DFB-Pokal
EM 2020
International
Europa League
Champions League
3. Liga
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
MLB
NFL
NHL
NBA
Ergebnisse
Termine 2022
WM-Stand 2022
Live-Ticker
Ergebnisse
WM 2021
WM 2019
WM 2017
WM 2015
WM 2013
EM 2022
EM 2020
EM 2018
EM 2016
EM 2014
EM 2012
EHF-Pokal
DHB-Pokal
Champions League
2. Bundesliga
Bundesliga
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Kalender
WM-Stände
CHL
Olympia
WM
DEL 2
NHL
DEL
Live-Ticker
Ergebnisse
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker Eishockey DEL Konferenz, 44. Spieltag Saison 2015/2016

DEL 44. Spieltag - Konferenz
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 20:24:33
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
 
 
Für heute war es das aus der DEL. Einen schönen Abend noch und bis zum nächsten Mal!
 
 
Die DEL macht jetzt eine 11-tägige Pause, bevor der Endspurt richtig beginnt. Und zwar am 19.2. Dann mit den Partien Köln - Hamburg!, Iserlohn - Augsburg!, Straubing - Düsseldorf, München - Nürnberg, Krefeld - Ingolstadt, Schwenningen - Mannheim und Wolfsburg - Berlin.
 
 
Hamburg in der Krise, Ingolstadt in der Krise, der große Sieger dieses Spieltages sind die Haie im Rennen um die Playoffplätze.
 
 
Die Roosters beenden ihre Negativserie, die Panther beenden ihre Negativserie, nur auf die Adler ist Verlass. Krefeld - Hut ab - hat sich bis zum Saisonende `rein, auch wen es für die Pinguine um nichts mehr geht. Oder?
 
 
Damit steht die Tabelle vor der Pause. Berlin holt sich die Tabellenführung zurück, die DEG schiebt sich an München vorbei auf Platz 2.
 
 
Am Ergebnis ändert das nichts mehr. Die Grizzlys gewinnen 3:1 in Schwenningen.
Schwenningen - Wolfsburg
58
Überraschende Konsequenzen des Plans: Die Wild Wings nehmen den Goalie vom Eis.
Schwenningen - Wolfsburg
58
Die Wunder wird 150 Sekunden vor dem Ende in allen Einzelheiten geplant. Die Wild Wings nehmen ihre Auszeit.
Schwenningen - Wolfsburg
57
Noch 240 Sekunden für ein Wunder.
 
 
Marco Sturm?
 
 
Ich sehe gerade, in Mainz ist der Rosenmontagszug wegen einer Sturmwarnung abgesagt. So viel Zeit muss sein, Meldungen, die die Republik erschüttern.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Aber einen Shutout gibt es für Vogl nicht, dafür sorgt Markus Poukkula, der auf 1:3 verkürzt mit einem Abfälscher im Slot nach Schuss von Pelech.
Schwenningen - Wolfsburg
53
TOR für die Wild Wings
Schwenningen - Wolfsburg
 
Bleibt uns noch das Spiel in Schwenningen, wo die Partie schon entschieden ist, sich das aber noch 10 Minuten hinauszögert, bis das Ergebnis auch offiziell ist.
 
 
Damit holen sich die Eisbären die Tabellenführung von Düsseldorf zurück. Die DEG lag nur ein paar Stunden an der Spitze.
 
 
Die Eisbären gewinnen 5:2 gegen Hamburg.
Berlin - Hamburg
 
Noch zwei Minuten, Heeter ist wieder zurück.
Berlin - Hamburg
 
Emtpynetter Rankel, weil die Freezers nicht richtig wissen, was sie mit einem mehr anfangen sollen. Bei dem Powerplay auch kein Wunder.
Berlin - Hamburg
58
TOOOOOR für die Eisbären
 
 
Und was soll ich sagen, das klappt ...
Berlin - Hamburg
57
Drei Minuten vor dem Ende geht Heeter runter, weil die Freezers noch etwas gegen das Torverhältnis tun wollen.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Auch in der Höhe geht das in Ordung, ist natürlich nach dem nichtgegebenen Treffer der Wild Wings auch etwas bitter.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Der Sack war eigentlich schon zu, aber die Grizzlys machen ihn wieder auf um noch einen Treffer reinzupacken. Langsam machen sie die Tore, die sie besonders im ersten Drittel noch liegenließen. Fabio Pfohl erhöht nach Vorarbeit von Furchner. Klasse Break.
Schwenningen - Wolfsburg
47
TOOOR für die Grizzlys
Berlin - Hamburg
 
Schubert von der Blauen, Jakobsen versucht abzufälschen, erwischt die Scheibe nicht, Vehanen hält fest. Alles nicht zwingend.
Berlin - Hamburg
 
Flaake versucht einen Bauerntrick, der in Berlin schon per definitionem nicht klappen kann.
Schwenningen - Wolfsburg
45
Treffer der Wild Wings Marke zu früh gefreut, aber auch nur, weil die Schiedsrichter bereits entschieden hatten, dass die Scheibe nicht mehr spielbar war. Das erstickt aufkommende Hoffnungen schon im Keime. Und Daniel Schmölz denkt wahrscheinlich, häh, unspielbar??
Berlin - Hamburg
 
Es bleiben den Gästen noch etwas über sechs Minuten.
Berlin - Hamburg
54
Onetimer Schubert von der Blauen, Vehanen souverän mit dem Schoner. Muss er haben, hat er aber auch bei freier Sicht.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Diesmal haut das Powerplay hin, nur 62 Sekunden braucht Sebastian Furchner, um auf 2:0 zu erhöhen. Das ist hochverdient. Und wie gesagt, wahrscheinlich auch die Entscheidung. Das war wieder das Powerplay der Niedersachsen, dass sie in dieser Statistik einst auf Platz 1 trug.
Schwenningen - Wolfsburg
42
TOOR für die Grizzlys
Schwenningen - Wolfsburg
42
Es beginnt mit einem Powerplay der Grizzlys, ein Treffer wäre wohl die Entscheidung. Markus Poukkula, super Name für einen Eishockeyspieler, muss in die Kühlbox.
Berlin - Hamburg
 
Große Chance für die Freezers, Jakobsen ist plötzlich frei vor Vehanen, der jedoch die Nerven behält. Das hätte die Geschichte wieder interessanter gemacht. Das war eine wunderbar herausgespielte Chance für drei Stationen, Jakobsen hält freistehend im Slot nur noch die Kelle rein. Starker Save von Vehanen.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Es bleibt spannend, obschon Wolfsburg hier die klar bessere Mannschaft ist, bei Schwenningen scheint der Verschleiß eine entscheidende Rolle zu spielen, seit zwei Wochen muss man mit drei Reihen spielen. Irgendwann ist der Tank leer.
 
