Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Wintersport
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis Madrid Open, 2. Runde, Saison 2017

Madrid Open - 2. Runde

Madrid, Spanien07.05.2017 - 14.05.2017
F. Fognini
Match beendet
 
R. Nadal
[4]
F. Fognini
R. Nadal
 
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
63
6
4
77
3
6
Manolo Santana | 2. Runde
Spielzeit: 02:57 h
Letzte Aktualisierung: 15:01:11
Fognini
Nadal
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Abschied
 
Das war's nun zwar für den Moment aus Madrid, nicht aber für den heutigen Tag. Denn wahlweise haben wir nachher noch Angelique Kerber, Alexander Zverev oder Stan Wawrinka für Sie im Angebot - klicken Sie doch rein, es wird sicherlich unterhaltsam. Von hier und für jetzt sagt Oliver Stein nun aber Adios de Madrid y hasta luego!
Fazit
 
Denn natürlich zieht Rafa Nadal irgendwie verdient in die nächste Runde ein (wo sein Gegner übrigens Nick Kyrgios/AUS sein wird) - aber auch Fogninis 48 Winner sprechen eine klare Sprache, wie nah der Italiener hier dem Weiterkommen und der großen Sensation war. Unter dem Strich wird es aber zumindest die heimischen Fans freuen, dass sich ihr Libeling hier durchgesetzt hat - auch wenn das Verhalten der Zuschauer phasenweise tief ins Unsportliche abdriftete.
Fazit
 
Was für ein Wahnsinnsmatch - über Zahlen und Statistiken muss man nach so einem Drama nicht groß reden, das Ergebnis und die Spieldauer sagen eigentlich alles, was es über dieses extrem enge Match erzählen könnte.
6:7, 6:3, 4:6
Und diesen zweiten Matchball kann Rafa Nadall dann auch tatsächlich mit einer schönen Vorhand longline aus der Rückhandecke nutzen - nach fast drei Stunden Spielzeit zieht der Spanier in die 3. Runde ein!
6:7, 6:3, 4:5
 
Den Italiener hat das aber offenbar so sehr irritiert, dass er eine ganz leichte Rückhand aus dem Halbfeld ins Netz spielt - Matchball Nummer zwei für Rafa Nadal!
6:7, 6:3, 4:5
 
Dass das Publikum den darauf folgenden Doppelfehler von Fognini bejubelt, lassen wir mal so stehen ... Einstand.
6:7, 6:3, 4:5
 
Bärenstark. Da fehlen einem doch glatt die Worte - Fognini muss buddeln, Nadal rückt gut geplant ans Netz vor, muss sich da aber von Fogninis kurz cross gespielter Rückhand passieren lassen. Was für ein Schlag und Vorteil für den Italiener!
6:7, 6:3, 4:5
 
Nervenstark von Fognini - der diesen ersten Matchball mit einem grandiosen Vorhandwinner Inside-In abwehrt. Den muss man erstmal genau so ins Linieneck drücken!
6:7, 6:3, 4:5
 
Zunächst mal befreit sich der Italiener mit einem schönen Vorhandwinner Inside-Out gespielt. Doch dann lädt er Nadal quasi ans Netz ein - was der Spanier mit einem Vorhandschuss zum 30:40 und seinem ersten Matchball ausnutzt!
6:7, 6:3, 4:5
 
Kein Problem für Rafa Nadal, der den Punktgewinn zum 15:30 mit einem starken Return vorbereitet. Und Fognini steht mal wieder arg unter Druck ...
6:7, 6:3, 4:5
 
Dann wird es umstritten, weil Nadal seine Vorhand longline im Feld gesehen hat, Damian Steiner aber nicht. Doch am Ende hat - wie immer - der Chair Umpire Recht. 15:15.
6:7, 6:3, 4:5
 
Was habe ich gesagt? Nadal ist sofort im Vorwärtsgang unterwegs und punktet am Netz mit dem Rückhandvolley zum 0:15.
6:7, 6:3, 4:5
 
Aus dem Schneider ist Fognini natürlich noch nicht, dafür haben wir heute schon zu viele Breaks erlebt (sieben an der Zahl). Aber dass Rafa Nadal sich die Chance, zum Match aufzuschlagen, so einfach wegnehmen lässt, ist auch etwas, was man erstmal verarbeiten muss ...
6:7, 6:3, 4:5
 
Breakball Nummer eins kann Nadal allerdings abwehren, wenngleich er über den heute kaum funktionierenden Zweiten kommen muss. Aber auch bei 40:30 muss der zweite Aufschlag wieder herhalten - und diesmal nutzt Fognini das aus, um sich das überlebenswichtige Break zu sichern.
6:7, 6:3, 3:5
 
So zum Beispiel! Fognini heftet Nadal in dessen Rückhandecke fest, wechselt dann mit der Vorhand die Richtung und erzwingt den Fehler beim Spanier - zu zwei Breakchancen!
6:7, 6:3, 3:5
 
Klasse von Fognini, der mit der Vorhand Inside-Out punktet und auf 15:30 stellt. Klar, der Italiener muss jetzt volles Risiko gehen, wenn er hier im Match bleiben will ...
6:7, 6:3, 3:5
 
Das hat sich der Spanier allerdings sicher anders vorgestellt. Zunächst punktet Fognini nämlich mit einem Angriff gegen den Zweiten von Nadal, anschließend muss der Mallorquiner hart arbeiten, um wenigstens zum 15:15 zu kommen.
6:7, 6:3, 3:5
 
Eher lustlos schlägt Nadal den nächsten Vorhandreturn ins Netz und schenkt Fognini so den Spielgewinn zum 3:5. Was aber insofern egal ist, als das der Spanier jetzt selber zum Matchgewinn servieren darf.
6:7, 6:3, 2:5
 
... aus dem Fognini mit einem Aufschlagwinner drei Spielbälle macht. Wäre da doch bloß nicht dieses lästige Break Rückstand!
6:7, 6:3, 2:5
 
Fabio Fognini geht die Aufgabe, gegen den Matchverlust zu servieren, mit einem Vorhandschuss aus dem Halbfeld an. Ein schön kurz cross ins Feld gedrückter Rückhandvolley sorgt dann sogar für das 30:0 ...
6:7, 6:3, 2:5
 
Gleich den ersten Spielball zum 5:2 nimmt Nadal dann auch mit - und hat damit mal eben zwölf der letzten 13 Punkte für sich entscheiden können.
6:7, 6:3, 2:4
 
Auch über den zweiten Aufschlag kommend kann Nadal momentan nichts mehr stoppen - ein misslungener Stoppversuch von Fognini, der in den Korridor segelt, beschert dem Mallorquiner drei Spielbälle.
6:7, 6:3, 2:4
 
