News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
Europa League
International
DFB-Pokal
WM 2014
DFB-Team
Frauen-Fußball
News
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2014
Termine 2014
mehr Motorsport
News
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
News
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
WM 2013
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM 2013
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Live-Ticker
Ergebnisse
Gesamtwertung
Kalender
News
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
News
Motorsport
Radsport
Olympia 2012
Mercedes Benz und der Sport
Laureus Stiftung
Live-Ticker Ski AlpinWeltcupKalender
Live-Ticker BiathlonWeltcupKalender
Live-Ticker SkispringenWeltcupKalender
Live-Ticker Ski LanglaufWeltcupKalender
Live-Ticker Nordische KombinationWeltcupKalender

Live-Ticker Wintersport Skilanglauf in Valdifiemme, 21.02.2013

Sprint klassisch der Damen
 
Rang
Name
Land
Zeit
Diff
 
Name
Nation
Zeit
Diff
1
Marit Bjoergen
NOR
26:39.60
2
Therese Johaug
NOR
+49.30
3
Charlotte Kalla
SWE
+1:11.70
4
Heidi Weng
NOR
+1:51.80
5
Kerttu Niskanen
FIN
+1:52.20
6
Astrid Jacobsen
NOR
+2:09.30
7
Kikkan Randall
USA
+2:29.30
8
Anne Kyllönen
FIN
+2:29.70
9
Krista Lahteenmaki
FIN
+2:29.90
10
Yulia Tchekaleva
RUS
+2:35.80
12
Katrin Zeller
GER
+2:36.40
Letzte Aktualisierung: 06:07:28
Ticker-Kommentator: Uwe Toebe
Verabschiedung
 
Wenn nun Peter Northug bei den Männern nachzieht, ist der norwegische Gold-Tag komplett. Dahin schalten wir nun ein letztes Mal. Auf Wiedersehen!
Fazit
 
Das erste Gold geht also an Norwegen. Marit Bjoergen dominierte die gesamte Veranstaltung. Dabei profitierte sie natürlich auch vom Sturz der Justyna Kowalczyk, die an diesem aber selbst Schuld war.
Finale
 
Doch gegen den absoluten Superstar bei den Frauen ist kein Kraut gewachsen. Marit Bjoergen holt sich souverän den Titel. Die norwegischen Fans auf der Tribüne feiern. Silber geht an Ida Ingemarsdotter, Bronze an Maiken Caspersen Falla!
Finale
 
Vorne setzt sich Bjoergen ab. Nur Ingemarsdotter hält da noch mit.
Finale
 
Mit gewaltigen Doppelstockschüben nähert sich Kowalczyk. Doch der Weg ist weit bis nach ganz vorne.
Finale
 
Nun muss die Polin gewaltig aufholen. Sie war mit der jungen Nilsson zusammengerasselt.
Finale
 
Kowalczyk stürzt nach einem Zusammenstoß recht früh.
Finale
 
Aber wer hier gewinnt, ist absolut offen, denn Kowalczyk muss man immer auf der Rechnung haben und die zwei Schwedinnen können ebenso immer auf dem Podest landen. Visnar startet gut. Hat auch die Slowenin eine Chance?
Finale
 
Drei norwegische Männer sind im Finale. Bei den Frauen sind es zwei aus dem Team. Wieder ein großer Tag für die Skandinavier, oder? Man soll den Tag aber nicht vor dem Abend loben, sprich bevor die Medaillen vergeben werden.
2. Halbfinale
 
Ingemarsdotter und noch vor ihr Kowalczyk erreichen das Finale. Nilsson wird als Dritte ebenso über die Zeit dabei sein - wie aus dem ersten Lauf Visnar. Fessel landet abgeschlagen auf dem letzten Rang. Damit stehen die Finalteilnehmerinnen fest. Diese werden nun auch bei den Männern gesucht.
2. Halbfinale
 
Fessel kämpft verzweifelt um den Anschluss, kann mit dem Trio an der Spitze nicht mithalten.
2. Halbfinale
 
Kowalczyk wird von den beiden Schwedinnen attackiert. Von Beginn an ist das Tempo wahnsinnig hoch. Da bleibt keine Sekunde für Taktik oder gar ein Verschnaufen.
2. Halbfinale
 
Fessel überraschte alle in ihrem Viertelfinale. Nun wird es natürlich noch einmal schwieriger. Kowalczyk wird kaum zu schlagen sein. Prochazkova, Nilsson, Ingemarsdotter und Niskanen sind eigentlich auch etwas höher einzuschätzen.
1. Halbfinale
 
Das norwegische Duo kommt locker ins Finale. Für Herrmann bleibt nur der fünfte Rang hinter Visnar und Malvalehto.
1. Halbfinale
 
Herrmann hat eine Lücke entstehen lassen. Kann sie diese noch einmal schließen?
1. Halbfinale
 
Bjoergen dominiert auch von Beginn an. Ihr folgt Teamkollegin Falla, die ja nur über die Zeit in diese Runde gekommen ist.
1. Halbfinale
 
Zwei Deutsche sind also noch dabei. Herrmann ist gleich im ersten Halbfinale dabei. Sie hat ein hammerhartes Semifinale erwischt.
5. Viertelfinale
 
Fessel schlägt Randall und liegt nur hinter Prochazkova. Welch eine Überraschung! Randall wird Vierte und kann schon die Ski einpacken. Nun aber rüber zu den Männern.
5. Viertelfinale
 
Randall liegt nur auf dem dritten Rang. Wird das eine Sensation?
5. Viertelfinale
 
Bevor es zur Spitzkehre komme, ist Fessel auf dem zweiten Rang. Da kommt sie gut rum. Es geht auf die Schlussgerade.
5. Viertelfinale
 
