Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
DFB-Pokal
Champions League
Europa League
International
EM 2024
Frauen Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Historie
Termine 2024
WM-Stand 2024
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2024
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
WM
EM
Euroleague
NBA
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Nordische Kombination
Ski Langlauf
Skispringen
Biathlon
Ski Alpin
Ergebnisse
Liveticker
Kalender
WM-Stand
CHL
Olympia
WM
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
KalenderErgebnisse
KalenderErgebnisse

Live-Ticker Tennis , Finale, Saison 2018

- Finale

, -
R. Nadal
[1]
Match beendet
A. Zverev
[2]
R. Nadal
A. Zverev
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
6
1
6
1
6
3
Centrale | Finale
Spielzeit: 02:10 h
Letzte Aktualisierung: 03:44:21
Nadal
Zverev
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Ende
Damit soll es das aus dem Foro Italico gewesen sein. Wir danken für die Aufmerksamkeit und das Interesse über die gesamte Woche. Spätestens zu den French Open sind wir wieder zur Stelle. Bis dahin wünschen wir erst einmal schöne Pfingsten!
Gratulation
Nach dieser erneuten Wende im Match leckte Rafael Nadal schnell Blut. Mit dem Sieg vor Augen drehte der Mallorquiner wieder auf und ließ gegen einen sich tapfer wehrenden Gegner am Ende keine Luft mehr ran. Wir gratulieren dem 31-Jährigen zu seinem 78. Turniersieg, dem 32. bei einem Masters, und zugleich zum Wiedererlangen von Position eins in der Weltrangliste.
Fazit Zverev
Alexander Zverev ließ sich von dieser unglaublichen Machtdemonstration nicht beirren und arbeitete sich im zweiten Durchgang ins Match. Plötzlich offenbarte Rafael Nadal menschliche Züge, leistete sich Fehler, traf kaum noch einen Winner. So wendete sich das Blatt. So deutlich Zverev anfangs das Nachsehen hatte, so klar entschied der den 2. Satz für sich. Mit einem frühen Break im dritten Abschnitt schien sich die Tendenz so zu stabilisieren - bis der Regen kam. Am Ende wuchs die Fehlerquote beim Deutschen zu stark an.
Sieg Nadal
Rafael Nadal gewinnt das Masters-Turnier von Rom. Nach mehr als zwei Stunden heißt es 6:1, 1:6 und 6:3 zugunsten des Spaniers. Letztlich kostete Alexander Zverev die zweimalige Regenunterbrechung den Sieg. Vor der ersten Pause führte der Deutsche 3:1 im entscheidenden Satz. Nach der Wiederaufnahme holte sich Nadal fünf Spiele in Folge - und Zverev keines mehr. Der 21-jährige Hamburger hatte seinen vierten Masters-Triumph also durchaus vor Augen. Und dies obwohl er im 1. Satz beinahe vorgeführt wurde. Das allerdings lag nicht etwa an einer schwachen Leistung des Weltranglistendritten. Vielmehr spielte sein Gegner derart wuchtig und perfekt, dass dagegen kein Kraut gewachsen war.
6:1, 1:6, 6:3
Alexander Zverev kämpft aufopferungsvoll bis zum letzten Ball. Ein eigener Netzroller bringt ihn selbst in die Bredouille. Rafael Nadal rückt auf, setzt letztlich den Rückhandflugball. Zverev hetzt zum Ball, der aber ein zweites Mal auftippt, bevor er ihn trifft.
6:1, 1:6, 5:3
 
Zverev wehrt sich. Obwohl Nadal am Drücker ist, gelingt dem 21-Jährigen der Rückhandpassierball. Und der Spanier setzt den Volley ins Netz.
6:1, 1:6, 5:3
 
Nadal stürmt wieder ans Netz und verschafft sich in unwiderstehlicher Manier zwei Matchbälle.
6:1, 1:6, 5:3
 
