Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
DFB-Pokal
Champions League
Europa League
International
EM 2024
Frauen Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Historie
Termine 2024
WM-Stand 2024
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2024
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
WM
EM
Euroleague
NBA
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Nordische Kombination
Ski Langlauf
Skispringen
Biathlon
Ski Alpin
Ergebnisse
Liveticker
Kalender
WM-Stand
CHL
Olympia
WM
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Ergebnisse
Kalender
KalenderErgebnisse
KalenderErgebnisse

Live-Ticker Tennis Monte Carlo Masters, Viertelfinale, Saison 2024

Monte Carlo Masters - Viertelfinale

Monte Carlo, Monaco07.04.2024 - 14.04.2024
H. Rune
Match beendet
J. Sinner
H. Rune
J. Sinner
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4
7
3
6
6
6
Monte-Carlo | Viertelfinale
Spielzeit: 02:39 h
Letzte Aktualisierung: 02:56:29
Rune
Sinner
Ausblick
 
Holger Rune kann den Finaleinzug des Vorjahres nicht wiederholen kann, hat aber jetzt gleich im Doppel an der Seite von Taylor Fritz gegen Melo/Zverev die Chance aufs Halbfinale - so er denn dafür noch die Kraft hat. Dagegen steht Jannik Sinner wie vor zwölf Monaten im Vorschlussrunde der Einzelkonkurrenz, wird es dort morgen mit Stefanos Tsitsipas zu tun bekommen. Von dieser Stelle soll es das gewesen sein. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Wir machen jetzt gleich weiter mit dem dritten Viertelfinale. Viel Spaß dabei!
Spiel, Satz und Sieg Sinner!
 
Nach mehr als zweieinhalb Stunden gewinnt Jannik Sinner dieses Viertelfinale gegen Holger Rune mit 6:4, 6:7 und 6:3. Nach einem effizienten Auftritt im ersten Durchgang ließ der an 2 gesetzte Italiener im zweiten Durchgang zu viele Chancen liegen, servierte nicht mehr so gut und vergab im Tie-Break zwei Matchbälle. Sein Gegenüber kämpfte sich über die Emotionen ins Match, zog den zweiten Satz auf seine Seite. Inzwischen duellierten sich beide auf Augenhöhe. Allerdings hatte Rune in der gesamten Partie nur zwei Breakchancen und wusste keine davon zu nutzen. Dagegen steigerte sich Sinner zuletzt wieder und fand zu seiner Effizienz zurück. Im dritten Durchgang benötigte der Südtiroler genau einen Break- und einen Matchball, um die Sache klarzumachen.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:6
 
Diesmal greift Sinner zu, serviert nach außen. Der Rückhandreturn von Rune gerät nicht kontrolliert genug und segelt ins Aus.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:5
 
Sinner nutzt die Breite das Platzes, macht mit der Rückhand Druck und treibt Rune in den Fehler. Das bedeutet den dritten Matchball.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:5
 
Dann packt Sinner eine präzise Vorhand aus. Rune kann da gar nicht reagieren. 30:15! Auch im Anschluss hat der Italiener das Sagen, bleibt aber nicht konsequent. Und sofort ist Rune da.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:5
 
Und schon hat es Sinner auf dem Schläger, darf aufs Match servieren. Der erste Punkt ist schnell zur Hand. Doch Rune steckt noch nicht auf. 15 beide!
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:5
 
Um Himmels Willen! Mit einem Doppelfehler schenkt Rune dieses Spiel her. Ein Jubelsturm bläst über den Court Rainier III. Das muss der Däne jetzt aushalten.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:4
 
Doch dann kontert Rune nervenstark mit dem Rückhandstopp. Das erkennt Sinner zu spät und erreicht den Ball nicht. Das Ziel aber verliert der Südtiroler nicht aus den Augen, der zaubert einen Rückhandreturn hervor und holt sich zwei Breakbälle.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:4
 
Plötzlich dreht Sinner hier fast aus dem Nichts auf, bestimmt die Ballwechsel und treibt den Konkurrenten in einen Vorhandfehler. 0:30!
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:4
 
Rune spielt zunächst hart und präzise, wird dann aber beim Vorhandstopp zu lang. Den Ball erläuft Sinner und schiebt die Vorhand am Gegner vorbei.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:4
 