Im Gegensatz zu Bjoergen und Kowalczyk hält sich Randall erst einmal zurück. So ist das Feld dicht auf. Fessel liegt gut platziert auf dem dritten Rang. Da der Lauf aber wohl etwas langsamer ist als die vorigen, muss sie sich noch ein wenig verbessern.
5. Viertelfinale
 
Nun richten sich die Augen der deutschen Fans auf Nicole Fessel, die aber nur Außenseiterin in ihrem Durchgang ist. Kikkan Randall wird sie kaum schlagen können. Ob dies aber auch für Alena Prochazkova, Evgenia Shapovalova, Krista Lahteenmaki oder auch Aurore Jean gilt?
4. Viertelfinale
 
So sieht es aus. Kowalczyk und Ingemarsdotter sind im Halbfinale. Der Rest hat auch über die Zeit keine Chance mehr.
4. Viertelfinale
 
Kowalczyk reißt auch sofort das Geschehen an sich. Nur Ingemarsdotter kann ihr folgen. Der Rest ist schon zur Hälfte geschlagen, oder?
4. Viertelfinale
 
Der vierte Durchgang wird von Justyna Kowalczyk angeführt und das ist ja nicht irgendwer. Ida Ingemarsdotter und Astrid Uhrenholdt sollten hinter der zweimaligen Weltmeisterin um den zweiten Rang kämpfen.
3. Viertelfinale
 
Falla beschleunigt auf der Ziellinie. Doch es reicht nicht. Sie wird nur Zweite hinter Visnar. Vorne gewinnt überraschend doch Nilsson- Geht in Val di Fiemme ihr Stern auf? Kalla hingegen muss ebenso überraschend auf die Zeit hoffen. Zur Zeit wäre sie im Halbfinale, doch noch stehen ja zwei Läufe aus.
3. Viertelfinale
 
Matveeva scheint früh geschlagen. Vorne macht Visnar das Tempo. Nach der Spitzkehre eine halbe Minute vor dem Ziel ein Sturz von Van der Graaff.
3. Viertelfinale
 
Nicht ganz so prominient geht es weiter. Maiken Caspersen Falla ist die Favoritin. Sie muss vor allem auf Julia Ivanova, Natalia Matvveva und Katja Visnar achten. Die junge Schwedin Juniorenweltmeisterin Stina Nilsson ist wie die Schweizerin Laurien van der Graaff eine Außenseiterin.
2. Viertelfinale
 
Bjoergen dominiert und gewinnt das Rennen locker. Dahinter ein harter Kampf. In diesem triumphiert Kalla. Niskanen sprintet zum dritten Rang vor Oestberg, die beide noch Chancen über die Zeit haben, da der Lauf schneller als der vorige war.
2. Viertelfinale
 
Bjoergen trägt als Titelverteidigerin keine Startnummer. Sie zieht auch von Anfang an an der Spitze ihre Bahn und das Feld weit auseinander.
2. Viertelfinale
 
Zu einer skandinavischen Meisterschaft kommt es im zweiten Durchgang. Anne Kylloenen, Kerttu Niskanen aus Finnland bekommen es mit einem norwegischen Trio zu tun. Marit Bjoergen, Ingvild Flugstad Oestberg und Celine Brun-Lie sind aber nicht die einzigen Gegnerinnen. Da ist mit der sehr erfahrenen Charlotte Kalla noch eine sehr gute Schwedin mit von der Partie.
1. Viertelfinale
 
Herrmann forciert das Tempo und zieht davon. Dahinter wird Malvalehto Zweite. Kolb ist geschlagen. Smutna und Caldwell haben noch Chancen über die Zeit.
1. Viertelfinale
 
Kolb schließt zum Feld auf, hat noch Chancen. Die Platzierungskämpfe vor dem Schlusssprint sind heftig.
1. Viertelfinale
 
Kolb hält sich erst einmal am Ende des Feldes auf, während Herrmann gut platziert in Lauerstellung liegt.
1. Viertelfinale
Los geht es! Mona-Lisa Malvalehto, Katerina Smutna, Magdalena Pajala und Sophie Caldwell sind die Gegnerinnen von Herrmann und Kolb.
vor Beginn
 
Für den DSV sind gleich im ersten Durchgang zwei Starterinnen dabei. Denise Herrmann und Hanna Kolb sollten auch gute Chancen aufs Halbfinale haben. Nicole Fessel hat hingegen im letzten Viertelfinale starke Gegnerinnen erwischt. Unter anderem muss sie sich gegen Kikkan Randall auseinander setzen. Die Amerikanerin gehört zu den Favoritinnen neben Justyna Kowalczyk und Marit Björgen.
Modus
 
Neben den ersten zwei jeden Laufes qualifizieren sich für die nächste Runde auch die zweitschnellsten Läuferinnen des großen Rests.
Modus
 
Die Frauen laufen eine Runde über 1.270 Meter. Dabei werden 44 Höhenmeter bewältigt. Ein Anstieg mit 23 Metern könnte entscheidend werden. Natürlich ist der Modus derjenige, der auch im Weltcup zur Anwendung kommt. Aus fünf Viertelfinals werden zwei Semifinals. Die besten sechs Läuferinnen werden sich dann fürs Finale qualifizieren.
vor Beginn
 
Zum Start der Weltmeisterschaften stehen nach der gestrigen stimmungsvollen Eröffnungsfeier die Sprintwettbewerbe bei Frauen und Männer an.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen bei der WM in Val di Fiemme zum Sprint klassisch der Damen.
Ticker-Kommentator: Uwe Toebe
Nr.
Name
Nation