Aber Nadal will jetzt ganz offensichtlich auch Feierabend machen. Gleich zwei Mal punktet er mit eigenen Winnern - was heute ja nun noch nicht so oft vorkam. 30:0!
6:7, 6:3, 2:4
 
Mittlerweile sind wir übrigens bei einer Spieldauer von 2:37 angekommen - länger hat bei diesem Turnier bisher nur der Marathon von Genie Bouchard gegen Maria Sharapova /2:51 Stunden) gedauert.
6:7, 6:3, 2:4
 
Breakchance Nummer eins kann Fognini dann aber über Nadals Rückhand abwehren. Bei der zweiten rutscht ihm die Vorhand aber komplett ab und segelt hinter die Grundlinie - Break vor für Rafa Nadal!
6:7, 6:3, 2:3
 
Das gibt es doch nicht! Ausgerechnet jetzt leistet sich Fabio Fognini seinen zweiten Doppelfehler - und Rafa Nadal steht plötzlich mit drei Breakchancen da!
6:7, 6:3, 2:3
 
Was für ein Schlag von Nadal, der eine Vorhand nur Millimeter über die Netzkante spielt und den Ball cross auch noch genau auf die Linie setzt. Und so steht Fognini nach einem leichten Fehler zum 0:30 wieder mal gehörig unter Druck!
6:7, 6:3, 2:3
 
Zu 15 macht Nadal dann auch den Deckel auf sein Aufschlagspiel und geht mit 3:2 in Front. Eine Wette über Sieger und Verlierer möchte ich hier allerdings nicht abgeben müssen, dafür ist diese Partie dann doch zu unberechenbar.
6:7, 6:3, 2:2
 
Es geht ja doch noch: Mit seiner typischen, mit ganz viel Spin gespielten Vorhand schnappt sich Nadal auch den Punkt zum 40:15. Und je länger der Satz dauert, desto wichtiger werden natürlich die eigenen Aufschlagspiele ...
6:7, 6:3, 2:2
 
In diesem Fall folgt der Konter dann leicht verspätet, das fünfte Ass des Spaniers bringt ihm das 15:15. Und der folgende Servicewinner dann die 30:15-Führung.
6:7, 6:3, 2:2
 
Es bleibt dabei: Gegen die plötzlichen Tempoverschärfungen von Fognini hat Nadal keine Mittel. Was eigentlich untypisch ist, denn normalerweise ist der Spanier ja ein exzellenter Konterspieler ...
6:7, 6:3, 2:2
 
Mit seinem dritten Ass kommt der Italiener dann anschließend auch zum 40:15 und zwei Spielbällen ... von denen er gleich den ersten mit einem weiteren Aufschlagwinner nutzen kann. 2:2, alles in der Reihe in Satz drei!
6:7, 6:3, 1:2
 
Kein Problem, denn der Italiener kann mit seinem 40. (!!) Winner auf 15:15 stellen. Und anschließend mit dem Schmetterball auch zum 30:15 punkten.
6:7, 6:3, 1:2
 
Und jetzt mischen sich auch die Fans wieder ein. Um genauer zu sein, die von Rafa Nadal - Fognini gleich zwei Mal in den Ballwurf hereinzurufen ist so ziemlich das Unsportlichste, was es gibt.
6:7, 6:3, 1:2
 
Zu Null nimmt Rafa Nadal sein Service dann auch mit - so ein glattes Aufschlagspiel haben wir seit der Anfangsphase nicht mehr erleben dürfen.
6:7, 6:3, 1:1
 
Soviel dazu. Nadal serviert zwei Mal richtig gute Zweite, Fognini nutzt das jeweils in Form von (verschlagenen) Angriffsbällen aus und schenkt Nadal das 30:0. Dieses Auf und Ab ist wirklich nicht ganz leicht zu verstehen ...
6:7, 6:3, 1:1
 
Tatsächlich scheint das Spiel doch wieder etwas besser zu werden. Denn Nadal wirkt plötzlich doch wieder etwas entschlossener und aggressiver, während Fognini natürlich mit allerlei Mischmasch dagegen hält.
6:7, 6:3, 1:1
 
Aller guten Dinge sind drei. Denkt sich auch Fognini und punktet mit viel Druck auf Nadals Vorhand zum Spielgewinn.
6:7, 6:3, 0:1
 
Nanu? Fognini serviert ausnahmsweise mal richtig gut und kommt zu drei problemlosen Punktgewinnen. Aber natürlich kann er dann weder den ersten noch den zweiten Spielball nutzen ...
6:7, 6:3, 0:1
 
Wirklich glücklich wirkt Nadal ob seiner doch ziemlich fehlerbehafteten Spiels natürlich nicht, aber das Wichtigste ist die 1:0-Führung. Wenngleich auch die schon wieder sehr wackelig zustande kam ...
6:7, 6:3, 0:0
 
Wieder macht Fognini fast alles richtig - bis er den Vorhandschuss von der T-Linie cross noch neben den Korridor spielt. 40:30 für Nadal!
6:7, 6:3, 0:0
 
Und Nadal hat gleich wieder arge Probleme bei eigenem Aufschlag, zwei leichte Fehler bringen Fognini bei 30:30 in Position für das nächste Break ...
Fazit
 
Man kann es drehen, wie man will: Rafa Nadal hat nachgelassen - während Fabio Fognini sich nochmal gesteigert hat. 15:5 Winner, 8:12 Unforced Errors - selbst die Zahlen sprechen mittlerweile deutlich für den Italiener, der hier an der Sensation kratzt.
6:7, 6:3
Nach knapp über zwei Stunden Spielzeit ist es dann aber doch soweit: Fabio Fognini nimmt gleich den ersten Satzball mit einem Netzroller mit. Und wir gehen in den dritten Durchgang!
6:7, 5:3
 
Einen schwierigen Vorhandvolley kann Fognini dann zwar nur in den Korridor spielen, aber ein richtig guter Rückhandvolleystopp bringt dem Italiener dann doch die erhofften Satzbälle. Wobei: Das hatten wir bei 5:3 im ersten Satz ja schon ...
6:7, 5:3
 
Zum 15:0 geht es für den Italiener mit einem gefühlvollen Stopp, nach dem Nadal nicht mal rennt. Zum 30:0 geht es dann über eine schöne Vorhand longline, die Nadal nicht mehr zurückbekommt ...
6:7, 5:3
 
Das sieht doch endlich mal wieder nach Selbstbewusstsein aus: Mit seinem vierten Ass des Tages schnappt sich Nadal das Spiel zum 3:5 aus seiner Sicht. Doch nun darf Fabio Fognini zum zweiten Mal heute zum Satzgewinn aufschlagen. Mal sehen, ob das diesmal besser klappt ...
6:7, 5:2
 
