Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
DFB-Pokal
Champions League
Europa League
International
EM 2024
Frauen Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Historie
Termine 2024
WM-Stand 2024
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2024
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
WM
EM
Euroleague
NBA
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Nordische Kombination
Ski Langlauf
Skispringen
Biathlon
Ski Alpin
Ergebnisse
Liveticker
Kalender
WM-Stand
CHL
Olympia
WM
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Ergebnisse
Kalender
KalenderErgebnisse
KalenderErgebnisse

Live-Ticker Tennis Miami Open, 1. Runde, Saison 2024

Miami Open - 1. Runde

Miami, USA20.03.2024 - 31.03.2024
A. Murray
Match beendet
M. Berrettini
A. Murray
M. Berrettini
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
4
6
6
6
3
4
Miami | 1. Runde
Spielzeit: 02:48 h
Letzte Aktualisierung: 23:50:23
Murray
Berrettini
Ausblick
 
Somit muss Matteo Berrettini bei seinem Comeback auf der ATP-Tour früh die Segel streichen. Dagegen spielt Andy Murray in der zweiten Runde gegen den an 29 gesetzten Argentinier Tomas Martin Etcheverry. Von dieser Stelle soll es das gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse und bis bald!
Spiel, Satz und Sieg Murray!
 
Nach beinahe drei Stunden gewinnt Andy Murray das Erstrundenmatch gegen Matteo Berrettini mit 4:6, 6:3 und 6:4. Einen Satz lang war der Italiener der bessere Spieler, profitierte da aber auch von einem ganz frühen Break und schlug mehr Winner. Doch mit dem Beginn des zweiten Durchgangs wendete sich das Blatt. Beim Römer stieg die Fehlerquote an, während sich der Brite in dieser Hinsicht kaum noch etwas erlaubte. Über einen extrem verbesserten Aufschlag machte der 36-Jährige nun viele Punkte in Eigenregie. Zum Ende des Satzes hatte Berrettini Kreislaufprobleme, die ihn auch nach dem Medical Timeout noch eine ganze Zeit lang zu beschäftigten schienen. Der Römer konnte fortan nicht mehr dauerhaft auf hohem Niveau spielen, die Fehler bekam er nicht abgestellt. Regelmäßig zeigte der 27-Jährige punktuell mit starken Schlägen seine Klasse. Murray aber ließ sich nicht mehr aufhalten.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 6:4
 
Anders als bei den vielen Breakchancen ist Murray gleich beim ersten Matchball zur Stelle, nutzt die ganze Breite des Platzes und schließt mit einer Rückhand longline ab.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 5:4
 
Doch dann bleibt ein Rückhandball des Italieners an der Netzkante kleben. Das beschert Murray zwei Matchbälle.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 5:4
 
Berrettini probiert es wieder mit der Vorhand inside-out. Diesmal landet die seitlich im Aus. Dennoch beweist der Italiener weiterhin, dass er noch lange nicht aufzugeben gedenkt. Die Vorhand sitzt jetzt wieder. 30:15!
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 5:4
 
Nun hat es Murray selbst auf dem Schläger, darf aufs Match servieren. Wenn das so einfach wäre! Der erste Punkt ist schnell zur Hand, weil es der Vorhandreturn von Berrettini nicht übers Netz schafft.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 5:4
 
Dann punktet Berrettini stark mit der Vorhand inside-out. Kurz darauf verzieht Murray eine Rückhand seitlich. Zu Null marschiert der Italiener durch dieses Spiel und verkürzt nochmals auf 4:5.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 5:3
 
Folglich steht Berrettini mit dem Rücken zur Wand, muss gegen den Matchverlust aufschlagen. Fürs Erste hält der Römer dem Druck stand. 30:0!
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 5:3
 
Dann packt Berrettini mal wieder solch eine Vorhand longline aus. Mit Mühe bringt Murray die Filzkugel zurück. Anschließend wagt der Italiener zu viel. Der Drive-Volley mit der Vorhand zappelt im Netz. Der Brite geht 5:3 in Führung.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 4:3
 
Das neunte Ass verhilft ihm zum 30:15. Kurz darauf setzt Berrettini einen Rückhandreturn in die Maschen. Das bedeutet zwei Spielbälle für Murray.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 4:3
 
Aber natürlich hat es in erster Linie Murray in der Hand, wie dieses Match ausgehen wird. Mit dem Break im Gepäck schreitet der ATP-Champion von 2016 zum Service - und holt sich den ersten Punkt.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 4:3
 
Berrettini kämpft. Die langen Ballwechsel tun ihm richtig weg. Dennoch übernimmt der Römer zum Ende die Initiative und zwingt den Widersacher in den Fehler. Noch ist der 27-Jährige nicht geschlagen, der wehrt sich trotz aller Probleme wacker.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 4:2
 
