Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis Monte Carlo Masters, Achtelfinale, Saison 2019

Monte Carlo Masters - Achtelfinale

Monte Carlo, Monaco14.04.2019 - 21.04.2019
G. Dimitrov
Match beendet
 
R. Nadal
G. Dimitrov
R. Nadal
 
1. Satz
2. Satz
4
1
6
6
Court Rainier III | Achtelfinale
Spielzeit: 01:35 h
Letzte Aktualisierung: 00:59:08
Dimitrov
Nadal
Ticker-Kommentator: Tim Sch�fer
Verabschiedung
 
Damit verabschiede ich mich vom Match Rafa Nadal gegen Grigor Dimitrov, aber mit Tennis ist noch lange nicht Schluss für heute! Parallel kämpft Dominic Thiem nebenan auf dem Court des Princes gegen das Ausscheiden im Achtelfinale und in wenigen Minuten wird mit Sascha Zverev der letzte verbliebene DTV-Athlet hier auf dem Court Rainier III aufschlagen. Reinklicken und Mitfiebern, bis gleich!
Ausblick
 
Während Dimitrov damit wie schon im Vorjahr gegen Nadal ausscheidet und seine Zelte in Monte Carlo abbrechen muss (damals im Halbfinale), trifft der Mallorquiner morgen bei seiner Mission Titelverteidigung auf den Argentinier Guido Pella.
Fazit
 
Nach einem hochklassigen, spannenden und ausgeglichenen ersten Satz war die Gegenwehr von Grigor Dimitrov nach einem Break zu Beginn des zweiten Satzes wohl gebrochen. Nadal zog sein Spiel durch und ließ keinen Zweifel mehr daran aufkommen, wer ins Viertelfinale einziehen wird. Dabei unterliefen beiden 21 unerzwungene Fehler, bei den direkten Winnern hatte der Bulgare die Nase sogar vorne (13:11). Aber während Nadal nur zwei Break-Chancen zuließ (eine genutzt), hatte der Spanier selbst acht Breakbälle und verwandelte vier. Unter dem Strich war es wohl auch die Konstanz beim zweiten Aufschlag, die den Ausschlag zugunsten der Nummer 2 der Welt gab.
4:6, 1:6
Dann eben im zweiten Anlauf! Rafa Nadal muss über den zweiten Aufschlag gehen, öffnet sich das Feld aber mit einem Service nach außen und zieht dann die Vorhand-longline ins freie Feld durch. Dimitrov kommt noch ran, returniert aber nur ins Netz.
4:6, 1:5
 
Dann eben im zweiten Anlauf?
4:6, 1:5
 
Oho! Mit einem Vorhandfehler wirft er den Matchball weg und seine Reaktion ist sehr leicht zu verstehen: Das war nicht geplant und nervt.
4:6, 1:5
 
Aber Nadal schlägt umgehend zurück und hat nun den ersten Matchball nach 92 Minuten!
4:6, 1:5
 
Oder doch? Dimitrov feuert noch einmal befreit und stellt immerhin auf 15:15. Und erzwingt dann sogar den Vorhandfehler beim 32-Jährigen!
4:6, 1:5
 
Jetzt muss er es eigentlich nur ausservieren. Eigentlich, denn im Grunde waren wir im ersten Satz auch schon soweit, und dann kassierte der Mallorquiner selbst das Break. Aber dass er zwei Aufschlagspiele abgibt, ist auf Sand nicht zu erwarten.
4:6, 1:5
 
Wahnsinn! Nadal kämpft und läuft um jeden Ball, will dieses Break um jeden Preis. Klar, je schneller der Sack hier zu ist, desto mehr Kräfte kann sich der Titelverteidiger für die anstehenden Aufgaben aufsparen. Und mit einer fantastischen Rückhand inside-in gegen die Laufrichtung des Bulgaren kann der Spanier seinen Breakball verwandeln und auf 5:1 stellen.
4:6, 1:4
 
Aber die Chancen werden immer geringer, denn mit einem sensationellen Vorhandwinner die Linie runter organisiert sich Nadal wieder die Chance auf das Doppelbreak.
4:6, 1:4
 