Zu häufig trifft Zverev die Filzkugel unsauber, dem Deutschen unterlaufen zu viele Fehler. Gegen einen Rafael Nadal wird es da natürlich schwer.
6:1, 1:6, 5:3
 
Somit darf Rafael Nadal nun zum Turniersieg aufschlagen. Und wie sich die Bilder gleichen. Stopp zu lang, Lob zu lang - der Punkt geht an Nadal.
6:1, 1:6, 5:3
 
Im richtigen Moment greift Nadal an, springt mit beiden Beinen ab und hämmert den Ball über Kopf ins Feld. Und den dadurch anstehenden Breakball wird gerungen. Zverevs Stopp ist zu lang. Den holt Nadal. Anschließend der Deutsche mit dem Lob - auch der gerät eine Spur zu lang. Das ist das Break!
6:1, 1:6, 4:3
 
Es entwickelt sich ein zähes Ringen. Das Match steht auf des Messers Schneide. Da Zverev seinen ersten Aufschlag nicht bringt und keine Attacken starten mag, geht es eben von der Grundlinie zur Sache. Und das spricht für Nadal, der wieder mehr Wucht entwickelt.
6:1, 1:6, 4:3
 
Wild prügeln die Spieler an der Gundlinie auf die Filzkugel ein - bis Zverev eine Vorhand nicht sauber trifft. 15:30! Danach aber gerät auch Nadal mal eine Rückhand eine Spur zu lang.
6:1, 1:6, 4:3
 
Noch ist alles in der Reihe. Allerdings verspürt Alexander Zverev jetzt den Druck, sein Aufschlagspiel dringend durchbringen zu müssen.
6:1, 1:6, 4:3
 
Es fehlen Zverev immer ein paar Zentimeter. Es sind die Kleinigkeiten, die den Ausschlag geben. So hält Rafael Nadal sein Service ohne große Probleme.
6:1, 1:6, 3:3
 
Während es Nadal jetzt wissen will, steigt die Fehlerquote bei Zverev an. Es bahnt sich eine unheilvolle Tendenz an für den Deutschen.
6:1, 1:6, 3:3
 
Nadal wirkt überaus entschlossen. Zverev hält tapfer dagegen, gräbt an der Grundlinie noch einen Ball aus. Der Spanier muss über Kopf ran. Den schwierigen Smash setzt der 31-Jährige mit dem Rücken zum Netz sehr stark.
6:1, 1:6, 3:3
 
Zverev trifft die Filzkugel mit dem Rahmen. Das so wichtige Aufschlagspiel geht verloren. Rafael Nadal holt sich das Break.
6:1, 1:6, 2:3
 
Anschließend schenkt Zverev seinem Gegner die Breakchance.
6:1, 1:6, 2:3
 
15:30 also! Doch Zverev serviert gut, macht zwei schnelle Punkte. Den Spielball aber vermag er nicht zu nutzen. Nadal prügelt eine Rückhand diagonal über den Platz. So sehr sich der Deutsche streckt, den bekommt er nicht zurück. Einstand!
6:1, 1:6, 2:3
 
Zverev plant einen Netzangriff, muss dort tief zum Volley runter. Der Stopp gerät zu lang. Nadal ist zur Stelle und dann vermag Zverev nicht mehr kontrolliert zu vollieren.
6:1, 1:6, 2:3
 
Es wird wieder Tennis gespielt. Alexander Zverev wird bei Wiederaufnahme des Spielbetriebs servieren. Der Aufschlag muss also gleich funktionieren. Eine knifflige Angelegenheit!
Rückkehr
 
Jetzt kehren die Protagonisten auf den Platz im Campo Centrale zurück. Nun folgt noch ein fünfminütiges Einschlagen. Und dann sollte es weitergehen.
In Kürze
 
Besserung in Sicht! Es regnet nicht mehr in der italienischen Hauptstadt. Die Plane wurde bereits vom Platz entfernt. Es werden alle Vorbereitungen getroffen, das Match alsbald fortsetzen zu können.
Pause
 
