DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2022
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis , Halbfinale, Saison 2018

- Halbfinale

, -
M. Keys
[13]
Match beendet
S. Stephens
[10]
M. Keys
S. Stephens
 
 
1. Satz
2. Satz
4
4
6
6
Court Philippe-Chatrier | Halbfinale
Spielzeit: 01:17 h
Letzte Aktualisierung: 20:08:00
Keys
Stephens
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Ende
Damit soll es das für heute aus dem Stade Roland Garros gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Wir melden uns morgen wieder live aus Paris - mit den Halbfinals der Männer. Um 13 Uhr soll das los gehen. Bis dahin und einen schönen Abend noch!
Ausblick
Sloane Stephens darf im Finale am Samstag um ihren zweiten Grand-Slam-Titel spielen. Die US-Open-Siegerin wird es dabei mit der Weltranglistenersten Simona Halep zu tun bekommen, die nach wie vor auf einen Triumph bei einem der vier großen Turniere wartet.
Keys
Madison Keys hatte durchaus einen Plan, wie sie ihrer Freundin beikommen wollte. Die 23-Jährige probierte alles, um diesen in die Tat umzusetzen. Auf Dauer jedoch wollte das nicht funktionieren. Dafür unterliefen ihr einfach zu viele Fehler - beinahe viermal so viele unerzwungene wie sich ihre Kontrahentin erlaubte. In dieser Verfassung vermochte Keys heute nichts auszurichten und bleibt gegen Stephens weiter ohne jeden Satzgewinn.
Stephens
Wie eine Maschine spulte Sloane Stephens das Halbfinale der French Open ab. Selten war eine Tennisspielerin derart bei sich, ruhte praktisch in sich selbst. Emotionen ließ sie nicht erkennen. Konzentriert und laufstark kontrollierte die 25-Jährige das Match jederzeit und erlaubte sich dabei kaum Fehler. Angesichts dieser Stabilität kamen der Rechtshänderin nie Zweifel. Eine Gefühlsregung gab es erst, als der Matchball gewonnen war.
4:6, 4:6
Völlig untypisch für dieses Match - mit einem Winner - beendet Sloane Stephens das Halbfinale. Ihre Rückhand zischt die Linie runter und lässt Keys chancenlos zurück.
4:6, 4:5
 
Madison Keys setzt eine Vorhand ohne Not seitlich ins Aus und verschafft ihrer Gegnerin zwei Matchbälle.
4:6, 4:5
 
Auf der anderen Seite ruht Sloane Stephans nach wie vor in sich. Außen zumindest wirkt das so. Doch wie sieht es drinnen aus? Die 25-Jährige bekommt die nächste Gelegenheit, das Match auszuservieren.
4:6, 4:5
 
Noch lässt Madison Keys nicht locker. Plötzlich unterlaufen ihr keine Fehler mehr. Das druckvolle Spiel hat Erfolg. Eine diagonal über den Platz gespielte Vorhand erwischt Stephens auf dem falschen Fuß. Keys verkürzt auf 4:5.
4:6, 3:5
 
Mit einem cross gespielten Vorhandstopp ergreift Keys die Initiative. Den holt sich Stephens zwar, bekommt die Kugel aber nicht zurück übers Netz. Ein Break also holt sich die 23-Jährige zurück.
4:6, 2:5
 
Mit dem Mute der Verzweiflung bäumt sich Keys auf. Die cross gespielte Rückhand sitzt. 15:30! Wenig später bleibt Stephens mit der Vorhand im Netz hängen. Breakball Keys!
4:6, 2:5
 
Im Anschluss darf Stephens zum Matchgewinn aufschlagen. Die laufstarke US-Open-Siegerin erläuft einen Netzroller, spielt kurz cross. Den ergattert Keys noch, kommt aber nicht am Netzpfosten vorbei.
4:6, 2:5
 
