DFB-Pokal
WM 2022
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2023
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
KalenderErgebnisse
KalenderErgebnisse

Live-Ticker Tennis , Achtelfinale, Saison 2018

- Achtelfinale

, -
J. Vesely
Match beendet
R. Nadal
[2]
J. Vesely
R. Nadal
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
3
3
4
6
6
6
Centre Court | Achtelfinale
Spielzeit: 01:54 h
Letzte Aktualisierung: 07:24:46
Vesely
Nadal
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Goodbye!
 
Das war's nun aber für den Moment aus London SW19! Aber natürlich haben wir ab morgen noch jede Menge Tennis für Sie im Angebot - zum Beispiel dann die Viertelfinales von Angie Kerber und Julia Görges. Von hier und jetzt sagt Oliver Stein nun aber Danke für's Mitlesen und bis zum nächsten Mal - have a good one!
Ausblick
 
Warten muss Rafa Nadal heute Abend übrigens noch auf seinen kommenden Gegner. Momentan stehen sich Juan Martin del Potro (ARG/2) und Altmeister Gilles Simon (FRA) nämlich noch im zweiten Satz ihres Achtelfinales gegenüber - wobei der Argentinier den ersten Durchgang mit 7:6 für sich entschieden hat.
Nadal
 
''Ich freue mich jedes Mal, wenn ich vor diesen tollen Fans und in diesem tollen Stadion spielen darf'', so Nadal nach dem Match. ''Im dritten Satz hat er ganz gut gespielt, aber ich habe den Wind und die Sonne verstanden, ein bisschen aggressiver gespielt und das hat dann am Ende ja auch gereicht.''
Statistik
 
Beeindruckend sind beim Spanier vor allem zwei zahlen. Denn zum einen gewann er bei 12 von 13 Netzausflügen den Punkt und zum anderen schlug er bei 37 Winnern gerade mal ein Dutzend Unforced Errors - das ist schon nah an einer fehlerfreien Vorstellung.
Fazit
 
Es war ein gradliniger, unter dem Strich souveräner und phasenweise sogar einigermaßen spielfreudiger Sieg von Rafa Nadal - wobei Jiri Vesely leider auch viel zu lange benötigte, um überhaupt irgendwie in dieses Match zu finden. Wobei beim Tschechen auch nicht alles schlecht war - aber Nadal war vor allem bei eigenem Aufschlag quasi unangreifbar.
3:6, 3:6, 4:6
Und das war's dann endgültig: Mit einem letzten richtig guten Return tütet Rafael Nadal nach knapp zwei Stunden Spielzeit das Match und damit den Viertelfinaleinzug ein!
3:6, 3:6, 4:5
 
Und wie belohnt man seinen Kampfgeist? Klar, mit dem dritten Matchball dieser Partie - über Veselys Rückhand stellt Nadal erneut auf Vorteil.
3:6, 3:6, 4:5
 
Das Publikum feiert frenetisch, denn nicht nur wehrt Vesely auch den zweiten Matchball mit einem Ass ab - er zieht auch gleich noch eins aus dem Köcher und stellt selber auf Vorteil. Den Nadal dann allerdings wieder abwehrt - Einstand, die vierte!
3:6, 3:6, 4:5
 
Matchball Nummer eins wehrt Vesely mit einem Servicewinner ab, aber Nadal erspielt sich mit der Rückhand longline gleich den nächsten Vorteil - und damit natürlich Matchball Nummer zwei.
3:6, 3:6, 4:5
 
Und da ist der erste Matchball für Rafa Nadal: Über Veselys Rückhand geht es für den Spanier zum Vorteil.
3:6, 3:6, 4:5
 
Abgehakt ist das Thema dann aber doch noch nicht. Denn weil Nadal anschließend geduldig auf den Vorhandfehler von Vesely wartet, trifft man sich plötzlich bei Einstand wieder ... 40:40.
3:6, 3:6, 4:5
 
Matchball? Spielball? Es gibt den Spielball für Vesely, der ganz cool und abgezockt mit der Vorhand Inside-Out punktet - 40:30 nach 0:30.
3:6, 3:6, 4:5
 