Anschließend profitiert der Spanier dann von einem viel zu langen Return von Fognini, sodass der folgende Punktgewinn mit der Vorhand cross schon das 40:15 bedeutet.
6:7, 5:2
 
Starke Rückhand longline von Fognini, der da richtiggehend reinspringt, zum 0:15. Aber Nadal bleibt cool und gleicht mit einem Servicewinner aus.
6:7, 5:2
 
Der reicht Fognini dann auch aus, um auf 5:2 zu erhöhen, was Nadal nun natürlich stark unter Druck setzt, sein Service durchzubringen - und sich anschließend dann um das benötigte Break zu kümmern.
6:7, 4:2
 
Und weil Nadal dann mal wieder viel zu kurz wird, kann sich der Italiener per Vorhandschuss aus dem Halbfeld das 40:30 und einen Spielball sichern.
6:7, 4:2
 
Dann dreht Fognini aber doch wieder auf, punktet per Sercvicewinner und anschließend mit einem gut vorbereiteten Smash am Netz - 30:30.
6:7, 4:2
 
Das kann sich aber schnell ändern! Fognini prügelt zwei Vorhandbälle in den Korridor, Nadal spielt einfach nur ruhig mit - und hat das 0:30.
6:7, 4:2
 
Unter dem Strich steht das erste souveräne Aufschlagspiel von Nadal seit dem ersten Satz - aber Fognini hat natürlich nach wie vor ein Break Vorsprung.
6:7, 4:1
 
Und so kann Nadal mit relativ sicherem Tennis auf 40:0 stellen, denn Fognini schien das Aufschlagspiel schon bei 0:15 abgehakt zu haben.
6:7, 4:1
 
Was Nadal in diesen Minuten vor allem abgeht, ist die Länge in seinen Schlägen. Doch Fogninis Angriffe sehen momentan auch alles andere als sicher und gut aus ...
6:7, 4:1
 
Folglich ist es also auch keine wirkliche Überraschung, dass Fognini seinen ersten Spielball sofort nutzen und zum 4:1 vorlegen kann - momentan riecht hier vieles nach einer Entscheidung im dritten Satz.
6:7, 3:1
 
Auch Breakchance Nummer zwei in diesem Spiel kann Nadal nicht verwerten. Die Breakquoten der Beiden sind heute wirklich eher schwach (Nadal 2/7, Fognini 3/14).
6:7, 3:1
 
Und so kommt Nadal nach einem erlaufenen Stopp - der allerdings auch viel zu lang war - zu einer Breakchance. Die er aber nicht nutzen kann, weil sein Return gute drei Meter hinter der Grundlinie landet ...
6:7, 3:1
 
Aber natürlich wählt auch der Italiener dann nicht unbedingt den gradlinigen Weg, um das Break zu bestätigen. Bei 0:15 hilft ihm nur ein böser Nadal-Fehler mit der Vorhand, zum 30:30 leistet er sich dann selber wieder mal einen ganz leichten Rückhandfehler ...
6:7, 3:1
 
Ist das stark! Fognini spielt im Grundlinienduell lässig mit, zieht dann urplötzlich das Tempo mit der Vorhand Inside-Out an und steckt sich das Break mit einem genialen Stopp ein.
6:7, 2:1
 
Und dann ist es sogar mal wieder Zeit für eine Breakchance, nachdem Nadal eine Vorhand mit dem Rahmen trifft und weit neben den Platz zimmert. Vorteil für den Italiener - und Nadal muss nach einer missglückten Challenge über den Zweiten kommen.
6:7, 2:1
 
Eigentlich ist es überflüssig, zu erwähnen, dass Nadal auch den nächsten Spielball wegschenkt - diesmal mit seinem fünften (!) Doppelfehler.
6:7, 2:1
 
Aber das hier wäre ja nicht Fognini gegen Nadal, wenn der Spanier sich dieses Aufschlagspiel einfach so sichern würde - natürlich macht er in der Folge den Volleyfehler zum Einstand.
6:7, 2:1
 
Ganz stark von Rafa Nadal! Fognini bereitet seinen Netzangriff generalstabsmäßig vor, aber der Spanier hat die perfekte Antwort in Form einer kurz cross gespielten Rückhand auf die Füße des Italieners. 40:30!
6:7, 2:1
 
Aber auch Fognini wird langsam wieder wacher. Einen zu kurzen Slice von Nadal wischt der Italiener mit der Rückhand die Linie entlang ins Eck und erspielt sich das 30:30.
6:7, 2:1
 
Dementsprechend mühelos dreht Nadal das Ganze dann auch, ein Servicewinner und ein Netzangriff bringen dem Mallorquiner das 30:15.
6:7, 2:1
 
Uups. Nadal umläuft mal wieder die Rückhand, um die Vorhand cross dann noch neben den Korridor zu spielen. 0:15 - aber das hat ja nichts zu bedeuten, wie uns die letzten drei Spiele gelehrt haben.
6:7, 2:1
 
Aus einem im ersten Satz wahnsinnig unterhaltsamen Spiel ist mittlerweile eine ziemlich wackelige Angelegenheit geworden. Erst zwei Fehler von Nadal bringen Fabio Fognini den Spielgewinn zum 2:1 - wenn die Beiden in diesem Tempo weitermachen, dürfte das Match noch bis halb zehn dauern.
6:7, 1:1
 
Konstanz ist hier ein Fremdwort. Nadal kommt von der Grundlinie aus zum Einstand, Fognini anschließend aber doch zum Vorteil - und den schenkt der Italiener dann natürlich wieder mit einem komplett unnötigen Vorhandfehler ab. Einstand!
6:7, 1:1
 
Darauf folgt dann natürlich wieder ein Fehler, der Nadal ohne Eigeninitiative zurück ins Spiel bringt - bevor Fognini dann doch mal wieder den Vorwärtsgang einlegt und am Netz auf 40:30 stellen kann.
6:7, 1:1
 
Die Achterbahnfahrt bei Fognini nimmt auf jeden Fall kein Ende. Zunächst punktet der Italiener mit der Vorhand direkt, dann verschlägt er einen ganz leichten Ball von der T-Linie - bevor er Nadal mal wieder weit aus dem Feld treibt und per Smash auf 30:15 stellen kann.
6:7, 1:1
 
Nach einem Rahmenball stellt sich Fognini mitten ins Feld und schaut weg, weil Nadal den Vorhandschuss aus dem Halbfeld natürlich im Schlaf beherrscht - 1:1, alles in der Reihe in Satz eins.
6:7, 1:0
 