Vor allem, weil er danach mit einem kompromisslosen, starken Schmetterball am Netz den Punkt zum 30:30 macht und seine Chancen vorerst wahrt.
4:6, 1:4
 
Hat sich Dimitrov mit seinem Schicksal schon abgefunden? Eine schlampige Rückhand ins Netz spricht zumindest dafür, dass die Konzentration nachlässt. Aber gut, es sind auch schon knapp 90 Minuten gespielt, da sei ein solcher Fehler verziehen.
4:6, 1:4
 
Nadal will sich aber nicht mehr von seinem Kurs abbringen lassen und gibt nur einen Punkt ab, dann steht es bereits 4:1 für den Mallorquiner, der die Tür zum Viertelfinale bereits sehen kann.
4:6, 1:3
 
Aber der Bulgare hält sich am Leben und holt sich über Einstand sein erstes Spiel im zweiten Satz. Wichtig natürlich, dass er ein zweites Break vermieden hat, sonst wären die Lichter wohl bereits aus.
4:6, 0:3
 
Und wieder beißt sich Nadal natürlich sofort gnadenlos fest und erzwingt die nächste Break-Chance.
4:6, 0:3
 
Langsam macht sich aber auch Frust und Verzweiflung bei Dimitrov breit. Was soll er auch tun? Er spielt gutes Tennis, nur sein Gegenüber ist einfach eine Nummer zu groß. Und dann ständig diese ärgerlichen Rahmentreffer - schon wieder steht es 30 beide.
4:6, 0:3
 
Dann bestätigt Nadal den Trend der letzten Spiele und stellt zügig auf 3:0. Bekommt Dimitrov noch einmal den Fuß ins Match?
4:6, 0:2
 
Wow! Dimitrov returniert stark und zwingt Nadal in die Ecke, der sich aber mit der Rückhand befreit und dann auch nicht vom ans Netz vorgerückten Bulgaren überrascht wird. Den Halbvolley schiebt er zurück ins Feld und bleibt an der T-Linie, Dimitrov versucht es mit dem Vorhand-cross Passierschlag - und scheitert mit dieser grandiosen Idee um Zentimeter. Großes Kino von beiden!
4:6, 0:2
 
Aber es bleibt dabei, dass Nadal heute eine ungewohnt hohe Fehlerquote hat - wieder zappelt eine Rückhand-Cross im Netz.
4:6, 0:2
 
Hat Dimitrov noch einmal etwas herausragendes im Köcher? Nein, der Bulgare begeht exakt denselben Vorhandfehler gleich noch einmal und verliert das vierte Spiel in Folge.
4:6, 0:1
 
Und jetzt hat Nadal den Spielball! Dimitrov umläuft die Rückhand und will es inside-in probieren, wird dabei aber zu lang.
4:6, 0:1
 
Kann aber natürlich nicht immer gelingen, der nächste Stopp bleibt an der Netzkante hängen und kostet den 27-Jährigen den Spielball.
4:6, 0:1
 
Wenn der Stier von Manacor eine Break-Chance wittert, dann musst du etwas besonderes machen, um ihn zu stoppen - und Dimitrov zaubert einen ansatzlosen Stopp auf den Platz, den Nadal nicht mehr ins Feld zurückbringt. Herausragend!
4:6, 0:1
 
Aber Nadal kontert mit einem Rückhandwinner zum 15 beide - und schnuppert nach einem Doppelfehler seines Gegenübers schon wieder an Breakbällen.
4:6, 0:1
 
Wie sieht nun die Antwort des Bulgaren aus, der sein letztes Aufschlagspiel abgegeben hatte? Er beginnt mit einem Servicewinner.
4:6, 0:1
 
Mit einem sehr flachen Angriffsball kann Nadal dann aber den Sack zumachen und das 1:0 im zweiten Satz vorlegen.
4:6, 0:0
 
Natürlich auch eine sehr spezielle Situation für Dimitrov, der deutlich über seinem Niveau von gestern spielt, als er Struff in zwei Sätzen bezwang - und dennoch bislang das Nachsehen hat. Auch jetzt kann er mit starkem Grundlinientennis wieder dafür sorgen, dass Nadal über 30:30 gehen muss.
2. Satz
 