Die zweite Breakchance nutzt Sloane Stephens. Erneut zeigt sich Keys agil, spielt die Rückhand longline. Das ist ganz knapp. Ist der Ball gut? Zunächst scheint es so, doch die Stuhlschiedsrichterin Marijana Veljovic schaut sich das an und gibt den Aus. Damit holt sich Stephens das Break zum 5:2.
4:6, 2:4
 
Keys weiß sehr wohl, was sie zu tun hat - gegen diese Kontrahentin. Und hin und wieder klappt das auch. Den Breakball wehrt sie mit Hilfe der Widersacherin ab.
4:6, 2:4
 
Wenn Keys die Fehler nicht macht, ist sie durchaus konkurrenzfähig. Doch schon schlägt wieder eine Rückhand ins Netz aufs Gemüt. Breakball Stephens!
4:6, 2:4
 
Erneut sucht Keys den Weg nach vorn - und wird von Stephens auf der Rückhandseite longline passiert.
4:6, 2:3
 
Dann taucht Keys mal am Netz auf, spielt den schwierigen Vorhandflugball wunderbar. Es sollte der einzige Punkt im Aufschlagspiel der Gegnerin bleiben, die im Anschluss auf 4:2 stellt.
4:6, 2:3
 
Übrigens hat Madison Keys - nur zum Vergleich - bereits 33 Fehler ohne Not zu Buche stehen. Sie möchte die Initiative ergreifen. Diese Patzer aber kommen ihr immer wieder in die Quere.
4:6, 2:3
 
Dann verschlägt Stephens von der Grundlinie nochmals recht unerwartet - im gesamten Match war das erst ihr neunter unerzwungener Fehler. So geht das Spiel an Keys.
4:6, 1:3
 
Dann unterlaufen Stephens die ersten beiden Fehler ohne Not im zweiten Satz. Keys stellt auf 40:0. Den ersten Spielball lässt sie leichtfertig liegen.
4:6, 1:3
 
Sachlich und effizient zieht das Sloane Stephens durch. Die 25-Jährige strahlt enorme Ruhe aus, zeigt keine Emotionen. Völlig unspektakulär setzt sich die Rechtshänderin auf 3:1 ab.
4:6, 1:2
 
Keys trifft die Netzkante. Das bietet Stephens eine Einladung, die diese mit der Vorhand annimmt.
4:6, 1:2
 
Mit der Rückhand bringt die 23-Jährige das auch - wunderbar die Linie runter. 40:15! Anschließend zündet Keys noch so eine Longline-Rakete. Damit holt sich die Rechtshänderin ihr erstes Spiel im zweiten Durchgang.
4:6, 0:2
 
Mit einer schönen kurz cross gespielten Vorhand lässt Madison Keys aufhorchen. Diese guten Szenen jedoch müssen häufiger her, möchte sie hier noch etwas bewegen.
4:6, 0:2
 
Spielend bringt Stephens ihr Aufschlagspiel durch und transportiert fürs Erste ihren Breakvorteil.
4:6, 0:1
 
Stephens legt sich ihre Gegnerin zurecht, verteilt die Bälle gut. Von der T-Linie ist der Rest dann Formsache, die Vorhand sitzt.
4:6, 0:1
 
Die weiß Stephens zunächst nicht zu nutzen, doch kurz darauf ergibt sich die nächste Chance. Keys geht mutig dagegen an, stürmt ans Netz und setzt den Rückhandvolley in die Maschen. Da ist das frühe Break im zweiten Durchgang.
4:6, 0:0
 
Jetzt erarbeitet sich Keys einen Spielball - und schenkt den mit ihrem ersten Doppelfehler her. Im Anschluss verschafft sich Stephens mit guter Länge in den Schlägen eine weitere Breakmöglichkeit.
4:6, 0:0
 
Schnell liegen zwei Breakchancen für Stephens bereit. Keys hält dagegen und wehrt vor allem den zweiten Breakball mit Glück ab. Ein missglückter Slice wird zum Stopp und überrascht die Kontrahentin.
2. Satz
 
Dann eröffnet Keys den zweiten Durchgang mit Aufschlag. Doch was auch immer die 23-Jährige versucht, Stephens hat immer eine Antwort.
Zwischenfazit
 