 
Das Schlussdrittel läuft in Schwenningen.
Berlin - Hamburg
49
Jetzt Laurin Braun von der Blauen, Heeter ist dran, aber die Eisbären versuchen wirklich, alle Scheiben zum Tor zu bringen. Irgendwann wird man sicher einen Abpraller verwerten können. Den Freezers scheint in dieser Phase ein Plan abzugehen.
Berlin - Hamburg
 
Busch aus dem hohen Slot, eher harmlos, hält die Freezers aber beschäftigt, Berlin mit einem sehr kontrollierten Auftritt. Man scheint alles in Griff zu haben.
Berlin - Hamburg
 
Tallackson scheitert aus spitzem Winkel. Wieder kommen die Hamburger nicht über die Neutrale hinaus.
Berlin - Hamburg
47
Pohl wieder in der Anfahrt, wird im hohen Slot geblockt. Die Aktionen der Eisbären sind klarer, durchdachter, Hamburg kommt eher selten durch.
Berlin - Hamburg
 
Gute Chance für Davies, als der Puck hart von der Blauen kommt, aber er bekommt ihn aus der Drehung nicht mehr ganz herum.
Berlin - Hamburg
44
Break der Eisbären, D. Olver verpasst nur knapp, immer noch scheint mir der fünfte Treffer nur eine Frage der Zeit. Die Eisbären sind klar das bessere Team.
Berlin - Hamburg
 
In Mannheim, sagt Zach, habe er den Eindruck, dass jeder nur seine eigenen Haut retten wolle. Ist nur ein Versprecher, weil er eigentlich über die Hamburger sprechen will. Aber WIE versprochen ist das?
Berlin - Hamburg
 
Schönes Solo von Petr Pohl, auch wenn er mit der Rückhand keinen Druck mehr auf die Scheibe bringt.
Berlin - Hamburg
 
Zach gibt über TV Tipps, wie man das Problem bei den Freezers angehen sollte. Können die Freezers aber froh sein, dass er nicht mehr aktiv ist.
Berlin - Hamburg
 
Im ersten Drittel sah es für die Freezers noch relativ gut aus, aber der Mittelabschnitt ging an den Hamburgern ziemlich vorbei. Da zeigten sie jedenfalls keine Leistung, auf der sie jetzt aufbauen sollten.
 
41
In Berlin hat das Schlussdrittel begonnen.
 
 
Berlin ist das drittbeste Team im Schlussabschnitt, besser sind nur Wolfsburg und Düsseldorf. Schwenningen vorletzter. Das sieht nicht unbedingt nach atemberaubender Spannung für die letzten beiden Drittel vor der Pause aus.
 
 
Die Grizzlys führen nach dem zweiten Drittel 1:0 in Schwenningen.
Schwenningen - Wolfsburg
38
Die letzten zwei Minuten laufen.
 
 
Im Mittelabschnitt fällt der Treffer allerdings nicht mehr. Berlin führt 4:2 gegen Hamburg nach 40 Minuten.
Berlin - Hamburg
 
Ist für mich nur noch eine Frage der Zeit, bis der fünfte Treffer fällt.
Schwenningen - Wolfsburg
34
Spielbestimmend sind die Gäste, aber um sich sicher zu fühlen, ist der Spielstand weiter viel zu knapp. Noch lassen sie zu viele Möglichkeiten liegen.
Berlin - Hamburg
 
Berlin wieder komplett.
Berlin - Hamburg
38
Lange können sich die Freezers festsetzen, Wolf knallt die Scheibe an den Pfosten, Schussglück sieht anders aus, die Berliner befreien sich und können endlich wechseln.
Berlin - Hamburg
 
Onetimer Spang, über das Tor, aber die Freezers bleiben drin.
Berlin - Hamburg
36
Powerplay für die Freezers. Haase muss in die Kühlbox
Ingolstadt - Köln
 
Lüdemann findet Salmonsson, der täuscht an und dann schießt er. Die Haie sichern sich den Extrapunkt.
Ingolstadt - Köln
62
TOOOOR für die Haie
 
 
Die Verlängerung in Ingolstadt hat begonnen!
Schwenningen - Wolfsburg
28
Wegen Haltens sitzt Danner jetzt bei den Wild Wings.
Ingolstadt - Köln
60
Nach der "Schlusssirene" gibt es noch Strafen für Aslund und Schopper wegen übertriebener Härte. Die hatte sich noch was mitzuteilen.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Und ein Shorthander der Grizzlys, das ist wirklich was Besonderes. Es war erst der zweite der Spielzeit.
 
 
Verlängerung in Ingolstadt. Nach dramatischen zwei Schlussminuten.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Mit einem Shorthander durch Mark Voakes geht der Favorit in Schwenningen in Führung.
Schwenningen - Wolfsburg
24
TOR für die Grizzlys
 
 
Back to the Verlängerungsstatistiken. Also doch: Köln 2:0, Ingolstadt 0:3 ...
Ingolstadt - Köln
 
Tja, das sind halt die neuen Haie. Lalonde mit dem 3:3. Geübt hat er ja heute reichlich. Diesmal kommt der Schuss durch.
Ingolstadt - Köln
60
TOOOR für die Haie
Ingolstadt - Köln
 
Letzte Minute.
Ingolstadt - Köln
59
Wesslau vom Eis.
Ingolstadt - Köln
 
Ups. Onetimer Kubalik, 3:2. Durch die Beine. Durch die Schoner.
Ingolstadt - Köln
59
TOOOR für den ERC
Ingolstadt - Köln
 
Es laufen die letzten beiden Minuten. Verlängerungsstats, falls sich die Haie nicht wieder eine späten Gegentreffer ...
Schwenningen - Wolfsburg
23
Hat sich jetzt aber schon wieder. Weil der Wolfsburger Kapitän runter muss wegen Checks gegen den Kopf. Plus die handelsübliche Diszi.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Die Grizzlys mit dem besseren Start, drücken jetzt, haben aber auch das erste Drittel in der zweiten Hälfte fast komplett in Unterzahl gestalten müssen. Und Druck geht einfach viel leichter zu fünft.
Berlin - Hamburg
27
Hamburg wieder komplett.
 
21
Weiter geht es in Schwenninten
Berlin - Hamburg
27
Das ist eine Phase in der Partie, in der für die Freezers schnell alles beendet sein könnte. Berlin kommt zu guten Möglichkeiten, Hamburg kaum aus der Verteidigung
Ingolstadt - Köln
 
Drei vor Führung sind die Haie, Ingolstadt hat einige Probleme und dürfte im Augenblick froh sein, wenn es zumindest zu einem Zähler reicht.
Berlin - Hamburg
25
Krämmer sitzt in der Kühlbox wegen Haltens.
 
 
Wenn ich mich nicht täusche, müsste das das erste 6-Punkte-Wochenende der Pinguine in dieser Spielzeit sein!
Ingolstadt - Köln
53
Nach einer Großchance von Hager nimmt der ERC eine Auszeit. Die war fällig.
 
 
Sagenhaft, der KEV gewinnt 3:1 in Nürnberg.
Nürnberg - Krefeld
 
Emptynetter Pietta!
Berlin - Hamburg
 
Machacek bekommt die Scheibe am linken Pfosten hinter dem Tor, hat etwa eine halbe Stunde Zeit, um sich weitere Pläne zurechtzulegen und steckt die Scheibe dann am kurzen Pfosten rein. Sehr nachlässig verteidigt. Und für Caron war es die letzte Nicht-Aktion. Heeter jetzt imi Tor.
Nürnberg - Krefeld
59
TOOOR für den KEV
Berlin - Hamburg
41
TOOOOR für die Eisbären
 
 
In Berlin geht`s weiter.
Nürnberg - Krefeld
 
Die Franken jetzt mit allen Tricks. Nehmen eine Auszeit gegen den Tabellenletzten. Haben einfach keinen Stolz.
Ingolstadt - Köln
49
Kubalik in der Kühlbox wegen Hakens.
Nürnberg - Krefeld
59
Es geht in die letzten zwei Minuten!
Nürnberg - Krefeld
 
Wesentlich weiter ist man da schon in Nürnberg. Wo einer Mannschaft langsam die Zeit davonläuft. Oder gibt es wieder so einen Last-second-Treffer wie beim 7:6 der Nürnberger in Krefeld. Als Pinguin müsste man dann langsam abergläubig werden.
Ingolstadt - Köln
 
Die neue Macht im Schlussdrittel. Haben noch nicht alle auf der Rechnung. In Überzahl fällt der Ausgleich. Lalonde verteilt die Scheibe. Die Scheibe kommt von hinter dem Tor auf Umicevic, Lalonde, Pass auf Weiß, Abfälscher. 2:2.
Ingolstadt - Köln
49
TOOR für die Haie
Ingolstadt - Köln
47
Wegen Stockschlags muss Jared Ross vom Eis.
Nürnberg - Krefeld
53
Der KEV ist wieder komplett.
 