Sinner tritt bei eigenem Service jetzt auch wieder souverän auf, gelangt über gute Aufschläge in entsprechende Positionen und kommt zu den Punkten. Dann folgt noch ein starker Erster, auch der Italiener braust zu Null durch und legt wieder vor.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 3:3
 
Im Anschluss bekommt Rune keine Schwierigkeiten bei eigenem Aufschlag, erlangt zügig drei Spielbälle und nutzt gleich den ersten, weil Sinner die Returns nicht hinbekommt. Das ist das erste Zu-Null-Spiel in diesem Satz.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 2:3
 
Sinner bleibt ruhig, profitiert eben aber auch von den dann folgenden Fehlern des Widersachers. So stellt der Südtiroler auf 3:2.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 2:2
 
Doch auch seine zweite Breakmöglichkeit vermag Rune nicht zu nutzen. Der Rückhandstopp misslingt völlig, der war in diesem Moment die falsche Wahl.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 2:2
 
Anschließend erarbeitet sich Rune aggressiv seinen zweiten Breakball im gesamten Match. Den Smash garniert er mit einem Urschrei.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 2:2
 
Dann glänzt wieder der Däne - mit einem cross gespielten Vorhandreturn. Nach wie vor ist das ein Match auf hohem Niveau.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 2:2
 
Mit einem mäßigen Angriffsball sucht Rune den Weg ans Netz und fängt sich prompt den cross gespielten Vorhandpassierball des Kontrahenten ein.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 2:2
 
Dann schickt Rune seine sechstes Ass in dieser Partie hinterher und gleicht zum 2:2 aus.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 1:2
 
Rune ist um eine Antwort nicht verlegen. Die Rückhand longline sitzt. Danach riskiert der Däne wieder eine Menge, bringt aber eine perfekte Länge in seine druckvolle Vorhand und erzwingt so einen Spielball.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 1:2
 
Jetzt leistet sich Rune seinen vierten Doppelfehler im Match. Wenig später beweist Sinner Übersicht, überlobt den Kontrahenten mit der Rückhand. 15:30!
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 1:2
 
Nach dem krassen Fehler reagiert Sinner mit zwei Assen am Stück und macht den Spielgewinn zu 15 doch klar.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 1:1
 
Mit einem guten Aufschlag durch die Mitte erzwingt Sinner einen kurzen Return. Von der T-Linie wuchtet der Italiener seine Vorhand dann ins Aus.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 1:1
 
Erst den dritten Spielball kann Rune nutzen, tut das aber erneut mit ganz viel Ballgefühl. Um diesen Vorhandstopp bemüht sich Sinner erst gar nicht und nimmt das 1:1 zur Kenntnis.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 0:1
 
Rune glänzt mal wieder mit einem Stopp, geht im Anschluss dann wieder druckvoll zu Werke und punktet mit der Vorhand inside-in. Das beschert ihm drei Spielbälle.
Rune - Sinner 4:6, 7:6, 0:1
 
Mit den flüssigen Aufschlagspielen ist es erst einmal vorbei. Sinner muss ackern. Letztlich aber kommt der Südtiroler durch, weil eine Rückhand von Rune an der Netzkante hängebleibt.
3. Satz
 
Nun ist es erstmals an Sinner, einen Satz servierenderweise zu eröffnen. Zwar geht ihm der erste Punkt verloren, doch dann packt der Australian-Open-Sieger einen Vorhandpassierball aus.
Zwischenfazit
 
Gerade sechs unerzwungene Fehler hat sich Jannik Sinner im zweiten Durchgang erlaubt, der letzte kostete ihn den Satz. Darüber hinaus hat die Quote der ersten Aufschläge beim Südtiroler gelitten. Die 44 Prozent im zweiten Satz waren zu wenig. Ferner verschenkte der an 2 gesetzte Italiener sechs Breakchancen. Holger Rune arbeitet sich auch über Emotionen rein, brachte das Publikum gegen sich auf. Doch einem Spieler seines Charakters hilft das eher. Und das bewies der Däne zum Ende des Satzes.
Rune - Sinner 4:6, 7:6
 
