Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
DFB-Pokal
Champions League
Europa League
International
EM 2024
Frauen Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Weltrangliste
Live-Ticker
Ergebnisse
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Historie
Termine 2024
WM-Stand 2024
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2023
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2024
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
WM
EM
Euroleague
NBA
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Nordische Kombination
Ski Langlauf
Skispringen
Biathlon
Ski Alpin
Ergebnisse
Liveticker
Kalender
WM-Stand
CHL
Olympia
WM
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 42. Spieltag Saison 2016/2017

DEL 42. Spieltag - Konferenz
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 17:18:11
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Von dieser Stelle einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Köln spielt gegen Angstgegner Bremerhaven, wenn die Haie sich treu bleiben, nutzen sie das Spiel für eine Atempause und ... verlieren. Außerdem spielen die Grizzlys in Düsseldorf. München hat noch eine Rechnung mit Straubing offen. Der AEV reist nach Schwenningen. Die Nürnberger schießen sich gegen Berlin den Frust von der Seele, und die Adler treten bei den Schanzern an.
 
 
Einen Spieltag haben wir im Januar noch. Und den gibt es am ... Sonntag, genau. Da jagt ein Höhepunkt den nächsten, Iserlohn hat den KEV zu Gast!
 
 
Gratulation an München, der Preplayoffplatz ist nach diesem Spieltag sicher.
 
 
Köln nutzt die Chance und nähert sich den Ice Tigers, während München sich wieder absetzen kann. Wolfsburg in der Krise. Das darf man nach einer Heimniederlagen gegen Schwenningen durchaus behaupten. Im Nirvana der Tabelle sichert sich die DEG einen wichtigen Erfolg.
 
 
Was für ein Spieltag. Und einige Ergebnisse hatten es in sich. Allen voran der Sieg der Tigers gegen die Ice Tigers. Damit rücken die Tigers bis auf einen Punkt an Bremerhaven und das Heimrecht in den Preplayoffs heran. Wahrscheinlich haben die Pinguins auf die Tabelle geschaut und den Gegner unterschätzt?
 
 
Ende in Augsburg, die Haie gewinnen 4:1 in Augsburg.
Augsburg - Köln
60
Letzte Minute.
Augsburg - Köln
59
Jones scheitert.
Augsburg - Köln
59
Penalty für die Haie, ist jetzt auch egal. Jones.
Augsburg - Köln
59
Und relativ entspannt können auch die Haie in die letzten beiden Minuten gehen. Schon ziemlich beeindruckend, wie die Haie Spitzenspiel auf Spitzenspiel für sich entscheiden.
 
 
Straubing gewinnt 8:4 gegen Nürnberg. Ein Wow sei gestattet. Und ganz nebenbei war das der höchste Saisonsieg. Und das gegen den Tabellenzweiten.
Straubing - Nürnberg
 
Jeder hat sein Päckchen zu tragen. Aber die Ice Tigers brauchen heute eine Sattelschlepper, um ihr Paket abzutransportieren.
Straubing - Nürnberg
59
Konter Straubing über Mitchell. Und an so einem Tag macht er das ganz alleine, erst verlädt er den Verteidiger, dann tunnelt er Lehr.
Straubing - Nürnberg
59
TOOOOOOOOR für die Tigers
 
 
Aber beide Spiele haben schon die "ich bin entschieden"-Ausstrahlung.
Augsburg - Köln
53
Noch 7:30 in Augsburg.
Straubing - Nürnberg
56
Noch vier Minuten.
 
 
Mannheim gewinnt 6:2 gegen den KEV.
 
 
Schwenningen gewinnt 5:2 in Wolfsburg.
Wolfsburg - Schwenningen
60
Nochn Emptynetter. Maurer. 5:2.
Wolfsburg - Schwenningen
60
TOOOOOR für die Wild Wings
 
 
Ingolstadt gewinnt 2:1 in Bremerhaven.
 
 
Die DEG gewinnt 5:4 gegen Iserlohn.
Wolfsburg - Schwenningen
59
Emptynetter Kaijooma.
Wolfsburg - Schwenningen
59
TOOOOR für die Wild Wings
Wolfsburg - Schwenningen
59
Vogl verlässt das Eis.
 
 
München gewinnt 4:3 in Berlin.
Düsseldorf - Iserlohn
59
Als Lange vom Eis ist, gelingt den Roosters der Anschlusstreffer durch Rallo. Auszeit Iserlohn.
Düsseldorf - Iserlohn
59
TOOOOR für die Roosters
 
 
Die Adler gewinnen 6:2 gegen den KEV. Vielleicht um ein Tor zu hoch.
Straubing - Nürnberg
51
Und zehn Minuten vor dem Ende verkürzt Kozek auf durch einen Tip-In auf 4:7.
Augsburg - Köln
42
Kurz nach Wiederbeginn erhöht Gogullua auf 4:1 für die Haie.
Straubing - Nürnberg
51
TOOOOR für die Ice Tigers
Augsburg - Köln
42
TOOOOR für die Haie
Berlin - München
56
Das hat man davon, wenn man sich über das Powerplay der Eisbären lustig macht. Florian Busch macht es mit seinem zweiten Treffer wieder spannend.
Berlin - München
56
TOOOR für die Eisbären
Mannheim - Krefeld
57
Die beiden bekommen ihre Diszis und gut ist.
 