Dabei bleibt es aber auch erst mal, denn Vesely serviert sich zum 15:30 und kann anschließend über Nadals Vorhand (aus der Rückhandecke) auch den Punkt zum 30:30 einfahren. Und ausnahmsweise wird es hier mal so richtig spannend!
3:6, 3:6, 4:5
 
Ei, ei, ei! Erst zwingt Nadal Vesely zum Fehler mit der Rückhand, dann passiert er ihn mit der Rückhand longline aus vollem Lauf heraus - und schon fehlen Nadal bei 0:30 nur noch zwei Punkte zum Weiterkomen!
3:6, 3:6, 4:5
 
Nadals 36. Winner (Vesely: 16) beschert dem Spanier dann auch umgehend das 5:4. Und schon ist es an Jiri Vesely, hier gegen den Matchverlust aufschlagen zu müssen.
3:6, 3:6, 4:4
 
Und wie reagiert Nadal? Mit Power, Power und noch mehr Power: Zwei Servicewinner und einer mit der Rückhand sorgen für ein schnelles 40:0.
3:6, 3:6, 4:4
 
Jiri Vesely behält dann aber die Nerven, schmettert von der Grundlinie aus zum 40:30 und nutzt seinen ersten Spielball anschließend auch über Nadals Rückhand - 4:4.
3:6, 3:6, 3:4
 
Kein Problem für den Spanier, der sofort den Vorwärtsgang einlegt und am Netz mit einem hohen, angeschnittenen Vorhandvolley punktet - 30:30!
3:6, 3:6, 3:4
 
Ob gewollt oder nicht lassen wir mal dahingestellt. Fakt ist, dass Veselys Rückhand Inside-Out genau im Eck landet, da hat selbst Nadal nur das Nachsehen - 30:15.
3:6, 3:6, 3:4
 
Nadal packt nach dem Passierball zum 0:15 mal die geballte Faust aus. Sprich: Der Spanier will den Sack jetzt am liebsten zumachen. Vesely wehrt sich aber mit einem Vorhandvolley die Linie entlang - 15:15.
3:6, 3:6, 3:4
 
Einen Spielball kann Vesely noch abwehren, den zweiten nutzt Nadal aber mit einem strammen Rückhandvolley - Fakt ist, dass der Tscheche hier zu oft bei den wichtigen Punkten patzt und zu viele von denen gewinnt, die quasi egal sind. 4:3 Nadal, auf geht's in die Schlussphase dieses Durchgangs.
3:6, 3:6, 3:3
 
Nächstes Geschenk für Vesely, der von einem hoch abspringenden Netzroller profitiert - seine Antwort darauf aber ins Netz schiebt. 40:15 und zwei Spielbälle für Nadal ...
3:6, 3:6, 3:3
 
Nanu? Vesely legt am Netz gleich wieder zum 0:15 vor und hat anschließend zwei Mal die Großchance, Nadal zu passieren - ein Mal wird er zu lang, ein Mal zu kurz, 30:15 für den Spanier.
3:6, 3:6, 3:3
 
So schnell kann es gehen: Vesely challenged noch mal, aber sein Stoppversuch war in der Tat im Aus - Re-Break Nadal, 3:3, alles wieder in der Reihe in diesem dritten Durchgang.
3:6, 3:6, 3:2
 
Soviel dazu! Erst legt Vesely ganz cool mit seinem sechsten Ass vor - aber dann wird es ganz bitter. Erst punktet Nadal per Netzroller, dann mit einer Knallerrückhand die Linie entlang und am Ende, weil sich der Tscheche von einem auf den Court gerollten Ball irritieren lässt - 15:40 und Chancen zum Re-Break für den Spanier!
3:6, 3:6, 3:2
 
Unfassbar: Erst erspielt sich Vesely über Nadals Vorhand seinen ersten Breakball des Tages (!!) - dann trümmert der Spanier einen ganz leichten Vorhandschuss ins Netz und schenkt seinen Aufschlag tatsächlich ab. 3:2 für den nun mit einem Break vorn liegenden Tschechen!
3:6, 3:6, 2:2
 
... aber da hat Vesely offenbar etwas dagegen und erkämpft sich das 40:40. Einstand!
3:6, 3:6, 2:2
 
Mit zwei Assen in Serie stellt Nadal auf 40:15 und wirkt nicht so, als wolle er hier noch in einen vierten Durchgang gehen ...
3:6, 3:6, 2:2
 