Sinner muss über den zweiten Aufschlag gehen. Und kurz darauf setzt der 22-Jährige eine Rückhand in die Maschen. Damit holt sich Rune den Tie-Break mit 8:6 und den zweiten Satz.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Rune darf noch einmal aufschlagen, tut das durch die Platzmitte und organisiert sich mit diesem Geschoss einen Satzball.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Kurz darauf rutscht Sinner ein Rückhandreturn ins Aus. Rune gleicht zum 6:6 aus. Die Seiten werden nochmals gewechselt.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Anschließend ist dann doch noch einmal der Zweite gefragt. Es entwickelt sich ein längerer Ballwechsel. Beide geben es sich ordentlich und Rune hat das bessere Ende, spielt die Vorhand cross und verkürzt auf 5:6 aus seiner Sicht.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Den anderen Aufschlag bringt Rune durch, doch nun hat es Sinner auf dem Schläger, zwei Punkte fehlen ihm noch. Den ersten macht der Südtiroler mit einem Service nach außen. Das bedeutet zwei Matchbälle.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Dann ist es soweit. Gegen den angreifenden Rune spielt Sinner die Rückhand kurz cross, passiert den Gegner so und ballt die Faust. 5:3!
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Sinner darf noch einmal aufschlagen, Rune semmelt den Return ins Netz. 4:3 - noch immer warten wir auf ein Mini-Break.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Nun muss Sinner mal mit dem Zweiten ran. Den Ballwechsel bestimmt der Italiener dennoch. Die Vorhand inside-out wird allerdings Aus gegeben. Der Stuhlschiedsrichter eilt herbei und revidiert die Entscheidung zum Entsetzen von Rune. Der Punkt wird nochmals gespielt - und geht an Sinner. 3:3 - die Seiten werden gewechselt.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Plötzlich liefern beide reihenweise erste Aufschläge. Und Rune glänzt dann noch mit einem Volleystopp. Um diesen Rückhandball bemüht sich Sinner erst gar nicht. Weiter ist hier alles in der Reihe.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Sinner reagiert mit guten ersten Aufschlägen. Die Returns landen beide im Netz. So geht der Südtiroler 2:1 in Führung. Und auch Rune gibt sich in der Folge keine Blöße.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Diesen eröffnet Rune, begibt sich in den Vorwärtsgang und punktet entschlossen mit dem Schmetterball.
Rune - Sinner 4:6, 6:6
 
Letztlich wird Rune dann noch zweimal zu lang. So braust Sinner wiederholt zu Null durch ein Aufschlagspiel und sorgt so für einen Tie-Break.
Rune - Sinner 4:6, 6:5
 
Nun muss Sinner wieder zu sich finden, denn es gilt erneut, gegen den Satzverlust zu servieren. Mit einem Vorhand-Winner gelingt ihm der Auftakt. Der kurz darauf folgende Vorhandstopp ist auch gut.
Rune - Sinner 4:6, 6:5
 
Wenig später hat Rune Spielball. Und Sinner leistet sich ungewöhnlich viele leichte Fehler, wuchtet jetzt eine Vorhand ins Spielhindernis. So zieht der Däne dieses Spiel tatsächlich noch auf seine Seite und stellt auf 6:5.
Rune - Sinner 4:6, 5:5
 
Sinner semmelt einen Rückhandreturn in die Maschen und lässt alle drei Breakbälle ungenutzt.
Rune - Sinner 4:6, 5:5
 
Eine Breakchance macht Rune zunichte, muss danach über den Zweiten gehen. Sinner sucht das Risiko beim Vorhandreturn und verzieht den deutlich.
Rune - Sinner 4:6, 5:5
 
Nun stellt sich die Frage, wem die Aktion nützt bzw. schadet. Im folgenden Ballwechsel unterläuft dem Dänen der Fehler, was Sinner drei Breakbälle beschert.
Rune - Sinner 4:6, 5:5
 
Rune sucht die Diskussion mit Damien Dumusois, fordert dann noch den Supervisor an. Mit diesem gibt es ebenfalls ein langes Gespräch. Die Zuschauer wenden sich nun komplett gegen ihn.
Rune - Sinner 4:6, 5:5
 
Rune lässt die Shotclock ablaufen, was der Stuhlschiedsrichter ahndet. Darauf reagiert der Däne provozierend gegenüber dem Publikum und wird wegen einer Unsportlichkeit verwarnt.
Rune - Sinner 4:6, 5:5
 