 
Keine Tore im ersten Drittel in Schwenningen.
Nürnberg - Krefeld
51
Gleich darauf kommt das beste Powerplay der DEL auf's Eis. Dem macht das schlechteste Überzahlspiel der DEL heute vor, wie`s geht. Fischer sitzt wegen Behinderung.
Nürnberg - Krefeld
 
Wahnsinn, schon wieder ein Überzahltreffer der Pinguine. Nutzen die nur, wenn sie müssen. Diesmal mussten sie wieder. Eriksson völlig freistehend, markiert den Doppelpack.
Nürnberg - Krefeld
51
TOOR für dne KEV
Schwenningen - Wolfsburg
17
Und das dritte Überzahlspiel für die Wild Wings, André Reiss wegen Stockschlags.
Nürnberg - Krefeld
50
Bei den Franken muss Nowak hinter die Schranken. Wegen Beinstellens.
Ingolstadt - Köln
 
Die Haie starten munter in ihr neues starkes Drittel. Es wird hier auch zu einer Nervensache.
 
 
Die Eisbären führen nach dem ersten Drittel 3:2 gegen die Freezers.
Schwenningen - Wolfsburg
14
Zweites Powerplay für die Wild Wings. Mayer wegen Haltens.
 
 
In Ingolstadt wird wieder gespielt.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Viel Aufwand betreiben die Grizzlys bisher, belohnt haben sie sich dafür aber noch nicht. Über einen knappen Rückstand könnte sich bei den Schwarzwäldern aber keiner beschweren.
Nürnberg - Krefeld
 
Zwölf Minuten vor dem Ende ist es ein Abstauber von Brandon Segal, der das 1:1 herstellt. Einen Schuss von Pfelger von der Blauen muss Galbraith prallen lassen. Und dann ist es eben passiert.
Nürnberg - Krefeld
48
TOR für die Ice Tigers
Berlin - Hamburg
 
Offensivbullygewinn Eisbären, aus halbrechter Position schießt Constantin Braun. Der Puck schlägt unten rechts ein, auch DER sah mir jetzt nicht unhaltbar aus. Schätze, spätestens beim nächsten Gegentreffer sehen wir Heeter.
Berlin - Hamburg
19
TOOOR für die Eisbären
Berlin - Hamburg
19
Die letzten zwei Minuten laufen.
Schwenningen - Wolfsburg
10
Erstes Powerplay für die Wild Wings, Armin Wurm erwischt es wegen Behinderung.
Nürnberg - Krefeld
44
So wie der KEV verteidigt, gelingt es Nürnberg selten, seine Angriffe mit Tempo zu versorgen. Ab und zu gelingt das natürlich dennoch, aber Reinprecht scheitert nach einem solchen Vorstoß an Galbraith.
Berlin - Hamburg
 
Ein Treffer, wie Zach ihn wahrscheinlich liebt. Jede Scheibe zum Tor ist eine ...
Berlin - Hamburg
 
Ehrlich, das hätte ich jetzt auch nicht als Großchance gesehen. Festerling mit einem harmlosen Schlenzer bei einem Break, Vehanen lässt prallen und Flaake nimmt den Abpraller mit feinster Technik aus der Luft. Das Netz beult sich nach hinten aus.
Berlin - Hamburg
16
TOOR für die Freezers
Berlin - Hamburg
 
Das Spiel ist von hoher Intensität geprägt, auch wenn es nicht die ganz großen Chancen gibt. Berlin mit etwas mehr Spielanteilen.
Schwennigen - Wolfsburg
6
Zweites Powerplay für die Grizzly nach einer Strafe gegen Pätzold wegen Spielverzögerung.
Nürnberg - Krefeld
 
Das alte Bild, der KEV kämpft famos, was schon ein Sonderlob wert ist, wenn man überlegt, dass es für die Pinguine ja um nichts mehr geht als neue Verträge.
 
 
Schlussabschnitt in Nürnberg.
 
 
Aber bei den Toren müssen wir heute bescheiden sein. Wenn schon Augsburg nur ein Gegentor kassiert ...
Schwenningen - Wolfsburg
1
Frühes Powerplay für die Gäste, Goc sitzt wegen Hakens. Wolfsburg auf Platz 3 in der Überzahlstatistik, nur Nürnberg und Iserlohn sind in Überzahl besser.
 
 
Der ERC führt 2:1 nach vierzig Minuten gegen Köln.
 
 
Schlussdrittelstats für die zwei frühen Spiele: Der ERC ist das schwächste Team im Schlussabschnitt, Krefeld und Nürnberg im Mittelfeld, Köln auch, obwohl sie unter Clouston ganz vorne in dieser Statistik liegen.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Die Schwenninger wieder nur mit drei Reihen, was in Iserlohn nicht so das Problem war, aber in Straubing ganz schön bestraft wurde. Einfach wird das heute nicht.
 
 
Das Spiel in Schwenningen hat begonnen!
Berlin - Hamburg
 
Henry Haase trifft mit einem verdeckten Flachschuss von der Blauen durch`s Gewühl. Aber durchkommen darf die Scheibe so nicht. Der ging Caron genau durch die Schoner.
Berlin - Hamburg
10
TOOR für die Eisbären
Ingolstadt - Köln
38
Kein Tor. Damit bleibt es beim 2:1 für den ERC; der jetzt in Überzahl nach einer Strafe gegen Alex Weiß ist.
Ingolstadt - Köln
 
Bei angezeigter Strafe gegen die Haie gibt es einen Videobeweis.
Ingolstadt - Köln
38
TOOR für die Haie? Videobeweis mit Verzögerung? Noch läuft die Partie nach dem möglichen Treffer von Salmonsson.
Berlin - Hamburg
 
Ich will nicht sagen, dass das Powerplay der Hamburger planlos ist, aber SO geplant ist es sicherlich auch nicht.
Berlin - Hamburg
5
Olver in der Kühlbox, der Darin ausnahmsweise mal, Powerplay Hamburg.
Berlin - Hamburg
 
Dicke Möglichkeit für Dupuis, der aus der Hintertorposition im Slot freigespielt wird, bedrängt aber knapp verfehlt, gefühlt war da noch der Außenpfosten dran.
Berlin - Hamburg
 
Diesmal bringen die Eisbären die Scheibe nicht heraus, Hamburg setzt konsequent nach und verwertet einen Querschläger aus spitzem Winkel. Um Zach zu zitieren, den habe ich noch nie ein Wortspiel machen hören: "Dann macht es SPANG". Respekt, Herr Zach. Den hätte ich mich nicht getraut.
Berlin - Hamburg
4
TOR für die Freezers
 
 
Der KEV führt nach dem zweiten Drittel 1:0 in Nürnberg.
Berlin - Hamburg
 
Die Berliner mit etwas Glück, die SCheibe schien schon eg nach dder Chance von Mark Olver, aber Caron ist bereits geschlagen, Rankel setzt nach nach dem Schuss von Olver und trifft aus 17,5 Zentimeter, weil Caron nicht mehr rechtzeitig hochkommt.
Berlin - Hamburg
3
TOR für die Eisbären
Nürnberg - Krefeld
39
Der KEV mit einem Wechselfehler, die Franken hatten sowieso schon die ganze Zeit das Gefühl, die sind einer mehr. Diesmal lagen sie richtig. Powerplay.
Berlin - Hamburg
 
Morton Madsen mit einer guten Möglichkeit aus dem Slot, als die Eisbären die Scheibe nicht rausbringen, er verzieht jedoch deutlich, da war aber auch noch eine Scheibe dazwischen.
 
