Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis BNP Paribas Open, Achtelfinale, Saison 2018

BNP Paribas Open - Achtelfinale

Indian Wells, USA05.03.2018 - 18.03.2018
R. Federer
[1]
Match beendet
 
J. Chardy
R. Federer
J. Chardy
 
 
1. Satz
2. Satz
7
6
5
4
Stadium 1 | Achtelfinale
Spielzeit: 01:22 h
Letzte Aktualisierung: 21:41:15
Federer
Chardy
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Ende
Damit soll es das aus Indian Wells gewesen sein. Ich danke für das Interesse zu nächtlicher mitteleuropäischer Stunde. Morgen melden wir uns wieder aus Kalifornien. Einstweilen wünsche ich eine gute Nacht.
Ausblick
Während Jeremy Chardy seine Sachen packen darf, wartet auf Federer im Viertelfinale die nächste Aufgabe. Und die heißt Hyeon Chung. Der Südkoreaner erwies sich heute als klarer Zwei-Satz-Sieger gegen Pablo Cuevas.
Chardy
Jeremy Chardy hielt lange Zeit eisern dagegen, baute auf seine gute Quote beim ersten Aufschlag und gestaltete die Sätze offen. Die eine oder andere Chance ließ er leichtfertig verstreichen. Und in den engen Situationen gibt es eben einen Unterschied zwischen einem Top-100-Spieler und dem Besten der Welt. Das musste der Franzose letztlich anerkennen, zog sich aber in jedem Fall sehr achtbar aus der Affäre.
Federer
Roger Federer steht im Viertelfinale von Indian Wells! Knapp anderthalb Stunden benötigte der Weltranglistenerste, um Jeremy Chardy mit 7:5 und 6:4 in die Schranken zu weisen. Dabei zeigte der Baselbieter sicherlich nicht sein bestes Tennis. Allerdings hielt er seine Fehlerquote extrem gering und erwies sich darüber hinaus als äußerst geduldig. So geriet der 36-Jährige in die Position, auf seine Chancen warten zu können. Und die sollten kommen. Immer zum Ende der Sätze bot Chardy bei eigenem Aufschlag etwas an. Und Federer griff jeweils zu.
7:5, 6:4
Roger Federer lässt sich nicht lange bitten, treibt Jeremy Chardy in einen Fehler. Die Filzkugel zappelt im Netz.
7:5, 5:4
 
Federer wirkt entschlossen, will das jetzt zu Ende bringen. Mit der Rückhand die Linie entlang verschafft er sich drei Matchbälle.
7:5, 5:4
 
Jeremy Chardy trifft eine Vorhand überhaupt nicht. Ist sein Widerstand jetzt etwa gebrochen?
7:5, 5:4
 
Nun serviert Roger Federer zum Matchgewinn. Was soll da noch anbrennen?
7:5, 5:4
 
Das lässt sich Federer nicht nehmen, scheucht den Konkurrenten über den Platz. Chardy hetzt hin und her. Irgendwann geht sich das nicht mehr aus. Der Schweizer setzt die Rückhand cross ins Feld und holt sich das Break
7:5, 4:4
 
Dann springt dem Favoriten die Netzkante zur Seite. Erneut Breakball!
7:5, 4:4
 
Das ist offenbar der Zeitpunkt für die Nummer 1. Jetzt ist er da, nun beißt er zu. Breakball! Nicht mit Jeremy Chardy! Der Franzose gibt alles, übt Druck aus und zwingt den Gegner zum Rückhandfehler.
7:5, 4:4
 
Dann muss der Franzose mit ansehen, wie eine Glücksreturn von Federer hinten ins Feld plumpst. 30 beide!
7:5, 4:4
 
Roger Federer lauert auf seine Chance, auf die Schwäche des Gegners. Im 1. Satz ist die gekommen. Und nun? Noch sind keine Anzeichen zu erkennen. Chardy spielt das solide runter.
7:5, 4:4
 