Soviel dazu. Plötzlich ist Nadal wieder hellwach, spielt einen Rückhandwinner gegen Fogninis Laufrichtung und stellt anschließend mit einem genialen Stopp auf 40:15. Und Fognini kocht schon wieder ein wenig ...
6:7, 1:0
 
Nadal hingegen rumpelt sich erneut einen zurecht. Der erste Aufschlag ist quasi ein Abschreibungsobjekt, den zweiten greift Fognini dann regelmäßig an - nur ein mit dem Mut der Verzweiflung gespielter Vorhandball von Nadal verhindert das 0:30.
6:7, 1:0
 
Und dann zeigt Fognini doch mal wieder seine komplette Bandbreite und sein unglaubliches Ballgefühl: Zum Vorteil geht es mit einem Rückhandstopp, der schon rollt, als Nadal am Ball ist - zum Spielgewinn dann mit einem exzellenten Vorhandwinner aus der Rückhandecke cross gespielt, der Nadal gegen die Laufrichtung erwischt.
6:7, 0:0
 
Nadal kommt dann zwar zu einem Breakball, den Fognini aber mit souveränem Serve-and-Volley abwehrt. Einstand!
6:7, 0:0
 
Aber ein Servicewinner und eine zu lange Rückhand von Nadal gleichen den Schiefstand schnell wieder aus. 30:30.
6:7, 0:0
 
Und das aus Sicht von Fabio Fognini eher grenzwertig: Zwei leichte Fehler bringen Nadal gleich mal ein vielversprechendes 0:30 ein.
6:7, 0:0
 
Und nachdem Rafa Nadal nun wieder zurück aus der Kabine ist, heißt es hier: Weiter geht's mit dem zweiten Durchgang!
Fazit
 
Da muss man glatt erstmal durchschnaufen - was uns die Herren Nadal und Fognini hier 80 Minuten lang angeboten haben, ist Sandplatztennis vom Feinsten. Rafa Nadal startete dabei etwas verhalten und fand erst gen Ende des Satzes zu seiner Form - während Fognini insgesamt eigentlich den besseren Eindruck macht, zwischendurch aber immer wieder längere Fehlerphasen einlegt. Aber seien Sie beruhigt:; Die Schlacht dürfte in Durchgang zwei nur noch umkämpfter werden!
6:7
Wahnsinn - nach satten 81 Minuten sichert sich Rafa Nadal dank eines Vorhandfehlers von Fognini den ersten Satz!
6:6
 
Fognini bekommt Nadals Kickaufschlag nicht ins Feld returniert - und schon hat Rafa Nadal hier drei Satzbälle. Also Nummer zwei bis vier ...
6:6
 
Fognini macht alles richtig, rückt prima vorbereitet ans Netz auf und spielt dann den einfachen Vorhandvolley ins Netz. Da darf man auch mal den Schläger auf den Boden knallen - auch, wenn die spanischen Fans natürlich sofort wieder pfeifen. 5:3 Nadal!
6:6
 
Ohoho, Fognini wackelt - die zu lange Vorhand cross des Italieners bringt Nadal das nächste Minibreak zum 4:3 und Fognini jede Menge Sorgen ein ...
6:6
 
Da ist es eher antiklimaktisch, dass Fognini mit einem Servicewinnwe auf 3:3 stellen kann - Seitenwechsel, alles in der Reihe im Tiebreak.
6:6
 
WAS FÜR EIN BALLWECHSEL! Nadal kommt mit einer tollen Rückhand longline ans Netz, Fognini spielt den perfekten Lob, den Nadal aber erläuft. Dann versucht es Fognini mit einem Stopp, Nadal stoppt gegen - und am Ende lenkt die Netzkante Fogninis Passierball in den Korridor. Wahnsinn, 3:2 für Rafa Nadal!
6:6
 
Mit einer knackigen Vorhand Inside-In macht Nadal die Lücke zu und stellt auf 2:2.. Auch dieser Tiebreak verspricht, eine ganz enge Angelegenheit zu werden.
6:6
 
Aber natürlich punktet Nadal dann auch gleich wieder gegen den Aufschlag des Italieners - der sich Pfiffe anhören muss, weil er einen aus Frust weggeschlagenen Ball nur knapp an Nadal vorbei zimmert.
6:6
 
Oha! Nadal startet gleich mit einem Doppelfehler in den Tiebreak, was Fognini mit einem Servicewinner dazu nutzt, um das Minibreak zu bestätigen.
6:6
 
Am Ende reichen Fognini ein Servicewinner und ein weiteres Ass, um sich in den Tiebreak zu retten - nach drei bisher gespielten Kurzsätzen zwischen diesen Beiden führt Rafa Nadal mit 2:1.
5:6
 
Nachdem nun beide einen Satzball vergeben haben, ist wieder Fognini an der Reihe, mit einem Smash am Netz auf Vorteil zu stellen. Aber die darauf folgende eingesprungene Vorhand a la Florian Mayer segelt dann weit ins Aus ... Einstand, die Zweite!
5:6
 
Und ehe Fognini sich verguckt, hat Nadal sich auch schon den ersten Satzball herausgespielt - den Fognini aber mit seinem allerersten Ass abwehrt.
5:6
 
Nicht schlecht: Diesmal ist es der Vorhandtopspin die Linie entlang, der Nadal den Punkt und dazu den Einstand bringt.
5:6
 
Mit einem leichten Rückhandfehler schenkt Nadal Fognini dann zwei Spielbälle, wehrt den ersten aber mit einem Vorhandslice (!!) ab.
5:6
 
Ein Blick zum Coach und schon ist die Angst wieder verschwunden - mit einem irren Vorhandwinner kurz cross gespielt schnappt sich Fognini das 15:15 und stellt anschließend am Netz auf 30:15.
5:6
 
Und das merkt man sofort. Der Italiener agiert zögerlich, fast schon ängstlich, und macht dann doch den Fehler zum 0:15.
5:6
 
Das nennt man nervenstark! Mit fünf Punkten am Stück dreht Nadal nicht nur ein 0:40, sondern sichert sich auch das Spiel zum 6:5. Und jetzt steht Fognini natürlich stark unter Druck!
5:5
 
Und auch die dritte Breakchance schenkt Fognini ab, weil er plötzlich überhastet und ungenau agiert - Einstand!
5:5
 
Zum 30:40 kommt Nadal dann, weil Fognini eine Vorhand unter Druck viel zu lang spielt ...
5:5
 
Sensationelles Tennis von Beiden, Fognini ackert, läuft und rutscht zum erlaufenen Stopp - doch Nadals folgender Smash bringt dann das 15:40. Bleiben noch zwei Breakchancen ...
5:5
 