Spielerisch ist diese Partie momentan leider nicht wirklich das Gelbe vom Ei, dafür erleben wir viel zu wenig Ballwechsel. Und Spannung herbeizureden ist bei 2:0 nach Sätzen auch kein ganz einfaches Unterfangen ...
3:6, 3:6, 2:2
 
Den ersten Ball gegen seine Laufrichtung kann Nadal noch errutschen, den zweiten erwischt er dann aber nicht mehr - Spielgewinn Vesely, 2:2 und alles in der Reihe in Satz drei.
3:6, 3:6, 1:2
 
Der erste Passierball von Nadal mit der Rückhand landet noch im Netz, der darauf folgende segelt perfekt die Linie entlang - 15:15. Aber Vesely lässt sich nicht aus der Ruhe bringen und serviert zwei Mal gut - 40:15.
3:6, 3:6, 1:2
 
Nadals allererster Fehler am Netz (9/10) beschert Vesely bei 40:15 zwar kurzzeitige Entlastung, aber seinen zweiten Spielball nimmt Nadal umgehend mit einem Vorhandwinner aus dem Halbfeld mit - 2:1 für den Mallorquiner.
3:6, 3:6, 1:1
 
Konsequente Antwort von Nadal: Mit einem Servicewinner und zwei guten Netzangriffen geht es ebenfalls blitzschnell zum 40:0.
3:6, 3:6, 1:1
 
... von denen der Tscheche gleich den ersten mit einem weiteren starken ersten Aufschlag durch die Mitte nutzt. 1:1!
3:6, 3:6, 0:1
 
Wie schon im zweiten Durchgang erwischt Vesely auch im dritten einen guten Start. Zwei Servicewinner und ein Rückhandfehler von Nadal sorgen schnell für das 40:0 und drei Spielbälle ...
3:6, 3:6, 0:1
 
Einen Spielball kann Vesely bei 40:15 noch abwehren, den zweiten nutzt Nadal aber mit einem knackigen Ass nach außen (Nummer acht) - 1:0.
3:6, 3:6, 0:0
 
Für Nadal ist natürlich nett, dass er den dritten Satz auch wieder mit eigenem Aufschlag eröffnen darf. Allerdings hat der Spanier in seiner gesamten Karriere auch erst ein einziges Mal einen 2:0-Satzvorsprung verspielt - dass das heute noch mal passiert, ist also eher unwahrscheinlich.
Zwischenfazit
 
Klar, die letzten Spiele des Durchgangs wirkten wieder überaus deutlich. Aber insgesamt spielt Vesely hier prima mit, agiert ab und zu sogar mal mutig und proaktiv - und hat dennoch absolut keine Chance, Nadal einen oder gar mehrere Kratzer zu verpassen.
3:6, 3:6
Und schon ist Satz zwei Geschichte: Mit einem Rückhandslice, der die Linie entlang den perfekten Passierball ergibt, sichert sich Nadal das Break und damit den zweiten Durchgang mit 6:3.
3:6, 3:5
 
Bitter: Nach einer Stunde soliden Tennis bricht Vesely in diesem kritischen Spiel komplett ein und schenkt Nadal bei 0:40 drei Satzbälle.
3:6, 3:5
 
Und schon wird es für Vesely gefährlich! Erst leiert ihm Nadal im Grundlinieduell einen Vorhandfehler raus, dann leistet sich der Tscheche einen Doppelfehler - 0:30!
3:6, 3:5
 
Natürlich würde man hier gern von Spannung und Drama schreiben, aber das lässt Nadal einfach nicht zu. Sobald der Spanier am Aufschlag ist, wird Kahlschlag gemacht - in 100 Sekunden geht es selbstverständlich zu Null zum 5:3.
3:6, 3:4
 
Unter dem Strich dauert das Aufschlagspiel des Tschechen keine 90 Sekunden, dann steht es auch schon 3:4. Aber das Problem bleibt das gleiche wie zuvor und schon in Satz eins: Langsam muss das Re-Break her!
3:6, 2:4
 
Klar,dass Vesely da jetzt nicht mehr schleifen lassen darf. Zwei Asse sind dabei natürlich eine große Hilfe ... 40:15.
3:6, 2:4
 