 
Spielbeginn in Berlin!
Ingolstadt - Köln
 
Aufbaufehler ERC, Alex Weiß mit der nächsten guten Möglichkeit für die Haie.
Nürnberg - Krefeld
36
Schnelle Kombi bei den Franken, sodass Borer tatsächlich mal freie Schussbahn hat, erspart den Pinguinen weitere blaue Flecke, so wie die blocken. Außerdem ist ja auch noch Galbraith da.
Ingolstadt - Köln
 
Die Haie mit einem Break, Ohmann von Umicevic, Pielmeier ist zur Stelle, das war auch wieder nah am Ausgleich.
Nürnberg - Krefeld
 
Zwei Abschlüsse der Franken im Powerplay, immerhin bringen sie jetzt mal die Scheibe zum Goalie durch, Steckel scheitert mit einem Abfälschversuch an Galbraith.
Ingolstadt - Köln
28
Powerplay für den ERC, da bringt Entlastung und Umicevic wegen Bandenchecks in die Kühlbox.
Nürnberg - Krefeld
32
Da werden dann die Specialteams umso wichtiger. Supis sitzt wegen Bandenchecks. Powerplay Nürnberg.
Nürnberg - Krefeld
 
Bei Großchancen der Franken muss man ans Bügeln denken: Mangelware.
Ingolstadt - Köln
26
Nächste Strafe gegen den ERC, dem langsam die Felle davonschwimmen. Lebler wegen Bandenchecks.
Nürnberg - Krefeld
 
Scheint auf einen Abnutzungskampf hinauszulaufen. Krefeld steht sicher, das ist mehr als man über die Ice Tigers sagen kann, die gerade dem KEV eine Großchance durch Pietta auflegten.
Ingolstadt - Köln
 
Salmonsson mit einem gefährlichen Abfälscher, das wurde sehr knapp, aber führte noch nicht zum Ausgleich. Aber irgendwie müssen sich die Haie sowieso erst noch nachträglich den Anschlusstreffer verdienen.
Ingolstadt - Köln
 
UND: Köln weiter in Überzahl.
Ingolstadt - Köln
 
Die Haie halten die Scheibe in der Angriffszone, Lalonde scheitert zunächst, dann die Direktabnahme durch Syret, Anschlusstreffer.
Ingolstadt - Köln
23
TOR für die Haie
Ingolstadt - Köln
23
Wenige Sekunden später muss auch Irmen runter, doppelte Überzahl Köln für 100 Sekunden. Da täte den Gästen jetzt aber ein Treffer eher gut.
Ingolstadt - Köln
23
Powerplay für die Haie, Barta sitzt wegen Haltens.
 
 
Naja, bei Köln sehe ich eine Entwicklung, bei Mannheim ist das einfach nur eine Berg-und-Tal-Fahrt. Wenigstens das ist konstant.
 
 
In Ingolstadt wird wieder gespielt.
Nürnberg - Krefeld
22
Der Beginn sah ein doppeltes Powerplay der Pinguine, Foster saß ja noch, dazu gesellte sich Borer wegen Behinderung. Aber die Pinguine haben in Überzahl getroffen. Wollen es aber nicht übertreiben.
 
 
Der KEV ist das zweitschlechtes Team im Mittelabschnitt, Nürnberg liegt auf Platz 5. Köln auf 1, aber eigentlich haben sich die Gewichte unter dem neuen Übungsleiter verschoben. Mehr auf den Schlussabschnitt hin. Ingolstadt auf Platz 3, mit den meisten Toren aller DEL-Teams, zusammen mit dem AEV.
 
 
Zweites Drittel in Nürnberg.
 
 
Die Tabelle gibt das im Moment noch nicht her, vielleicht nie, aber die Haie sehe ich da tatsächlich etwas stärker. Damit hänge ich mich aber weit aus dem Fenster. Aber ich habe auch ganz einfach Schwierigkeiten, mich von Vorstellungen zu trennen, wenn ich an Teams vor der Saison hohe Erwartungen habe. Das ist ein sehr schmerzlicher Prozess ... Ich denke dann immer, ich kann doch nicht SO danebengelegen haben.
 
 
Nein, nein, völlig abschreiben werde ich die Adler nicht. Aber die sind für mich mit diesen erratischen Leistungen einfach kein Titelkandidat mehr. Sie haben zwar das Potential, ganz groß einzuschlagen, aber wenn man das nie abruft, verschimmelt es irgendwann. Und in diesem Prozess befinden wir uns.
Schwenningen - Wolfsburg
 
Bei den Wild Wings fehlen Rob Brown, Alex Trivellato, Andreé Hult, Yan Stastny, Ashton Rome, wieder dabei ist Hannu Pikkarainen. Wolfsburg ohne Marco Rosa, Patrick Seifert und Lubor Dibelka.
Berlin - Hamburg
 
Berlin ohne Frank Hördler und Bruno Gervais. Dazu fehlt Shuhei Kuji. Hamburg ohne Dominik Tiffels, Marty Sertich und Kevin Schmidt.
 
 
Das hat natürlich gleich Auswirkungen auf die Tabelle. Und noch wichtiger auf die Partie in Ingolstadt, die ohnehin wichtig war, jetzt aber geradezu an Übergewicht leidet. Eine von beiden Teams wird den AEV auf jedenfalls noch von Platz 10 verdrängen. Und Mannheim: Willkommen im Preplayoffrennen, spätestens jetzt.
 
 
Megahyperwichtiger Extrapunkt für die Panther, gegen Mannheimer, die, nun ja, ich glaube langsam nicht mehr, dass es bei den Kurpfälzern in dieser Saison noch einmal klickt. Diesem Wahn hänge ich nicht länger an. Ich distanziere mich offiziell davon. Hat ja keinen Sinn.
 
 
Der ERC führt nach dem ersten Drittel 2:0 gegen Köln.
Mannheim - Augsburg
 
Hospelt scheitert! Extrapunkt Augsburg.
Mannheim - Augsburg
 
Hanowski scheitert.
Mannheim - Augsburg
 
Tardif scheitert.
Ingolstadt - Köln
 
Irmen von Buck im Slot bedient, trifft wenige Sekunden vor der Pause zum 2:0.
Mannheim - Augsburg
 
Holzmann scheitert.
Mannheim - Augsburg
 
Der erste Mannheimer scheitert. Buchwieser.
Ingolstadt - Köln
20
TOOR für den ERC
Mannheim - Augsburg
 
Die Panther gehen in Führung durch Iggulden.
Ingolstadt - Köln
 
Kurz vor der Pause noch eine gute Chance für die Haie, Gogullas Abfälscher geht aber knapp am Tor vorbei.
Mannheim - Augsburg
 
Wessen Serie endet heute? ...
 
 
Penaltyschießen in Mannheim.
 