Und so kann Fognini mit einem Vorhandkracher cross gespielt auf 0:40 stellen und sich satte drei Chancen aufs nächste Break erspielen.
5:5
 
Langsam wird es wirklich skurril. Nadal serviert einen Doppelfehler zum 0:15 - und legt dem dann gleich noch einen Doppelfehler zum 0:30 hinterher!
5:5
 
... aber seine zweite Breakchance lässt sich Nadal dann nicht mehr nehmen, am Ende bringt eine cross in den Korridor gespielte Vorhand von Fognini dem Spanier das wichtige Break zum 5:5. Vamos!
5:4
 
Breakball Nummer eins wehrt Fognini noch mit einer schönen Vorhand longline aus der Rückhandecke ab ...
5:4
 
Nadal mit dem Notslice ins Halbfeld, Fognini rückt auf - und spielt seine Rückhand viel zu lang. Drei Breakchancen für Rafa Nadal!
5:4
 
Die Rückhand in den Korridor ist zweifellos nicht der Start den sich Fognini hier gewünscht hat. Zumal der Italiener dann auch noch einen halbhohen Rückhandvolley ohne Not ins Netz spielt und sich plötzlich dem 0:30 gegenüber sieht!
5:4
 
Aber das hat natürlich alles wenig zu bedeuten: Denn nun darf Fabio Fognini hier zum Satzgewinn aufschlagen. Mal sehen, wie der Spanier das kontern will ...
5:4
 
Der nächste gute Erste von Nadal steigert seine Gewinnquote bei diesem Schlag immerhin wieder auf über 50 Prozent - und auch den Spielball kann der Spanier auf diese Art nutzen.
5:3
 
Gut, das Nadal da einen Servicewinner anbringen kann - Einstand, die Zweite.
5:3
 
Es kommt, wie es kommen musste: Nadals Rahmenball, der fast bis in den Himmel fliegt, kommt jenseits der Grundlinie auf - und Fognini hat seinen ersten Satzball!
5:3
 
Und auch, wenn Nadal sich daraufhin einen Spielball erarbeiten kann - Fognini ist heiß, greift mutig an und wehrt auch diesen am Netz ab. Einstand!
5:3
 
Auch zum 30:30 gleicht der Italiener umgehend wieder aus, weil Nadal mal wieder eine Vorhand abrutscht. Das war nun schon der 14. unnötige Fehler beim Spanier ...
5:3
 
Glück für Nadal, dass ihm ein hoch abspringender Netzroller eine Schusschance aus dem Halbfeld einbringt. Aber auch die kontert Fognini gleich wieder mit seinem 13. Winner (Nadal: 7) zum 15:15.
5:3
 
Stupide Waffen wie Aufschläge sind wir hier ja kaum noch gewohnt - umso erstaunlicher, dass Fognini ausgerechnet bei 40:30 einen Servicewinner aus dem Köcher zaubert und das eben geholte Break bestätigt.
4:3
 
Aber Rafa Nadal hat trotzdem Lunte gerochen, fightet sich zum 30:30 - und stellt sich dann mit einem leichten Vorhandfehler wieder selber ein Bein. Das gibt's doch nicht!
4:3
 
Und eins muss man mal festhalten: Konträr zu den meisten Auftritte von Nadal ist es hier heute der Spanier, der das Gros an Laufarbeit zu verrichten hat. Fognini hingegen verteilt die Bälle wunderbar und gerät kaum mal in Hektik ...
4:3
 
Und diesen achten Breakball kann Fabio Fognini dann mit viel Druck auf Nadals Vorhand auch endlich nutzen, stellt auf 4:3 und hat sein Schicksal in Satz eins nun doch wieder selbst in der Hand!
3:3
 
Was ist das hier für eine Achterbahnfahrt! Plötzlich findet Fognini wieder Weltklasseschläge, spielt Nadal auf dessen Rückhand aus und punktet mit dem halbhohen Rückhandvolley. Vorteil, die Vierte!
3:3
 
Und dabei bleibt es auch, denn nach einer in den rechten Korridor gezitterten Rückhand von Nadal hat Fognini gleich den nächsten Breakball. Den er dann aber erneut nicht nutzen kann, weil er sich selber einen Vorhandfehler erlaubt ...
3:3
 
Mit einem genialen Vorhandschuss aus der Rückhandecke cross gespielt stellt Fognini gleich wieder auf Einstand. Einfache Aufschlagspiele gibt es hier heute scheinbar so gut wie gar nicht ...
3:3
 
Was Fognini sicherlich nicht machen sollte ist, sich auf lange Ballwechsel einzulassen. Da kann mit Nadal auf Sand einfach niemand mithalten ... und der Spanier erspielt sich auch in diesem Fall den Vorteil.
3:3
 
Tatsächlich semmelt Nadal einen Schuss aus dem Halbfeld direkt ins Netz - und Fognini hat seinen sechsten Breakball. Den er aber nicht nutzen kann, weil seine Vorhand longline das Eck um Zentimeter verfehlt.
3:3
 
Korrektur: Es scheint eben nur so. Denn prompt leistet sich auch der Spanier wieder zwei leichte Fehler und schenkt Fognini den Einstand. Das riecht doch schon wieder nach Breakchancen ...
3:3
 
Zwei leichte Rückhandfehler von Fognini in Reihe bescheren Nadal dann aber doch das 40:15. Es scheint, als sei der Mallorquiner endlich angekommen ...
3:3
 
Mit seinem zweiten Ass sorgt Nadal gleich anschließend für das beruhigende 15:0. Dann hakt der Erste aber doch wieder (nur 58 Prozent gewonnene Punkte) und Fognini kann ausgleichen ...
3:3
 
Das nennt man dann kurz und schmerzlos - ein Netzroller von Fognini klatscht in den Korridor, Nadal hat das Break zurück und wirkt plötzlich wieder entschlossen und fokussiert.
3:2
 
Offenbar! Denn Fognini kann zwar verkürzen, aber Nadal erzwingt dann den Vorhandfehler beim Italiener und erspielt sich seinerseits die ersten beiden Breakchancen.
3:2
 
Ein leichter Rückhandfehler des Italieners bringt Nadal dann sogar das 0:30. Geht da endlich mal was in Richtung Break?
3:2
 
OK, Rafa Nadal ist wieder da! Fognini rückt ans Netz vor, aber Nadal kontert das mit einem genialen Rückhandlob die Linie entlang. 0:15!
3:2
 
Wow. Elf Minuten hat es gedauert, bis Nadal doch mal zwei Punkte aneinander reihen und sich sein Aufschlagspiel zum 2:3 sichern kann. Und um ehrlich zu sein ist das wahnsinnig wichtig - denn zwei Breaks Rückstand hätte der Spanier gegen einen phasenweise entfesselt aufspielenden Fognini wohl kaum aufgeholt.
3:1
 