... aber am Ende ist alles wie immer: Nadal hält seinen Aufschlag, ohne dass Vesely eine Breakchance gehabt hätte, bestätigt so das Break und legt zum 4:2 vor.
3:6, 2:3
 
Nadal hat schnell zwei Spielbälle - verspielt diese zum Erstaunen aller aber auch genau so schnell wieder. Bei Einstand muss er dann hart arbeiten, um am Netz zum Vorteil zu kommen ...
3:6, 2:3
 
Vesely will das sofort kontern und stellt am Netz auf 0:15. Nadal gleicht aber schnell wieder aus, sodass die folgende, wenig clevere Challenge des Tschechen dem Spanier dann schon das 30:15 bringt.
3:6, 2:3
 
Wahnsinn, wie schnell das dann plötzlich geht: Vesely serviert eigentlich gut nach außen, Nadal erwischt den Vorhandreturn aber perfekt und zirkelt ihn hinten rechts ins Linieneck - Break zu Null und 3:2 für den Spanier!
3:6, 2:2
 
Und schon geht es rund! Erst punktet Nadal über Veselys Rückhand, dann passiert er den Tschechen mit einer tollen Vorhand cross aus vollem Lauf - und dann retourniert er sich auch noch zum 0:40. Drei Breakbälle für den Spanier!
3:6, 2:2
 
Allerdings hat Vesely nach wie vor ein großes Problem: Nadals Service. Das ist nämlich weiterhin unantastbar und bringt dem Spanier in nur 135 Sekunden das 2:2 - während Vesely auch in diesem Satz erst zwei Returnpunkte gewonnen hat.
3:6, 2:1
 
Mit einer mächtigen Vorhand cross tütet Vesely sein Aufschlagspiel am Ende dann auch ein und legt zum 2:1 vor. Und von der anfänglich leichten Nervosität ist beim Tschechen auch nicht mehr viel zu sehen.
3:6, 1:1
 
Tief durchatmen bei Veselys Crew, denn der Tscheche muss über seinen zweiten Aufschlag kommen - und profitiert dabei dann von einem erneut bösen Rasenfehler, der Nadal den Punkt kostet. 40:30 statt 30:40!
3:6, 1:1
 
Bei Aufschlag Vesely stellt sich die Geschichte dann aber wieder etwas anders dar. Zwei guten Aufschlägen lässt der Tscheche jeweils schlimme Rückhandfehler folgen - was Nadal ein vielversprechendes 30:30 einbringt.
3:6, 1:1
 
Einen Punkt kann Vesely zwar noch mitnehmen, seinen zweiten Spielball verwandelt Nadal aber ganz trocken mit einem Volleystopp - 1:1.
3:6, 1:0
 
Man sieht immer wieder in Ansätzen, dass Vesely generell einer der ballsichersten Spieler auf der Tour ist. Schade ist nur, dass der Faden in jedem Ballwechsel meist nach dem dritten oder vierten Schlag reißt - 40:0 Nadal.
3:6, 1:0
 
... und nutzt am Ende immerhin den zweiten, um auf 1:0 zu stellen und damit zum ersten Mal heute in Führung zu gehen.
3:6, 0:0
 
Frustabbau via Aufschlag, das ist immer eine gute Sache. Rums-Bums hat Vesely dann auch schon zum 40:15 und zwei Spielbällen vorgelegt ...
Zwischenfazit
 
Viel analysieren muss man bei diesem Match eher nicht, denn beide Akteure spielen gradliniges Tennis. Dabei agiert Nadal aber deutlich druckvoller und vor allem effizienter - dem einzigen Breakball in Satz eins nutzte er sofort, bei eigenem Aufschlag gab er gerade mal zwei Punkte ab (von 22).
3:6
Nach 31 Minuten ist Durchgang eins dann Geschichte: Mit einem letzten Passierball zwingt Nadal Vesely zum ersten Mal in die Knie und legt nach Sätzen vor.
3:5
 
Kein Problem für Nadal, der mit einer wahnwitzigen Reaktion auf 40:15 stellt und sich damit die ersten Satzbälle sichert.
3:5
 
Mit einem Ass und einer Vorhand cross legt Nadal schnell zum 30:0 vor ... aber plötzlich kontert Vesely das mit bedingungslosem Angriffstennis zum 30:15!
3:5
 