Kann Dimitrov noch einmal zurückschlagen? Nadal eröffnet auch den zweiten Satz, noch immer ist der Wind sehr stark.
Zwischenfazit
 
Was für ein bitteres Ende für den Bulgaren, der nicht nur starke Gegenwehr geleistet hatte, sondern sich auch noch nach Break gegen sich zurückgekämpft und dem Sandplatzkönig seinerseits ein Aufschlagspiel abgenommen hatte. Beide begegnen sich absolut auf Augenhöhe, was erfreulicherweise für ein hochklassiges Match sorgt - mit zunächst besserem Ausgang für Nadal.
4:6
Ein klein wenig Respekt habe ich gerade vor Dimitrov, wie ruhig und gefasst er das hinnimmt. Der dritte (!!) Rahmentreffer in diesem entscheidenden Spiel lässt ihn chancenlos dabei zusehen, wie Nadal sich den ersten Satz schnappt.
4:5
 
Ach du...! Der zweite Rahmentreffer in diesem Aufschlagspiel schenkt Nadal einen Breakball - und damit den ersten Satzball.
4:5
 
Und jetzt ist Dimitrov wieder da, zimmert einen genialen Winner die Linie runter. Aber Nadal bleibt dran und erzwingt den nächsten Fehler beim Bulgaren.
4:5
 
Da hüpft Nadal vor lauter Ärger über sich selbst wie ein Rumpelstilzchen auf und ab. Den zweiten Aufschlag hatte er eigentlich gut gelesen, den Return aber hinter die Grundlinie gefeuert. Ärgerlich!
4:5
 
Ohje, die beginnt gar nicht gut für Dimitrov. Ein Rahmentreffer bringt das 0:15.
4:5
 
Jetzt aber! Eine Vorhandpeitsche kann Dimitrov nicht mehr beantworten, der Spanier ballt die Faust und ist hoffentlich zurück zurück in der Spur. Denn nun beginnt die Crunchtime im ersten Satz!
4:4
 
Was zur Hölle!? Zwei Doppelfehler!!
4:4
 
Ein Beweis dafür, dass es dennoch gerade nicht ganz nach Plan des Mallorquiners läuft? Doppelfehler...
4:4
 
Wow! Der Vorhandwinner die Linie runter kratzt millimetergenau noch die Linie, da staunt selbst Dimitrov.
4:4
 
Während Dimitrov seine Auferstehung rausbrüllt und richtig laut wird, sieht man Nadal an, wie sehr diese beiden verlorenen Spiele an ihm nagen. Das lässt er auch nicht auf sich sitzen und legt blitzschnell das 30:0 vor.
4:4
 
Was für ein Match! Und was für ein entfesselter Dimitrov! Nadal bewegt den Bulgaren gut, der sein Heil in der Flucht ans Netz sucht, zunächst aber keinen guten Volley spielt. Aber Nadals Passierschlag ist schwach, der Rückhandvolley inside-out des Bulgaren dagegen umso brillanter. 4:4!
3:4
 
Sensationell! Wie sich Nadal um den Rückhandreturn noch streckt und ihn ins Halbfeld zurückbringt ist schon stark - doch Dimitrovs Rückhandwinner während er ausrutscht und fällt ist noch eine Spur spektakulärer.
3:4
 
Aber der Mallorquiner hält sich im Spiel, attackiert nun Dimitrovs Vorhand, die prompt zu lang wird.
3:4
 
Den er aber mit einem sagenhaften Rückhandwinner die Linie runter umgehend wieder ausbügelt! Doch Dimitrov hält den Druck hoch und erzwingt nun auch einen Rückhandfehler beim Spanier.
3:4
 
So viel also zum Thema nur noch ausservieren... Kann Nadal nun direkt kontern? Der Spanier macht den nächsten Vorhandfehler.
3:4
 
Wahnsinn! Rafa geht in die Offensive, donnert aber zum dritten Mal in diesem Aufschlagspiel die Vorhand knapp hinter die Grundlinie. Dimitrov feiert das Re-Break!
2:4
 