Und darauf - irgendwie logisch - folgt dann die nun schon fünfte Breakchance für Fognini. Nadal steht weiterhin ein wenig neben sich ... und hat Glück, dass Fognini beim Return direkt zu viel will und seine Vorhand hinter die Grundlinie spielt. Einstand!
3:1
 
Über Fogninis Antwort kann man aber wieder nur staunen. Der Italiener lässt Nadal mit einer perfekten Vorhand Inside-Out laufen, der Smash am Netz ist dann kein Problem mehr - Einstand, die Vierte!
3:1
 
Nadal hat offenbar begriffen, dass er hier häufiger die Initiative übernehmen muss. Der Netzangriff mit abschließendem Volleystopp zum Vorteil ist jedenfalls schonmal ein solcher Versuch ...
3:1
 
Aber Sicherheit bringt das offenbar nicht, der neunte Unforced Error von Nadal sorgt für den nächsten Breakball gegen den Spanier. Doch den vergibt Fognini diesmal aus eigenem Antrieb mit der Rückhand Inside-Out in den Korridor.
3:1
 
Das Publikum johlt, weil es Nadal natürlich nach vorn schreien möchte: Und der Spanier stellt mit einer guten Vorhand cross zumindest mal wieder auf Einstand.
3:1
 
Hach ja, diese Voraussagen. Denn zum 30:30 kommt Fognini nur, weil ein Netzroller ihm extrem gnädig gestimmt ist und ganz 30 Zentimeter hinter dem Netz - auf Nadals Seite - aufkommt. Aber darauf folgt dann wieder die nächste Zaubervorhand von Fognini, der Nadal perfekt überlobt - und sich den nächsten Breakball sichert.
3:1
 
Kein Problem für Fabio Fognini, der Nadal mit der Vorhand gegen die Laufrichtung ausspielt und auf 15:15 stellen kann. Fast alles, was der Italiener bislang macht, hat Hand und Fuß.
3:1
 
Alles klappt übrigens auch bei Fognini nicht: Sein Versuch des Stop-und-Lob segelt gute zwei Meter hinter die Grundlinie, 15:0 für den aufschlagenden Nadal.
3:1
 
Nach der nächsten weit in den Korridor gespielten Vorhand cross von Nadal hat Fognini das frühe Break auch schon bestätigt und zum 3:1 vorgelegt. Und so langsam muss man sich fragen: Wie sehr behindern Rafa Nadal seine Ohrenschmerzen wohl?
2:1
 
Und weil Nadal auch weiterhin zu viele leichte Fehler macht, kann der Italiener schnell auf 40:15 und zwei Spielbälle stellen.
2:1
 
Das ist schon richtig stark, was Fognini hier anbietet. Zunächst punktet er mit der Vorhand longline zum 15:15, dann legt er eine tolle Rückhand kurz cross gespielt nach und stellt auf 30:15.
2:1
 
Erstaunlich ist, dass die Zuschauer offenbar überhaupt kein Verständnis für die Bedürfnisse ihres Lieblings Nadal haben. denn der Spanier mag es gern ruhig, die Fans schreien ihm aber bei jeder Gelegenheit ihre Unterstützung zu ...
2:1
 
Wahnsinn! Fognini greift vom Return weg an, rückt dann gut geplant ans Netz auf und schnappt sich das erste Break mit einem gefühlvollen Volleystopp mit der Rückhand. Das sieht nach einem richtig heißen Tanz aus!
1:1
 
Gut für Nadal, dass er ausgerechnet in diesem Moment sein erstes Ass auflegt. Aber die nächste völlig wilde Vorhand, die viel zu lang gerät, bringt Fognini gleich die zweite Breakchance ...
1:1
 
und genau den gibt es jetzt auch! Fognini daddelt fröhlich mit, zieht dann wieder wie aus dem Nichts das Tempo an und feuert seine Vorhand longline genau auf die Seitenlinie - Vorteil Fognini und damit die erste Breakchance!
1:1
 
Und was macht der Spanier? Servicert seinen ersten Doppelfehler. So langsam wird es Zeit für den ersten Breakball ...
1:1
 
Wieder spielt Fognini Nadals Rückhand (die der Spanier so gerne umläuft) an und stellt auf Einstand. Dann challenged der Italiener einen ersten Aufschlag, aber der von seinem Stuhl gekletterte Steiner hat einen anderen Abdruck im Auge und gibt Nadal den Punkt - Vorteil Rafa.
1:1
 
Und auch, wenn Nadal dann dank eines Vorhandfehlers von Fognini auf Vorteil stellen kann: Die Taktik des Italieners, Nadal mit kurzen und langen Bällen beziehungsweise vielen Tempowechseln aus dem Rhythmus zu bringen, geht voll auf.
1:1
 
Nadal behält dann zwar erstmal einen kühlen Kopf und stellt per Servicewinner auf 40:30, aber Fognini treibt den Spanier anschließend gleich wieder weit aus dem Feld und punktet zum ersten Einstand.
1:1
 
Soviel dazu! Fognini returniert zwei Mal exzellent und setzt Nadal gleich unter Druck - die beiden erzwungenen Fehler bringen dem Italiener das 30:30.
1:1
 
Das Letzte, was man hier erwarten konnte, war ein Aufschlagduell. Doch auch Nadal hält die Linie und stellt schnell auf 30:0 - für den jeweils Returnierenden gibt es bisher nichts zu holen.
1:1
 
Zu Null nimmt der Italiener sein erstes Aufschlagspiel mit und zeigt gleich mal an: Ich bin kein leichter Gegner!
0:1
 
Was für ein Schlag von Fognini! Nadal dominiert den Ballwechsel eigentlich und lässt den Italiener auf dessen Rückhand immer weiter aus dem Feld laufen - doch der drückt dann plötzlich eine Rückhand longline genau auf die Linie. Drei Spielbälle für Fabio Fognini!
0:1
 
Auch Fognini erwischt einen soliden Start beim eigenen Aufschlag, ein Servicewinner und eine ins Netz gespielte Vorhand von Nadal bringen dem Italiener das 30:0 ein.
0:1
 
Nicht schlecht von Nadal, der nach einem langen Ballwechsel plötzlich ans Netz startet und dort mit einem wunderbar tief genommenen Vorhandvolley punkten kann. 1:0 für den Mallorquiner!
0:0
 
Ein Rahmenball von Nadal bringt Fognini dann auch mal ins Spiel. Und Nadal hat jetzt schon Probleme mit einigen Zuschauern, die in seinem Rücken zu viel Lärm machen ...
0:0
 