 
Der KEV führt nach dem ersten Drittel 1:0 in Nürnberg.
Mannheim - Augsburg
65
Hecht muss wegen Stockschlags vom Eis, damit fällt er für das Penaltyschießen weg.
Nürnberg - Krefeld
50
In der Schlussminute nochmal Powerplay für die Gäste, Kurtis Foster sitzt wegen Behinderung.
Mannheim - Augsburg
 
Die erste Hälfte der Verlängerung verstreicht ohne große Möglichkeiten, sodass es jetzt stramm auf's Penaltyschießen zugeht. Beide haben da bisher eine Bilanz von 2:1 vorzuweisen.
 
 
Iserlohn gewinnt 3:2 gegen Straubing.
Nürnberg - Krefeld
 
Verbissen verteidigt der KEV die knappe Führung. Nürnberg ist bemüht, findet aber kaum Lücken gegen den gutstehenden Gegner, der immer wieder zu Möglichkeiten kommt.
Ingolstadt - Köln
 
Der ERC nutzt sein Powerplay. Die Scheibe läuft schnell, bis Greilinger auf links freisteht, durchzieht und trifft.
Ingolstadt - Köln
15
TOR für den ERC
Iserlohn - Straubing
 
58 Sekunden vor dem Ende trifft Edwards in Überzahl von der Blauen zum Anschlusstreffer.
Iserlohn - Straubing
60
TOOR für die Tigers
Ingolstadt - Köln
14
Powerplay für die Schanzer. Boucher muss wegen Hakens vom Eis.
 
 
Für die Panther ist das eigentlich schon ein Erfolg nach den letzten Ergebnisse. Und so gesehen aber auch für die Adler. Die Ansprüche sind allerdings unterschiedlich.
Mannheim - Augsburg
 
Verlängerung. Nach der Sirene gibt es ein Konzert von den Rängen.
Mannheim - Augsburg
60
Schon mal die Verlängerungsstats für Mannheim und Augsburg, jetzt, da die letzte Minute beginnt: Mannheim 3:0, Augsburg 0:0.
Ierlohn - Straubing
59
Gleich darauf muss Höfflin wegen unnötiger Härte vom Eis. Er nimmt Teubert mit.
Ierlohn - Straubing
58
Drei Minuten vor dem Ende muss Brodie Dupont wegen Haltens vom Eis.
Nürnberg - Krefeld
 
Es entbehrt nich einer gewissen Ironie, dass das Powerplay der Pinguine, jetzt, da es für sie um nichts mehr geht, so erfolgreich ist. Wie schon gegen Köln, klappt es auch heute. Eriksson trifft aus dem Slot in Abstaubermanier nach einem Querschläger, 1:0 für die Gäste.
Nürnberg - Krefeld
8
TOR für den KEV
 
 
Die DEG gewinnt 2:1 in München, bleibt auswärts DIE Großmacht der DEL und übernimmt die Tabellenführung.
Nürnberg - Krefeld
7
Powerplay KEV, Martinovic wegen Beinstellens.
Mannheim - Augsburg
 
Die Adler in Überzahl, als Tardif wegen Stockschlags runter muss. Ich gehe mal stark von einer Verlängerung aus, Mannheim zu dritt, Augsburg zu viert.
München- Düsseldorf
 
Noch drei Minuten haben die Münchner Zeit, gegen die famose Schlussdrittelstatistik der DEG zu arbeiten. Da würde sich bei mir als Münchner ein gewisser Pessimus einstellen.
Ingolstadt - Köln
 
Die Partie in Ingolstadt ist geprägt vom Tabellenbild. Keine geht das letzte Risiko, weil es das letzte sein könnte. Da ist heute wieder Geduld gefragt.
Mannheim - Augsburg
 
Frank Mauer mit der guten Möglichkeit zum Ausgleich, aber wenn er gefordert ist, ist Niederberger immer da. Auch er heute mit einer starken Partie.
Mannheim - Augsburg
52
MacMurchy muss wegen Behinderung in die Kühlbox.
Nürnberg - Krefeld
 
Von allem Druck befreit mischen die Pinguine in Nürnberg in der Anfangsphase munter mit. Punkte zu verschenken haben sie offensichtlich nicht. Das durften ja jüngst auch die Haie erfahren.
 
 
Auch die Partie in Nürnberg läuft.
 
 
Das Spiel in Ingolstadt hat begonnen.
München - Düsseldorf
52
Powerplay für München, Dmitriev sitzt wegen Haltens.
Iserlohn - Straubing
36
Gelegenheit für die Tigers, hier zum Anschlusstreffer zu kommen. Bobby Raymond sitzt wegen Crosschecks.
Mannheim - Augsburg
 
Rheault spielt MacMurchy im Slot frei, wieder ist Deslaurier am richtigen Platz. Der macht ein sehr starkes Spiel heute. Aber gegen die Adler will ja jeder Goalie zwischen den Pfosten stehen. Ist einfach gut für die Stats.
Mannheim - Augsburg
 
Die Adler drücken, MacMurchy scheitert zweimal, Rheault verpasst gegen Deslauriers, bevor MacMurchy mit seinem dritten Schuss innerhalb von 30 Sekunden scheitert. Erinnert wieder stark ans erste Drittel.
Mannheim - Augsburg
 
Mannheim mit einer Chance durch Sinan Akdag, Deslauriers sicher mit der Fanghand.
 
 
Das Spiel in Iserlohn läuft wieder.
München- Düsseldorf
 
Müncher hat weiter Probleme, Chancen zu kreieren, weil die DEG trotz Verteidigerknappheit sehr gut verteidigt. Vielleicht können die Roten Bullen ja vom Kräfteverschleiß doch noch profitieren?
München- Düsseldorf
 
Riesenchance für Aucoin, als die DEG die Scheibe im Aufbau verliert, der Fehler von Davis wird aber nicht bestraft.
 
 
In Mannheim geht`s weiter.
 
 
Fortsetzung in München!
 
 
Schlussdrittelstats: Düsseldorf auf 1, München auf 4. Das wird spannend, auch wenn die DEG im letzten Drittel einmalig ist. Mannheim, Augsburg im Mittelfeld, Iserlohn drittletzter, Straubing auf 6.
 
 
Die Roosters liegen nach dem zweiten Drittel 3:1 gegen Straubing vorne.
Ingolstadt - Köln
 
Bei den Haien sind Ryan Jones, Fredrik Eriksson und Alex Sulzer, Sebastian Uvira und Jason Williams nicht dabei. Ingolstadt ohne Stephan Kronthaler, Martin Davidek, John Laliberte, Marc Schmidpeter, nach langer Zeit ist David Elsner mal wieder dabei.
Nürnberg - Krefeld
 
Beim KEV fehlen Tomas Duba, Mike Mieszkowski und Dominik Meisinger. Nürnberg ohne Andreas Jenike, David Prinz und Mark El-Sayed.
Iserlohn - Straubing
37
Bei Straubing sitzt Osterloh wegen Haltens.
 
 
Die DEG führt 2:1 in München.
 