Insgesamt sind das zu viele Patzer, auch wenn Berrettini zwischendrin immer wieder starke Winner fabriziert - so wie jetzt mit der Rückhand longline.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 4:2
 
Bei einem Volleystopp mit der Vorhand fehlt eine Menge. Berrettini reagiert darauf mit seinem insgesamt siebten Ass. Doch schon im Anschluss setzt es wieder einen leichten Fehler.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 4:2
 
Als Berrettini einen cross gespielten Rückhandreturn verzieht, hat Murray das Spiel zum 4:2 im Sack. Allmählich wird die Luft dünn für den Italiener.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:2
 
Eigentlich wirkt Murray jetzt wieder sehr konzentriert. Doch dann landet eine cross gespielte Rückhand von Berrettini auf der Seitenlinie. Der Schott zögert kurz und verzieht prompt seine Rückhand longline. Damit ist der Spielball vergeben, doch es gibt kurz darauf schon den nächsten.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:2
 
Danach zockt der Brite, wird auf dem Weg nach vorn überlobt, lässt den Ball durch, der ganz knapp hinter der Grundlinie aufsetzt. Damit ist auch der dritte Breakball Geschichte.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:2
 
Dann fängt Murray an zu zaubern, schlägt mit dem Zweiten nach außen auf und produziert ein Ass. Doch ein Breakball bleibt.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:2
 
Plötzlich erlaubt sich Murray zuletzt selten gesehene leichte Fehler und lacht demonstrativ über sich selbst. Dann segelt noch eine Vorhand ins Aus. Aus dem Nichts bekommt Berrettini drei Breakbälle geschenkt.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:2
 
Immer mal wieder lässt Berrettini einen raus. Jetzt zischt eine Rückhand die Linie runter. Den damit errungenen dritten Spielball nutzt der Italiener mit einem Ass, verkürzt also auf 2:3.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:1
 
Womit Murray nach wie vor und über den ersten Satz hinaus Probleme hat, das ist das Ausnutzen der Breakchancen. Das ist jetzt die Elfte, auch die bleibt liegen. Die Quote bewegt sich bei kümmerlichen 18 Prozent.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:1
 
Murray ist aktiver, versucht auch als Rückschläger, die Kontrolle zu bekommen. Nachdem Berrettini einen Spielball nicht nutzen konnte, scheitert der Römer wenig später mit einem Vorhandvolley am Netz und bietet noch eine Breakmöglichkeit an.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:1
 
Murray ist dran, spielt die Rückhand longline. Mit dem Ball kann Berrettini nichts mehr anfangen. Das bedeutet einen Breakball. Den aber wehrt der Italiener über einen guten Aufschlag, mit viel Druck und letztlich einem Smash nervenstark ab.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:1
 
Dann klappt der Stopp abermals, doch Murray wirkt jetzt willensstärker. Der 36-Jährige erläuft den Ball, zeigt sich in der Folge am Netz unüberwindbar und setzt den Überkopfball im Rückwärtslaufen sicher.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:1
 
Angesichts der derzeitigen Stärke von Murray darf sich Berrettini kein weiteres Break einfangen, sonst ist das hier ganz schnell vorbei. Doch der Italiener weiß immer wieder zu gefallen, feuert jetzt eine Vorhand die Linie runter.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 3:1
 
Auf das Service ist Verlass. Murray gibt sich weiterhin gar keine Blöße, zündet jetzt sogar zwei Asse in Folge, legt hier das nächste Zu-Null-Spiel hin und marschiert zügig zum 3:1.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 2:1
 
Und der Italiener ist durchaus in der Lage, Akzente zu setzen, tut das wiederholt mit der Vorhand. Das sind zwei wunderbare Winner kurz nacheinander. Dann schickt Berrettini noch ein Ass hinterher und hat seinen ersten Spielgewinn im Finaldurchgang in der Tasche.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 2:0
 
Berrettini scheint immer wieder in der Lage zu sein, sich während der Ballwechsel zusammenzunehmen. Mittlerweile macht er auch dazwischen wieder einen besseren Eindruck.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 2:0
 
Murray serviert weiter wie aus einem Guss, fabriziert sein fünftes Zu-Null-Spiel in diesem Match und stellt auf 2:0. Seit Beginn des zweiten Satzes hat der Brite bei eigenem Aufschlag ganze vier Punkte abgegeben.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 1:0
 
Dann schafft es Berrettini mit einer Vorhand nicht übers Spielhindernis. Breakball Murray! Und diesmal greift der Schotte zu, profitiert von einem weiteren Vorhandfehler des Widersachers.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 0:0
 
Exakt zwei Stunden sind gespielt und wir sind in diesem Aufschlagspiel zum sechsten Mal bei Einstand. Drei Breakbälle und fünf Spielbälle blieben bislang ungenutzt.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 0:0
 
