Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender
ErgebnisseKalender
ErgebnisseKalender

Live-Ticker Tennis Internazionali d'Italia, Finale, Saison 2019

Internazionali d'Italia - Finale

Rom, Italien12.05.2019 - 19.05.2019
N. Djokovic
[1]
Match beendet
 
R. Nadal
[2]
N. Djokovic
R. Nadal
 
1. Satz
2. Satz
3. Satz
0
6
1
6
4
6
Centrale | Finale
Spielzeit: 02:25 h
Letzte Aktualisierung: 13:33:04
Djokovic
Nadal
Ticker-Kommentator: Tim Schöfer
Verabschiedung
 
Mit diesen Eindrücken verabschieden wir uns aus der italienischen Hauptstadt. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit, ich hoffe, Sie hatten ebenso viel Spaß mit dem Turnier in Rom wie wir, trotz des Regens anfangs der Woche. Weiter geht es in einer Woche mit dem zweiten Grand Slam in Paris. Bis dann!
Nadal
 
"Gratulation auch an Novak, nicht nur zum Titel in Madrid vor einer Woche, auch zu einem tollen Turnier in Rom. Es war wirklich hart für mich heute", erklärt dann auch Nadal noch einmal und bringt damit den eingangs erwähnten Respekt, den man voreinander hat, noch einmal zum Ausdruck. "Es war mir wie immer eine Ehre, hier auf diesem legendären Court zu spielen, Danke auch an das großartige Publikum." Es folgt noch eine Dankesrede auf das gesamte Team, dann wird das Siegerfoto geschossen.
Interview
 
"Sehr große Bedeutung" habe dieser 34. Masters-Titel (einer mehr als Djokovic) für ihn, erklärt ein strahlender Sieger im On-Court-Interview nach dem Match. Klar, das gab es ja seit 15 Jahren nicht, dass Rafa Nadal ohne Titel im Gepäck nach Paris zu den French Open reiste. Auch Djokovic gratuliert natürlich zu "herausragendem Tennis", fehlende Kräfte seinerseits will er nicht zum Thema machen.
Djokovic
 
Für Nadal ist es tatsächlich erst der erste Titel in diesem Jahr, der neunte insgesamt in Rom. Doch auch vor Djokovic muss man den Hut ziehen, der mit scheinbar leerem Akku in dieses Match ging, sich im zweiten Satz sensationell zurückkämpfte und durchaus starkes Tennis spielte - das bezeugen auch die 33:31 Winner des Serben. Zum Verhängnis wurden ihm heute aber die vielen, vielen vermeidbaren Fehler (39!!), vor allem seine Stopps und Volleys waren teilweise unterirdisch.
Fazit
 
Was für ein Triumph von Rafa Nadal, der mit phasenweise sensationellem Tennis die Nummer 1 der Welt im ersten und dritten Satz derart dominierte, wie es wohl kaum einer zuvor geschafft hat. Nur 17 vermeidbare Fehler machte der Spanier, der diesen Sieg auch deutlich einfacher hätte haben können, hätte er seine Break-Chancen im zweiten Satz genutzt. Glückwunsch aber an den Mallorquiner, der sich damit rechtzeitig zu seinem Lieblingsturnier in Paris eindrucksvoll zu Wort meldet. Alle fünf Masters haben damit unterschiedliche Sieger (Nadal, Djokovic, Fognini, Federer und Thiem).
0:6, 6:4, 1:6
Das ist doch der blanke Wahnsinn! Das komplette Bild des Matches in einem einzigen Ballwechsel: Djokovic spielt erst richtig gut, bringt sich dann aber mit einem wiederholt schwachen Stopp selbst in die Enge, Nadal kommt noch ran, spielt den Ball aber eigentlich dankbar für Djokovic - und der Serbe hängt den Volley wieder ins Netz. Unglaublich!
0:6, 6:4, 1:5
 
Wahnsinn! Die Vorhand cross hat einen irren Winkel und ist der 31. Winner von Rafa Nadal. Der Spanier klebt den Ball perfekt auf die Linie und hat Matchball!
0:6, 6:4, 1:5
 