 
Das Spiel in Augsburg läuft wieder.
Mannheim - Krefeld
58
Kink und Sonnenburg prügeln sich. Da bekommen die Fans jetzt noch was geboten.
Mannheim - Krefeld
57
Richmond quer für Joudrey, der erhöht auf 6:2 für die Adler.
Bremerhaven - Ingolstadt
52
Bei den Pinguins muss Bergmann vom Eis.
Mannheim - Krefeld
57
TOOOOOOR für die Adler
Düsseldorf - Iserlohn
53
Nach Düsseldorfer Scheibenverlust im Aufbau schalten die Gäste schnell um. Down kommt frei zum Abschluss.
Düsseldorf - Iserlohn
53
TOOOR für die Roosters
Berlin - München
54
Oh, Powerplay Berlin. Da haben die Münchner jetzt aber Angst. Brooks Macek sitzt.
Bremerhaven - Ingolstadt
51
Zunächst ein starkes Break der Schanzer. Buchwieser scheitert aus dem hohen Slot, aber der ERC setzt nach, Bremerhaven kann sich nicht befreien. Oppenheimer bekommt die Scheibe aus der Hintertorpositon perfekt für Oppenheimer.
Bremerhaven - Ingolstadt
51
TOOR für den ERC
Mannheim - Krefeld
55
Wow. Was für ein Schuss von Colaiacovo von der Blauen. Der passte genau in den Winkel.
Mannheim - Krefeld
55
TOOOOOR für die Adler
Straubing - Nürnberg
46
Break Straubing. Pass raus über die Bande. Zalewski läuft in den Slot, prompt kommt der Pass auf ihn. Und heute treffen die Tigers aus jeder Position. Goalie-Wechsel Nürnberg. Da Jenike verletzt ist, steht bei Nürnberg nun Philip Lehr im Kasten.
Straubing - Nürnberg
46
TOOOOOOOR für die Tigers
Mannheim - Krefeld
54
Strafe gegen den KEV angezeigt. Joudrey für Festerling, dessen Onetimer wehrt Treutle ab.
Mannheim - Krefeld
53
Hatte ohnehin erwartet, dass in Mannheim die meisten Tore fallen. Fangen nur ein bisschen spät an. Collins spielt mit dem Rücken zum Tor kurz auf Vainonen, der aus dem Slot verkürzt. Da geht jedem Defensivcoach das Herz auf.
Mannheim - Krefeld
53
TOOR für den KEV
Wolfsburg- Schwenningen
48
Powerplay Wild Wings, Seifert sitzt bei den Grizzlys.
Mannheim - Krefeld
53
Okay, so geht es natürlich auch. Festerlng wird in der Neutralen angespielt, kann die Scheibe mitnehmen und auf zwei Verteidiger zulaufen. Überlegt setzt er den Schlenzer an und trifft zum 4:1.
Mannheim - Krefeld
53
TOOOOR für die Adler
Mannheim - Krefeld
52
Gute Chance für die Pinguine. Rosa steckt im Slot auf Mancari durch. Sehr lässig, die Adler, führen ja auch mit 20 Toren.
 
 
Das Spiel in Straubing (für alle Münchner: Straubingen) läuft wieder.
Mannheim - Krefeld
51
Richmond mit einem Bauerntrickversuch. Warum auch nicht, wenn man nicht gestört wird.
Berlin - München
46
Gute Nachrichten für Freunde der Normalität. Die Münchner bauen ihre Führung in Berlin durch Dominik Kahun aus. 4:2. Der hat so überhaupt keine Probleme im Slot.
Berlin - München
46
TOOOOR für München
 
 
Die Haie führen nach 40 Minuten mit 3:1.
 
 
Das Spiel in Bremerhaven läuft wieder.
Mannheim - Krefeld
46
Die Adler betten um den Anschluss. Break 2 auf 1, Vasiljevs auf Schymainski, der die Scheibe unfreiwillig zurückspielt, so dass Vasiljevs frei vor dem Tor steht. Aber die Chance nicht nutzt. Wenn die Gäste clever sind, greifen sie einfach weiter an. Auf die Adler ist Verlass.
Augsburg- Köln
39
Aber nicht lange. Der nächste Kölner, der vom Eis muss, ist Eriksson. Stockhalten.
Augsburg- Köln
38
Köln wieder komplett.
Mannheim - Krefeld
45
Klar, dass die Adler nicht ohne Gegentreffer vom Eis wollen. Orendorz bringt die Scheibe mit der RÜckhand zum Slot, Vasiljevs verlängert. MacIntyre ist erstmals geschlagen. War aber auch wieder eher ätherisch verteidigt.
Mannheim - Krefeld
45
TOR für den KEV
 
 
Berlin!
Augsburg- Köln
36
Gogulla muss bei den Haien in die Kühlbox.
 
 
Auch in Wolfsburg geht's weiter.
Mannheim - Krefeld
41
Die Adler eröffnen den Schlussabschnitt mit der Entscheidung. Plachta mit seinem zweiten Treffer, erhöht auf 3:0. Der Treffer fiel noch in Überzahl. Glück war dabei, weil ein Krefelder die Scheibe ins eigenen Tor abfälschte.
Mannheim - Krefeld
41
TOOOR für die Adler
Augsburg - Köln
34
Gute Schusspositon für Eriksson, als die Haie sich kurz festsetzen. Er wird jedoch geblockt.
 
 
Schlussdrittelstatistik: Top München vor Mannheim und Köln. Schwach KEV, Iserlohn und die DEG. Meiste Tore München vor Mannheim und Köln. Wenigste Gegentore Haie. Die meisten Gegentreffer bekommt die DEG. Aber dafür schießen die Roosters die wenigsten Tore.
Augsburg - Köln
33
Viel Offensivzeit der Panther, die aber nicht in die gefährlichen Zonen kommen.
 