Nun kann Berrettini auch seinen vierten Spielball nicht nutzen. Es entwickelte sich das längste Spiel dieses Matches.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 0:0
 
Einen längeren Ballwechsel schließt Berrettini mit einer blitzsauberen Vorhand longline ab, stützt sich aber unmittelbar darauf wieder auf seinem Schläger ab.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 0:0
 
Zwar kann Berrettini kurz darauf einen Spielball nicht nutzen, doch dann funktioniert der Vorhandstopp wieder. Den damit errungenen Spielball möchte der Italiener aktiv verwerten, doch die Netzkante bringt Murray ins Spiel, der die Rückhand am Gegner vorbei ins Feld schiebt.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 0:0
 
Murray vermag drei Breakchancen nicht zu nutzen. Das nervt die ehemalige Nummer eins. Da fliegt jetzt auch mal der Schläger.
Murray - Berrettini 4:6, 6:3, 0:0
 
Murray geht unbeeindruckt von der Verfassung des Gegners zu Werke. Zügig erlangt der Brite drei Breakbälle. Erst dann wehrt sich Berrettini wieder, der in jedem Fall nicht voll auf der Höhe ist. So viel ist sicher.
3. Satz
 
Da ist der Römer. Gemächlichen Schrittes schreitet er zur Bank, holt sich den Schläger. Nun ist es erstmals an ihm, einen Satz servierenderweise zu eröffnen. Mit einem Vorhandfehler gibt er den ersten Punkt her.
Warten auf Berrettini
 
Beide Spieler hatten sich in die Katakomben zurückgezogen. Doch während Murray längst wieder da ist, lässt Berrettini auf sich warten. Der Italiener wird doch hoffentlich bald zurückkehren.
Zwischenfazit
 
Das Blatt hat sich gewendet. Andy Murray steigerte sich im zweiten Durchgang enorm - und das in allen Belangen. Dem Briten unterliefen kaum noch Fehler, er schlug viel mehr Winner und servierte plötzlich so viel besser. So wurden die eigenen Aufschlagspiele zu Spaziergängen. Bei Matteo Berrettini ist nun natürlich die Frage, wie es um die Gesundheit bestellt ist. Sind die zwischenzeitlichen Kreislaufprobleme überwunden?
Murray - Berrettini 4:6, 6:3
 
Im Anschluss verzieht Berrettini einen Vorhandreturn und beschert seinem Widersacher den Satzausgleich.
Murray - Berrettini 4:6, 5:3
 
Anschließend hat Murray mit einem Netzangriff und einem Vorhandflugball Erfolg. Darüber hinaus schlägt der 36-Jährige gut auf, rückt immer wieder nach und organisiert sich zwei Satzbälle.
Murray - Berrettini 4:6, 5:3
 
Nun ist es an Murray, den Satz auszuservieren. Mit einer Vorhand inside-in aber macht sein Gegenüber den ersten Punkt.
Murray - Berrettini 4:6, 5:3
 
Die Koordination stimmt, Berrettini weiß, was er tut, macht zuverlässig die Punkte. Tatsächlich braust der ehemalige Weltranglistensechste zu Null durch dieses Spiel und verkürzt auf 3:5.
Murray - Berrettini 4:6, 5:2
 
Dann gibt es noch ein paar Tabletten, Berrettini will es noch einmal versuchen. Der erste Aufschlag wird ihm aber laut Reglement genommen. Über den Zweiten macht der Römer dennoch den Punkt.
Medical Timeout
 
Aus der Ferne vermuten wir Kreislaufprobleme. Jetzt ist Hilfe zur Stelle, der Blutdruck wird gemessen. Einen Blick auf die Anzeige des Messgerätes können wir aber beim besten Willen nicht erhaschen.
Murray - Berrettini 4:6, 5:2
 
Nun serviert Berrettini gegen den Satzverlust. Doch was ist das? Plötzlich schwankt der Italiener, muss sich auf seinem Schläger und dann den Knien abstützen. Aurélie Tourte eilt von ihrem Schiedsrichterstuhl herbei. Ein wenig scheint sich der 27-Jährige erholt zu haben, darf sich aber erst einmal setzen.
Murray - Berrettini 4:6, 5:2
 
Seinen dritten Spielball nutzt Murray über einen guten Aufschlag durch die Mitte. Da streckt sich Berrettini bringt den Vorhandreturn aber nicht kontrolliert zurück. So enteilt der zweimalige Olympiasieger auf 5:2.
Murray - Berrettini 4:6, 4:2
 