Nun erwartet man offenbar eine längere Pause. Die Planen werden über den Court gezogen. Und wir harren der Dinge, die da kommen.
Regen
Erneut öffnet der Himmel seine Schleusen. Noch einmal muss das Match unterbrochen werden. Diesmal lässt man die Spieler nicht auf dem Platz warten, sondern schickt sie ins Trockene.
6:1, 1:6, 2:3
 
Den zweiten weiß der Weltranglistenzweite zu nutzen, weil Zverev von der Grundlinie um Zentimeter zu lang wird.
6:1, 1:6, 1:3
 
Vom Doppelfehler gleich zu Wiederbeginn lässt sich der Linkshänder nicht beirren. Nadal legt gleich noch einen stark herausgespielten Punkt nach und verschafft sich zwei Spielbälle.
6:1, 1:6, 1:3
 
Es geht weiter. Rafael Nadal serviert und erlaubt sich seinen ersten Doppelfehler. Danach stürmt der Mallorquiner im Vollsprint ans Netz und verwandelt mit dem Vorhandflugball.
In Kürze
 
Die Unterbrechung ist tatsächlich nur von kurzer Dauer. Derzeit wird alles vorbereitet, um das Match fortzusetzen. Allerdings herrscht immense Unruhe auf den Rängen, denn viele Zuschauer hatten das Weite gesucht und wollen nun zurück auf ihre Plätze.
Regen
Stuhlschiedsrichter Damian Steiner unterbricht die Partie und ruft beide Spieler zu sich. Allerdings verbleiben unsere Hauptdarsteller auf dem Platz Bei der ATP rechnet man offenbar nur mit einem kurzen Schauer.
6:1, 1:6, 1:3
 
Zu früh gefreut. Wir müssen nicht nur mit Alexander Zverev zittern, sondern auch um stabile Witterungsbedingungen. Es regnet plötzlich wieder stärker.
6:1, 1:6, 1:3
 
Es sollte der einzige Punkt des Spaniers im Aufschlagspiel des Deutschen bleiben. Zverev hält sein Service und zieht auf 3:1 davon.
6:1, 1:6, 1:2
 
Dieser Satz jedoch verläuft deutlich ausgeglichener als die vorherigen beiden. Rafael Nadal packt einen cross gespielten Rückhandpassierschlag aus, der Zverev auf dem Weg ans Netz kalt erwischt.
6:1, 1:6, 1:2
 
Mittlerweile regnet es nicht mehr über dem Foro Italico. Das nährt die Hoffnung, dass wir das Endspiel ohne Unterbrechung über die Bühne bekommen. Alexander Zverev bemüht sich sogleich um eine zügige Vorgehensweise - mit seinem zweiten Ass.
6:1, 1:6, 1:2
 
Rafael Nadal sendet ein Lebenszeichen. Zu Null bringt der Mallorquiner sein Aufschlagspiel durch. So entspannt ging das für ihn lange nicht mehr über die Bühne. Doch Alexander Zverev liegt nach wie vor ein Break vorn.
6:1, 1:6, 0:2
 
Wunderbar baut Zverev den Ballwechsel auf. Im Feld stehend vollendet der Deutsche mit einer präzisen Vorhand und hält somit sein Service.
6:1, 1:6, 0:1
 
Obwohl einige Zuschauer Regenkleidung angelegt haben, einzelne Schirme zu sehen sind, regnet es nicht so stark, als dass dieses Match unterbrochen werden müsste. Alexander Zverev könnte das jetzt auch gar nicht gebrauchen.
6:1, 1:6, 0:1
 
Jetzt hat er das Break! Erneut narrt Zverev den Kontrahenten mit einem Rückhandstopp. Nadal erläuft den. Dann setzt der Deutsche den Lob an. Das ahnt der Spanier, vermag den Überkopfball aber nicht zu kontrollieren.
6:1, 1:6, 0:0
 