 
Straubing führt 6:3 gegen Nürnberg.
Straubing - Nürnberg
40
Die Ice Tigers überstehen es diesmal schadlos und bekommen selber noch ein Powerplay nach einer Strafe gegen Mitchell.
 
 
In Düseldorf wird immer noch in der offiziellen Statistik ein Assistgeber geführt, der gar nicht aufgestellt ist, Respekt.
Straubing - Nürnberg
38
Ehliz in der Kühlbox. Panik bei den Franken angesagt. Wie bei jedem Powerplay der Tigers.
Augsburg - Köln
50
Übrigens haben die Haie gerade wieder eine Unterzahl überstanden. Es geht gerade ins zweite Powerbreak. Und das Powerplay: Krankt, wie in den letzten Wochen üblich beim AEV. Die maßlose Dominanz der AEV-Specialteams ist irgendwann einfach verloren gegangen. Die Haie haben das auch schon hinter sich.
 
 
Was läuft sonst noch? Drei Minuten in Straubing, zehn in Augsburg.
 
 
1:1 steht es in Bremerhaven. Und die DEG führt 5:2.
 
 
Schwenningen führt in Wolfsburg 3:2.
Düsseldorf - Iserlohn
40
Yip schickt Ebner ins 1 auf 0. Das hat sich aber mal gelohnt.
Düsseldorf - Iserlohn
40
TOOOOOR für die DEG
Straubing - Nürnberg
34
Pfleger mit dem Zuspiel auf Segal, der im Slot erfolgreich abfälscht. Schnell geht das jetzt.
Straubing - Nürnberg
34
TOOOR für die Ice Tigers
 
 
München führt 3:2 in Berlin.
Bremerhaven - Ingolstadt
39
Und zack, zack, zack folgt die Antwort der Pinguins. Cody Lampl ist Nutznießer nach einem gewonnenen Offensivbully.
Bremerhaven - Ingolstadt
39
TOR für die Pinguins
Augsburg - Köln
26
Break Köln und das geht schnell. 2 auf 1, Latta führt die Scheibe und braucht Reinhardt gar nicht, der auch noch mitgelaufen war.
Augsburg - Köln
26
TOOOR für die Haie
Bremerhaven - Ingolstadt
38
Der ERC hat getroffen. An der Nordsee! In überzahl. Boyce bringt die Schanzer in Front.
Bremerhaven - Ingolstadt
38
TOR für den ERC
Straubing - Nürnberg
32
Das ist jetzt so ein Zwischenstand, mit dem du nicht unbedingt rechnen kannst.
Straubing - Nürnberg
32
Powerplays für die Tigers gehören verboten. Das ist eine völlig andere Gewichtsklasse. Brandl schießt, Reimer wehrt zur Seite ab, Bettauer staubt ab.
Straubing - Nürnberg
32
TOOOOOOR für die Tigers
 
 
Die Adler führen nach dem zweiten Drittel 2:0 gegen Krefeld.
Straubing - Nürnberg
51
Powerplay als Waffe. Zack, zack, lassen die Tigers die Scheibe laufen. Edwards im Zentrum, legt auf Yeo, der ins Zentrum geht und dann zurück auf Edwards, der sich auf links aufgebaut hat und dann den Kurzpass voll und direkt erwischt. In den Winkel, 5:2. Das sah auch wieder ziemlich schick aus.
Straubing - Nürnberg
51
TOOOOOR für die Tigers
Düsseldorf - Iserlohn
34
Powerplay DEG nach einer Strafe gegen Orendorz.
Düsseldorf - Iserlohn
34
Die DEG kann sich wieder absetzen. Eine Bowman-Schuss kann Collins abfälschen. Die DEG wieder zwei vor.
Düsseldorf - Iserlohn
34
TOOOOR für die DEG
Berlin - München
33
Die Münchner machen jetzt ernster und das halt Folgen: Busch muss in die Kühlbox.
Straubing - Nürnberg
29
Powerplay Straubing. Wechselfehler Nürnberg.
Bremerhaven - Ingolstadt
43
TOR für die Pinguins? Nach Videobeweis ... nein.
 
 
Tatsache. Läuft jetzt. In Mannheim sind es noch drei Minuten. Um das mal einzuordnen.
 
 
In Augsburg könnte es eventuell gleich losgehen!
Straubing - Nürnberg
48
Reimer und Reinprecht im Zusammenspiel, nehmen die Defense auseinander, den Schuss von Reimer nimmt Reinprecht nach dem Abpraller aus der Luft.
Straubing - Nürnberg
48
TOOR für die Ice Tigers
Wolfsburg - Schwenningen
29
Doch keine Krise? Wissen wir sowieso erst nach 60 Minuten. Anschlusstreffer durch einen erfolgreichen Abfälscher von Haskins nach dem Fauser-Schuss.
Wolfsburg - Schwenningen
29
TOOR für die Grizzlys
Straubing - Nürnberg
27
Boah, sah das einfach aus. Röthke mit dem Block und das nutzt er für das Break, hat zwei Verteidiger in den Hacken und legt wunderbar für Schönberger auf, der trifft ins leere Tor.
Straubing - Nürnberg
27
TOOOOR für die Tigers
 