Dann spielt er die Vorhand inside-out aber ins Netz und muss über Einstand gehen.
0:6, 6:4, 1:5
 
Ganz so leicht will es Djokovic dem Spanier aber nicht machen. Mit der Rückhand zieht er das Tempo an und erzwingt den Fehler beim 32-Jährigen.
0:6, 6:4, 1:5
 
Halleluja! Nadal will den Sack direkt zumachen, spielt einen irren Passierball cross an Djokovic vorbei ins Dreieck.
0:6, 6:4, 1:5
 
5:1! Djokovic' Rückschlag ist zu lang, dieses Finale ist so gut wie entschieden. Oder?
0:6, 6:4, 1:4
 
So ist an Breakbälle für Nole nicht zu denken, Nadal lässt den Serben laufen und erzwingt den nächsten Fehler. 40:30!
0:6, 6:4, 1:4
 
Ach das gibt es doch überhaupt nicht! Wieder misslingt Djokovic ein Überkopfvolley an der T-Linie, dieses Mal spielt er ihn ohne Druck direkt in die Vorhand von Nadal. Der sagt Danke...
0:6, 6:4, 1:4
 
Na geht doch! Die Netzkante hilft mit, Nadal rutscht sogar noch aus und fällt beinahe hin, kann sich gerade noch abfangen und returnieren - aber dann sitzt sogar der Stoppball von Djokovic, wenn der Spanier halb am Boden liegt. Wäre allerdings symptomatisch gewesen, wenn er den auch noch ins Netz gespielt hätte...
0:6, 6:4, 1:4
 
Was für ein Monster-Return! Mit der Rückhand voll durchgezogen die Linie runter, Nadal hat keine Chance!
0:6, 6:4, 1:4
 
Lässt Nadal noch einmal was anbrennen? Bei diesem Schmetterball nicht, 15:0!
0:6, 6:4, 1:4
 
Es ist der 16. Breakball von Nadal und der fünfte, der sitzt! Djokovic gibt sein Service wieder selbst ab mit einer zu langen Rückhand und braucht jetzt eine zweite Auferstehung, will er diesen Titel noch holen.
0:6, 6:4, 1:3
 
Gigantisch! Nadal ist lange im Abwehrmodus, holt dann aber im richtigen Moment die Vorhand-Peitsche die Linie runter raus. Und die schlägt voll ein! Chance auf das Doppelbreak.
0:6, 6:4, 1:3
 
Wann kommt Marian Vajda, der Trainer von Djokovic, endlich runter und erklärt seinem Schützling, dass er das mit den Stopps dringend sein lassen sollte? 15:30...
0:6, 6:4, 1:3
 
Djokovic kann mal einen langen Ballwechsel für sich entscheiden, profitiert von der zu langen Vorhand cross des Mallorquiners.
0:6, 6:4, 1:3
 
Und den zweiten nutzt der Spanier zum 3:1. Den halben Weg zum 34. Masters-Titel ist Nadal im dritten Satz gegangen!
0:6, 6:4, 1:2
 
Aber der Serbe lebt noch! Der Rückhandwinner die Linie runter ist gigantisch - wehrt allerdings auch nur einen Spielball ab, zwei hat Nadal noch.
0:6, 6:4, 1:2
 
So kann Nadal scheinbar spielend leicht zu drei Spielbällen marschieren, zimmert die Rückhand perfekt die Linie runter.
0:6, 6:4, 1:2
 
Da will die Nummer 1 der Welt wieder zu viel, geht zu früh drauf auf den Ball und spielt ihn longline hinter die Grundlinie. Die Möglichkeit wäre da gewesen...
0:6, 6:4, 1:2
 
Djokovic hält sich am Leben und verkürzt auf 1:2! Über zwei Stunden sind mittlerweile gespielt.
0:6, 6:4, 0:2
 
Dann der unnötige Fehler auf der anderen Seite, Nadal spielt so einen Passierschlag eigentlich blind, dieses Mal aber nicht!
0:6, 6:4, 0:2
 