Und das tut er auch gleich höchst souverän: Ein Vorhandwinner, ein leichter Fehler von Fognini und ein Servicewinner bringen dem Spanier das schnelle 40:0.
0:0
 
Genug erzählt, los geht's mit unserem Match - Rafa Nadal schlägt als Erster auf.
Prominente Fans
 
Auf der Tribüne sitzt zwischen allerlei Prominenz übrigens ein Gesicht, dass man hier wohl nicht erwartet hatte: Der verletzte Real-Verteieiger Dani Carvajal schaut sich Nadals Match nämlich live an - bevor seine Kollegen heute Abend gegen Athletico um den Einzug ins Finale der Champions League kicken.
Chair Umpire
 
Fehlt noch der Schiedsrichter der Partie: Diesen Job wird heute der Argentinier Damian Steiner übernehmen, der mit seiner 2005 begonnen Dienstzeit einer der erfahrensten Umpires auf der Tour ist.
Prozedere
 
Soooooo! Unsere beiden Hauptdarsteller haben den Centre Court soeben betreten, werden jetzt gleich am Netz das Foto und den Münzwurf mitnehmen und sich dann fünf Minuten lang einschlagen - und dann kann es auch schon losgehen.
Verspätung III
 
Nach weit über zwei Stunden hat es der Djoker dann doch geschafft: Novak Djokovic zieht nach drei hart umkämpften Sätzen in die dritte Runde ein, Nicolas Almagro muss sich trotz eines großem Fights aus dem Turnier verabschieden. Und wir können uns so langsam auf die Herren Nadal und Fognini einstellen!
Verspätung II
 
Soviel dazu - Nicolas Almagro breakt Djokovic bei 5:4 und holt sich so den zweiten Durchgang! Während der Djoker also gegen die nächste Krisenerscheinung ankämpft, müssen wir uns noch etwa eine halbe Stunde lang gedulden ...
Verspätung
 
Ein wenig müssen wir uns noch gedulden, weil Novak Djokovic und Nicolas Almagro sich gerade noch einen hart umkämpften zweiten Satz liefern (den ersten hat der Djoker gewonnen) - Court Manolo Santana könnte also in wenigen Minuten frei werden.
Madrid Open
 
Fehlt vielleicht noch ein kurzes Wort zum Turnier an sich. Seit 2009 wird dieses Turnier im Sportkomplex Caja Magica ausgetragen (seit 2009 auf Sand statt auf Hardcourt), Veranstalter ist der frühere Manager von Boris Becker, Ion Tiriac, und das Preisgeld beträgt bei den Herren 5,7 Millionen Dollar. Rekordsieger ist wie erwähnt Rafa Nadal (vier Siege), Titelverteidiger die serbische Nummer zwei der Welt, Novak Djokovic - und der allererste Sieger bei diesem Turnier war im Jahr 2002 Steffi Grafs Ehemann Andre Agassi (USA) .
Head 2 Head
 
Und auch der Blick auf den direkten Vergleich dürfte Fognini keinesfalls schockieren: Von elf Duellen mit Nadal hat er zwar nur drei gewonnen (3:8) und auch das letzte Treffen in Miami 2017 verloren - allerdings hat er Nadal auch schon zwei Mal auf Sand geschlagen und weiß folglich, wie es geht.
Fognini in Madrid
 
Hier in Madrid hingegen lief es für den Mann aus San Remo allerdings noch nie wirklich gut: Zwei einsamen Siegen stehen satte sechs Erstrundenpleiten gegenüber, weiter als bis in die zweite Runde schaffte es Fognini hier noch nie. Wobei sich das in diesem jahr natürlich ändern soll - und in seinem Auftaktmatch, einem glatten Zweisätzer gegen Joao Sousa (POR), machte der Italiener auch schon einen richtig guten Eindruck.
Fognini 2017
 
Und so nähert sich Fognini den Top20, in denen er in den Jahren 2014 und '15 zuhause war, mittlerweile tatsächlich wieder an. Mit erstaunlichen Ergebnissen, wohlgemerkt: Beim Masters in Miami erreichte der Italiener zum Beispiel erst zum zweiten Mal in seiner Karriere (Monte Carlo '14) das Halbfinale bei einem 1000er Event - nachdem er zu Jahresbeginn noch drei Erstrundenniederlagen in fünf Wochen zu verkraften hatte.
Der neue Fognini
 
Das soll nach seiner Hochzeit und der in diesen Tagen anstehenden Geburt des ersten Kindes aber alles anders geworden sein. Sagt zumindest Fognini: ''Nein, natürlich werde ich nie ein Chorjunge. Aber ich habe meine innere Ruhe gefunden, spiele jetzt einfach nur zum Spaß und genieße es, dass ich abends zu meiner Familie nach Hause komme. Vielleicht habe ich das immer gebraucht.''
Enfant Terrible
 
Allein im Jahr 2014 bedrohte der 29-Jährige während seiner Matches drei Mal Gegner offen und lautstark, zeigte Zuschauern den Mittelfinger, bekam in Wimbledon wegen seines Benehmens eine Strafe von knapp 33.000 Euro aufgebrummt und wollte (übrigens hier in Madrid) Schiedsrichter Lahyani an die Gurgel (''Glaub mir, wenn ich dieses Spiel verliere, hast du ein großes Problem'').
Fognini
 
Von solchen Preisgeldsummen und Nadals Bergen an Pokalen kann Fabio Fognini nur träumen. Wobei er definitiv auffälliger als Nadal über die Tour zieht: Denn wo der Italiener trainiert, ist es laut, die sozialen Medien nutzt Fognini gemeinsam mit Ehefrau Flavia Pennetta so auffällig wie möglich und auf dem Court ist der Mann aus San Remo manchmal nicht zum aushalten - vor allem für seine Gegner.
Ohrenentzündung
 
Und wohl auch deshalb (beim Blick auf seine Karriereleistungen) räumt man Rafa Nadal auf der Tour gern die eine oder andere Extrawurst ein: Eigentlich sollte der Mallorquiner nämlich schon gestern ins Turnier starten, bekam vom Veranstalter aber einen Tag Aufschub - weil sich sein Ohr am Wochenende entzündet hatte.
Nadals Karriere
 
Freude am Tennis hat der Spanier allerdings auch ohne Platz eins. Und tatsächlich hätten wohl wenig Spieler auf der Tour mehr Grund zum Scherzen und zur Freude als Nadal: Im Laufe seiner Karriere gewann der Spanier bisher 14 Grand-Slam-Titel (neun Mal war er bei den French Open, je zwei Mal in Wimbledon und bei den US Open und ein Mal bei den Australian Open erfolgreich), hat insgesamt 141 Wochen als Nummer eins der Weltrangliste zugebracht und auf der Tour satte 69 Einzeltitel gewonnen (plus deren elf im Doppel) - weshalb sich sein Karrierepreisgeld auf unglaubliche 80,3 Millionen Dollar summiert.
Race to London
 