Sloane Stephens wirkt hoch konzentriert und sehr stabil. Die US-Open-Siegerin erlaubt sich kaum Fehler. Auf der Gegenseite glaubt Madison Keys, die Initiative ergeifen zu müssen, um die Ballwechsel kurz zu halten. Und das funktioniert nicht nach Wunsch, weil die Fehlerquote immer weiter angewachsen ist.
4:6
Zu Null bringt Sloane Stephens dieses Aufschlagspiel durch, profitiert auch beim ersten Satzball von einem Vorhandfehler der Kontrahentin. Die Filzkugel zappelt schon wieder in den Maschen.
4:5
 
Jetzt hat es Sloane Stephens in der Hand, den Satz auszuservieren. Das scheint schnell zu gehen. Keys setzt einen Vorhandreturn ins Netz, was drei Satzbälle nach sich zieht.
4:5
 
Keys nagelt die Gegnerin auf deren Rückhandseite fest und vollstreckt dann druckvoll inside-out. Direkt danach schließt die Rechtshänderin das Spiel erfolgreich ab und verkürzt noch einmal auf 4:5.
3:5
 
Nun steht Keys bereits unter Druck, muss gegen den Satzverlust servieren. Und dann sind wir bei 15:30 angelangt. Ein Ass sorgt anschließend erst einmal für Beruhigung.
3:5
 
Madison Keys unterlaufen einfach zu viele Fehler - dreimal mehr unerzwungene als bei Stephens. Somit darf sich die US-Open-Siegerin über den nächsten Spielgewinn freuen.
3:4
 
Wunderbar holt Keys jetzt zur Rückhand aus und zieht diese die Linie runter. 15:30! Im Anschluss bestreitet sie einen cleveren Ballwechsel - nur die Vorhand versagt zum Abschluss ihren Dienst.
3:4
 
Sloane Stephens schlägt mit neuen Bällen auf - und entscheidet einen langen Ballwechsel wieder für sich. Die Vorhand von Keys bleibt an der Netzkante hängen und schafft es nicht ins gegnerische Feld.
3:4
 
Immerhin gelingt es der 23-Jährigen, das Service zu behaupten und zumindest einigermaßen den Anschluss zu halten. Ein Break aber liegt die 23-Jährige nach wie vor hinten.
2:4
 
In beinahe jedem Aufschlagspiel gelingt Madison Keys ein Ass - so auch jetzt. Das allein aber wird nicht reichen.
2:4
 
Dreimal in Folge verschlägt Madison Keys mit der Rückhand. Die segelt zum Abschluss longline ins Aus und beschert Stephens den Spielgewinn.
2:3
 
Mit einem starken cross geschlagenen Vorhandreturn punktet Keys direkt. Doch auch den damit errungenen Breakball vermag die 23-Jährige nicht zu nutzen, weil sie die Rückhand versemmelt. Einstand!
2:3
 
Mit Mut verdient sich Keys in der Folge ihren erste Breakmöglichkeit, fängt sich dann aber einen guten Aufschlag der Gegnerin durch die Mitte ein. Mit dem weiß Keys nicht viel anzufangen.
2:3
 
Dann attackiert Keys den zweiten Aufschlag. Die Returnrakete mit der Vorhand ist für Stephens nicht zu kontrollieren. 30 beide!
2:3
 
Mit der beidhändigen Rückhand spielt Stephens zunächst kurz cross und anschließend longline. Da hat Keys das Nachsehen.
2:3
 
Ein weiteres Ass beschert der 23-Jährigen Spielball. Bei diesem tritt Keys mal dominanter auf. Nahe der T-Linie schreitet sie über Kopf zu Tat und verwandet sicher. Damit hält die Weltranglistendreizehnte ihr Service und verkürzt auf 2:3.
1:3
 