Hoho! Mehr ins Risiko kannst du nicht gehen. Aber Djokovic wehrt ab!
0:6, 6:4, 0:2
 
Irre! Nadal kratzt wieder alles raus, bis die Tür einen Spalt aufgeht. Der Vorhand-Angriffsball die Linie runter erzwingt den Fehler beim Serben. Breakball - und Matchball?
0:6, 6:4, 0:2
 
Ohje! Vorhand inside-out in den Korridor - Djokovic wackelt und muss aufpassen, nicht dass Doppelbreak zu kassieren.
0:6, 6:4, 0:2
 
Erst die Vorhand inside-out mit genialem Winkel, dann der nächste Stopp ins Netz. Der Djoker zwischen Genie und Wahnsinn!
0:6, 6:4, 0:2
 
Nein, der Stopp ist heute einfach nicht das Erfolgsrezept des Novak Djokovic'. Wieder hängt er sie deutlich ins Netz, bereits sein fünfter Fehler bei einem Dropshot. Nadal hat da noch gar keinen gemacht - und führt jetzt 2:0 im dritten Satz!
0:6, 6:4, 0:1
 
Aber Djokovic beißt! Und spielt rechts an der T-Linie eine Vorhand cross mit überragendem Winkel an die Seitenlinie zum 40:40.
0:6, 6:4, 0:1
 
Der Spanier lässt solche Geschenke selten liegen, verwandelt auch den Überkopfvolley. Der hatte Djokovic vorhin ja zweimal große Probleme bereitet...
0:6, 6:4, 0:1
 
Hoho! Nadal wird sofort wieder angriffslustig, kommt ans Netz und haut dem Serben den Volley nur so um die Ohren. 15 beide!
0:6, 6:4, 0:1
 
Klar, von möglichen Wendungen brauche ich in DIESEM Match keinem mehr etwas erzählen. Djokovic hat da mit einem - nun endlich mal wieder sagenhaften - Stopp eine Idee...
0:6, 6:4, 0:1
 
Da ist es passiert! Djokovic wird wieder zu lang, zertrümmert sein Racket mit Nachdruck (drei wuchtige Schläge!) und kassiert das Break zum 0:1.
0:6, 6:4, 0:0
 
Also das kann doch nicht wahr sein! Nole verzieht wieder eine Vorhand, hatte eigentlich den Punkt schon auf dem Silbertablett. Beide spüren die fast zwei Stunden mittlerweile sichtbar in den Beinen.
0:6, 6:4, 0:0
 
Zum wiederholten Male legt Djokovic aber den Dropshot ins Netz. Das ist wirklich nicht seine Stärke heute!
0:6, 6:4, 0:0
 
Die Vorhand cross ist aber wieder kompromisslos durchgezogen und auf die Linie geklebt, Vorteil für den 31-Jährigen!
0:6, 6:4, 0:0
 
Wieder eine tolle Rallye zwischen diesen beiden Ausnahmeathleten, dann spielt der Serbe die Vorhand inside-out in den Korridor und muss über Einstand.
0:6, 6:4, 0:0
 
Mit bärenstarkem Service inklusive siebtem Ass zieht sich Djokovic erst einmal aus der Affäre.
0:6, 6:4, 0:0
 
Schon letztes Jahr gab es übrigens eine verrückte Wendung im Endspiel, Nadal gewann Satz 1 gegen Zverev mit 6:1, nur um dem Deutschen im zweiten Satz dann 1:6 zu unterliegen. Den Finalsatz holte sich dann aber wieder der Spanier (6:3). Und heute? Hat er bei 30:15 Aussichten auf ein frühes Break.
3. Satz
 
Djokovic hatte zwar wieder mehr vermeidbare Fehler (13:9), in Satz 2 aber auch mehr Winner geschlagen (16:11). Nun eröffnet der Serbe den finalen Durchgang in einem jetzt schon epischen Finale von Rom!
Zwischenfazit
 