 
Die Partie in Augsburg läuft noch nicht wirklich wieder. Stichwort Klimawandel. Eisprobleme.
Wolfsburg - Schwenningen
27
Krise, defintiv Krise. Bei den Grizzyls. Hansen erhöht für die Wild Wings auf 3:1.
Wolfsburg - Schwenningen
27
TOOOR für die Wild Wings
Straubing - Nürnberg
23
Segal sitzt bei den Franken wegen Stockschlags.
Düsseldorf - Iserlohn
26
In Düsseldorf ist eine Minute ohne Tor vergangen!
Berlin - München
28
Aufatmen bei Liebhabern der Realität/Normalität. Die hat in Berlin wieder Einzug gehalten. Die Münchner haben das Spiel durch Matt Smaby gedreht.
Berlin - München
28
TOOOR für München
Düsseldorf - Iserlohn
25
Wird jetzt ein Frage und Antwortspiel oder was? Sofort schlagen die Roosters durch Marcel Kahle zurück.
Düsseldorf - Iserlohn
25
TOOR für die Roosters
Düsseldorf - Iserlohn
25
Aber damit sauerländische Bäume gar nicht erst in den Himmel wachsen, antwortet die DEG recht zügig. Daniel Kreutzer, der in der offiziellen Aufstellung immer noch fehlt, wird lustig, wie dann das Tor angezeigt wird, schickt Kreutzer ins 1 auf 0, der verpasst, holt die Scheibe aber zurück und legt dann für Daniel Weiß auf.
Düsseldorf - Iserlohn
25
TOOOR für die DEG
Düsseldorf - Iserlohn
24
Sondermitteilung aus dem Tabellenkeller, wo die Roosters sich ins Spiel zurück geschossen haben. Die DEG mit lässiger Defense, Caporusso erobert die Scheibe hinter dem Tor und legt für Wruck auf.
Düsseldorf - Iserlohn
24
TOR für die Roosters
 
 
Jetzt können die Ice Tigers sich wieder auf ihre Aufholjagd machen.
Mannheim - Krefeld
27
Ja, die Adler kommen ins Laufen. Arendt und Abwehrgenie Akdag im Zusammenspiel. Arendt spielt zunächst auf Akdag, der auf der linken Seite zur Grundlinie geht und dann scharf durch den Slot auf die Kelle von Arendt passt. Tip-In. Super Kombination.
Mannheim - Krefeld
27
TOOR für die Adler
Berlin - München
22
Matsumoto verwertet erfolgreich einen Penalty.
Berlin - München
22
TOOR für den EHC
Berlin - München
22
Penalty für den Meister nach einem Unterzahlbreak.
 
 
Das Kellerduell geht in die zweite Runde.
Wolfsburg - Schwenningen
21
Das läuft heute aber für die Münchner, äh Ice Tigers, nein, sorry, die Grizzlys. Krupp kassiert eine Spieldauer. Langes Powerplay für die Wild Wings.
Mannheim - Krefeld
25
Mitteldrittel. Die Phase, in der die Adler auch schon mal mitmischen. Und sie nutzen gliech das erste Powerplay. Raedeke scharf vor dem Slot auf die rechte Seite. Plachta nimmt das Zuspiel gar nicht erst an, sondern schießt sofort.
Mannheim - Krefeld
25
TOR für die Adler
 
 
Die Partie in Berlin läuft wieder. Da bahnt sich eine Sensation an.
 
 
Bremerhaven läuft wieder. Hoffentlich fallen da jetzt auch ein paar TReffer.
Mannheim - Krefeld
24
Erste Strafe der Partie. Und die geht gegen Klubertanz. Powerplay Adler.
Mannheim - Krefeld
24
Auffällig bei der Partie ist, dass es kaum Unterbrechungen gibt. Deswegen ist die Partie allen anderen zeitlich ja auch so weit voraus.
 
 
Weiter geht es in Wolfsburg.
Mannheim - Krefeld
22
Zwingend sieht es noch nicht aus, was die Adler zu Beginn des zweiten Spielabschnitts zeigen. Keine wirklich klaren Chancen. Goc mal von der rechten Bande am Tor vorbei.
Mannheim - Krefeld
21
Wolf mit dem ersten Warnschuss aus dem rechten Bullykreis, er wird geblockt. Mannheim versucht, sich festzuspielen.
 
 
Jetzt geht es in Mannheim weiter. Jetzt werden da auch Tore fallen.
 
 
Schnell die Drittelstats. In Mannheim geht es schließlich gleich schon weiter: Top München vor dem AEV und Woflsburg, dann kommen schon die Adler. Die haben ja auch heute gezeigt, dass das erste Drittel nichts für sie ist. München mit den meisten Toren. Vor Mannheim und Köln. Am schwächsten sind die DEG, der KEV; die Wild Wings und die Roosters. Meiste Gegentore: Straubing.
 
 
Uff.
 
 
Die Haie führen 2:1 in Augsburg.
 
 
Die Tigers führen nach dem ersten Drittel 3:1.
 
 
Die Wild Wings führen 2:1 in Wolfsburg.
Augsburg - Köln
17
Sah eher wie ein regulärer Treffer aus, LeBlanc mit zu hohem Stock? Shugg hatte aus der Halbdistanz getroffen. Der Treffer zählt nach kurzer Visite vor den Monitoren. LeBlanc fälscht wohl doch noch ab.
Straubing - Nürnberg
18
Syvret trifft zum 1:33. Koezk spielt die Scheibe hoch, vor dem Slot kommt sie auf Syvret, und der nimmt Maß
Augsburg - Köln
17
TOR für den AEV? Videobweis
Straubing - Nürnberg
18
TOR für die Ice Tigers
 
 
Die DEG führt 2:0 gegen Iserlohn. Da bahnt sich die Überraschung des Tages an.
 