Jetzt muss Madison Keys ihre Stärke wieder zur Geltung bringen - und tut das mit ihrem dritten Ass. Doch so bald die Ballwechsel etwas länger dauern, schlägt das Pendel zugunsten von Stephens aus. Keys setzt eine Vorhand seitlich ins Aus. 30 beide!
1:3
 
Ohne großen Aufwand spaziert Stephens durch ihr Aufschlagspiel. Als zum Abschluss ein Rückhandreturn der Kontrahentin in den Maschen zappelt, zieht die 25-Jährige auf 3:1 davon.
1:2
 
Im Anschluss ist die US-Open-Siegerin erneut zur Stelle, setzt ihre Vorhand nun auf die andere Seite - und offenbar genau an die Linie. Der Ball wird gut gegeben. Keys gibt ihr Aufschlagspiel ab.
1:1
 
Dann wird Keys zu kurz. Stephens erkennt das, marschiert nach vorn und spielt die Vorhand kurz cross. Das bedeutet den ersten Breakball.
1:1
 
Alle Spielbälle lässt Keys liegen, den letzten recht leichtfertig. Vorn am Netz bleibt die Vorhand an der Kante hängen. Darauf reagiert die 23-Jährige im Anschluss mit einer schönen Vorhand, die Stephens auf dem falschen Fuß erwischt.
1:1
 
Dann fliegt die Filzkugel einige Male übers Netz. Die Initiative ist auf Seiten von Keys, die gut aufrückt und mit der Vorhand abschließt. Drei Spielbälle!
1:1
 
Lange Ballwechsel entwickeln sich noch nicht, was Madison Keys entgegenkommt. Die Nummer 13 der Welt bringt nun ihr zweites Ass an.
1:1
 
Die folgenden vier Punkte gehen an Stephens, die ihr Aufschlagspiel ebenfalls ohne Probleme durchzieht.
1:0
 
Erstmals streut Stephens einen Rückhandstopp ein. Den erläuft Keys locker und vollendet mit der Rückhand.
1:0
 
Insgesamt läuft das Spiel flüssig durch. Über den Aufschlag dominiert die 23-Jährige die kurzen Ballwechsel und hält ihr Service.
0:0
 
Dann stellt Keys schon mal ihre Aufschlagstärke unter Beweis - mit ihrem ersten Ass.
1. Satz
 
Jetzt beginnt das zweite Halbfinale der Damen bei den French Open. Madison Keys legt mit Aufschlag los. Früh im Match greift Stephens an und vollstreckt am Netz mit dem Vorhandflugball.
Einschlagen
 
Inzwischen befinden sich unsere beiden Damen auf dem Platz, haben letzte Vorbereitungen getroffen und begeben sich nun zum Einschlagen.
Head 2 Head
 
Zwei Vergleiche hat es auf der Profitour zwischen diesen beiden Damen gegeben. Das US-Open-Finale haben wir bereits thematisiert. Auch beim ersten Aufeinandertreffen gut zwei Jahre zuvor hatte Sloane Stephens das bessere Ende für sich, setzte sich in Miami auf Hartplatz mit 6:4 und 6:2 durch. Einen Satz also vermochte Madison Keys gegen ihre befreundete Landsfrau noch nicht zu gewinnen.
Der Weg von Stephens
 
Auch Sloane Stephens genoss ein leichtes Auftaktprogramm. Gegen Lucky Looser Arantxa Rus aus den Niederlanden und die Qualifikantin Magdalena Frech aus Polen waren die Messen zügig gelesen. Knifflig wurde es gegen die ungesetzte Italienerin Camila Giorgi. Nach Satzrückstand behauptete sich die Amerikanerin im dritten Durchgang mit 8:6. Im Achtel- und Viertelfinale agierte die 25-Jährige wieder scheinbar mühelos gegen die Estin Anett Kontaveit (25) und die Russin Daria Kasatkina (14).
Der Weg von Keys
 