Nochmals patzt Rune. Im Anschluss wirkt Sinner aggressiv, setzt die Vorhand inside-out. Die ist 161 Stundenkilometer schnell. 0:30!
Rune - Sinner 4:6, 5:5
 
Rune liefert einige unnötige Fehler, verzieht gerade einen Vorhandreturn ohne Not. So kommt Sinner tatsächlich zu Null durch und gleicht zum 5:5 aus.
Rune - Sinner 4:6, 5:4
 
Bei der Quote der ersten Aufschläge liegt Sinner im zweiten Durchgang unter 50 Prozent, hat in dieser Hinsicht nachgelassen. Auch jetzt kommt der Erste nicht immer, die Punkte landen dennoch auf seinem Konto.
Rune - Sinner 4:6, 5:4
 
Nun hat Sinner etwas Druck, muss gegen den Satzverlust aufschlagen. Mit einem Rahmenball gibt Rune den ersten Punkt ab.
Rune - Sinner 4:6, 5:4
 
Danach glänzt Rune mal wieder mit einem Stopp. Abermals müht sich Sinner vergeblich. Es schließt sich ein guter Erster an, den der Däne nach außen setzt. Ins offene Feld platziert der 20-Jährige dann seine Vorhand und stellt auf 5:4.
Rune - Sinner 4:6, 4:4
 
Rune ergattert einen Spielball. Den aber weiß der Däne nicht zu nutzen, Sinner erwischt den zweiten Aufschlag mit der Rückhand und punktet kurz cross.
Rune - Sinner 4:6, 4:4
 
Die Sache spitzt sich also zu. Die Qualitäten von Sinner als Frontrunner sind nicht gefragt. Allerdings kann jetzt auch jeder Fehler teuer werden. Da muss Rune auf der Hut sein.
Rune - Sinner 4:6, 4:4
 
Mehr als einen Punkt gibt Sinner nicht ab, gelangt recht unproblematisch zum 4:4. Es bleibt alles offen im zweiten Satz.
Rune - Sinner 4:6, 4:3
 
Lange hat Sinner Zeit, zum Schmetterball Maß zu nehmen. An dieses Ding kommt Rune tatsächlich noch ran. So muss der Italiener nochmals zur Tat schreiten und setzt den Vorhandvolley lässig ins Feld.
Rune - Sinner 4:6, 4:3
 
Sinner nervt seinen Gegner mal wieder mit einem Aufschlag in den Körper. Diesmal kann sich Rune allenfalls wehren, um nicht getroffen zu werden.
Rune - Sinner 4:6, 4:3
 
Danach schlägt Rune stark durch die Mitte auf. Kurz darauf sitzt sein Schmetterball. Der Däne geht 4:3 in Führung.
Rune - Sinner 4:6, 3:3
 
Mit einer Vorhand inside-in verschafft sich Rune zwei Spielbälle. Den ersten vergibt er im Anschluss mit einem zu kurz geratenen Rückhandstopp.
Rune - Sinner 4:6, 3:3
 
Beide Spieler duellieren sich auf hohem Niveau. Das Match steht gerade durchaus auf der Kippe. Rune fehlt nicht viel, der muss aber nun erst einmal wieder bei eigenem Aufschlag bestehen.
Rune - Sinner 4:6, 3:3
 
Gegen den aufbegehrenden Rune spielt Sinner mit aller Ruhe, muss aber auch alles aufbieten, um den Widersacher auszumanövrieren. Wenig später wuchtet der Däne einen Rückhandreturn deutlich seitlich ins Aus. Damit stellt Sinner auf 3:3.
Rune - Sinner 4:6, 3:2
 
Mit der Aussicht auf einen Breakball verzieht Rune nach einem starken Return die Vorhand leichtfertig und ärgert sich.
Rune - Sinner 4:6, 3:2
 
Dann zaubert Rune auch noch einen genialen Vorhandreturn aus dem Hut. Die Filzkugel braust die Linie runter und Sinner streckt sich vergebens. 15:30!
Rune - Sinner 4:6, 3:2
 
Das Meistern der prekären Situation eben hat Rune offenbar Rückenwind verschafft. Der Däne sucht den Weg nach vorn, vollstreckt dort mit dem Vorhandvolley.
Rune - Sinner 4:6, 3:2
 