Bei eigenem Aufschlag lässt Murray in diesem Satz gar nichts anbrennen, hat lediglich einen Zähler abgegeben. Auch jetzt erlangt der 36-Jährige zügig drei Spielbälle. Dann aber meldet sich Berrettini mal wieder zur Wort, spielt die Rückhand kurz cross zur Seite weg.
Murray - Berrettini 4:6, 4:2
 
Jetzt greift Murray zu. Berrettini muss über den Zweiten gehen. Sein Gegenüber steht deutlich im Feld, bringt den Vorhandreturn. Mit dem kann der Italiener nichts mehr anfangen.
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Murray lässt einfach nicht locker, greift gut vorbereitet an und spielt zum Abschluss den Volleystopp mit der Rückhand. Noch ein Breakball also für den Schotten!
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Doch erneut bekommt es Murray nicht hin, lässt auch diese Chance verstreichen. Nur zur Erinnerung: Berrettini hatte heute zwei Breakchancen und hat ein davon genutzt.
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Murray kann die Breakchance nicht nutzen, quittiert die vertane Chance mit einem Lächeln. Doch kurz darauf eröffnet sich ihm eine weitere Möglichkeit - seine insgesamt vierte in diesem Match.
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Danach serviert Berrettini gut. Als der Not-Return des Widersachers zurückkommt, ist genügend Zeit, sich zu stellen. Und dann wuchtet der Italiener die Vorhand inside-out in die Maschen. Breakball!
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Dann hat Berrettini Spielball. Murray attackiert, muss sich gewaltig strecken, bekommt den Rückhandvolley aber mit etwas Glück hin. Der Ball fällt kurz hinter dem Netz zu Boden.
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Dann wagt Berrettini mal wieder den Stopp, steht allerdings deutlich näher am Netz, legt die Filzkugel kurz cross ab. Dennoch muss der Römer kurz drauf über Einstand gehen, weil er einen Passierversuch des Konkurrenten nicht gut genug parieren kann.
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Dann trifft Murray wieder die Netzkante. Diesmal kann Berrettini noch reagieren, legt den Volleystopp mit der Vorhand aber nicht gut genug ab. Der Brite hetzt quer über den Platz, erwischt das Ding und spielt die Rückhand genial kurz cross.
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Berrettini serviert mit ganz viel Schmitt weit nach außen. Für Murray ist da kein kontrollierter Return möglich.
Murray - Berrettini 4:6, 3:2
 
Murray gibt sich keine Blöße, zieht das Spiel zu 15 durch und legt abermals vor. Berrettini hat beim letzten Punkt irgendetwas zu bemängeln, wendet sich an die Stuhlschiedsrichterin, wird aber nicht erhört.
Murray - Berrettini 4:6, 2:2
 
Nach 14 Punkten in Folge bei eigenem Aufschlag gibt Murray jetzt mal wieder einen Zähler ab. Bei 0:15 ist aber noch keine Gefahr im Verzug. Wenig später hat der Schotte Glück mit einem Netzkantenball. Der springt ins Feld des Gegners und ist für diesen unerreichbar.
Murray - Berrettini 4:6, 2:2
 
Murray bekommt einen Rückhandreturn nicht hin. So braust Berrettini zum zweiten Mal heute zu Null durch sein Service und stellt auf 2:2.
Murray - Berrettini 4:6, 2:1
 
Während Murray in diesem Satz also stets vorlegt, befindet sich Berrettini nun in der Verfolgerrolle und muss dem stärker werdenden Briten Paroli bieten. Aktuell läuft das recht gut, da lässt der Italiener wenig anbrennen, punktet gerade stark mit der Vorhand.
Murray - Berrettini 4:6, 2:1
 
Murray schickt sich an, zum dritten Mal in Folge zu Null zum Spielgewinn zu spazieren. Und in der Tat macht der ehemalige Weltranglistenerste die Sache mit einem Ass rund.
Murray - Berrettini 4:6, 1:1
 
Einzig der Stopp mag nicht mehr. Der funktionierte zunächst so überragend und jetzt steht zum fünften Mal in Serie das Netz im Weg. Der 27-jährige Römer probiert es aber dennoch immer wieder.
Murray - Berrettini 4:6, 1:1
 
Über starke erste Aufschläge zieht Berrettini das Spiel auf seine Seite und gleicht zum 1:1 aus.
Murray - Berrettini 4:6, 1:0
 
Fortan spielt Berrettini wieder mit, zündet gerade ein Ass durch die Platzmitte. Eine cross gespielte Vorhand jedoch passt wenig später nicht. 30 beide!
Murray - Berrettini 4:6, 1:0
 
Und dann patzt Berrettini tatsächlich zum vierten Mal in Folge beim Stopp. Diesmal bleibt der Vorhandball an der Netzkante hängen. Das beschert Murray den unproblematischen Spielgewinn zu seiner ersten Führung.
2. Satz
 