Dann ist der Schweizer am Zug, zeigt unter anderem sein zweites Ass des Tages. Das ganze geht dann wieder sehr schnell. Und schon steht es 4:4.
7:5, 3:4
 
Oh, was für ein Vorhandreturn von Chardy - cross gespielt. Da zuckt Federer gar nicht erst.
7:5, 3:4
 
Noch zeigt sich Chardy unbeeindruckt. Nach wie vor darf er sich auf seinen ersten Aufschlag verlassen, der im zweiten Durchgang mit fast 80 Prozent kommt. Das hilft dem Rechtshänder, auch dieses Spiel durchzuziehen.
7:5, 3:3
 
Erstmals sehen wir die wunderschöne einhändige Rückhand des Schweizer - schnurgerade die Linie entlang.
7:5, 3:3
 
Es wird spektakulär. Federer packt das feine Händchen aus, lockt Chardy ans Netz. Der Franzose erläuft alles - auch den folgenden Lob. Durch die Beine spielt der 31-Jährige den Ball zurück. Lässig stoppt Federer noch einmal. Jetzt ist sein Gegenüber geschlagen.
7:5, 2:3
 
Für die Rückschläger also gibt es derzeit wenig zu holen. Und mit diesen leichten Fehlern, die Chardy jetzt unterlaufen, ohnehin nicht.
7:5, 2:3
 
Doch Jeremy Chardy bringt seine Aufschlagspiele jetzt wieder zuverlässig durch. Diesmal gibt er zwei Punkte dabei ab.
7:5, 2:2
 
Ein kurz geblockter Rückhandreturn von Federer erwischt Chardy auf dem falschen Fuß. So gerät er in eine schlechte Position, steht bei der Rückhand ungünstig zum Ball und schlägt diesen prompt ins Netz.
7:5, 2:2
 
Überaus zügig wandelt Roger Federer durch das folgende Spiel und hält sein Service zu Null.
7:5, 1:2
 
Abschließend muss Jeremy Chardy wieder über Einstand gehen, bringt dann aber in gewohnter Art und Weise sein Aufschlagspiel mit zwei schnellen Punkten durch.
7:5, 1:1
 
Die Fehlerquote steigt beim Franzosen. Dann sitzt eine Vorhand von Federer passgenau im Eck. Der Schweizer hält sein Service ohne Probleme.
7:5, 0:1
 
Mit guten Aufschlägen zieht Chardy das Spiel anschließend doch auf seine Seite und legt auch im 2. Satz wieder vor. Wie lange wird der 31-Jährige diesmal dagegenhalten?
7:5, 0:0
 
Das allein reicht noch nicht, ein Punkt fehlt noch. Und damit tut sich Chardy schwer. Als dann eine Vorhand unnötigerweise in den Maschen zappelt, geht es über Einstand.
2. Satz
 
So wie er das jetzt zu Beginn des zweiten Durchgangs praktiziert und schnell auf 40:0 davonzieht.
Zwischenfazit
 
Sonderlich furios tritt Roger Federer noch nicht auf, haderte zum Teil mit seinen Fehlern. Am Ende reichte es dennoch zum Satzgewinn, weil sein Kontrahent eben noch den einen oder anderen Patzer mehr einstreute. Und um den Weltranglistenersten zu schlagen, müsste der Franzose schon ganz nah an seinem Optimum agieren.
7:5
Sekunden später liegen drei Satzbälle für Federer bereit. Der Schweizer geht es mit Serve and Volley an. Den Rückhandflugball bekommt Chardy zwar, bleibt seinerseits aber an der Netzkante hängen.
6:5
 
Zweiter Aufschlag Federer, erstes Ass Federer! Durch die Platzmitte geschlagen, hat Chardy das Nachsehen.
6:5
 
Damit ist der Weg geebnet für den Favoriten. Mit eigenem Aufschlag muss der das jetzt nur noch nach Hause bringen.
6:5
 