Sehr belastend für beide Athleten ist mittlerweile auch der Wind über dem Monte Carlo Country Club, der nicht nur die Flugbahn des Balles ab und an mitbestimmt, sondern auch viel roten Sandstaub aufwirbelt - und Nadal wird davon ganz offensichtlich irritiert, begeht einen Doppelfehler und legt den nächsten Breakball für Dimitrov auf.
2:4
 
Die wehrt der 32-Jährige aber mit einem gnadenlosen ersten Aufschlag ab, Dimitrov kann in der Folge nur noch ins Netz returnieren.
2:4
 
Und wieder der Fehler auf Nadals Vorhand! Break-Chance für Dimitrov!
2:4
 
Das wird ihn nun allerdings ärgern, denn ohne Not schlägt Nadal auch noch eine Vorhand hinter die Grundlinie und lässt damit auch den zweiten Spielball liegen. Der Titelverteidiger muss wieder über Einstand!
2:4
 
Und mit einem tollen Vorhand-Winner legt sich der Mallorquiner wieder zwei Spielbälle bereit - zimmert dann aber eine Rückhand cross in den Korridor.
2:4
 
Kommt bei Nadal der erste Aufschlag ins Feld, macht der Spanier 82 Prozent der Punkte. Und aktuell kann sich Rafa auf seinen Service verlassen!
2:4
 
Ohne Punktverlust bleibt der 27-Jährige im Eiltempo dran und zieht wieder nach. 2:4!
1:4
 
Sieht nach dem ersten souveränen Service des Bulgaren aus, der mit einem tollen Halbvolley inside-out am Netz auf 40:0 stellt.
1:4
 
Da wird es den Spanier zunächst auch nicht stören, dass Dimitrov bei eigenem Aufschlag gut dagegen hält und ihm einen großartigen Vorhandwinner um die Ohren hämmert.
1:4
 
Zugegeben, ich kenne den Matchplan von Nadal natürlich nicht - aber er sah in etwa so aus: Frühes Break, mit eigenem Aufschlag kontrolliert bestätigen und dann den Sack zumachen. Und so langsam kann er da nun einen Haken dranmachen, wenn er konzentriert bleibt, muss er im Grunde nur noch ausservieren.
1:4
 
Hoho! Und dann zieht Nadal selbst die Rückhand-cross voll durch und stellt auf 4:1.
1:3
 
Bitter! Dimitrov stellt die Rückhand voll auf Durchzug und ist gut drin, begeht dann aber beim cleveren Tempowechsel von Nadal den Fehler auf der Vorhand.
1:3
 
An seinem Aufschlag hat Nadal ja in den letzten zwölf Monaten viel gearbeitet, auch jetzt kann der Spanier wieder sehr druckvoll servieren und sich freie Punkte organisieren. 30:15!
1:3
 
Den insgesamt vierten Breakball nutzt Nadal dann aber, weil sein Gegenüber eine Rückhand unsauber trifft und in den Korridor feuert. 1:3 aus Sicht des Herausforderers!
1:2
 
Aber wieder hat Nadal zwei Breakbälle bereit liegen - denn Dimitrov unterläuft bereits der zweite Doppelfehler! Den ersten wehrt der Bulgare aber in style ab: Mit seinem ersten Ass.
1:2
 
Nadal hilft wieder mit! Der Mallorquiner hat den Ballwechsel völlig unter Kontrolle, schiebt die Vorhand-longline aber ins Aus. Schon zum zweiten Mal, dass der 32-Jährige einen leichten Punkt bei Aufschlag seines Kontrahenten liegen lässt.
1:2
 
Zweites Aufschlagspiel von Dimitrov, zum zweiten Mal schrillen beim Bulgaren nach einem vermeidbaren Vorhand-Fehler und 0:30 die Alarmglocken.
1:2
 
Aber Nadal meistert auch diese Situation und macht mit einem Servicewinner nach Außen den Sack zu. Ein richtig hochklassiges Match bislang, das sich sehr gut anschauen lässt!
1:1
 
Wahnsinn! Auf der einen Seite dieses starke Tennis von Nadal, dessen Vorhand einen Winkel hat, der einfach nur atemberaubend ist. Und auf der anderen Seite Dimitrov, der weit hinter die Grundlinie gedrängt den bulgarischen Verteidigungsminister gibt und sensationell returniert. Dass der 27-Jährige am Ende unter dem steigenden Druck eine Rückhand Zentimeter zu weit schlägt? Geschenkt, denn er kann Nadal dennoch zum Einstand zwingen.
1:1
 