Unfassbar! Alexander Zverev muss alles aufbieten, um Nadal auszuspielen. Mit einem Stopp lockt er diesen ans Netz - und packt im Anschluss einen famosen Vorhandpassierball aus. Dritter Breakball!
6:1, 1:6, 0:0
 
Ein weiterer Breakball liegt für Zverev bereit, doch Nadal mag das um keinen Preis zulassen. Der 31-Jährige kämpft und hält nochmals dagegen.
6:1, 1:6, 0:0
 
Nadal vorn am Netz! Mit einem sensationellen Volleystopp wehrt der Spanier die Breakchance ab. Während einerseits die Sonne scheint, fallen Regentropfen vom Himmel.
3. Satz
 
Eine erneute Wende bahnt sich aktuell nicht an. Rafael Nadal serviert. Alexander Zverev holt sich einen Breakball.
Zwischenfazit
 
Was für ein Finale liefern sich Rafael Nadal und Alexander Zverev heute? Der Matchverlauf gestaltete sich bislang überaus kurios. Nach perfektem Tennis des Spaniers im 1. Satz schien die Angelegenheit eigentlich durch. Wie sollte der Deutsche aus der Nummer herauskommen? Doch Zverev schaffte das, arbeitete sich in das Match und profitierte dabei von der enorm ansteigenden Fehlerquote des Gegners, der kaum noch einen Winner ins Feld brachte.
6:1, 1:6
Dann liegt für Alexander Zverev der erste Satzball bereit. Und den nutzt der 21-Jährige entschlossen. Die Rückhand longline sitzt unerreichbar für Nadal und bringt dem Deutschen den Satzausgleich.
6:1, 1:5
 
Zverev korrigiert das fürs Erste. An der T-Linie stehend, agiert der Deutsche über Kopf konzentriert und erfolgreich.
6:1, 1:5
 
Oder wird es doch mehr? Mit einem Lob bringt Nadal den Kontrahenten in Not. Zverev haut die Filzkugel ins Netz. Wenig später steht es 0:30.
6:1, 1:5
 
Nadal serviert durch die Mitte. Zverevs Return gerät zu kurz. Der Spanier rückt auf, vollstreckt mit der Rückhand und holt sich das Ehrenspiel.
6:1, 0:5
 
Rafael Nadal wähnt sich vermutlich im falschen Film und muss nun gegen den Satzverlust aufschlagen. Mit einer cross gespielten Rückhand setzt der Mallorquiner mal wieder einen Akzent. Zu Null möchte er sich in diesem Satz sicher nicht abfertigen lassen.
6:1, 0:5
 
Welch phänomenaler Matchverlauf! Nach der klaren Klatsche im 1. Satz liegt Zverev nach seinem ersten Ass heute im zweiten Durchgang mit 5:0 vorn.
6:1, 0:4
 
Doch der Deutsche darf inzwischen auf die Fehler von Nadal bauen, die dieser in Fülle einbaut. Und dann wird der 31-Jährige auch mal kürzer. Zverev rückt auf und prügelt seine Vorhand unerreichbar ins Feld des Gegners.
6:1, 0:4
 
Wiederholt verlegt Zverev einen leichten Volley und gerät wenig später etwas Druck. 15:30!
6:1, 0:4
 
Es ist nicht zu glauben! Alexander Zverev spielt den Sandplatzkönig von der Grundlinie her. Dann wuchtet der 21-Jährige die Rückhand die Linie runter. Nadal schaut nur staunend hinterher. Doppelbreak!
6:1, 0:3
 
Mit einem Stopp geht Nadal gegen Zverev vor und fängt sich dann etwas unverhofft prompt den Gegenstopp ein. Der Deutsche verschafft sich eine weitere Breakmöglichkeit.
6:1, 0:3
 