Jetzt unterlaufen Sinner ein paar leichte Fehler - soeben mit der Vorhand. Und als ihm dann auch noch ein Return weggeht, zieht Rune nach 0:40 hier tatsächlich noch den Kopf aus der Schlinge und hält den Satz offen.
Rune - Sinner 4:6, 2:2
 
Nervenstark spielt Rune den Vorhandstopp und der gelingt perfekt. Da läuft Sinner vergebens und kann auch die dritte Breakmöglichkeit nicht nutzen.
Rune - Sinner 4:6, 2:2
 
Zwei Breakchancen macht Rune zunichte. Der Däne muss mit allen Mitteln den Aufschlagverlust verhindern, denn wenn Sinner einmal vorn liegt, ist der kaum noch zu halten.
Rune - Sinner 4:6, 2:2
 
Plötzlich gerät Rune ins Schlingern, der Däne produziert zwei Doppelfehler in Folge. Auch danach kommt der Erste nicht. Den Zweiten zittert der 20-Jährige rein, gelangt immerhin in den Ballwechsel. Den aber entscheidet Sinner mit deinem Rückhand-Winner für sich und holt sich drei Breakbälle.
Rune - Sinner 4:6, 2:2
 
Zum dritten Mal in Folge braust Sinner in Windeseile zu Null durch sein Aufschlagspiel und gleicht abermals ohne Mühe aus.
Rune - Sinner 4:6, 2:1
 
Sinner serviert mal wieder in den Körper, provoziert einen Not-Return. So kann der Davis-Cup-Sieger ins Feld treten und seine Vorhand gegen die Laufrichtung des Konkurrenten setzen.
Rune - Sinner 4:6, 2:1
 
Lange lässt sich Rune nicht bitten, schlägt gut auf. Der Return von Sinner geht seitlich weg. Damit erledigt das der Däne zum zweiten Mal zu Null und stellt auf 2:1.
Rune - Sinner 4:6, 1:1
 
Rune lockt den Kontrahenten mit einem Stopp nach vorn und ist dann zur Stelle, um den Widersacher mit der Rückhand zu passieren. Zügig liegen drei Spielbälle bereit.
Rune - Sinner 4:6, 1:1
 
Dann spielt das Rune richtig stark. In einem langen Ballwechsel beschäftigt der 20-Jährige den Gegner, lässt diesen laufen. Und dann ist das Feld offen für die Rückhand longline.
Rune - Sinner 4:6, 1:1
 
Dann aber sind es wieder die Fehler von Rune, die Sinner in die Karten spielen. Der Australian-Open-Sieger spielt aber natürlich auch mit viel Druck. Und das Auge hat der Südtiroler auch, setzt seine Vorhand gezielt ins Eck und kommt abermals zu Null durch.
Rune - Sinner 4:6, 1:0
 
Präziser lässt sich eine Vorhand inside-in gar nicht spielen. Das Ding von Sinner sitzt auf der Linie. Dennoch kommt Rune noch ran, kann aber keinen kontrollierten Schlag mehr zustande bringen.
Rune - Sinner 4:6, 1:0
 
Im anschließenden Ballwechsel entfaltet die Schwerkraft bei einer Vorhand von Sinner zu spät ihre Wirkung. Damit holt sich Rune das Spiel und legt vor.
Rune - Sinner 4:6, 0:0
 
Rune serviert durch die Mitte, der Not-Return von Sinner gerät etwas kurz. Sofort ist der Däne zur Stelle und punktet mit der Rückhand.
Rune - Sinner 4:6, 0:0
 
So aber läuft es eben nicht immer, weil auf der anderen Seite des Netzes ein Weltklassespieler steht. Zudem unterläuft Rune jetzt wieder ein leichter Fehler, die cross gespielte Vorhand schafft es nicht übers Netz.
2. Satz
 
Nun ist es erneut an Rune, den Satz zu eröffnen. Der erste Punkt geht aufgrund eines leichten Fehlers weg. Doch umso besser läuft es im folgenden Ballwechsel. Jetzt hat der Däne die Ruhe, wartet auf den richtigen Moment und zieht die Rückhand blitzsauber die Linie runter.
Zwischenfazit
 