Das ist aber eben auch Nadal: Zwei Vorhandwinner später ist alles wieder in der Reihe und der Blick des Stiers von Manacor sagt ganz klar: Not in my house!
1:1
 
Aha! Das scheint den Bulgaren zu beflügeln, der nun direkt in das Aufschlagspiel von Nadal reinkommt und nach einer völlig verhunzten Vorhand-longline von diesem mit 30:0 führt.
1:1
 
Kennt man gar nicht von Nadal, der Dimitrov mit einer sensationellen Vorhand inside-out weit in die Ecke drängt und ans Netz vor kommt, dort aber den "Elfmeter" verschießt. 1:1!
0:1
 
Aber die wehrt der Bulgare beide ab! Legt sich zweimal mit gutem Service den Vorhandwinner selbst auf und feuert diese kompromisslos in die Hälfte des Spaniers. Und mit seinem ersten Fehler hilft ihm Nadal dann auch zum Spielball.
0:1
 
Mit einem Servicewinner kann sich Dimitrov immerhin seinen ersten Punkt organisieren. Dann aber trifft der 27-Jährige die Netzkante und die Kugel fliegt weit ins Aus - doppelte Breakchance für Nadal.
0:1
 
IRRE! Der Bulgare wackelt gleich, was aber selbstverständlich viel mehr an seinem Kontrahenten liegt. Mit einem fantastischen Stopp stellt Nadal auf 30:0!
0:1
 
Diese Vorhand ist einfach gigantisch! Der Mallorquiner nagelt Dimitrov weit hinter der Grundlinie fest und zwingt diesen zu einem Notschlag - der hinter der Grundlinie landet. Klare Sache im ersten Aufschlagspiel von Nadal!
0:0
 
Dimitrov kommt gleich gut rein in die erste Rallye, verzieht aber eine Vorhand cross in den Korridor. Nadal gibt gleich den Ton vor und zimmert eine Vorhand perfekt die Linie runter zum 30:0 und holt sich mit einem Servicewinner direkt drei Spielbälle.
1. Satz
 
Los geht's! Nadal beginnt mit Aufschlag.
Kurz vor Beginn
 
Nun betreten der Titelverteidiger und der Bulgare den Platz, werden lautstark vom Publikum begrüßt. Während wir Anfang des Masters übrigens noch mit Regen zu kämpfen hatten, strahlt mittlerweile die Sonne kräftig über Monaco. Kurz werden sich die beiden Athleten nach der Seitenwahl warm spielen, dann geht es los. Bis gleich!
Court Rainier III
 
Die Nummer 1 der Welt hält die Wartezeit tatsächlich sehr knapp, gewinnt in etwas mehr als 60 Minuten. Nur einmal wackelte der Serbe kurz, gab zum Ende des ersten Satzes zum ersten Mal im Turnierverlauf ein Spiel bei eigenem Aufschlag ab, machte danach aber den Sack zu (6:3) und im zweiten Satz ganz kurzen Prozess mit der Höchststrafe für Taylor Fritz (6:0). Somit ist der Court nun frei für den König des Sandplatzes und seinen Herausforderer, die in wenigen Minuten hier aufschlagen werden.
Verzögerung
 
Wie im Tenniszirkus oft so üblich, können wir bereits mit einer kleinen Verzögerung rechnen. Nachdem sich der Russe Daniel Medvedev nach einem kompletten Aussetzer im zweiten Satz erst in drei Sätzen im Duell der Next-Gen-Talente gegen Stefanos Tsitsipas (GRE) durchsetzen konnte (6:2, 1:6, 6:4), hat vor wenigen Minuten erst das Achtelfinale von Novak Djokovic begonnen. Der Serbe liegt gegen Taylor Fritz (USA) aber bereits Break vor und verkürzt unsere Wartezeit hoffentlich.
Dimitrov in Monte Carlo
 