Fehlerlos geht das dem Spanier nicht mehr von der Hand. Jetzt gerät eine Rückhand zu lang. Nadal muss um sein Aufschlagspiel kämpfen.
6:1, 0:3
 
Dann baut zur Abwechslung mal wieder Nadal Druck auf. Eine Rückhand von Zverev segelt deutlich ins Aus. Zwei Breakchancen verstreichen ungenutzt.
6:1, 0:3
 
Zverev legt sich den Gegner wunderbar zurecht, öffnet das Feld mit einem Stopp. Der Vorhandpassierball aber bleibt an der Netzkante hängen.
6:1, 0:3
 
Die besseren Schläge bringt derzeit Alexander Zverev an. Die longline gespielte Rückhand beschert ihm den Punkt zum 15:30. Und gleich noch ein Winner - nah an die Linie gesetzt. Zwei Breakbälle! Was ist denn hier los?
6:1, 0:3
 
Was ist mit Rafael Nadal los? Eine Vorhand schlägt der 31-Jährige ohne Not ins Aus. Der Sandplatzkönig verspürt plötzlich Gegenwehr. Jetzt ist es für den Spanier an der Zeit, eine Reaktion zu zeigen. Kann er das?
6:1, 0:3
 
Spürbar wächst das Selbstvertrauen des Weltranglistendritten. Zverev wandelt zügig durch sein Aufschlagspiel und bringt dieses zu Null durch.
6:1, 0:2
 
Den zweiten Breakball geht Zverev ebenfalls entschlossen an, sucht wieder die Attacke. Nadal setzt die Rückhand ins Netz und perfekt ist das Break.
6:1, 0:1
 
Zverev wittert seine Chance, bereitet seinen Angriff hervorragend vor - und setzt den Volley ganz knapp ins Aus. Also wenn der Deutsche zurück in dieses Match möchte, darf er solche Chancen nicht liegen lassen.
6:1, 0:1
 
Anschließend ist Zverev mal in der Lage, einen Ballwechsel zu dominieren, und treibt sein Gegenüber in einen Rückhandfehler. Kurz darauf trifft Nadal den Ball nicht richtig und sieht sich zwei Breakbällen ausgesetzt.
6:1, 0:1
 
Auch ein Rafael Nadal trifft nicht jeden Ball. Der Mallorquiner haut doch tatsächlich eine Vorhand ins Netz. 15 beide!
6:1, 0:1
 
Den damit errungen Spielball weiß Zverev zu nutzen, macht auch diesen Punkt. Erstmals heute hält der 21-Jährige sein Service.
6:1, 0:0
 
Dann packt Zverev einen brillanten Rückhandstopp aus. Der lässt sich besser nicht spielen. Das erkennt auch Nadal recht bald.
6:1, 0:0
 
Dabei gilt es immer wieder zu betonen, Zverev spielt nicht so schlecht. Nadal ist einfach so gut. Jetzt hält der an Zwei gesetzte Deutsche mit dem Mute der Verzweiflung dagegen, stemmt sich gegen ein weiteres Break. 30:15!
2. Satz
 
Alexander Zverev kann eigentlich nur hoffen, dass sich die bedrohlichen Wolken, die sich über Rom auftürmen bald über dem Foro Italico entladen. Den Deutschen dürfte einzig eine Regenunterbrechung retten.
Zwischenfazit
 
Welch gnadenloser Auftritt von Rafael Nadal! Was Alexander Zverev auch probiert, der Spanier hat immer eine bessere Antwort. Der 31-Jährige erlaubt sich nahezu keine Fehler, bringt eine enorme Power auf den Platz und spielt beinahe perfektes Tennis.
6:1
Starker Aufschlag, guter Volley! Zverev bringt die Kugel nicht zurück. Der 1. Satz geht an Rafael Nadal.
5:1
 