Und auch der Ehrenpunkt des Spaniers zum 30:15 bringt Vesely nicht aus dem Konzept, stattdessen serviert der Tscheche ganz kühl zum 40:15 und anschließend auch zum 3:5. Dumm nur, dass Nadal 17/18 Punkten bei eigenem Aufschlag) jetzt selber zum Satzgewinn servieren darf ...
2:5
 
Nadal muss sich eingestehen, dass er zwar im Feld, aber besser keinen ganzen Meter vor der Grundlinie auf Aufschläge warten sollte - 30:0.
2:5
 
Beeindruckend, wie gradlinig und schnörkellos Nadal hier seinen Dienst verrichtet - auch der zweite Netzangriff passt perfekt, sodass das dritte Ass des Spaniers ihm anschließend zu Null das 5:2 bringt.
2:4
 
Was allerdings so leicht gesagt ist, ist in der Realität offenbar ein Ding der Unmöglichkeit: Bei 30:0 hat Vesely im gesamten Matchverlauf erst einen einzigen Punkt bei Aufschlag Nadal gewonnen.
2:4
 
Mit einem Servicewinner nimmt Vesely gleich den ersten Spielball mit und stellt auf 2:4. Aber klar, irgendwie muss da jetzt das verspätete Re-Break her - sonst ist Satz eins bald futsch.
1:4
 
Dann schludert Nadal allerdings auch mal ein wenig, schenkt dem Tschechen zwei leichte Punkte und ermöglicht ihm so die doppelte Chance zum Spielgewinn - 40:15.
1:4
 
Jiri Vesely läuft in dieser Phase Gefahr, den ersten Satz komplett aus der Hand zu geben. Nur die Netzkante verhindert das nächste 0:30 ...
1:4
 
Mühelos und zu Null bestätigt Rafa Nadal das Break dann auch und legt zum 4:1 vor - während sich nebenan mit dem Amerikaner John Isner ein weiterer Viertelfinalteilnehmer ergeben hat.
1:3
 
Der Spanier legt jetzt plötzlich den Turbo ein: Mit einem Ass und einem Servicewinner geht es zum 30:0, über Veselys Vorhand zum 40:0 - drei Spielbälle für Nadal.
1:3
 
Vamos! Am Ende ''holt'' sich Nadal das Break zwar dank eines Doppelfehlers von Vesely, aber wie sagt man so schön: Das Wie ist egal, am Ende zählt nur das Ergebnis. Break vor und 3.1 für Rafa Nadal!
1:2
 
Aber Nadal ist hellwach! Erst retourniert er sich mit der Rückhand zum Einstand - um anschließend dann mit einem hohen Topspin in Veselys Vorhand auf Vorteil und Breakball zu stellen. Vamos?
1:2
 
... doch Vesely hat Glück und kann den Breakball vermeiden, weil Nadal wegen eines Platzfehlers mit der Vorhand am Ball vorbei säbelt. 40:30!
1:2
 
Auch Nadal punktet bei Aufschlag Vesely mal mit einem hochriskanten Return, aber der Tscheche kontert das genau so souverän wie der Spanier zuvor. Der Rückhandfehler zum 30:30 hätte aber natürlich nicht unbedingt sein müssen ...
1:2
 
Mit einem letzten, auf die Linie gespielten Kickaufschlag tütet der Spanier sein Aufschlagspiel dann auch ein und legt zum 2:1 vor - alles in der Reihe in Durchgang eins.
1:1
 
In seinen ersten Matches hier an der Church Road hatte Nadal immer wieder gezeigt, dass er ein äußerst passabler Volleyspieler ist. Und auch heute findet sein erster, butterweich angesetzter Volleystopp sein Ziel punktgenau - 40:15.
1:1
 
Eine zu lange Vorhand von Nadal bringt dem Tschechen tatsächlich den ersten Returnpunkt in diesem Match. Das kann der Spanier aber mit einem Servicewinner und einem Passierball über Veselys Vorhand kontern - 30:15.
1:1
 
Ein letzter guter Aufschlag auf den Körper von Nadal sorgt dann für ein ebenfalls ganz glattes Aufschlagspiel und das 1:1 - mal sehen, ob Nadal sich bei eigenem Service auch wieder keine Blößen gibt.
0:1
 