Jannik Sinner tritt dank seiner starken Form mit viel Selbstvertrauen auf. Beide Spieler hatten genau eine Breakchance, doch nur der Südtiroler nutzte diese. Das machte letztlich den Unterschied aus. Einmal vorn, ließ ich das der Weltranglistenzweite nicht mehr nehmen. Holger Rune spielte sehr ordentlich mit, musste aber natürlich auch mit Risiko agieren und leistete sich daher ein paar Fehler zu viel.
Rune - Sinner 4:6
 
Mit seinem insgesamt dritten Ass kommt Sinner zum zweiten Mal heute zu Null durch und macht den Satz zu.
Rune - Sinner 4:5
 
Sinner bringt eine gute Länge in seinen Grundlinienball. Rune erwischt das Ding nur mit dem Rahmen. Danach muss es mal der Zweite richten, doch da Rune im folgenden Ballwechsel zu viel will und eine Vorhand verschlägt, gibt es drei Satzbälle.
Rune - Sinner 4:5
 
Jetzt hat es Sinner auf dem Schläger, darf den Satz ausservieren. Über einen guten ersten Aufschlag ist der erste Punkt rasch zur Hand.
Rune - Sinner 4:5
 
Seine zweite Chance nutzt Rune, weil sein Gegenüber mit einer cross gespielten Rückhand einen Hauch zu lang wird. Damit bleibt der 20-Jährige vorerst im Satz, verkürzt auf 4:5.
Rune - Sinner 3:5
 
Nun möchte Sinner mal wieder einen zweiten Aufschlag des Widersachers attackieren, wuchtet seinen Rückhandreturn aber ins Spielhindernis. Das beschert Rune zwei Spielbälle.
Rune - Sinner 3:5
 
Rune ist auf dem Weg ans Netz erfolgreich. Der Vorhandvolley ist da aber auch eine leichte Übung. Beim nächsten Netzangriff passt das Timing allerdings nicht. So eine Art Halbvolley bekommt der Däne nicht hin.
Rune - Sinner 3:5
 
Den einen Spielball nutzt Sinner, serviert mit Kick nach außen. Rune returniert zwar ordentlich, doch der Gegner spielt die Vorhand cross. Der Däne muss einige Meter machen und verzieht dann seine Vorhand longline. Damit sind wir bei 5:3.
Rune - Sinner 3:4
 
Dann unterläuft Sinner der zweite Doppelfehler. 15:30! Als Reaktion darauf produziert der 22-Jährige einen starken Ersten, den Rune nicht adäquat beantworten kann. Anschließend zündet der an 2 gesetzte Italiener ein 208 Stundenkilometer schnelles Ass.
Rune - Sinner 3:4
 
Sinner serviert mit neuen Bällen, erlaubt sich dann mal einen leichten Vorhandfehler. Umso besser geht der Weltranglistenzweite im Anschluss zu Werke, entwickelt Druck, tritt ins Feld und kann sogar noch die Rückhand umlaufen. Mit der Vorhand inside-out ist der Punkt dann zur Hand.
Rune - Sinner 3:4
 
Rune nutzt gleich die erste Chance, findet über den Zweiten gut in den Ballwechsel und vollstreckt, im Feld stehend, mit der Vorhand. Damit hat nun auch der Däne ein erstes Zu-Null-Spiel im Sack.
Rune - Sinner 2:4
 
Nun muss Rune liefern. Und der Däne weiß mit einer grandiosen Rückhand longline zu gefallen. Dieser lässt der 20-Jährige sein insgesamt fünftes Ass folgen. Das bringt drei Spielbälle.
Rune - Sinner 2:4
 
Mit dem ersten Aufschlag lässt Sinner nichts anbrennen, serviert zum Abschluss nach außen. Der Vorhandreturn von Rune findet nicht ins Feld. Der klare Spielgewinn beschert dem Italiener das 4:2.
Rune - Sinner 2:3
 
Über einen starken Ersten in den Körper des Gegners baut Sinner den Angriff auf und schließt am Netz mit dem Vorhandflugball souverän ab.
Rune - Sinner 2:3
 
Jetzt zaubert Rune einen cross gespielten Vorhandreturn aus dem Arm. Das Ding ist 152 Stundenkilometer schnell. Da kann Sinner nur verdutzt hinterherschauen.
Rune - Sinner 2:3
 