Und weil Nadal letzte Woche dann auch noch das Turnier in seiner Lieblingsstadt Barcelona gewann, geht es für den Spanier in dieser Woche plötzlich nicht nur um den Titel. Denn mit einem Turniersieg könnte er Roger Federer doch tatsächlich von Platz eins im Race to London, der inoffiziellen Jahreswertung, verdrängen - und wäre damit auch statistisch betrachtet der beste Spieler des Jahres in 2017.
Nadal auf Sand
 
Kein Wunder also, dass Nadal vor dem Turnier in Monaco gegenüber spanischen Medien (Federer macht bis zu den French Open Pause) scherzte: ''Gut für mich, Roger ist nicht da, ich kann also nicht gegen ihn verlieren. Dann kann ja eigentlich nichts mehr schief gehen.'' Wobei langjährigen Nadal-Beobachtern in dem Moment weniger die Breitseite gegen Kumpel Federer auffiel als viel eher die Tatsache, dass der sonst sehr nüchterne Nadal überhaupt scherzt - und das Turnier hinterher im Fürstentum anschließend zum zehnten (!) Mal gewinnen konnte.
Nadal 2017
 
Und das nicht nur irgendwie, sondern in der Spitzengruppe der Weltrangliste - wie Nadal schon bei den Australian Open 2017 mit seinem ersten Finaleinzug nach mehr als zwei Jahren (Niederlage gegen Federer) eindrucksvoll unter Beweis stellte. Und auch sonst läuft es diese Saison bisher richtig gut: Bei seinem zweiten Auftritt des Jahres im mexikanischen Acapulco musste sich der Spanier erst im Endspiel Sam Querrey (USA) geschlagen geben, in Indian Wells scheiterte er nach einigen starken Vorstellungen im Viertelfinale erneut an Roger Federer - und auch im Finale von Miami war der Schweizer die letzte, nicht zu überwindende Hürde.
Rücktrittsgedanken
 
Denn in erster Linie ist Nadal momentan wichtig, wieder schmerzfrei aufspielen zu können - und das klappt momentan so gut, dass Nadal keinen Gedanken mehr an ein eventuelles Karrierende verschwendet. ''Ich war mir nicht sicher, ob und wie meine Karriere weitergehen würde'', so Nadal beim Turnier in Indian Wells. ''Ich war (während der Verletzungspause, d. Red.) traurig, dass ich nicht spielen konnte, habe aber ständig darüber nach gedacht, wie ich in meinem Leben ohne Tennis glücklich werden könnte. Natürlich, ich habe meine tolle Familie, meine Tennisakademie, aber ich habe gemerkt: Ich brauche den Wettkampf. Denn nach ein paar Wochen Pause ist es jedes Mal das Gleiche: Es juckt in den Gelenken, der Schläger grinst einen aus der Ecke an und sobald man die Turnschuhe an hat, will man nur noch auf den Court. Ich befürchte, ich werde der Tenniswelt noch eine Weile erhalten bleiben.''
Nadal
 
Und der ehemalige Weltranglistenerste Nadal will nicht nur hier bei seinem Quasi-Heimturnier in Bestform auftreten - er absolviert schon die gesamte Saison, als wäre er nie verletzt gewesen. Wobei das Ganze auf dem Papier natürlich noch viel besser aussehen würde, gäbe es einen gewissen Roger Federer nicht - aber dazu gleich noch mehr.
Sandplatzmonster Nadal
 
Falls sich auf der Suche nach dem Namen des angesprochenen Großmeisters noch Fragen ergeben, hier die Antwort: Natürlich sprechen wir vom neunmaligen French-Open-Sieger Rafa Nadal, der sich den roten Untergrund wie kein Zweiter in der Geschichte der ATP Tour zu eigen gemacht hat. Und auch, wenn er hier in Madrid erst vier Mal gewonnen hat - Rekordsieger dieser Veranstaltung ist er ebenfalls.
King of Clay
 
Er ist wieder da! So dürfte wohl das Motto der Sandplatzsaison 2017 lauten - denn der unbestrittene Herrscher über die roten Sandkisten ist nicht nur zurück in Bestform, sondern hat bereits das eine oder andere Turnier für sich entscheiden können.
Willkommen
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier in Madrid zur Zweitrundenpartie zwischen Fabio Fognini und Rafael Nadal.
Ticker-Kommentator: Oliver Stein
Spieler:
A. Murray [1]
M. Copil [W]
6
6
4
3
B. Coric [L]
P. Herbert [Q]
7
6
5
4
G. Dimitrov [12]
I. Karlovic
6
7
3
5
J. Donaldson [L]
D. Thiem [8]
3
4
6
6
S. Wawrinka [3]
B. Paire
5
6
2
7
4
6
P. Cuevas
N. Mahut
5
6
6
7
4
4
T. Berdych [11]
R. Haase
7
6
6
3
A. Zverev
M. Cilic [7]
6
6
6
7
3
4
M. Raonic [5]
G. Müller
6
6
4
4
F. Mayer
D. Goffin [9]
6
0
7
6
N. Kyrgios [16]
R. Harrison
6
6
3
3
F. Fognini
R. Nadal [4]
6
6
4
7
3
6
K. Nishikori [6]
D. Schwartzm.
1
6
6
6
0
4
D. Ferrer
J. Tsonga [10]
G. Simon
F. Lopez
3
6
6
6
3
7
N. Almagro [W]
N. Djokovic [2]
1
6
5
6
4
7
A. Murray [1]
B. Coric [L]
3
3
6
6
G. Dimitrov [12]
D. Thiem [8]
6
4
6
4
6
7
B. Paire
P. Cuevas
5
6
1
7
0
6
T. Berdych [11]
A. Zverev
4
4
6
6
M. Raonic [5]
D. Goffin [9]
4
2
6
6
N. Kyrgios [16]
R. Nadal [4]
3
1
6
6
K. Nishikori [6]
D. Ferrer
6
6
4
3
F. Lopez
N. Djokovic [2]
4
5
6
7
Weltrangliste
Spielerprofile
F. Fognini
Ranking:
25
Geburtsd.:
24.05.1987
Größe:
1.78
Gewicht:
74
Bilanz:
26-18
Preisgeld:
USD 8.929.436
R. Nadal
Ranking:
2
Geburtsd.:
03.06.1986
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
48-9
Preisgeld:
USD 86.169.792