Ohne Satzverlust marschierte Madison Keys bisher durchs Turnier. Dabei war die Weltranglistendreizehnte immer so zwischen knapp einer und anderthalb Stunde beschäftigt. Zunächst bereiteten ihr die ungesetzten Landsfrauen Sachia Vickery und Caroline Dolehide (Qualifikantin) keine Probleme. Gegen die an 21 gesetzte Japanerin Naomi Osaka gestaltete sich einzig der 2. Satz eng (Tiebreak). Anschließend ging die Angelegenheit gegen die Rumänin Mihaela Buzarnescu (31) wieder flüssiger vonstatten. Die größte Gegenwehr verspürte Keys im Viertelfinale beim 7:6 und 6:4 gegen die ungesetzte Kasachin Yulia Putintseva.
Halep
 
Soeben endet das erste Damen-Halbfinale auf dem Court Philippe-Chatrier. Simona Halep gewinnt in zwei Sätzen gegen Garbine Muguruza und zieht dank des 6:1 und 6:4 ins Endspiel ein. Die Gegnerin der rumänischen Weltranglistenersten wird gleich in der Folge ermittelt. Etwa um 17 Uhr dürfte unser Match beginnen.
Keys in Paris
 
Ein Grand-Slam-Endspiel steht für Madison Keys in der Statistik - jenes in Flushing Meadows vor neun Monaten. Nach den Australien Open 2015 erreichte die Rechtshänderin nun zum zweiten Mal ein Halbfinale. Bei den French Open schlägt die Amerikanerin übrigens zum sechsten Mal auf. Als bislang bestes Abschneiden steht das Achtelfinale 2016 zu Buche. Im vergangenen Jahr war in der 2. Runde Schluss.
Stephens in Roland Garros
 
Vor ihrem US-Open-Triumph stand Sloane Stephens 2013 in Melbourne schon einmal in einem Grand-Slam-Halbfinale. Das wiederholte sie nun erstmals in Roland Garros. Hier ist sie zum siebten Mal am Start. Bislang war es nie übers Achtelfinale hinaus gegangen, viermal blieb das US-Girl dort hängen. Vor zwölf Monaten fehlte Stephens in Paris verletzungsbedingt.
Stephens 2018
 
In der italienischen Hauptstadt fand sich Sloane Stephens ebenfalls im Achtelfinale wieder - genau wie zuvor in Madrid. Früher im Jahr lief es viel besser, wie das Viertelfinale von Acapulco und der Turniersieg in Miami belegen - ihr insgesamt sechster auf der Tour. In Florida bezwang die Rechtshänderin im Endspiel Jelena Ostapenko in zwei Sätzen. Zuletzt versuchte sich die Amerikanerin auch noch in Nürnberg, verlor dort ihr Auftaktmatch gegen Yulia Putintseva.
Keys 2018
 
Zum zweiten Mal steht Madison Keys in dieser Saison in einem Halbfinale. Das gelang ihr zuvor bereits in Charleston, wo sie gegen Kiki Bertens ganz knapp in drei Sätzen den Kürzeren zog. Darüber hinaus verbuchte die 23-Jährige noch das Viertelfinale bei den Australian Open und zuletzt das Achtelfinale von Rom.
Halbfinale
 
Im zweiten Halbfinale von Roland Garros stehen sich zwei US-Amerikanerinnen gegenüber. Beide wurden in Paris gemäß ihrer Weltranglistenposition gesetzt. Madison Keys (13) galt eine Zeit lang als die bessere - bis sie im vergangenen Jahr das Finale der US Open überraschend gegen die damals ungesetzte Sloane Stephens (10) verlor. Die 25-Jährige erhielt dadurch so viel Rückenwind, dass sie bis in die Top 10 der Weltrangliste stürmte (9.). Dort befand sich Keys letztmals im Jahr 2016 (7.).
Willkommen
 
Herzlich willkommen bei den French Open zur Halbfinalpartie zwischen Madison Keys und Sloane Stephens.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Spielerprofile
M. Keys
Ranking:
14
Geburtsd.:
17.02.1995
Größe:
1.78
Gewicht:
66
S. Stephens
Ranking:
6
Geburtsd.:
20.03.1993
Größe:
1.70
Gewicht:
61