Nun ist es an Murray, auch den zweiten Durchgang servierenderweise zu eröffnen. Und das läuft gut für den Briten. Die drei Spielbälle liegen alsbald bereit.
Zwischenfazit
 
Zwar startete Andy Murray mit viel Initiative ins Match, wurde aber immer wieder durch Fehler in seinem Rhythmus gestört und kassierte ganz früh das Break. Zurückhaltender ging anfangs Matteo Berrettini zu Werke, fasste erst nach ein paar Minuten mehr Mut. Der Italiener servierte besser, machte letztlich mehr Punkte in Eigeninitiative. Und der Römer hatte die Nerven, das eine Break nervenstark durch den Satz zu transportieren.
Murray - Berrettini 4:6
 
Den zweiten Satzball nutzt Berrettini. Zwar wehrt sich Murray noch einmal nach Kräften, hat eine gute Länge in seinen Schlägen, doch gegen die Vorhand longline des Italieners ist kein Kraut gewachsen. Der Ball landet genau hinten im Eck.
Murray - Berrettini 4:5
 
Berrettini geht sehr konzentriert zur Sache, organisiert sich schnell drei Satzbälle. Danach aber klappt zum dritten Mal in Folge der Stopp nicht.
Murray - Berrettini 4:5
 
Nun hat es Berrettini auf dem Schläger, darf den Satz ausservieren. Der erste Punkt ist zügig zur Hand, weil Murray mit einem zweiten Aufschlag des Kontrahenten nichts anzufangen weiß. Danach gibt es nichts zu returnieren, das ist ein Ass.
Murray - Berrettini 4:5
 
Auch Murray hat nun erstmals drei Spielbälle am Stück. Und weil Berrettini erneut mit einem Stopp scheitert, erledigt das der 36-Jährige ebenfalls zu Null und bleibt vorerst im Satz.
Murray - Berrettini 3:5
 
Somit serviert Murray nun gegen den Satzverlust. Anfangs lässt sich das für den zweimaligen Wimbledonsieger gut an.
Murray - Berrettini 3:5
 
Murray hilft mit einem Fehler, setzt zum Abschluss eine Vorhand ohne Not ins Netz. So geht hier erstmals ein Spiel zu Null über die Bühne und Berrettini führt 5:3.
Murray - Berrettini 3:4
 
Dann glänzt der Italiener mal wieder am Netz, spielt den Rückhandflugball mit viel Gefühl zur Seite weg. Wenig später liegen rasch drei Spielbälle bereit.
Murray - Berrettini 3:4
 
Berrettini muss sich nicht grämen. Ein Break spricht ja immer noch für ihn, das gilt es, durch diesen Satz zu transportieren. Mit neuen Bällen ist bei eigenem Aufschlag der erste Punkt schnell zur Hand.
Murray - Berrettini 3:4
 
So zieht Murray letztlich den Kopf aus der Schlinge - mit zwei starken ersten Aufschlägen. Ein Ass und ein Service-Winner lassen ihn auf 3:4 heranrücken.
Murray - Berrettini 2:4
 
In der Tat liegt das Break da fast schon auf dem Silbertablett. Berrettini hat im Ballwechsel das Sagen, alle Zeit für die Vorhand und semmelt die ins Spielhindernis. Das ist ärgerlich.
Murray - Berrettini 2:4
 
Murray gerät unter Druck, setzt eine Not-Vorhand ins Netz. Erstmals äußerst sich sein Unmut, denn das bedeutet einen Breakball für Berrettini.
Murray - Berrettini 2:4
 
Dann lässt Berrettini mal richtig einen raus. Aus vollem Lauf zieht der 27-Jährige die Rückhand die Linie runter und gibt dem gerade halbherzig aufrückenden Murray das Nachsehen. Daran schließt sich ein längerer Ballwechsel an, den der Brite mit einem Vorhandfehler beendet und somit noch über Einstand gehen muss.
Murray - Berrettini 2:4
 
Erstmals schafft es ein Stopp von Berrettini nicht übers Netz. Murray wird aufatmen, muss diesmal nicht laufen. Und als der Italiener danach einen Vorhandreturn inside-out in die Maschen wuchtet, liegen zwei Spielbälle für den Briten bereit.
Murray - Berrettini 2:4
 
Jetzt probiert Murray mal den Stopp, spielt den aber nicht gut genug. Berrettini riecht den Braten, ist rechtzeitig da und punktet mit der Vorhand zum 4:2.
Murray - Berrettini 2:3
 
Aus dieser Lage befreit sich der Italiener mit ganz viel Gefühl, spielt zweimal den Vorhandstopp und narrt den Widersacher.
Murray - Berrettini 2:3
 