Den dritten Breakball des Tages nutzt Roger Federer. Vielmehr hilft ihm sein Widersacher gewaltig. Chardy gibt das Service mit seinem dritten Doppelfehler ab. Wie ärgerlich!
5:5
 
Kurz darauf hat Chardy die Gelegenheit zum Spielgewinn - und verschenkt diese genauso leichtfertig.
5:5
 
Die Breakchance weiß Federer wieder nicht zu nutzen. Und als der Schweizer kurz danach eine Rückhand ohne Not verschlägt, entlockt ihm das einen Ausruf des Ärgers.
5:5
 
Dann gelingt es dem Franzosen, auf 30 beide zu stellen - nur um anschließend einen zweiten Doppelfehler nachzuschieben. Breakball!
5:5
 
Chardy will mutig bleiben, taucht von am Netz auf. Der Rückhandvolley jedoch fliegt unkontrolliert ins Aus. 0:30!
5:5
 
Der erste Durchgang geht in die entscheidende Phase. Das ist was für Federer. Der 36-Jährige legt sich seinen Gegner zurecht, muss dann nur auf dessen Fehler warten.
5:5
 
In Windeseile pflügt der Schweizer durch sein Aufschlagspiel - ohne auch nur einen Zähler abzugeben.
4:5
 
Somit steht Federer jetzt schon unter Druck, muss gegen den Satzverlust servieren. Nervenflattern aber lässt sich die Nummer 1 nicht anmerken. Vielmehr fühlt er sich jetzt besonders herausgefordert.
4:5
 
Dann geht das zügig vonstatten. Die ersten beiden Asse flutschen dem 31-Jährigen heraus. Erstmals bringt der Franzose seinen Aufschlag zu Null durch.
4:4
 
Ballgefühl bringt auch Jeremy Chardy mit. Dieser Rückhandvolleystopp ist schon edel gespielt. Federer nimmt die Beine in die Hand, kommt aber dennoch zu spät.
4:4
 
Immer wieder aber springen dem Schweizer auch die Fehler des Kontrahenten zur Seite. Und dann lässt FedEx mal seinen brillantes Händchen blicken, hebt den Halbflugball mit der Vorhand elegant zum Spielgewinn übers Netz.
3:4
 
Bei Roger Federer streut es nach wie vor zu sehr. Die Fehlerquote bleibt hoch, weshalb es dem Baselbieter nach wie vor zäh von der Hand geht.
3:4
 
Jetzt schlägt Chardy wieder gut auf, lässt keine langen Ballwechsel aufkommen. Und so hält der ungesetzte Franzose erneut sein Service.
3:3
 
Mit einem guten Aufschlag reagiert die Nummer 100. Der Franzose rückt nach und vollstreckt mit der Rückhand am Netz.
3:3
 
Bei eigenem Aufschlag hält sich der Außenseiter weiterhin wacker. Kaum ausgesprochen, unterläuft Chardy der erste Doppelfehler. Und der könnte teuer werden, bedeutet er doch Breakball.
3:3
 
Es sollte der einzige Punkt für den Franzosen in diesem Spiel bleiben. Der aufkommenden Dynamik des Gegners hat der 31-Jährige nichts entgegenzusetzen.
2:3
 
Jeremy Chardy attackiert einen zweiten Aufschlag von Federer mutig. Der Rückhandreturn zischt die Linie entlang und bringt den Punkt.
2:3
 
Mit einem Servicewinner - und zwar mit dem zweiten Aufschlag - hält Chardy sein Service. Bei dem Ball durch die Platzmitte bittet Federer um technische Rücksprache. Vergeblich, die Kugel kratzt an der Linie.
2:2
 
Einen ersten längeren Ballwechsel unterbindet Jeremy Chardy, nimmt eine Challenge und behält Recht damit. Der Ball ist knapp Aus.
2:2
 