Ist auch dieses Jahr im Monte Carlo Country Club wieder gegen Nadal Endstation für den Bulgaren? Dimitrov gab bislang zumindest noch keinen Satz ab, setzte sich gegen den Italiener Matteo Berrettini durch (7:5, 6:4) und kegelte gestern auch Jan-Lennard Struff (7:6, 6:4) aus dem Turnier.
Head-2-Head
 
Na klar, dem späteren Turniersieger Rafa Nadal! Es war eine von insgesamt elf Niederlagen im direkten Vergleich für den Bulgaren, der gegen den Mallorquiner nur ein einziges Match gewinnen konnte: 2016 im Viertelfinale in Bejing auf Hartplatz.
Dimitrovs Karriere
 
So bleibt es bislang bei acht ATP-Titeln auf dem Konto des Bulgaren, der allerdings Rasen und vor allem Hartplatz (6 Titel) bevorzugt. Allerdings: Dimitrov lebt in Monaco, will hier selbstverständlich etwas zeigen. Schon im Vorjahr kämpfte sich der 27-Jährige bis ins Halbfinale vor, unterlag dort allerdings glatt in zwei Sätzen. Wem?
Dimitrov 2019
 
Nachdem der Bulgare sein Karrierehoch im folgenden Jahr nicht bestätigen konnte und nur ein Finale (Rotterdam in Februar, Niederlage gegen Roger Federer) erreichte, begann das Jahr 2019 für Dimitrov wieder vielversprechender. In Brisbane erreichte er das Viertelfinale, in Melbourne immerhin das Achtelfinale. Dann aber kamen auch beim 27-Jährigen wieder kleine Verletzungen: In Indian Wells musste er seine Teilnahme absagen, in Miami reichte es nur für die zweite Runde.
Anno 2017
 
Wobei der 27-Jährige, der früher übrigens ein echter Heißsporn war und mehrere Schläger zerlegte, sich mittlerweile aber vollkommen im Griff hat, mit Nadal auch noch eine private Rechnung offen hat. Denn während Dimitrov das Jahr 2017 mit zwei Turniersiegen in Brisbane und Sofia eröffnete, in Cincinnati seinen ersten Masters-Titel gewann und anschließend sogar Weltmeister wurde, blieb ihm ein Grand-Slam-Endspiel noch verwehrt. Unter anderem, weil ihn Rafa Nadal bei den Australian Open 2017 im Halbfinale nach 4:56 Stunden und fünf hochspannenden Sätzen mit 3:6, 7:5, 6:7, 7:6 und 6:4 bezwang.
Herausforderer Dimitrov
 
Was im Umkehrschluss natürlich auch heißt: Will Ex-Weltmeister Grigor Dimitrov seine aufsteigende Form beweisen und seit seinem spektakulären Sieg im World-Tour-Finals-Endspiel 2017 in London endlich wieder einen Turniersieg holen, dann muss der Bulgare eben die Nummer zwei der Welt schlagen.
Nadal in Monte Carlo
 
So stand wieder einmal ein Fragezeichen über der Form des Schützlings von Carlos Moya, der dieses aber wie gewohnt ausradierte: Mit einer famosen Leistung auf dem Platz. Auf seinem Lieblingsbelag knallte er Landsmann Robert Bautista-Agut gestern innerhalb von 20 Minuten ein 5:0 vor die Füße, setzte sich am Ende in etwas mehr als einer Stunde mit 6:1, 6:1 durch und stellte direkt zu Beginn mit herausragendem Tennis klar, dass sich niemand Hoffnungen zu machen braucht, dass der Titel in Monaco dieses Jahr nicht über ihn gehen könnte.
Nadal 2019 II
 
Doch es wollte keine Initialzündung für ein weiteres großartiges Jahr sein, zu groß sind mittlerweile die Probleme mit dem Knie, die ihn immer wieder zu Zwangspausen verdonnern. Zuletzt musste Nadal, der nach Melbourne nur noch in Mexiko (Achtelfinale) und bei den Indian Wells antrat, Mitte März das Halbfinale beim Masters in Kalifornien gegen Roger Federer verletzungsbedingt absagen.
Nadal 2019
 