Damit serviert die einstige Nummer Eins der Welt nun zum Satzgewinn. Und wer im Foro Italico zweifelt daran, dass das nicht in Kürze erledigt sein wird. Als ein Rückhandreturn von Zverev in den Maschen zappelt, liegen zwei Satzbälle für Nadal bereit.
5:1
 
Im Anschluss fängt sich Zverev erneut einen Longline-Passierball ein. Einstand! Es ist unglaublich, was Rafael Nadal hier spielt. Gegen diese beinahe unmenschliche Wucht ist kein Kraut gewachsen. Der Spanier macht fünf Punkte in Folge und schnappt sich ein weiteres Break.
4:1
 
Schnell sind drei Spielbälle zur Hand. Eine Rückhand aber schafft es nicht übers Netz. Danach muss Zverev wieder in den Ballwechsel, macht das eigentlich gut, lockt den Widersacher ans Netz. Beim Passierversuch setzt Nadal mit etwas Glück einen unerreichbaren Volleystopp.
4:1
 
Und Alexander Zverev ist da überhaupt kein Vorwurf zu machen. In diesem Aufschlagspiel gehen mal wieder einige Punkte an den Deutschen.
4:1
 
Ein Rafael Nadal in dieser Form ist praktisch nicht schlagbar. Hält der Linkshänder diese Form auch nur annähernd, könnte das Finale ziemlich schnell vorüber sein.
4:1
 
Alexander Zverev versucht alles, Lösungen für die gestellten Aufgaben zu finden, ist bemüht, den Kontrahenten zu fordern. Dann aber gerät ihm vorn am Netz ein Vorhandvolley zu lang. Damit hält Nadal sein Service.
3:1
 
Rafael Nadal legt ein unglaubliches Niveau an den Tag. Der spielt momentan nahezu fehlerlos, dafür umso durckvoller und variabel - mit einem Wort: perfekt. Wie soll man dem 31-Jährigen da nur beikommen?
3:1
 
Zverev sucht den Weg ans Netz und bekommt einen Rückhandpassierball die Linie entlang um die Ohren gehauen.
3:1
 
Einen Breakball weiß Zverev entschlossen abzuwehren. Anschließend jedoch scheint der 21-Jährige der Wucht des Gegners nicht gewachsen. Mit einem Slice verändert der Spanier den Rhythmus, Zverev wird zu kurz und Nadal schlägt mit einer cross gespielten Rückhandrakete zu.
2:1
 
Jetzt taucht Nadal am Netz auf und antwortet in nahezu identischer Art. So wie der 31-Jährige derzeit auftritt, dürfte es für Zverev heute sehr schwer werden. Der erste Doppelfehler hilft auch nicht gerade. Schon wieder zwei Breakbälle für Nadal!
2:1
 
Noch ist nichts passiert für Zverev. Allerdings sollte er mit diesem Aufschlagspiel in die Gänge kommen. Das scheint zu klappen. Der Erste kommt, der Deutsche attackiert und setzt vorn am Netz den Volleystopp.
2:1
 
Neun Punkte in Folge gehen an den Mallorquiner. Zu Null zieht der Linkshänder sein Aufschlagspiel durch und stellt auf 2:1.
1:1
 
Plötzlich unterlaufen Zverev viele Fehler. Der nächste Stoppversuch bleibt an der Netzkante hängen.
1:1
 
Alexander Zverev hatte so gut ins Match gefunden. Jetzt scheint der Faden schon gerissen. Rafael Nadal hat seinerseits die Startschwierigkeiten überwunden und zeigt sich voll auf der Höhe.
1:1
 
Rafael Nadal schlägt gnadenlos zu. Zverev gerät ein Stopp zu lang. Diesen Ball erläuft der Weltranglistenzweite problemlos, setzt den Gegenstopp, der zu gut für den Deutschen ist. Zverev gibt sein Aufschlagspiel zu Null ab.
0:1
 
Als Zverev eine Vorhand nicht trifft, der Ball weit ins Aus segelt, erhält Nadal drei Chancen aufs Rebreak.
0:1
 