Mit einem Vorhandgeschoss von der Grundlinie verschafft sich Roger Federer zwei Spielbälle. Gleich den ersten weiß der Rechtshänder dank eines guten Aufschlages zu nutzen.
1:2
 
Chardy plant den Netzangriff. Der Rückhandslice jedoch gerät zu lang. So kann er sich den Weg nach vorn sparen.
1:2
 
Dieses Szenario wiederholt sich. Der Franzose platziert seine Vorhand zielsicher und zieht das Spiel auf seine Seite.
1:1
 
Dann gerät Federer ein Return zu kurz. Chardy tritt ins Feld umläuft die Rückhand und schlägt einen ersten sauberen Winner.
1:1
 
So bald Federer das Tempo anzieht, hart und präzise spielt, ist Chardy schnell überfordert. Zwangsläufig unterlaufen dem 31-Jährigen Fehler. So wandelt der Schweizer flink durch sein Aufschlagspiel, bringt dieses zu Null durch.
0:1
 
Zwei gute Aufschläge später geht die Sache dann doch an den Franzosen, der damit sein Service hält.
0:0
 
Das hilft dem Schweizer, in den Rhythmus zu finden. Der 36-Jährige macht drei Punkte in Folge und stellt auf Einstand.
0:0
 
Dann fliegt die Filzkugel drei-, viermal übers Netz, bis eine Vorhand von Federer in den Maschen landet. Danach macht eben jede Vorhand den ersten Punkt für die Nummer 1.
1. Satz
 
Das Match beginnt. Jeremy Chardy legt mit eigenem Aufschlag los. Der Erste kommt, der Punkt folgt zügig. Und das Spiel wiederholt sich. Guter Auftakt für den Franzosen!
Einmarsch
 
Da sind die beiden, betreten vor den begeisterten Fans das prall gefüllte Stadium 1. Umgehend begibt man sich ans Netz zur Platzwahl. Dort wartet bereits Stuhlschiedsrichter Ali Nili. Die Münze fällt zugunsten von Federer, der sich für Rückschlag entscheidet.
In Kürze
 
Jetzt hat es Simona Halep geschafft. Nach fast zweieinhalb Stunden ringt die Rumänin soeben Petra Martic mit 6:3 im dritten Satz nieder und zieht ins Viertelfinale ein. Damit ist nun der Weg frei für unsere Herren, die in Kürze auf dem Court erscheinen werden.
Geduld
 
Wie werden uns gedulden müssen. Simona Halep und Petra Martic lassen sich noch nicht bewegen, den Platz im Stadium 1 zu räumen. Soeben sicherte sich die kroatische Außenseiterin den zweiten Satz, weshalb die rumänische Weltranglistenerste nun Überstunden leisten muss.
Head 2 Head
 
Zum fünften Mal stehen sich die beiden Profis gegenüber. In den bisherigen Duellen seit 2014 ging es meist eng zu. Einen Satz sicherte sich Jeremy Chardy zunächst immer, gewann 2014 beim Masters in Rom sogar. Die übrigen Partien entschied Roger Federer für sich, der sich erst beim bislang letzten Aufeinandertreffen 2015 in Monte Carlo mal mühelos in zwei Sätzen durchsetzte.
Federer 2018
 
Es ist kaum zu glauben, Roger Federer ist 2018 noch ungeschlagen. Angefangen hatte alles beim Hopman Cup, wo er alle seine Matches (auch die Doppel) gewann und an der Seite von Belinda Bencic den Titel holte. Anschließend schlug FedEx bei den Australian Open auf und triumphierte genauso wie anschließend in Rotterdamm. Der Erfolg bei dieser 500er-Veranstaltung, sein 97. Turniersieg, bedeutete die Rückkehr auf Platz eins der Weltrangliste.
Weg von Federer
 
Weit weniger Mühe hatte Roger Federer. Nach einem Freilos legte der Baselbieter gegen den Argentinier Federico Delbonis mit 6:3 und 7:6 los. Anschließend benötigte der 36-Jährige nicht einmal eine Stunde, um den Serben Filip Krajinovic in zwei glatten Sätzen aus dem Weg zu räumen.
Chardy 2018
 