Vesely lässt sich davon überhaupt nicht beeindrucken, legt seinerseits mit zwei guten Ersten los und lässt denen dann auch noch ein Ass folgen - 40:0.
0:1
 
Ein weiterer schneller Punkt über Veselys Rückhand sorgt dann auch schon für den Spielgewinn und das 1:0 zugunsten des Spaniers. So stellt man sich seinen Start in ein Match meistens vor.
0:0
 
Mit einem Stopp der Sorte ''Genial'' beginnt Nadal sein Abenteuer Achtelfinale. In der Folge geht es dann über Veselys Vorhand zum 30:0 und mit einem Servicewinner zu drei Spielbällen.
0:0
 
Damit hab ich nun aber genug erzählt: Los geht's mit Aufschlag Nadal!
Chair Umpire
 
Den Vorsitz über unser Match wird gleich übrigens eine Dame haben: Marija Cicak aus Kroatien gehört zu den erfahrensten Referees auf der Tour, ob Mann oder Frau.
Prozedere
 
Soooo! Unsere beiden Hauptdarsteller haben den Court soeben betreten, gleich folgen das Erinnerungsfoto, der Münzwurf und das fünfminütige Einschlagen - und dann kann's auch schon losgehen!
Ergebnis
 
Serena Williams hat ihr Achtelfinale gegen die Russin Rodina übrigens soeben glatt in zwei Sätzen gewonnen und den Court damit frei gemacht - in wenigen Minuten sollte es hier losgehe können.
Wimbledon
 
Und damit sind wir dann auch schon am Ende unseres Previews und damit bei den Fakten zum Turnier an sich angekommen. Gespielt wird hier an der Church Road in London SW19 seit 1877 und das auch immer schon auf Rasen. Ausgeschüttet werden in diesem Jahr insgesamt satte 38,4 Millionen Euro, davon fallen allein 2,55 Millionen für die Sieger der Einzelkonkurrenzen (Damen und Herren) ab und der Rekordsieger dieses Turniers ist Roger Federer - während dessen letztem Erfolg hier auf der Anlage des All England Club 34 Tonnen Erdbeeren und 10.000 Liter Sahne (der traditionelle Turniersnack) konsumiert wurden.
Head 2 Head
 
Wenig freundlich stellt sich für Vesely übrigens auch der Blick auf den direkten Vergleich dar: Das einzige Duell mit Nadal gewann der Mallorquiner 2015 in Hamburg relativ deutlich - allerdings auf Sand, dem favorisierten Untergrund des Spaniers.
Vesely 2018
 
So auch 2018: Nach sechs Erstrundenniederlagen sammelte Vesely im Mai auf der Challenger-Tour erst mal neues Selbstvertrauen, bevor er sich wieder auf (ATP-)Weltreise begab - und hat als bestes Ergebnis des Jahres nun immerhin den Halbfinaleinzug in Antalya (Rasen) letzte Woche vorzuweisen.
Vesely, der Niedersachse
 
Träume von Konstanz hat Jiri Vesely, Nadals heutiger Gegner, dagegen wohl schon vor Jahren abgelegt. Denn 2013 war der bis zu seinem zehnten Lebensjahr in Wolfsburg und Göttingen aufgewachsene 24-Jährige noch der jüngste Top100-Spieler auf der Tour - abgesehen von einem kurzen Intermezzo in den Top40 (2015) stagniert die Karriere des Tschechen seitdem allerdings.
Turnierverlauf Nadal
 
Ähnlich dominant ging es bei Nadal dann auch weiter: In Runde zwei war der Russe Kukushkin kein großes Hindernis, bevor in Runde drei dann eine Lektion für den australischen Youngster Alex de Minuar fällig war. Und so geht der Spanier heute auch dementsprechend optimistisch in sein Achtelfinale: ''Drei Matches, jedes wurde besser und besser. Ich bin zufrieden mit meinem Spiel und denke, dass es so weitergehen kann.''
Nadal
 
Auf dieses Turnier und Rasentennis im allgemeinen hat sich Nadal zwar nur im privaten Umfeld vorbereitet, denn den geplanten Auftritt beim Turnier in Queens sagte er kurzfristig ab - aber sein Erstrundenmatch gegen den Israeli Dudi Sela beendete er dann doch im Schnelldurchgang (110 Minuten) und erklärte hinterher: ''Ich habe gute und schlechte Sachen gemacht. Aber wer ist schon immer happy, oder? Aber ganz ehrlich: Am besten gefällt mir, dass die Sonne scheint. Das ist besser für die Zuschauer, die Spieler und das ganze Turnier.''
Nadal 2018 II
 