 
Keine Tore in Bremerhaven. Deswegen haben wir von dem Spiel auch so wenig gehört.
 
 
Die Eisbären führen 2:1 gegen München. Häh?
Straubing - Nürnberg
16
Die Tigers fallen den Aufbau ab, und dann geht es ganz schnell. Tolle Aktion von Brandl, der vor dem Slot den Verteidiger aussteigen lässt bei freier Schussbahn aus zentraler Position auf 3:0 erhöht. UUnd eigentlich müsste es sogar schon 4:0 stehen. Wenn alle die Regeln kennen würden.
Straubing - Nürnberg
16
TOOOR für die Tigers
Düsseldorf - Iserlohn
18
Wenn du in dieser Saison gegen die DEG verlierst, weißt du, dass irgendwas nicht gut läuft. Die Rheinländer erhöhen auf 2:0. Kammerer legt für Ebner auf, der keine Gnade kennt und auf 2:0 erhöht.
Düsseldorf - Iserlohn
18
TOOR für die DEG
Wolfsburg - Schwenningen
20
Kurz vor der Pause muss bei den Gastgebern Likens in die Kühlbox.
Augsburg - Köln
16
Byers und Cundari leisten sich einen bemerkenswerten Faustkampf, auch hier liegen die Haie vorne.
 
 
Keine Tore in Mannheim im ersten Drittel.
Straubing - Nürnberg
11
Auch eine neue Kunstform: Das 3:0 wird wegen Schlittschuhtor nicht gegeben. In diesem Falle ist aber Schlittschuh ein extrem dehnbarer Begriff. Irgendjemand hat da beim Videobeweis geglaubt, es sei das 3:0 für die Adler, schätze ich.
Berlin - München
16
Was ist denn mit den Eisbären los? Laurin Braun mit dem erneuten Führungstreffer für die Gastgeber? Es geschehen noch Zeichen und Wunder.
Berlin - München
16
TOOR für die Eisbären
Straubing - Nürnberg
11
TOOOR für die Tigers? Videobeweis.
Wolfsburg - Schwenningen
16
Muss man im Zusammenhang mit den Grizzlys langsam das Wort "Krise" in den Mund nehmen. TIm Bender mit dem 2:1 für die Wild Wings.
Wolfsburg - Schwenningen
16
TOOR für die Wild Wings
Mannheim - Krefeld
18
Kein Tor für den KEV. SChlittschuhtor.
Straubing - Nürnberg
11
Ein Überzahltor vom Feinsten. Wunderbar anzuschauen. Nach einer schnellen Kombination muss Hedden vor dem Slot nur noch den Tip-In versuchen. Und beim Versuch bleibt es nicht.
Mannheim - Krefeld
18
TOR für den KEV? Videobeweis.
Straubing - Nürnberg
11
TOOR für die Tigers
Augsburg - Köln
12
Powerplay für die Haie. Rekis muss beim AEV vom Eis. Wegen Behinderung.
Wolfsburg - Schwenningen
13
Bei den Wild Wings muss El-Sayed in die Kühbox.
Straubing - Nürnberg
9
Und für die Franken wird es gefährlich, weil Martinvic vom Eis muss. Powerplaygefahr durch die Tigers.
Düsseldorf - Iserlohn
12
Bei der DEG sitzt Davis wegen Stockschlags.
Wolfsburg - Schwenningen
10
Oah, die Wild Wings sind zurück in der Partie. Hult fälscht einen Distanzversuch im Slot einfach mal ab. Erfolgreicher Versuch.
Wolfsburg - Schwenningen
10
TOR für die Wild Wings
Berlin - München
10
Talbot sitzt wegen Stockschlags, zweite Überzahl für die Gäste.
Straubing - Nürnberg
8
Reimer leitet ein Break ein und passt vor dem Slot mit der Rückhand quer auf Ehliz, aber der Pass fällt zu weit aus. Viel fehlte allerdings nicht.
Mannheim - Krefeld
10
So langsam wird es aber wirklich Zeit für den ersten Treffer in Mannheim, ich habe schließlich eine torreiche Partie versprochen. Der KEV noch nicht richtig gefährlich. Die Adler haben aber schon ein paar Dinger liegenlassen.
Berlin - München
9
Ihr erste Powerplay konnten die Gäste nicht nutzen, aber kurz danach schlagen sie doch noch zu. Abeltshauer trifft zum Ausgleich.
Berlin - München
9
TOR für München
Augsburg - Köln
6
RIESENCHANCE für die Haie. 2 auf 1, Mulock findet den freien Byers, der frei vor dem Tor stehend, Boutin nicht überwinden kann.
Berlin - München
1
Ein schnelles Tor gegen den Strom bringt die Eisbären in Führung. Florian Busch trifft zum 1:0, weil Leggio nicht gut ausschaut.
Berlin - München
1
TOR für die Eisbären
Düsseldorf - Iserlohn
 
Im Keller ist es dunkel, schlechte Sicht. Da ist es natürlich einfach, Tore zu schießen. Die DEG legt gegen die Roosters vor, die das kommt in dieser Saison auswärts selten vor, einem Rückstand hinterherlaufen müssen. Collins Schuss kommt über Kammerer zurück, der alte Mann erhält die zweite Chance. Und die nutzt er dann.
Düsseldorf - Iserlohn
5
TOR für die DEG
Wolfsburg - Schwenningen
5
Apropos Pfosten, den prüft in Wolfsburg Tyson Mullock mit einem Abfälscher. Treffer. Aber halt Gestänge. Die 2:0 verzögert sich noch ein paar Minuten.
Straubing - Nürnberg
3
Gute Möglichkeit für Miller, auf 2:0 zu erhöhen, er trifft aus dem rechten Bullykreis aber nur den Pfosten.
 