Anschließend spielt das Sinner geduldig, bis Rune in dem längeren Ballwechsel irgendwann die Nerven verliert und seine Rückhand longline im Netz hängenbleibt. Das ist das erste Break in dieser Begegnung!
Rune - Sinner 2:2
 
Rune erlaubt sich gerade ein paar Fehler zu viel. Eigentlich hat der 20-Jährige nach starkem Aufschlag das Sagen, bekommt am Netz aber den Ball von Sinner kurz vor die Füße gespielt und scheitert am Netz. Das beschert dem Südtiroler zwei Breakbälle.
Rune - Sinner 2:2
 
Rune agiert mutig und versucht, Druck aufzubauen. Bei einer Rückhand überzieht der Däne etwas, der Ball geht deutlich weg.
Rune - Sinner 2:2
 
In der Folge wuchtet Rune nacheinander zwei Returns in die Maschen, womit Sinner das Spiel auf seine Seite zieht und zum 2:2 ausgleicht.
Rune - Sinner 2:1
 
Rechtzeitig kommt der erste Aufschlag wieder. Darüber baut Sinner Druck auf, entlässt den Kontrahenten nicht mehr aus der Umklammerung.
Rune - Sinner 2:1
 
Anschließend erlaubt sich Sinner seinen ersten Doppelfehler. 30 beide! Und Rune wittert seine Chance, returniert den zweiten Aufschlag gut und setzt dann den Winner mit der Vorhand. Das gibt den ersten Breakball.
Rune - Sinner 2:1
 
Sinner wirkt als Aufschläger weiter sehr souverän. Rasch sind wir wieder bei 30:0. Danach ergreift Rune die Initiative, sucht den Weg nach vorn, kann per Volley zwar nicht vollstrecken, doch Sinner setzt seine Rückhand ins Netz. Damit holt der Däne den ersten Punkt als Rückschläger.
Rune - Sinner 2:1
 
Wenn der erste Aufschlag kommt, entwickelt Rune Druck, setzt jetzt seine starke Rückhand an. Am Netz ist der 20-Jährige dann auch über Kopf erfolgreich. Kurz darauf bekommt Sinner einen Return nicht hin. Somit stellt der Däne auf 2:1.
Rune - Sinner 1:1
 
Besser zieht Rune den nächsten Ballwechsel auf, rückt gut nach. Und den zweiten Smash kann Sinner auch nicht mehr kontrolliert zurückspielen. Danach zündet der Däne bereits sein drittes Ass in dieser Partie.
Rune - Sinner 1:1
 
Nun sucht Rune den Weg nach vorn. Der Volleystopp mit der Vorhand ist keine gute Wahl und auch nicht optimal gespielt. Da kommt der flinke Sinner ran und macht letztlich den Punkt.
Rune - Sinner 1:1
 
Dann lässt Sinner zwei starke erste Aufschläge folgen, das erste Ass beendet das Spiel zu Null. Der an 2 gesetzte Italiener gleicht zum 1:1 aus.
Rune - Sinner 1:0
 
Durch einen Netzroller wird Sinner nach vorn gelockt. Dort jedoch bekommt der Südtiroler den Punkt nicht gemacht und hat dann Glück, dass Rune seine Vorhand ins Aus schiebt.
Rune - Sinner 1:0
 
Noch länger beharken sich die beiden im Anschluss. Diesmal ist es Sinner, dem der Rückhandfehler unterläuft. Dieser Ball setzt zu spät auf. Darauf lässt Rune ein zweites Ass folgen und sichert sich den ersten Spielgewinn.
Rune - Sinner 0:0
 
Rune ist in diesem Spiel aber genauso für einen Doppelfehler gut. Und als es im Anschluss in einen längeren Ballwechsel geht, steht dem Dänen bei einer Rückhand das Netz im Weg. 30 beide!
1. Satz
 
Jetzt eröffnet Rune das Match und tut das mit einem Ass.
Head 2 Head
 
Zum vierten Mal stehen sich beide anlässlich eines offiziellen Matches gegenüber. Die bisherigen Bilanz spricht für Rune. Der Däne gewann 2022 das Halbfinale von Sofia und 2023 die Vorschlussrundenpartie hier im Monte-Carlo Country Club. Erst vor einigen Monaten bei den letzten ATP Finals hatte Sinner in einem Gruppenspiel das bessere Ende. Alle drei Matches gingen über drei Sätze.
Einmarsch und Münzwurf
 