 
1:1 ist der Zwischenstand in Mannheim nach zwei Dritteln. Der Spielabschnitt war von den Chancen eher wesentlich ausgeglichener als der erste.
Iserlohn - Straubing
35
Dotzler sitzt bei den Tigers wegen unnötiger Härte. Petersen sitzt schon zusammen mit Schönberger. Dazu geht Friedrich.
Iserlohn - Straubing
 
... und für diesen Vorrat sorgt Colton Teubert von der Blauen fünf Minuten vor der Pause.
München - Düsseldorf
 
Jetzt hat auch der ehemalige Tabellenführer getroffen. Die schnelle Antwort in der Schlussminute. Michael Wolf per Abstauber.
München - Düsseldorf
40
TOR für die Roten Bullen
München - Düsseldorf
 
Die DEG fährt ein Break 2 auf 1, Preibisch übersieht seinen Begleiter und macht es selber.
München- Düsseldorf
39
TOOR für die DEG
Iserlohn - Straubing
 
Die Roosters tun gut daran, sich vor dem Schlussabschnitt einen kleine Vorrat anzufressen ...
Iserlohn - Straubing
35
TOOOR für die Roosters
Mannheim - Augsburg
37
Lashoff muss nach einer guten Möglichkeit von Hanowski in die Kühlbox, der nach seinem eigenen Nachschuss ging. Powerplay AEV.
München- Düsseldorf
 
Michael Wolf mit zwei Möglichkeiten von der Seite, bekam nach dem ersten Versuch die Scheibe sofort wieder zurück. Aber Niederberger muss nicht eingreifen, weil Wolf einmal verfehlt, einmal geblockt wird.
 
 
Nur der Tabellenführer hat heute noch nicht getroffen! Obwohl, so ganz stimmt das ja doch nicht.
Mannheim - Augsburg
 
Gute Möglichkeit für die Panther, als Holzmann Ziffzer mit einer Direktabnahme prüft. Starker Save, aber nicht die erneute Führung. Die Panther werden untypisch nachlässig mit ihren Chancen. Das macht die schlechte Gesellschaft.
München - Düsseldorf
 
Bei der DEG sitzt bereits Conboy, mit Ebner erwischt es einen weiteren Angreifer, bei München sitzt Jaffray. Mit Ebner muss Mauer runter.
München - Düsseldorf
34
Daniel Kreutzer scheitert an der Latte, ein 0:2 gegen die DEG aufzuheben, wäre jetzt nicht mehr ganz so einfach ...
Iserlohn - Straubing
 
Zweimal in kurzer Folge treffen die Roosters. Scheiterte der erste Versuch noch am Torraumabseits, findet der Treffer von Mike York allerdings siene Anerkennung. Iserlohn 2, Straubing 1.
Iserlohn - Straubing
29
TOOR für die Roosters
Mannheim - Augsburg
28
Powerplay für den AEV, Richmond muss wegen Beinstellens vom Eis.
Iserlohn - Straubing
23
Powerplay für die Tigers, das ohne Konsequenzen bleibt. Periard ist inzwischen schon wieder zurück.
Mannheim - Augsburg
 
Jetzt aber der Treffer für die Adler, dem praktisch vier Großchancen vorausgingen. Alle, alle durften sie nachsetzen, MacMurchy muss es den Kollegen schließlich zeigen. Allein dieser Treffer war bezeichnend für die Chancenverwertung, VIER Chancen auf einmal! Zweifelsohne ist der Treffer verdient, aber was für ein Akt.
Mannheim - Augsburg
27
TOR für die Adler
Mannheim - Augsburg
 
Es läutet die stärkste Phase der Panhter ein, die können sich festsetzen, Oberg verpasst eine gute Chance. Mannheim unsicher?
Mannheim - Augsburg
 
RIESENCHANCE, nein, nicht für die Adler, Alex Thiel mit einem 1 auf 0, scheitert aber an Ziffzer. Das ist die ersten Möglichkeit, die die Panther tatsächlich liegen lassen!
 
 
Die Roosters haben den Mittelabschnitt in Überzahl bekommen, aber drei Sekunden, das braucht man schon um herauszufinden, in welche Richtung man jetzt spielen muss.
München - Düsseldorf
 
Kleine Unaufmerksamkeit in der DEG-Defense, man soll es eben nicht beschreien. Samson kann die Scheibe übernehmen, verzieht jedoch knapp. (Will wahrscheinlich nach Mannheim, war ein Bewerbungsschuss).
 
 
In Mannheim wird wieder gespielt.
München - Düsseldorf
 
Defensiv ist es bisher ein fast makelloser Auftritt der Gäste. Denen gelingt es mit ihrer Defenseformation ausgezeichnet, freie Schüsse zu verhindern.
München - Düsseldorf
 
Wider alle Vernunft führen weiter die Gäste. München MUSS jetzt was machen, bevor das Düsseldorfer Turbodrittel kommt. Frag mal die Roosters.
 
 
In München geht's weiter.
 
 
Sie spielen nicht immer gegen die Adler. Das birgt gleich zwei erschütternde Erkenntnis in sich: Die eine über die Offense der Gastgeber, die andere über die Defense der Gäste.
 
 
Wenn die Partie in Mannheim im ersten Drittel ein Frage beantwortet hat, dann die, warum die Panther in dieser Saison so viele Gegentreffer kassiert haben ...
 
 
Drittelstats: München auf 2, Mannheim auf 4, Düsseldorf auf 7, Iserlohn auf 8, Augsburg auf 9, und Straubing auf 14 im Mittelabschnitt. WENN die Roosters gewinnen wollen, müssen sie also JETZT was tun. Auf den Schlussabschnitt würde ich nämlich nicht wetten. München mit den wenigsten Gegentoren.
 
 
Nach dem ersten Drittel am Seilersee steht es 1:1.
Iserlohn - Straubing
19
In der Schlussphase das erste Powerplay der Partie. Bei den Tigers muss Ondruschka wegen Haltens vom Eis.
 
 
Augsburg führt 1:0 in Mannheim, weil die Adler einfach die Adler bleiben. Was die Adler an Chancen liegenlassen, ist eigentlich eine eigene neue Kunstrichtung.
 
 
Die DEG liegt nach zwanzig Minuten 1:0 in München vorne. Die Rheinländer kapieren einfach nicht, dass sie eigentlich viel zu wenig Personal haben.
 
 
Die Startabschnitt laufen in der Schlussphase.
Mannheim - Augsburg
15
Oder so: Kink muss in die Kühlbox wegen Haltens. Augsburg also in Überzahl.
Mannheim - Augsburg
 
Und jetzt müssen die Panther nur warten, bis sie mal wieder breaken können. Sowas lässt sich ja bekanntlich nie gänzlich abstellen.
Iserlohn - Straubing
 
Jetzt hat die zweitbeste Mannschaft im ersten Drittel gegen die beste getroffen, was irgendwie perfekt zur Statistik passt, Connor James mit dem Ausgleich in der 14. Spielminute. Ist das jetzt schon der Zeitpunkt, wo man bei Iserlohn denkt, oh, das lief ja zuletzt nicht so gut?
Iserlohn - Straubing
14
TOR für die Tigers
Mannheim - Augsburg
 
Riesenchance für Jon Rheault, der von Hecht im Slot freigespielt wird. Und jetzt raten Sie mal, wer die Chance nicht nutzen kann. Genau.
Mannheim - Augsburg
14
Beim AEV muss Bettauer wegen übertriebener Härte vom Eis. Mannheim übrigens nur noch mit dem viertbesten Powerplay. Augsburg in Unterzahl hinter Mannheim, München, Düsseldorf, Wolfsburg, Nürnberg, Berlin, Iserlohn, Straubing, Krefeld, Schwenningen, Köln, Hamburg und Ingolstadt.
Mannheim - Augsburg
 
Großchance dann für Tardif, das hört sich einseitig an, das ist auch einseitig, die Panther gehen nur nach vorne, wenn sie wirklich treffen wollen. Das nennt man clever.
Mannheim - Augsburg
 
Riefers scheitert aus spitzem Winkel, den Nachschuss verpasst dann Marcus Kink, es liegt echt nicht an mangelnden Chancen, danach könnten die Adler auf 5:1 vorneliegen. Aber wären es dann noch die Adler?
München - Düsseldorf
12
Bei den Münchnern sitzt Pinizzotto in der Kühlbox, gefährlich wird's, wenn der zurückkommt.
Mannheim - Augsburg
 