 
Was für ein Tempo heute!
Augsburg - Köln
4
Man hätte es ahnen können. Die Haie haben vorher auf die Tabelle geguckt, sehen, aha Spitzenspiel, heute machen wir wieder ernst. Max Reinhardt trifft per Bauerntrick.
Augsburg - Köln
4
TOOR für die Haie
Straubing - Nürnberg
1
Starker Startabschnitt und so. Von der Blauen kommt der Schuss Richtung Slot, Mitchell steht im Slot genau richtig und legt für die Gastgeber vor.
Straubing - Nürnberg
1
TOR für die Tigers
Wolfsburg - Schwenningen
2
Übermotivation bei den Wild Wings, die schon in der ersten Minute in doppelte Unterzahl spielen müssen. Das bestraft Aubin mit einem perfekten Onetimer.
Wolfsburg - Schwenningen
2
TOR für die Grizzlys
Augsburg - Köln
2
Aufbaufehler Augsburg, Uvira legt aus dem Slot hoch auf Hospelt, der es ausnutzt, über eine freie Schussbahn zu verfügen.
Augsburg - Köln
2
TOR für die Haie
Düsseldorf - Iserlohn
2
Schnelle Strafe gegen die DEG, Lewandowski muss vom Eis.
Mannheim - Krefeld
2
Riesenchance für die Adler, Höfflin und Wolf machen es aber zu schön, vor dem Tor spielt Höfflin, der gleich darauf nochmal am rechten Pfosten scheitert, noch den Extrapass, den Wolf vor dem leeren Kasten nicht mitnehmen kann.
 
 
Das Kellerduell läuft jetzt auch.
 
 
In Augsburg verzögert sich der Spielbeginn. Die Eisplatten sind gerissen. Klimawandel und so. Hoffentlich bekommt Trump das nicht mit.
 
 
Wolfsburg!
 
 
Das Schützenfest in Mannheim läuft schon.
 
 
Geleitet wird die Partie in Straubing von Huhu. Hurtik und Hunnius. Christoffer und Sirko. In Augsburg pfeifen der Schweizer Daniel Stricker und Lasse Kopitz. In Bremerhaven sind es Lars Brüggemann und Elvis Melia. Die Partie in Berlin leiten Willi Schimm und Eric Daniels. Düsseldorf: Bastian Haupt und Daniel Piechaczek. In Wolfsburg pfeifen die Marküsse Krawinkel und Brill. In Mannheim leiten Benjamin Hoppe und Gordon Schukies.
 
 
Harte Partie, das. In Düsseldorf. Der Gewinner steht vor dem Nichts, der Verlierer vor dem Überhauptnichts.
Berlin - München
 
Sehr schön fand ich übrigens, dass Uwe Krupp genau den Platz von Richer erklärte: Der steht auf der Bank zwischen Marian und mir. Wenn bei den Berlinern nur alles so geordnet wäre ... Gute Besserung.
 
 
Beste Starter sind Nürnberg, Straubing und Wolfsburg, was vor allem in Straubing einen ganz heißen Startabschnitt verspricht. Nürnberg schießt die meisten Tore, dann kommen die Grizzlys. Am schwächsten kommen Mannheim, Düsseldorf, Krefeld und Schwenningen in die Spiele. Die Adler kassieren im ersten Drittel die meisten Gegentore aller DEL-Teams! Das muss einem erstmal gelingen! Die wenigsten Tore schießen die Wild Wings und die Haie.
Mannheim - Krefeld
 
Opfer des Mannheimer Abwehrabenteuers ist heute wieder Drew MacIntyre (wahrscheinlich verkraftet das auch kein Mensch zwei Spiele hintereinander?!). Marcel Goc fehlt, fehlt, fehlt. Außerdem sind nicht dabei Mathieu Carle, Luke Adam und Jamie Tardif. Krefeld wieder mit Niklas Treutle, der sich zuletzt in München so herausragend bewährte, es fehlen weiter Marcel Müller, Thomas Supis, Nick St. Pierre.
Straubing - Nürnberg
 
Bei den Tigers steht Dimitri Pätzold im Tor, nicht dabei sind Stefan Loibl und Niko Hartl, Zurück ist Tim Miller. Bei Nürnberg steht erneut Jochen Reimer im Tor, Jesse Blacker ist zurück, aber mit Colten Teubert und Milan Jurcina fehlen erneut zwei Verteidiger, außerdem sind Patrick Buzas und Vladislav Filin nicht dabei.
Wolfsburg - Schwenningen
 
An der Verletztensituation hat sich bei den Grizzlys seit dem Spiel gegen den AEV nichts geändert. Es fehlen Jeremy Dehner, Stephen Dixon, Robbie Bina und Kris Foucault. Im Tor ist diesmal wieder Sebastian Vog an der Reihe. In Abwesenheit von Dustin Strahlmeier und Joey MacDonald steht bei den Wild Wings erneut Marco Wölfe im Tor, das lief ja unter der Woche nicht SO schlecht. Sascha Goc, Stefano Giliati, Steven Billich, Jonah Hynes und Yannick Mund sind nicht dabei, dafür ist Kai Herpich zurück.
Düsseldorf - Iserlohn
 