Nun serviert Zverev erstmals - und gibt den Punkt mit einem Vorhandfehler weg. Die Filzkugel zappelt im Netz. Kurz darauf bekommt der Deutsche Probleme mit einem Return des Spaniers. 0:30!
0:1
 
Dann holt sich Zverev doch das Break. Beim längsten Ballwechsel hält der 21-Jährige hervorragend dagegen, leistet sich einfach keinen Fehler. Der Deutsche trifft die Grundlinie. Den leicht wegrutschenden Ball verschlägt Nadal.
0:0
 
Eindrucksvoll wehrt der Mallorquiner auch den zweiten Breakball ab. Der 31-Jährige baut den Ballwechsel mit Druck auf, bereitet seinen Angriff gut vor und vollstreckt mit dem Vorhandflugball.
0:0
 
Wenig später liegen tatsächlich drei Breakbälle für den Deutschen bereit. Nadal muss über den zweiten Aufschlag gehen. Zverevs Return inside-in bleibt im Netz hängen.
0:0
 
Der folgende Ballwechsel dauert deutlich länger. Geduldig spielen beide den Ball übers Netz. Plötzlich probiert Zverev den Rückhandstopp. Der Weg für Nadal ist weit, seine Bemühungen sind umsonst. 0:30!
1. Satz
 
Das Finale beginnt. Rafael Nadal eröffnet das Match mit seinem ersten Aufschlagspiel. Der Erste kommt beim Spanier - geschlagen durch die Platzmitte. Der Ballwechsel jedoch dauert nicht so lange, dann setzt Nadal eine Rückhand ins Aus.
Bedingungen
 
Von der besten Seite zeigt sich am Finaltag das Wetter in Rom. Bei 28 Grad zieren den blauen Himmel ein paar weiße Wolken. Mit Niederschlägen wird eigentlich erst in den Abendstunden gerechnet. Auf den Rängen des Campo Centrale fiebern mehr als 10.000 Zuschauer dem Match entgegen.
Wahl
 
Dann treffen sich die Protagonisten zusammen mit Stuhlschiedsrichter Damian Steiner zur Wahl am Netz. Die Münze fällt zugunsten von Alexander Zverev, der Deutsche entscheidet sich für Rückschlag. Direkt anschließend spielen sich die Profis noch ein wenig ein.
Einmarsch
 
Soeben betreten unsere Hauptdarsteller kurz nacheinander den Platz im Campo Centrale. Zunächst geht Alexander Zverev voran. Unmittelbar danach wird Sandplatzkönig Rafael Nadal aufgerufen.
Head 2 Head
 
Nun interessiert uns noch der direkte Vergleich. Vier Matches hat es bislang gegeben. Gewinnen konnte Alexander Zverev keines davon. Auf Hartplatz trotzte der Deutsche dem Kontrahenten 2016 in Indian Wells und 2017 bei den Australian Open immerhin drei Sätze ab. Zuletzt auf Sand jedoch war Zverev chancenlos, verlor letztes Jahr in Monte Carlo glatt in zwei und jüngst im April im Davis Cup klar in drei Sätzen.
Zverevs Weg
 
So leicht wie in Madrid ging es Alexander Zverev in den letzten Tagen nicht von der Hand. Gegen Wildcard-Spieler Matteo Berrettini musste sich der 21-Jähige zumindest im 1. Satz strecken (7:5), gewann gegen den römischen Lokalmatadoren danach aber souverän. Die folgenden Matches waren allesamt eng - gegen den ungesetzten Kyle Edmud (7:5, 7:6), gegen den an neun gesetzten David Goffin in drei Sätzen und im Halbfinale gegen Marin Cilic, die Nummer vier der Setzliste (7:6, 7:5). Stand Zverev in der vergangenen Woche immer nur so um eine Stunde auf dem Platz, so bewegte er sich zuletzt regelmäßig im Zwei-Stunden-Bereich.
Nadals Weg
 