Nächste Großchance für die Adler, diesmal wieder Hospelt, verpasst haarscharf, so dass der Schuss noch nicht mal in der Statistik auftaucht. Das ist natürlich ganz bitter.
München - Düsseldorf
 
Conboy von der Blauen in die Bande, der Abpraller landet bei Bowman, der eiskalt eindrückt. Das ist halt die beste Auswärtsmannschaft der Welt. Das lief für die Münchner in Berlin eindeutig besser.
München - Düsseldorf
11
TOR für die DEG
Mannheim - Augsburg
 
Mannheim braucht sechs Riesenchancen, Augsburg eine Zwergmöglichkeit. Und was sagt die Drittelstatistik? To Iserlohn, passt, auf Platz 2 Straubing, passt noch nicht. Mannheim auf 6, naja, Augsburg auf dem letzten Platz, oho. Hm.
Mannheim - Augsburg
 
RIESENCHANCE für Marcus Kink von der rechten Seite, aber er spielt lieber den Pass, weil er keinen Fehlschuss riskieren will. Tja. Der bleibt hängen.
Mannheim - Augsburg
 
Und jetzt wissen Sie auch, warum der AEV das effektivste Team vor dem gegnerischen Tor ist. Falls da noch Fragen offen waren.
Mannheim - Augsburg
 
Aufbaufehler Mannheim, Break 2 auf 1 Augsburg, Ciernik, 1:0. So kann man das kurz zusammenfassen. Passt zu den Erwartungen.
Mannheim - Augsburg
8
TOR für den AEV
München - Düsseldorf
 
Uli Maurer versucht es mit einer Direktabnahme, Niederberger nimmt mit der Brust an und lässt die Scheibe in die Fanghand plumpsen, abgeklärt. München weiter druckvoller. Die DEG, die DEG, die wartet halt auf den Schlussabschnitt.
München - Düsseldorf
 
Wegen Beinstellens muss nun auch Seidenberg vom Eis. Damit war es nur ein kurzes Powerplay der Gastgeber.
Mannheim - Augsburg
 
Sieht also nicht nach dem großen Durchbruch des Adler-Sturms aus, kann man nach wenigen Minuten schon sagen.
München - Düsseldorf
5
Bei der DEG muss nun Strodel in die Kühlbox. Zweite Überzahl für den Spitzenreiter.
Mannheim - Augsburg
 
Die Adler mit einem Break und Hospelt mit einer guten Möglichkeit. Man braucht Geduld bei den Kurpfälzern. Die Schwaben warten noch ab.
Mannheim - Augsburg
 
Nächste Großchance für die Adler, Akdag verpasst knapp. Das sind Sätze, an die wir uns in dieser Saison längst gewöhnt haben. 34 Schüsse brauchen die Adler für ein Tor. Wir sind schon bei sieben.
Mannheim - Augsburg
 
Dicke Chance für die Adler, Ullmann verpasst, die Adler bleiben drin, Tardif lässt die nächste dicke Chance liegen. Kurzum, das hört sich an nach einem stinknormalen Mannheimer-Spiel.
München- Düsseldorf
 
Die DEG ist wieder komplett.
Mannheim - Augsburg
3
Beim AEV muss Tölzer in die Kühbox.
Iserlohn - Straubing
 
Den perfekten Start erwischt das perfekte Erstdrittelteams, wir sprechen natürlich von den Rooster.s Caporusso eröffnet den Spieltag auch offiziell, keine Minute gespielt.
Iserlohn - Straubing
1
TOR für die Roosters
München- Düsseldorf
 
Jason Jaffray gleich mit einer guten Möglichkeit, kaum, dass das Powerplay beginnt, aber zweimal kann Niederberger verhindern, dass seine Mannschaft früh in Rückstand gerät.
München- Düsseldorf
2
Frühe Strafe gegen die DEG, Conboy muss in die Kühlbox.
 
 
Mondt, meinte ich, Mondt
 
 
Das Spiel in München läuft.
Mannheim - Augsburg
 
Die Adler beginnen mit einer Großchance für Ullmann, also gleich durch die erste Reihe, beginnt schon mal nicht schlecht.
 
 
Das Spiel in Mannheim läuft.
München - Düsseldorf
 
Die Düsseldorfer haben heute jede Menge Fans mitgebracht, sind mit einem Sonderzug angereist. Wahrscheinlich auch einfach, weil in dieser Saison die Tickets in Düsseldorf nicht mehr ganz so leicht zu bekommen sind wie in den Jahren zuvor.
 
 
Okay, die Argumentation, dass die Roosters gewinnen, weil sie ja nicht immer verlieren können, scheint mir selber etwas dünn.
 
 
Ein echter Kandidat ist diese Partie für eine zweistellige Anzahl von Toren. Aber nur, wenn die Offense der Adler heute ihren großen Durchbruch hat.
 
 
Ein ganz andere Geschichte ist das in Mannheim: Man muss sich vor Augen halten: Hier trifft die schwächste Abwehr auf den ineffizienten Angriff. Da kann praktisch alles passieren. Zumal man nicht vergessen darf, dass die Panther über einen formidablen Angriff verfügen, nämlich den effizientesten der DEL. Meiste Tore mit den wenigsten Schüssen.
 
 
Straubing in Iserlohn, schwere Sache, das. Aber die Roosters können ja nicht auf einmal alles verlieren. Bei dem Spiel bin ich mir sehr unsicher, mit Vorteilen bei Iserlohn.
 
 
Schauen wir uns die drei Spiele an, die gleich beginnen: Die DEG beim Spitzenreiter, die Chancen würde ich bei den Münchner sehen. Der Sieg gegen Iserlohn war groß, war wichtig, aber die ganzen Ausfälle ersetzt das nicht. Rein kräftemäßig sehe ich die Münchner im Vorteil.
Iserlohn - Straubing
 
Bei den Roosters sind Chris Connolly, Denis Shevyrin, Marcel Kahle und Dylan Wruck abwesend. Straubing unverändert ohne Stefan Loibl und Denny Urban.
München - Dsseldorf
 
Bei München fehlen John Rogl, Tobi Wörle, Dominik Kahun, Richie Regehr, Kai Herpich, Maxi Kastner, wieder dabei ist Andreas Eder. Düsseldorf ohne David van der Gulik, Stephan Daschner, Bobby Goepfert, Leon Niederberger, Niki Goc, Tim Schüle und Christoph Gawlik.
Mannheim - Augsburg
 
Die Adler noch ohne ihren neuen Goalie. Außerdem fehlen Dennis Endras, Lennart Palausch, Marcel Goc, Christopher Fischer, Dominik Bittner, Ronny Arendt, Brandon Yeip. Wieder dabei ist Matt Lashoff. Augsburg ohne Patrick Kurz und T.J. Trevelyan.
Schweningen - Wolfsburg
 
Der 44. Spieltag endet mit der Begegnung zwischen den Wild Wings und den Grizzlys. Die Wild Wings haben eine kleine Heimserie am Laufen, zuhause gewannen sie dreimal in Folge. In fünf der letzten sechs Heimspiele waren sie erfolgreich. Mit Wolfsburg steht ein Gast ins Haus, der langsam wieder zu alter Form findet, dabei von starken Goalie-Leistungen profitiert, die letzten vier Spiele haben die Niedersachsen gewonnen, dreimal blieben sie dabei ohne Gegentreffer. Die ersten drei Spiele gewann Wolfsburg: 4:1 und 5:2 zuhause, 3:2 in Schwenningen. Spielleiter sind Gordon Schukies und Christian Oswald.
Berlin - Hamburg
 