Er war schon angekündigt, aber Daniel Kreutzer ist dann heute doch nicht dabei. Außerdem fehlen bei der DEG Stefan Daschner und Alex Preibisch neben Henry Haase. Iserlohn ohne Blair Jones, Michel Periard, Hannun Pikkarainen, Marko Friedrich, Brad Ross und Christopher Fischer. Nach dem ersten Blick auf die Aufstellung spielen die Roosters heute nur mit sechs Verteidigern.
Augsburg - Köln
 
Große Wiedervereinigung bei den Haien, die wieder mit der Reihe Gogulla-Hager-Jones spielen können, weil Ryan Jones wieder fit ist. Nicht dabei sind Torsten Ankert, Jean-Francois Boucher und Marcel Ohmann. Gustaf steht wieder im Tor. Beim AEV fehlen T.J. Trevelyan und Adrian Grygiel. Jonathan Boutin hütet den Kasten.
Berlin - München
 
Berlin ohne Bruno Gervais, Nick Petersen, Jonas Müller, Darin Olver, Marcel Noebels und Sven Ziegler. Marvin Cüpper steht heute im Tor. Mutig, gegen den besten Angriff der DEL. München mit David Leggio. John Robl, Jakob Mayenschein und Joachim Ramoser sind nicht dabei.
Bremerhaven - Ingolstadt
 
Bei Bremerhaven ist heute wieder Gerry Kuhn im Tor. Es fehlen Steve Slaton, Marius Stöber, Andy McPherson und Christoph Körner. Wieder dabei ist David Zucker. Beim ERC ist John Laliberte wieder zurück. Nicht dabei sind Marc Schmidpeter, Christoph Kiefersauer und Thomas Greilinger sowie Petr Pohl. Im Tor steht Timo Pielmeier.
Wolfsburg – Schwenningen
 
Nach der Heimniederlage gegen Augsburg wackelt der fünfte Platz der Grizzlys wieder. Noch haben sie allerdings zwei Zähler Vorsprung auf die Panther. Wolfsburg, das wissen wir mittlerweile, holt seine Zähler überall, nur nicht gegen Gegner aus der Spitzengruppe. So gesehen sieht es nach einem sicheren Dreier für die Niedersachsen aus. Drei der letzten sechs Spiele haben die Grizzlys gewonnen, die Siege gab es gegen Bremerhaven, Ingolstadt und Iserlohn, die Pleiten gegen Köln, Nürnberg und Augsburg. Schwenningen stellt nach Iserlohn die schwächste Auswärtsmannschaft der DEL. Drei der letzten fünf Spiele haben die Wild Wings gewonnen, auswärts gewannen sie zwei der letzten drei. Die ersten drei Spiele gingen alle an die Grizzlys, die 4:3 und 3:1 in Schwenningen gewannen und das erste Heimspiel mit 2:1 für sich entschieden.
Straubing – Nürnberg
 
Wer kann die Ice Tigers schlagen? Keiner außer den Haien. Von den letzten fünfzehn Spiele haben die Franken dreizehn gewonnen, beide Niederlagen gab es, wie angedeutet, gegen Köln. Die letzte davon, am Dienstag war teuer, sie kostete die Franken die Tabellenführung. Nach München stellt Nürnberg die beste Auswärtsmannschaft der DEL. Die Tigers griffen schon nach Platz 7, müssen sich aber nach den Niederlagen gegen Krefeld und Ingolstadt wieder etwas umorientieren, davor hatten sie fünf Spiele gewonnen. Beide Teams treffen zum vierten Mal aufeinander, das erste Spiel gewann Straubing in Nürnberg 4:3. Es folgte eine Verlängerungsniederlage zuhause, 3:4 und eine 1:4-Niederlage in Nürnberg. Die Tigers brauchen den Dreier, um weiter auf das Heimrecht in den Preplayoffs hoffen zu können.
Mannheim – Krefeld
 
Ein Blick auf die letzten neun Spieler der Adler zeigt: Sie können verteidigen, wenn sie wollen. In dieser Phase blieben sie fünfmal im Schlussabschnitt ohne Gegentreffer, wie am Mittwoch in Bremerhaven, viermal wurde es einer. Hautpsache der Unterhaltungswert stimmt, scheint das Motto zu sein. Die Adler haben in den letzten neun Spielen gepunktet, sieben davon haben sie gewonnen. Für den KEV ging unter der Woche eine kleine Serie mit drei Siegen in Folge zuende, Dank einer krachenden 2:7-Niederlage in München. Von den letzten sechs Auswärtsspielen hat der KEV vier gewonnen. Bisherige Ergebnisse. Am ersten Spieltag gewann der KEV 4:3 zuhause. Es folgen eine 1:4-Niederlage in Mannheim und ein 2:5 zuhause.
Mannheim – Krefeld
 
Eines weiß man schon vor Spielbeginn in Mannheim: Die Partie wird nicht langweilig. Bei der abenteuerlichen Auffassung, die die Adler von der Defensivarbeit haben, ist auf jeden Fall wieder ein interessantes Ergebnis garantiert. Offensiv gibt es an den Leistungen der Adler, die immerhin über den besten Angriff nach den Münchnern verfügen, wenig auszusetzen. Aber nach Augsburg haben sie auch die meisten Gegentore aller Mannschaften aus der Spitzengruppe kassiert, wer die Partie gegen Bremerhaven verfolgte, wundert sich über solche Zahlen nicht. Wie allerdings solche Zahlen zustandekommen, ist schon kurios.
Bremerhaven – Ingolstadt
 