Nimmt man dies als Maßstab, läuft die Saison 2019 eigentlich noch gar nicht nach dem Geschmack des Spaniers. Nach seiner Patellasehnen-Verletzung, die ihn im Halbfinale der US Open 2018 zur bitteren Aufgabe zwang, musste Nadal vorerst den Schläger zur Seite stellen und unter anderem zwei Masters und das ATP-Saisonfinale in London sowie auch zu Jahresbeginn in Brisbane absagen. Umso spektakulärer war seine Rückkehr auf den Platz, als er in Melbourne ohne Satzverlust bis ins Finale der Australian Open raste, dort aber dem Weltranglistenersten Novak Djokovic glatt unterlag.
Nadals Karriere
 
Überhaupt kann Nadal an seinem eigenen Spiel wohl kaum noch etwas verbessern, im Laufe seiner Karriere verbrachte er 196 Wochen auf Platz eins der Weltrangliste und sammelte unter anderem 17 Grand-Slam- sowie 33 Masters-Titel ein, seit 2005 ist der Mallorquiner fester Bestandteil der Top-3 im Welttennis.
Sandplatzkönig
 
Wobei natürlich generell auf roter Asche seit Jahren das Gesetz gilt: Wer den Titel will, muss Rafa Nadal schlagen. 57 seiner 80 Turniere hat er auf diesem Belag gewonnen, nur 36 von 452 Partien verloren. Seine Siegquote beträgt unfassbare 92 Prozent. Es kommt also nicht von irgendwoher, dass der 32-Jährige unter anderem bei den French Open jegliche Rekorde sein Eigen nennt, elf Einzeltitel und fünf davon in Serie sind jeweils unerreicht von der Konkurrenz.
Titelverteidiger
 
Egal ob die Nummer eins der Welt (Novak Djokovic), ausgewiesener Sandplatz-Spezialist und Roland Garros-Finalist (Dominic Thiem) oder französischer Lokalmatador wie Lucas Pouille, Jo-Wilfried Tsonga und Gael Monfils - der Titel in der 113. Ausgabe im Monte Carlo Country Club wird also nur über Rafa Nadal gehen. Seit der Mallorquiner seinen Triumphzug 2005 startete, gab es überhaupt nur drei verschiedene Sieger: Nadal, Djokovic (2013, 2015) und Stan Wawrinka (2014). Und natürlich ist die Nummer 2 der Welt auch Titelverteidiger, der Stier von Manacor fegte vor zwölf Monaten im Finale Kei Nishikori vom Platz (6:3, 6:2).
Turniergeschichte
 
Obwohl von einer monegassischen Turnierleitung organisiert, findet das Turnier nicht wie der Name vermuten lässt direkt in Monaco statt. Der Veranstaltungsort, der Monte Carlo Country Club, liegt in Roquebrune-Cap-Martin an der monegassisch-französischen Staatsgrenze auf französischem Boden. Und natürlich hat das Turnier auch einen Rekordsieger, der - wie könnte es anders sein - auf den Namen Rafael Nadal hört. Der Sandplatzkönig aus Mallorca gewann das Masters-Turnier von Monte Carlo insgesamt elf Mal, wobei er seine ersten acht Titel gleich alle in Serie (2005-2012) abräumte - natürlich ebenfalls Bestmarke!
Monte Carlo Masters
 
Tag 5 beim dritten Masters-Turnier 2019! Wie jedes Jahr eröffnet die Tennis-Elite die Saison auf roter Asche mit einem der prestigeträchtigsten Titel. Die Monte Carlo Masters wurden erstmals 1897 veranstaltet und gehörten von Anfang an zu den Masters Series, somit ist es eines der ältesten und traditionsreichsten Tennisturniere weltweit.
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim Masters-Turnier von Monte Carlo zur Achtelfinalpartie zwischen Grigor Dimitrov und Rafael Nadal.
Ticker-Kommentator: Tim Sch�fer
Weltrangliste
Spielerprofile
G. Dimitrov
Ranking:
48
Geburtsd.:
16.05.1991
Größe:
1.91
Gewicht:
81
Bilanz:
10-8
Preisgeld:
USD 16.331.281
R. Nadal
Ranking:
2
Geburtsd.:
03.06.1986
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
25-5
Preisgeld:
USD 105.881.195