Während die Eisbären am Freitag der Tabellenführung verlustig gingen, holten die Freezers trotz notorischer Auswärtsschwäche Big Points in Ingolstadt, die sie auf einen Schlag wieder über den Strich katapultierten. Es wäre für die Hamburger nicht ungünstig, wenn sie beim Bruderduell in Berlin heute nachlegen könnten. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn zur Zeit läuft es bei den Eisbären nicht ganz rund. Drei der letzten vier Heimspiele hat der Rekordmeister verloren, und das ziemlich deutlich. Die Freezers zuletzt mit Siegen gegen Ingolstadt und Düsseldorf, haben sieben der letzten acht Auswärtsspiele verloren. Nur Krefeld und Schwenningen sind auf fremdem Eis schwächer. Bisherige Ergebnisse: Zuhause gewannen die Freezers 3:0 und verloren 3:5, das erste Spiel in Berlin gewannen sie nach Penaltyschießen 3:2. Eric Daniels und Daniel Piechaczek leiten das Spiel.
Ingolstadt - Köln
 
Immerhin ein 6-Punkte-Spiel hat auch der 44. Spieltag zu bieten. Vor zwei Jahren stand diese Paarung noch für die Finalserie. Unglaublich. Nun, ausgeschlossen ist das in dieser Saison auch noch nicht, käme aber einem Wunder gleich. Beide Mannschaften sind mit einer Niederlage ins Wochenende gestartet, der ERC sogar mit einer gegen einen direkten Konkurrenten um die Preplayoffs, sollte es für die Schanzer eine weitere Niederlage setzen, wäre das schon ein ganz ungünstiger Verlauf des Wochenendes. Drei der letzten vier Spiele hat der ERC verloren, Köln beendete gegen den KEV eine kleine Serie von drei Siegen in Folge. Das Spiel in Ingolstadt ist die letzte Station eines kleinen Auswärtsstints, der sich über vier Partien erstreckt haben wird und ist zugleich das Ende des Karnevalsexils. Die bisherige Bilanz spricht für die Schanzer, die beide Spiele in Köln mit 4:3 gewannen, das erste Heimspiel endete 4:1 für den ERC. Spielleiter sind Lars Brüggemann und Rainer Köttstorfer.
Nürnberg - Krefeld
 
Keine Chance haben die Pinguine mehr, ein Wochenende fehlt wohl noch, dann sind die Möglichkeiten, die Preplayoffs zu erreichen auch rein rechnerisch dahin, aber die haben immer noch das Potential, jede Menge Ärger zu stiften, sie das Spiel vom Freitag gegen Köln. Elf der letzten zwölf Auswärtsspiele hat der KEV verloren, er stellt das schwächste Auswärtsteam der Liga. Mit Nürnberg trifft man auf das München beste Team der letzten Wochen. Die Franken haben vier der letzten fünf Spiele gewonnen, zuhause waren sie vier Mal in Folge siegreich, meistens gegen die Adler. Die ersten drei Spiele gewann Nürnberg mit 4:0 und dem hochdramatischen 7:6 in Krefeld, als die Pinguine in der Schlusssekunde den entscheidenden Treffer hinnehmen mussten. Das erste Heimspiel gewann Nürnberg 6:3. Spielleiter sind Marcus Brill und Felix Winnekens.
Iserlohn - Straubing
 
Ein Gutes hatte die Niederlage der Roosters in Düsseldorf am Freitag: Die Sauerländer haben endlich mal wieder mehr als einen Treffer erzielt. Das ist aber, gerade auch angesichts des Spielverlaufs, nur ein geringer Trost. Verspielen sie auf der Schlussgeraden das, was sie sich im Verlaufe der bisherigen Hauptrunde so beeindruckenden aufgebaut haben? Im Augenblick scheint es, als könne kaum ein Team die Pause besser gebrauchen, kaum ein Team, dem die Pause wie den Tigers ungelegener kommen könnte. Fünf Spiele in Folge hat die beste Heimmannschaft der DEL in Folge verloren. Die Tigers haben sechs der letzten acht Spiele gewonnen, mit einem Sieg könnten sie heute sogar an Mannheim vorbeigehen. Die bisherigen Ergebnisse: Die Tigers gewannen beide Heimspiele: 2:1 und 5:4 n.P., in Iserlohn verloren sie 2:6. Spielleiter ist das Duo infernale mit Roland Aumüller und Willi Schimm.
München - Dsseldorf
 
Der frischgebackene Tabellenführer, zum ersten Mal in dieser Saison führen die Münchner die Tabelle an, hat mit Düsseldorf das beste Auswärtsteam der Liga zu Gast, neben der DEG hat nur Nürnberg auswärts mehr Punkte geholt als zuhause. München ist nach Iserlohn das beste Heimteam und hat aus den letzten zehn Heimspielen neun Siege geholt. Für die DEG gab es in den letzten 12 Auswärtsspielen 10 Siege, verlieren tut man nur in Hamburg. Mit einem Dreier könnte die DEG den Münchnern den Platz an der Sonne wieder abspenstig machen. Großes Problem bei den Gästen: Es fehlen die Verteidiger, aber das hat ja auch gegen Iserlohn nichts geschadet. Das erste Spiel in München hat die DEG 4:3 n.P. gewonnen. IN Düsseldorf gewannen die Münchner 3:0 und verloren im zweiten Spiel 1:4. Marian Rohatsch und Florian Zehetleitner leiten die Begegnung.
Mannheim - Augsburg
 
Krisengipfel in Mannheim. Der kleine Tabellenführer – die beste Mannschaft im Rennen um die Preplayoffplätze – hat den AEV – das Schlusslicht in diesem Rennen – zu Gast. Die Adler pflegen in dieser Saison ihre Serien, im Guten wie im Bösen. Nach fünf Siegen in Folge Anfang Januar stehen sie nun bereits wieder bei vier Niederlagen hintereinander, die Abschlussschwäche ist zurückgekehrt, vielleicht war sie auch nie wirklich weg. Noch schlechter läuft es beim AEV, der nach fünf Niederlagen sich auf dem zwölften Tabellenplatz zu etablieren scheint. Schwer zu sagen, wer von beiden Teams ein Erfolgserlebnis dringender braucht. Einen Trost gibt es, aber nur für eines der beiden Teams: die Niederlagenserie geht heute zu Ende. Bisherige Spiele: Augsburg gewann 6:2 in Mannheim und das zweite Heimspiel 5:1, das erste gewannen die Adler 3:0 in Augsburg. Spielleiter sind Markus Krawinkel und Stephan Bauer.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen in der Deutschen Eishockey Liga zur Konferenz des 44. Spieltages.
Ticker-Kommentator: Olaf Edig
Pos.
Team
SP
S
N
Diff.
Pkt
1
München
52
31
21
36
94
2
Berlin
52
31
21
16
92
3
Iserlohn
52
28
24
19
91
4
Wolfsburg
52
29
23
33
87
5
Düsseldorf
52
29
23
20
87
6
Nürnberg
52
28
24
9
83
7
Köln
52
28
24
8
77
8
Ingolstadt
52
23
29
-6
76
9
Straubing
52
25
27
-12
75
10
Mannheim
52
25
27
-8
73
11
Hamburg
52
24
28
-24
72
12
Augsburg
52
24
28
-27
69
13
Krefeld
52
20
32
-28
61
14
SERC
52
19
33
-36
55