Auch in diesem Jahr hat Jeremy Chardy noch keine Bäume ausgerissen. Bei fünf Turnieren kam er nie über die 2. Runde hinaus. Daher überrascht sein Auftreten in Indian Wells. Allerdings musste der Franzose immer hart und lang arbeiten. Um die zwei Stunden stand er stets auf dem Platz. Regelte er es zum Auftakt gegen Landsmann Julien Benneteau noch in zwei Sätzen, mussten gegen die gesetzten Fabio Fognini aus Italien und Adrian Mannarino aus Frankreich drei Durchgänge zur Entscheidungsfindung herhalten.
Chardy
 
Als Nummer 100 der Welt gehört Chardy zu den ungesetzten Spielern. Sein bislang einziger Turniersieg auf der Profitour liegt neun Jahre zurück - geschehen 2009 in Stuttgart auf Sand. Darüber hinaus ergatterte der Franzose fünf Challenger-Titel. Seine beste Ranglistenposition stammt aus dem Jahr 2013 (25.).
Chardy in Indian Wells
 
Derart glorreich ist die Bilanz von Jeremy Chardy natürlich nicht. Der Franzose ist seit 2009 regelmäßig dabei, kam aber nie über die 3. Runde hinaus. Drei Matches spielte der Rechtshänder aber lediglich beim allerersten Auftritt. Seither ist es immer schneller vorbei gewesen - so vor zwölf Monaten in der 2. Runde gegen Dominic Thiem. Insofern ist sein diesjähriges Abschneiden quasi ein Meilenstein für den 31-Jährigen, so gut war er in Indian Wells noch nie.
Federer in Indian Wells
 
Roger Federer triumphierte nicht nur im vergangenen Jahr, der Schweizer hat bei diesem Turnier bereits fünf Titel eingesammelt - den ersten 2004 und dann gleich dreimal in Folge. Auch 2012 holte er sich die Siegertrophäe ab. Danach stand Federer 2014 und 2015 im Finale, das jeweils gegen Novak Djokovic verloren ging.
Indian Wells
 
Beim ersten 1.000er-Turnier der Masters-Serie in diesem Jahr stehen bei den Herren die Achtelfinals an. Dabei bekommen wir heute den Titelverteidiger und Weltranglistenersten zu sehen. Das ist ein Ereignis hier in Kalifornien und lockt die Fans in Scharen in den Indian Wells Tennis Garden.
Willkommen
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier in Indian Wells zur Achtelfinalpartie zwischen Roger Federer und Jeremy Chardy.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Spieler:
R. Federer [1]
J. Chardy
7
6
5
4
H. Chung [23]
P. Cuevas [30]
6
6
1
3
T. Fritz
B. Coric
2
7
4
6
6
6
P. Busta [11]
K. Anderson [7]
6
3
6
4
6
7
F. Lopez [28]
S. Querrey [18]
3
4
6
6
M. Baghdatis [Q]
M. Raonic [32]
J. Potro [6]
L. Mayer
3
7
6
6
6
3
P. Herbert
P. Kohlschre. [31]
4
6
6
7
R. Federer [1]
H. Chung [23]
7
6
5
1
B. Coric
K. Anderson [7]
2
6
7
6
4
6
S. Querrey [18]
M. Raonic [32]
5
6
3
7
2
6
J. Potro [6]
P. Kohlschre. [31]
3
6
6
6
3
4
Weltrangliste
Spielerprofile
R. Federer
Ranking:
2
Geburtsd.:
08.08.1981
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
37-6
Preisgeld:
USD 117.507.812
J. Chardy
Ranking:
100
Geburtsd.:
12.02.1987
Größe:
1.88
Gewicht:
75
Bilanz:
22-18
Preisgeld:
USD 7.198.229