Benjamin Moser norwegische Konkurrenz - in Person von Haavard Solaas Taugböl und Lars Agnar Hjelmeset. Ben Ogden aus den USA, Renaud Jay und der Tscheche Michal Novak komplettieren das Feld.
Mocellini am Ende knapp vorn
Simone Mocellini und Richard Jouve biegen gemeinsam auf die Zielgeraden ein und laufen quasi parallel ins Ziel, haben den Halbfinaleinzug sicher. Dahinter gibt es für Lauri Vuorinen kein Vorbeikommen. Die Zeit des Finnen ist dann auch noch zu langsam, weshalb seine Reise hier zu Ende ist.
Drittes Viertelfinale
Dritter der Qualifikation war Simone Mocellini. Der Italiener geht nun das dritte Viertelfinale an. Natürlich ist auch hier ein Norweger dabei: Simen Bratberg Ramstad. Für Finnland mischt Lauri Vuorinen mit, für Frankreich Richard Jouve sowie Theo Schely. Dann haben wir noch den Schweden Oskar Svensson.
Halfvarsson läuft zu sicherem Sieg
Letztlich spannen sich die bekannten Namen vors Feld. Halfvarsson und Chanavat laufen die Sache kontrolliert zu Ende. Moilanen und Grond kommen auf die weiteren Plätze, schieben sich in der Lucky-Looser-Wertung nach vorn und dürfen noch hoffen. Der Prologschnellste Jules Chappaz aus Heat 1 ist damit raus.
Zweites Viertelfinale
Nun ist Valerio Grond an der Reihe. Der Schweizer misst sich als Vierter des Prologs mit dem heute Morgen zweitplatzierten Niilo Moilanen aus Finnland. Dann haben wir hier den Tschechen Ludek Seller, Lucas Chanavat aus Frankreich, Calle Halfvarsson aus Schweden und den Norweger Amund Hoel.
Golberg am Ende souverän
Drei Athleten setzen sich am letzten Anstieg ab. Am Ende rutscht Paal Golberg als Erster ins Ziel. Even Northug sichert sich Rang 2. Für Jules Chappaz reicht es lediglich zu Platz 3. Der Franzose muss auf die Zeit hoffen. Erwan Käser wird Fünfter und Letzter, weil Erik Valnes nicht angetreten ist.
Erstes Viertelfinale
Nun also sind die Männer an der Reihe. Im ersten Lauf haben wir den Prologschnellsten Jules Chappaz aus Frankreich. Dazu kommen mit Paal Golberg oder Even Northug zwei norwegische Favoriten. Darüber hinaus machen sich Erik Valnes, Edvin Anger aus Schweden und Erwan Käser aus der Schweiz auf den Weg.
Favoriten
Auf den großen Favoriten und den Klassik-Sprint-Sieger von Ruka müssen wir verzichten. Johannes Hösflot Kläbo plagt sich immer noch mit einer Erkältung herum. Doch die Norweger treten in dieser Saison derart dominant auf, dass es zahlreiche weitere Sieganwärter aus ihren Reihen gibt - beispielsweise Paal Golberg oder Even Northug. Zudem fehlt Federico Pellegrino, der daheim Nachwuchs erwartet. Darüber hinaus bleibt abzuwarten, was die Ergebnisse der Qualifikation wert sind. Dort waren der Franzose Jules Chappaz und der Finne Niilo Moilanen die schnellsten.
Schweizer auf Platz 4
Mit Benjamin Moser hat sich einer der drei ÖSV-Athleten in der Quali als Siebzehnter behauptet. Seine Landsleute Michael Föttinger (36.) und Philipp Leodolter (50.) schafften es hingegen nicht unter die Top 30. Dafür ließ der Schweizer Valerio Grond aufhorchen. Der Davoser stürmte auf einen beachtlichen 4. Platz. Darüber hinaus hat es Erwan Käser als 30. geradeso ins Viertelfinale geschafft. Nicht mehr dabei ist Roman Schaad (42.).
Kein Deutscher
Lediglich zwei DSV-Läufer haben sich am morgen der Qualifikation mit 67 gemeldeten Sportlern gestellt. Sowohl Janosch Brugger (47.) als auch Albert Kuchler (65.) strichen dabei die Segel. In den ab 12:27 Uhr beginnenden Viertelfinals müssen wir also bei den Männern ohne deutsche Beteiligung auskommen.
Klassik-Sprint
Auch die Männer tragen ihren dritten Sprint der Saison nach der Freistil-Variante in Lillehammer nun wieder in der klassischen Technik aus. Gelaufen wird wie üblich abwechselnd mit den Frauen auf einer 1.312 Meter langen Runde. Und wer diesen Wettkampf gewinnen möchte, muss da insgesamt viermal durch.
Herzlich willkommen
Hallo und herzlich willkommen zum Ski Langlauf der Männer aus Beitostölen! Rechtzeitig vor dem Start des Rennens beginnt der Liveticker.
Keine Einträge auf der Startliste vorhanden.
Pos.
Name
Zeit
Diff.
1.
Johannes H. Kläbo
49:29.10
2.
Iivo Niskanen
 
1.20
3.
William Poromaa
 
1.30
4.
Didrik Tönseth
 
4.30
5.
Sjur Röthe
 
4.90
6.
Paal Golberg
 
18.40
7.
Martin Nyenget
 
36.90
8.
Antoine Cyr
 
38.40
9.
Perttu Hyvärinen
 
42.80
10.
Harald Östberg Amundsen
 
1:07.40