Auf Sand lief es bei Nadal dann aber noch besser als in den Vorjahren: 26:1 lautet seine 2018er-Bilanz auf seinem Lieblingsbelag, einzig in Madrid musste er sich Dominic Thiem geschlagen geben - während er die Titel von Monte-Carlo, Barcelona, Rom und Roland Garros größtenteils mühelos einsammelte und Spanien mit zwei gewonnenen Rubbern gegen Deutschland ins Halbfinale des Davis Cups brachte.
Nadal 2018
 
In dieser Saison musste Nadal nach seiner verletzungsbedingten Aufgabe im Viertelfinale der Australian Open eine längere Pause einlegen, weil seine Hüfte nicht mitspielte, und verpasste so die Turniere von Indian Wells und Miami - Position eins in der Weltrangliste eroberte er sich aber auch nichts-tuend zurück, weil Federer bei seiner Titelverteidigung in Florida patzte.
Neue Taktik
 
''Man sieht ganz deutlich, dass Nadal nicht versucht, hier sein Sandplatztennis zu spielen. Er hat auf jeden Fall einen Rasen-Plan'', so Brad Gilbert, früherer Coach von Andre Agassi. ''Er steht weiter im Feld, wenn er retourniert. Er schlägt selber aggressiver auf. Und er versucht nicht dauernd, seine Vorhand zu umlaufen, weil er weiß, dass er dann zu viel vom Feld offen lässt.'' Wobei Gilbert auch zugibt, dass Nadal nichts weniger mag als die Kontrolle über Ballwechsel zu verlieren - und das passiert auf dem schnellen Untergrund eben doch häufiger mal.
Pleiten, Pech und Wimbledon
 
Frühe Niederlagen gegen Gegner wie Rosol (CZE/Nummer 100 der Welt), Darcis (BEL/136), Kyrgios (AUS/144) oder Brown (GER/102) säumen nämlich Nadals Weg durch das London der letzten Jahre. Und selbst, als er im Vorjahr erst in der 4. Runde an Gilles Müller (LUX) scheiterte (13:15 im fünften Satz), konnte er das hinterher nicht als Erfolg werten - obwohl diese Niederlage zumindest nicht an seiner Taktik lag.
Nadals Rasenfluch
 
Aber in erster Linie geht es natürlich um Sport. Rasentennis, um genau zu sein. Und zu dem hat Rafael Nadal, König des roten Sands und generell einer der besten Spieler aller Zeiten, ein sehr gespaltenes Verhältnis. Denn zwischen 2006 und 2011 erreichte er fünf Mal das Endspiel und gewann das Turnier zwei Mal - seit 2012 geht beim Spanier auf Gras aber quasi überhaupt nichts mehr.
Royal und weiß
 
So gibt es auf den Courts zum Beispiel nach wie vor keine sichtbaren Sponsorenlogos. Außerdem dürfen bei jedem Spieler maximal 10 Prozent der Kleidung farbig sein (selbst ein Roger Federer musste 2013 nach seinem Erstrundensieg auf Schuhe mit weißen Sohlen umsteigen) und die englische Königin hat für sich und ihre Familie eine eigene Loge zur Verfügung (die Royal Box) - und da fangen die Kuriositäten erst an.
Heiliger Rasen
 
Für die einen ist es der heilige Rasen, für die anderen das Mekka des Tennissports und für Boris Becker sogar ein zweites Wohnzimmer. Worin sich allerdings alle einig sind? Dass Wimbledon anders ist als der Rest der Tour, denn nirgends werden Tradition und Stil größer geschrieben als an der Church Road.
Welcome to SW19!
 
Herzlich willkommen in Wimbledon zur Achtelfinalpartie zwischen Jiri Vesely und Rafael Nadal.
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Spielerprofile
J. Vesely
Ranking:
93
Geburtsd.:
19.07.1993
Größe:
1.98
Gewicht:
94
R. Nadal
Ranking:
1
Geburtsd.:
03.06.1986
Größe:
1.85
Gewicht:
85