In diesem Augenblick betreten unsere Protagonisten den Court Rainier III. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zusammen mit dem französischen Stuhlschiedsrichter Damien Dumusois zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten von Sinner, der sich für Rückschlag entscheidet. Anschließend spielen sich beide noch etwas ein.
Rune
 
Rune steht bei vier Turniersiegen. Der letzte gelang ihm vor einem Jahr beim 250er von München. Den wertvollsten Titel errang der Däne im November 2022 beim Masters in Paris-Bercy. Rune aber wurde 2019 auch French-Open-Sieger der Junioren. Die aktuelle Saison begann der junge Mann mit seinem neunten Endspiel auf der Tour, zog beim 250er von Brisbane aber gegen Grigor Dimitrov den Kürzeren. Rune ließ noch die Halbfinals von Montpellier sowie Acapulco folgen. In Indian Wells spielte der Weltranglistensiebte, der im vergangenen Jahr mal an Position vier geführt wurde, bis zum Viertelfinale mit.
Sinner 2024
 
Nach wie vor gilt Sinner als der aktuell formstärkste Spieler auf der Tour. Der Südtiroler hat in diesem Kalenderjahr ein Match verloren. Dabei handelte es sich um das Halbfinale beim Masters von Indian Wells (Carlos Alcaraz). Ansonsten hat der Rechtshänder alles weg gespielt, was ihm in die Quere kam. Das führte zu drei Turniersiegen - mit dem ersten Grand-Slam-Titel gleich zu Beginn bei den Australian Open. Auch beim 500er von Rotterdam und beim 1.000er von Miami stemmte Sinner am Ende die Trophäe in die Höhe. Damit kommt der Weltranglistenzweite inzwischen auf 13 Karrieretitel - zwei davon Masters.
Sinner in Monte-Carlo
 
Erheblich souveräner löste Sinner seine Aufgaben. Der an 2 gesetzte Italiener marschierte bislang ohne Satzverlust durchs Turnier, gab gegen Sebastian Korda ganze drei Spiele ab und hatte zuletzt auch Jan-Lennard Struff klar im Griff. Nach der zweiten Runde 2021 und dem dann folgenden Viertelfinale möchte der 22-Jährige wie vor zwölf Monaten wieder in die Vorschlussrunde.
Vorjahresfinalist
 
Beide Kontrahenten sind bei dieser Veranstaltung zum vierten Mal seit dem Debüt 2021 dabei und steigerten sich über die Jahre stetig. Bei Rune begann alles mit einer Auftaktpleite, gefolgt von der zweiten Runde 2022. Im vergangene Jahr stürmte der Rechtshänder dann bis ins Endspiel zu zog erst dort in drei Sätzen gegen Andrey Rublev den Kürzeren. In dieser Woche hatte der an 7 gesetzte Däne zunächst ein Freilos. Danach ging es gegen den Inder Sumit Nagal und den Bulgaren Grigor Dimitrov jeweils über die volle Distanz. Im gestrigen Achtelfinale musste der 20-Jährige dreieinhalb Stunden ackern. Und Rune soll heute auch noch an der Seite von Taylor Fritz im Doppel-Viertelfinale gegen Marcelo Melo und Alexander Zverev antreten.
Willkommen
 
Herzlich willkommen zum Rolex Monte-Carlo Masters! Beim dritten 1.000er-Turnier der Tennissaison machen wir nun weiter mit dem zweiten Viertelfinale. Das bestreiten ab voraussichtlich 13:00 Uhr Holger Rune und Jannik Sinner.
S. Tsitsipas
K. Khachanov
6
6
4
2
H. Rune
J. Sinner
4
7
3
6
6
6
N. Djokovic
A. Minaur
7
6
5
4
U. Humbert
C. Ruud
3
6
1
6
4
6
S. Tsitsipas
J. Sinner
6
3
6
4
6
4
N. Djokovic
C. Ruud
4
6
4
6
1
6
Weltrangliste
Spielerprofile
H. Rune
Ranking:
13
Geburtsd.:
29.04.2003
Größe:
1.88
Gewicht:
77
J. Sinner
Ranking:
2
Geburtsd.:
16.08.2001
Größe:
1.88
Gewicht:
76