Nun muss Murray mal wieder laufen, erreicht die kurz cross gespielte Rückhand des Gegners aber und schiebt seine Rückhand lang hinten ins Feld. In der Folge bleibt Berrettini leichtfertig im Netz hängen, bietet noch eine Breakchance an.
Murray - Berrettini 2:3
 
Im Anschluss reißt sich Berrettini zusammen, baut den Ballwechsel und seinen Angriff gut und mit Übersicht auf. Den abschließenden Schmetterball setzt der Römer sicher.
Murray - Berrettini 2:3
 
Murray schenkt diese Gelegenheit leichtfertig her, wuchtet eine Rückhand ohne Not in die Maschen. Aktuell gehen beide recht fehlerbehaftet zu Werke.
Murray - Berrettini 2:3
 
Und als dem Italiener eine Vorhand inside-in einen Hauch zu lang gerät, eröffnet sich Murray die Chance zum Re-Break.
Murray - Berrettini 2:3
 
Dann erlaubt sich Berrettini seinen ersten unerzwungenen Fehler des Matches. Der Rückhand-Slice landet seitlich im Aus. Nicht ins Feld findet wenig später auch ein Lob. Erstmals sieht sich der Italiener bei eigenem Aufschlag einem 15:30 gegenüber.
Murray - Berrettini 2:3
 
Abermals überrascht Berrettini seinen Konkurrenten mit einem Stopp. Um diesen Rückhandball bemüht sich Murray, tut das allerdings vergeblich.
Murray - Berrettini 2:3
 
Danach erlaubt sich Murray den ersten Doppelfehler des Matches. Wenig später glänzt der zweimalige Champion dieser Veranstaltung mit einem Netzangriff und einem feinen Rückhandvolley. Einen guten Aufschlag später verkürzt der zweifache Olympiasieger auf 2:3.
Murray - Berrettini 1:3
 
Beinahe überstürzt sucht Murray den Weg ans Netz, muss dann zweimal über Kopf ran. Beim ersten Mal kommt der 36-Jährige nur mit Mühe an den Ball, danach setzt er den Smash umso souveräner gegen die Laufrichtung des Widersachers.
Murray - Berrettini 1:3
 
Dann beweist Murray mal ein feines Händchen, stellt sich zur Vorhand inside-out und spielt diese mit einem famosen Winkel. Den Spielgewinn des Kontrahenten kann der Brite nicht mehr verhindern, dafür serviert Berrettini dann wieder zu gut.
Murray - Berrettini 1:2
 
Völlig überraschend packt Berrettini den Vorhandstopp aus. Damit rechnet Murray nicht und läuft auch gar nicht erst los. Der ist einfach zu perfekt gespielt. Wenig später zündet auch der Römer sein erstes Ass.
Murray - Berrettini 1:2
 
Erstmals kommt der Erste nicht beim Italiener. Über den zweiten macht der einstige Wimbledon-Finalist dennoch den Punkt, weil sein Gegenüber den Vorhandreturn ins Spielhindernis semmelt.
Murray - Berrettini 1:2
 
Murray nimmt gern auch die Fehler des Gegners mit. Als Berrettini einen Vorhandreturn in die Maschen wuchtet, hat der Schotte seinen ersten Spielgewinn im Sack.
Murray - Berrettini 0:2
 
Jetzt ist es für Murray an der Zeit, allmählich in Fahrt zu kommen. Das erste Ass dieser Partie bringt einen schnellen Punkt. Danach schafft es ein Halbvolley von Berrettini nicht übers Netz.
Murray - Berrettini 0:2
 
Darüber hinaus serviert Berrettini sehr gut, der Erste kommt immer. Jetzt platziert der Italiener den durch die Mitte. Beim Not-Return von Murray ist viel Zeit, sich im Feld zur Vorhand zu stellen. Der Rest ist Formsache, Berrettini geht 2:0 in Führung.
Murray - Berrettini 0:1
 
Berrettini spielt geduldig, hat die Nerven, auf den richtigen Moment zu warten. Mit Übersicht setzt der Römer einen brillanten Stopp. Danach sucht er aus Eigeninitiative den Weg ans, vollstreckt dort mit dem Rückhandvolley.
Murray - Berrettini 0:1
 
Grundsätzlich macht Murray den aktiveren Eindruck. Der Schotte versucht, die Ballwechsel zu diktieren. Und jetzt bekommt der 36-Jährige auch mal einen Punkt durch den Fehler des Gegners geschenkt.
Murray - Berrettini 0:1
 
Und der Italiener lässt sich nicht lange bitten. Erstmals ergreift der 27-Jährige spürbar die Initiative, produziert den ersten Winner des Matches. Die Vorhand longline gelingt ihm blitzsauber. Berrettini knöpft Murray also gleich den Aufschlag ab.
Murray - Berrettini 0:0
 