Bis auf einen Zähler könnte Bremerhaven bei einem Sieg an Ingolstadt heranrücken, während die Schanzer, bei einem Sieg, den Kontakt auf Platz 6 zumindest nicht ganz abreißen lassen würden. Der ERC hat vier Spiele in Folge gepunktet, Siege gab es gegen Straubing und Köln, dazu gab es Niederlagen nach Ablauf der regulären Spielzeit gegen Schwenningen und Straubing. Komische Mischung. Die ersten drei Spiele endete mit Siegen der Pinguins, zweimal gingen die Duelle bis ins Penaltyschießen. In Ingolstadt gewannen die Pinguins 4:2. Es folgten ein 2:1 n.P. in Bremerhaven und ein 3:2 n.P. in Ingolstadt.
Bremerhaven – Ingolstadt
 
Endlich mal wieder ein leichterer Gegner, könnte man sich in Bremerhaven sagen. Gerade haben sie einen Stint mit drei Spielen gegen Mannschaften aus der Spitzengruppe hinter sich gebracht. Dabei nahmen sie aus den Spielen gegen Augsburg, München und Mannheim immerhin sieben Zähler mit. Das sind sieben mehr als man erwarten konnte. Aber mittlerweile hat man sich an solche Ergebnisse des Neulings gewöhnt, Überraschungen stellen sie nicht mehr dar. Nun steht die Partie gegen den ERC an, im Hinblick auf die Preplayoffplätze ein 6-Punkte-Spiel.
Düsseldorf – Iserlohn
 
Derby in Düsseldorf. Die zweitschwächste Heimmannschaft empfängt das schlechteste Auswärtsteam der Welt. Mittlerweile haben die Roosters vierzehn Auswärtsspiele am Stück verloren. Hoffnungszeichen? Fünf der letzten sechs Auswärtsniederlagen endeten mit einem Tor Unterschied, in zwei der letzten drei konnten sie auswärts immerhin einen Punkt mitnehmen. Die DEG ging fünfmal in Folge punktlos vom Eis, außerdem gingen die letzten fünf Heimspiele verloren. Von den letzten zehn Heimspielen gewann die DEG gerade einmal zwei. Beiden Teams gemeinsam: Für die Preplayoffs muss ein Wunder her, und das an jedem Spieltag. Bisherige Ergebnisse: Die DEG gewann das erste Spiel zuhause 4:2, die Partien in Iserlohn endeten 1:3 und 6:2 aus DEG-Sicht.
Berlin – München
 
Zum vierten Mal in dieser Saison treffen Rekordmeister und amtierender Meister aufeinander. Bisher hatten die Eisbären bei diesen Zusammentreffen wenig zu lachen. In München verloren sie 2:3 und 1:3, das erste Heimspiel gaben sie 2:4 ab. Spielerisch enttäuschen die Eisbären in dieser Saison maßlos, aber so wie die Verfolger sich schlagen, wird wohl am Ende der Hauptrunde dennoch der Preplayoffplatz warten. Die letzten beiden Heimspiele haben die Eisbären gegen Mannheim und Düsseldorf gewonnen. Auf der anderen Seite steht der Meister, der zwar nach dem Jahreswechsel immer wieder kleine Ausrutscher drin hat, aber wenn die Münchner in Stimmung sind, kann es den Gegner schon mal zünftig zerreißen. Das mussten zuletzt Schwenningen (2:6) und Krefeld (2:7) erfahren. In den letzten drei Auswärtsspielen schossen die Bayern 16 Treffer! München ist das beste Auswärtsteam der DEL.
Augsburg – Köln
 
Ein Spitzenspiel bietet der 42. Spieltag, und das findet in Augsburg statt. Wenn Nürnberg und München nicht ebenfalls spielen würden, hätten die Haie also eine gute Chance, die Lücke zum Spitzenduo zu schließen. Andererseits ist da ja immer noch das Nachholspiel gegen die DEG. Der AEV hat vier der letzten fünf Heimspiele gewonnen. Siege gegen München und Mannheim waren darunter, aber auch eine krachende Niederlage, im letzten Heimspiel, gegen Bremerhaven. Die Haie haben acht der letzten neun Spiele gewonnen. Dabei spielten sie sechs Mal gegen Mannschaften aus der Top-6, zweimal gewannen sie gegen Nürnberg, zweimal gegen München, einmal gegen den AEV und einmal gegen die Grizzlys. Top-Spiele können die Haie also besonders gut. Bisherige Ergebnisse: Immer gewann die Heimmannschaft. Köln 3:2 und 6:1. Augsburg 3:2.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 42. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
36
16
66
107
2
Mannheim
52
36
16
48
106
3
Nürnberg
52
34
18
45
102
4
Köln
52
32
20
36
97
5
Wolfsburg
52
30
22
25
91
6
Augsburg
52
30
22
3
87
7
Ingolstadt
52
24
28
2
76
8
Berlin
52
21
31
-23
68
9
Straubing
52
21
31
-21
67
10
Bremerhv.
52
22
30
-18
64
11
Düsseldorf
52
23
29
-34
63
12
SERC
52
21
31
-34
58
13
Iserlohn
52
17
35
-42
55
14
Krefeld
52
17
35
-53
51