Seine ersten beiden Hürden im laufenden Turnier nahm Rafael Nadal problemlos. Die ungesetzten Damir Dzumhur und Denis Shapovalov wurden glatt in zwei Sätzen aus dem Weg geräumt. Anschließend geriet der Spanier gegen Fabio Fognini in Satzrückstand, reagierte darauf aber eindrucksvoll. Als im Halbfinale Novak Djokovic beinahe an seine besten Zeiten anknüpfte, fühlte sich Nadal herausgefordert und gewann nach knapp zwei Stunden mit 7:6 und 6:3.
Nadal in Rom
 
Zum 14. Mal schlägt Rafael Nadal in Rom auf. Gleich beim Debüt 2005 holte sich der Mallorquiner den Titel und schnürte in den beiden folgenden Jahren sogar den Hattrick. 2009 und 2010 schloss der Linkshänder daran an, zog im Jahr darauf erstmals in einem Endspiel den Kürzeren. Dieser Rhythmus wiederholte sich mit den Triumphen 2012 und 2013 sowie der Finalniederlage 2014. Seither kam Nadal nicht mehr übers Viertelfinale hinaus. Den Fluch des dreimaligen, für seine Verhältnisse frühen Ausscheidens hat der 31-Jährige in dieser Woche längst gebrochen.
Zverev in Rom
 
Erst zum dritten Mal ist Alexander Zverev beim Masters in Italiens Hauptstadt dabei. Beim Debüt 2016 war in der 2. Runde gegen Roger Federer Endstation. Im vergangenen Jahr marschierte der Hamburger durchs Turnier und schlug zum Abschluss im Finale Novak Djokovic in zwei Sätzen.
Zverev 2018
 
Auch Alexander Zverev zeigte sich zuletzt in ganz starker Form. Anfang März stand der 21-Jährige im Halbfinale von Acapulco. Es folgte das Endspiel von Miami und noch ein Halbfinale in Monte Carlo. Die letzten beiden Turniere in München und Madrid beendete der Rechtshänder als glorreicher Sieger. 13 Matches in Folge hat der Deutsche gewonnen, blieb dabei mit zwei Ausnahmen ohne Satzverlust.
Nadal 2018
 
Zwei davon errang der Spanier in diesem Jahr. Erst kürzlich im April holte sich Nadal nacheinander die Titel in Monte Carlo und Barcelona. So viel mehr hat der 31-Jährige in dieser Saison noch nicht gespielt. Hinzu kommen die Viertelfinals bei den Australian Open und vergangene Woche in Madrid - und ein wenig Davis Cup.
Nadal
 
Rafael Nadal bestreitet bereits sein elftes Endspiel im Foro Italico. Seine sieben Turniersiege in der ewigen Stadt sind ebenso unerreicht. Der letzte Triumph liegt allerdings fünf Jahre zurück. Letztmals im Finale stand Nadal im Jahr 2014. Insgesamt hat die einstige Nummer Eins der Welt bereits 77 Titel auf der Habenseite.
Italian Open
 
Viel namhafter könnte das Finale nicht besetzt sein. Der topgesetzte Spieler trifft auf die Nummer zwei der Setzliste. Der Rekordsieger von Rom misst sich mit dem Titelverteidiger. Der Weltranglistenzweite stellt die Nummer drei der Welt auf die Probe. Ein 31-jähriger Linkshänder gegen einen 21-jährigen Rechtshänder. Nadal gegen Zverev!
Willkommen
 
Herzlich willkommen zum Finale des Masters-Turniers von Rom zwischen Rafael Nadal und Alexander Zverev.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Spielerprofile
R. Nadal
Ranking:
1
Geburtsd.:
03.06.1986
Größe:
1.85
Gewicht:
85
A. Zverev
Ranking:
5
Geburtsd.:
20.04.1997
Größe:
1.98
Gewicht:
90