Immer wieder unterlaufen Murray leichte Fehler. Jetzt zappelt eine Rückhand im Netz. Das beschert Berrettini früh den ersten Breakball.
Murray - Berrettini 0:0
 
Ansatzweise bringt Murray den Widersacher gut ins Laufen. Bei diesem kurzen Ball ist aber auch eine Portion Glück dabei. Berrettini stürmt zum Netz und kommt zu spät.
1. Satz
 
Soeben eröffnet Murray das Match. Der erste Aufschlag kommt auf Anhieb. Den noch recht übersichtlichen Ballwechsel beendet der Brite dann mit einer zu lang geratenen Rückhand.
Head 2 Head
 
Zum sechsten Mal stehen sich die Profis anlässlich eines offiziellen Tennismatches gegenüber. Die Bilanz spricht mit 3:2 Siegen für den Italiener, der 2021 und 2022 die Nase stets vorn hatte, im Finale von Stuttgart triumphierte und auch auf Hartplatz bei den US Open das bessere Ende hatte. Eingerahmt wurden diese drei Duelle durch die Siege von Murray 2019 in Peking sowie beim letzten Aufeinandertreffen während der Australian Open 2023.
Einmarsch und Münzwurf
 
In diesem Moment betreten unsere Protagonisten den Platz. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zusammen mit der französischen Stuhlschiedsrichterin Aurélie Tourte zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten des Italieners, der sich für Rückschlag entscheidet. Anschließend spielen sich beide noch etwas ein.
Ehemaliger Top-10-Spieler
 
Einst war Berrettini Weltranglistensechster, feierte sieben Turniersiege - die wertvollsten beim 500er im Londoner Queens's Club. Dort triumphierte der Italiener 2021 und 2022 gar zweimal auf dem geliebten Rasen. Auch ganz große Titel hatte der 27-Jährige schon vor Augen, war Wimbledon-Finalist 2021 und in jenem Jahr auch beim Masters in Madrid nah an der Trophäe. In beiden Fällen hatte er den ersten Satz im Tie-Break gewonnen, konnte gegen Novak Djokovic bzw. Alexander Zverev allerdings dann nicht mehr nachlegen.
In Kürze
 
Auf dem Stadium Court verwandelt Tomas Machac aus der Tschechischen Republik soeben seinen ersten Matchball, schlägt den US-Amerikaner Darwin Blanch nach 80 Minuten 6:4 und 6:2. Damit ist der Platz in Kürze frei für unser Match.
Comeback von Berrettini
 
Eine Bauchmuskelverletzung und mentale Probleme beschäftigen Berrettini während der vergangenen Saison, die für ihn bereits im Spätsommer mit dem Zweitrunden-Aus bei den US Open endete. Erst in diesem Monat gab der Römer sein Comeback, tat das bei einem Challenger in Phoenix und wurde erst im Finale vom Portugiesen Nuno Borges gestoppt. Nun gleich erfolgt die Rückkehr auf die ATP-Bühne - als Nummer 142 der Welt.
Murray und Berrettini in Florida
 
Bei den Miami Open ist Murray zum 14. Mal am Start. Bei seinem Debüt 2006 wurde das Turnier noch in Key Biscayne ausgetragen. Dort triumphierte der Schotte 2009 und 2013, feierte zwei seiner insgesamt 14 Masters-Triumphe. Während Murray in diesem Jahr ungesetzt ist, profitiert Berrettini vom Protected Ranking und schaffte es so zum dritten Mal seit 2019 ins Hauptfeld dieses Turniers, nachdem der Italiener im Jahr davor in der ersten Qualifikationsrunde gescheitert war. Sonderlich weit ist der Rechtshänder nie gekommen. Die zweite Runde vor zwölf Monaten war das höchste der Gefühle.
Murray 2024
 
Während des vergangenen Jahres schaffte es Murray vorübergehend immerhin unter die besten 40 der Weltrangliste. Zu einem Titel hat es seit dem letzten Comeback allerdings nicht mehr gereicht. So steht der Rechtshänder nach wie vor bei 46 Turniersiegen. Die besten Ergebnisse in dieser Saison waren die Achtelfinals in Doha (250er) und Dubai (500er). Aktuell wird der 36-Jährige an Position 62 geführt.
Hochdekorierter Murray
 
Beide Spieler sind deutlich von ihrer einstigen Höchstform entfernt. Andy Murray feierte in seiner Laufbahn so viele große Titel, gewann Wimbledon 2013, 2016, die US Open 2012, stand auch bei den anderen Majors mehrfach im Endspiel, wurde ATP-Champion 2016, Davis-Cup-Sieger 2015 und nicht zuletzt Olympiasieger 2012 und 2016. Als ehemalige Nummer eins der Welt hat der Brite so ziemlich alles erreicht und kämpfte sich im Herbst seiner Karriere mit einer zum Teil künstlichen Hüfte nochmals zurück auf die große Tennisbühne.
Willkommen
 
Herzlich willkommen zu den Miami Open! Beim zweiten Masters-Turnier der Tennissaison starten wir heute mit der Herrenkonkurrenz in die erste Runde. Dabei treffen gegen 20:00 Uhr MEZ in Miami Gardens mit Andy Murray und Matteo Berrettini zwei überaus namhafte Spieler aufeinander.
E. Ruusuvuor.
Y. Hanfmann
4
6
4
6
4
5
A. Vukic
R. Carballes.
6
3
7
6
P. Kotov
L. Assche
3
5
6
7
T. Machac
D. Blanch
6
6
4
2
M. Landaluce
J. Munar
6
1
7
3
6
5
J. Thompson
N. Borges
A. Popyrin
F. Acosta
6
6
2
2
L. Darderi
D. Shapovalo.
3
7
4
6
6
6
D. Lajovic
G. Monfils
6
4
7
6
M. Kecmanovi.
S. Juncheng
L. Sonego
D. Evans
6
3
4
1
6
6
A. Murray
M. Berrettin.
4
6
6
6
3
4
R. Hijikata
B. Zandschul.
5
6
7
7
A. Muller
S. Kwon
6
3
7
6
M. Damm
Z. Zhang
7
7
6
6
S. Ofner
K. Nishikori
6
6
3
4
M. Purcell
M. Fucsovics
2
1
6
6
J. Draper
T. Daniel
6
6
3
2
A. Fils
M. Arnaldi
3
4
6
6
C. Connell
V. Kopriva
6
6
2
4
Y. Nishioka
F. Cobolli
6
1
4
1
6
6
P. Cachin
A. Vavassori
2
2
6
6
T. Wild
N. Borges
6
7
4
5
A. Kovacevic
F. Marozsan
3
2
6
6
F. Auger-Ali.
A. Walton
7
6
5
4
L. Djere
C. Wong
7
7
5
6
E. Nava
R. Agut
3
6
6
7
A. Tabilo
B. Nakashima
6
3
6
4
6
3
A. Michelsen
L. Klein
7
6
6
2
M. Giron
D. Koepfer
6
1
4
4
6
6
D. Riveros
A. Shevchenk.
7
6
5
6
7
7
R. Safiulin
D. Schwartzm.
6
6
2
4
D. Altmaier
H. Mayot
6
7
2
5
T. Wild
T. Fritz
6
6
3
4
A. Murray
T. Etcheverr.
7
6
6
3
S. Juncheng
A. Fokina
3
5
6
7
M. Fucsovics
D. Medvedev
4
2
6
6
T. Griekspoo.
A. Michelsen
7
6
6
6
7
4
D. Koepfer
S. Baez
6
6
3
2
T. Paul
M. Damm
6
1
4
2
A. Bublik
M. Arnaldi
4
1
6
6
N. Jarry
J. Draper
7
4
7
6
6
6
A. Rublev
T. Machac
4
4
6
6
C. Ruud
L. Assche
7
1
6
6
6
1
A. Vavassori
J. Sinner
3
4
6
6
C. Norrie
F. Cobolli
7
6
6
5
7
2
C. Connell
F. Tiafoe
7
7
5
6
U. Humbert
B. Zandschul.
6
6
4
3
D. Shapovalo.
S. Tsitsipas
6
6
2
4
G. Monfils
J. Thompson
6
6
6
7
1
2
A. Zverev
F. Auger-Ali.
6
6
2
4
F. Marozsan
H. Rune
6
6
1
1
S. Korda
R. Agut
6
6
6
7
3
4
G. Dimitrov
A. Tabilo
6
7
6
7
6
2
L. Djere
K. Khachanov
2
4
6
6
L. Musetti
R. Safiulin
7
6
5
1
D. Evans
C. Eubanks
6
6
6
7
3
7
C. Alcaraz
R. Carballes.
6
6
2
1
A. Shevchenk.
H. Hurkacz
4
7
3
6
6
6
J. Lehecka
A. Popyrin
4
4
6
6
Y. Hanfmann
A. Mannarino
3
7
6
6
6
4
A. Minaur
S. Kwon
6
6
3
2
M. Landaluce
B. Shelton
3
4
6
6
F. Cerundolo
S. Ofner
7
6
6
6
7
1
D. Altmaier
J. Struff
3
3
6
6
Weltrangliste
Spielerprofile
A. Murray
Ranking:
62
Geburtsd.:
15.05.1987
Größe:
1.91
Gewicht:
82
M. Berrettini
Ranking:
142
Geburtsd.:
12.04.1996
Größe:
1.96
Gewicht:
95