Was für ein verrücktes Match! Und Hut ab schon jetzt vor Novak Djokovic, der sich nach diesem Desaster im ersten Satz zurückgekämpft hat, dem Spanier die Stirn geboten hat und immer besser rein kam. Nadal ließ vier Breakbälle in Satz 2 liegen, sonst wäre der Deckel vermutlich schon drauf - stattdessen nutzt Nole seine zweite Chance und stellt den Satzausgleich her.
0:6, 6:4
WAHNSINN! Nach 99 Minuten erzwingt Djokovic tatsächlich den Finalsatz! Nadals Vorhand cross rutscht raus in den Korridor und bringt dem Serben das entscheidende Break.
0:6, 5:4
 
Irre! Vor einer Stunde gewann Nadal den ersten Satz mit 6:0 - nun hat Djokovic Satzball!
0:6, 5:4
 
Fängt sich aber offenbar schnell wieder und stellt mit einem weiteren grandiosen Return auf Einstand.
0:6, 5:4
 
Zu viel gewollt! Djokovic wagt den eingesprungenen Rückhandstopp, der wäre natürlich sensationell gewesen - landet aber im Netz. Der Serbe kickt wütend den Ball weg.
0:6, 5:4
 
Die Netzkante hilft Nadal und schiebt die Rückhand des Serben ins Aus. 30 beide!
0:6, 5:4
 
Aha? Super Return, 30:0! Ist das die Auferstehung des Djokers?
0:6, 5:4
 
Hui, mal ein Angebot vom Spanier! Der kommt ans Netz und hat den Punkt schon vor Augen, haut die Vorhand aber hinter die Grundlinie. So leichte Fehler hat er heute bislang so gut wie gar nicht gemacht.
0:6, 5:4
 
Nadal serviert gegen Satzverlust - wer hätte das vor 50 Minuten für möglich gehalten?!
0:6, 5:4
 
Stark! Mit tollem Service bereitet er den freien Punkt vor, mit der Vorhand inside-in macht Nole den Sack zu und stellt auf 5:4!
0:6, 4:4
 
Es bleibt dabei, im zweiten Satz gelingt Nadal kein Break mehr! Und weil der Mallorquiner eine Rückhand ins Netz schlägt, hat nun der Djoker wieder Spielball.
0:6, 4:4
 
Djokovic spielt am Limit! Aber Nadal hat auf nahezu alles eine herausragende Antwort! Die Rückhand ist sensationell, Djokovic auf dem Weg ans Netz kann den Halbvolley nicht mehr zurück bringen. Breakball, insgesamt seine 13. Chance in diesem Match! Drei hat Nadal genutzt, alle im ersten Satz.
0:6, 4:4
 
Mit einem schwachen Stopp schenkt er seinen Spielball dann aber direkt her, der Serbe lässt den Ball viel zu hoch abspringen, so hat Nadal leichtes Spiel. Einstand!
0:6, 4:4
 
Aber er hat noch immer genug Körner für solch traumhafte Punkte! Den Vorhand-Angriffsball die Linie runter kann Nadal noch bärenstark kontern, doch gegen den Crossball hat der Spanier dann keine Chance mehr.
0:6, 4:4
 
Ohje, die Fehler häufen sich jetzt aber bei Djokovic, der dieses Mal die Vorhand ins Netz hängt und bei 15:30 aufpassen muss. Der Sprit geht ihm langsam auch aus, so scheint es.
0:6, 4:4
 
Service mit Kick nach außen, Vorhandwinner longline ins freie Feld - manchmal sieht es so einfach aus...
0:6, 4:4
 
Nadal nimmt es dankend an und stellt auf 4:4. Wir gehen in die Crunchtime von Satz 2!
0:6, 4:3
 
Das kann nicht sein Ernst sein! Wieder schickt Djokovic mit einem Mega-Lob den Spanier nach Mailand, der Notschlag ist eine Einladung - und der Schmetterball an der T-Linie landet wieder im Netz. Das darf einem Weltranglistenführenden eigentlich nicht passieren - und schon gar nicht zweimal in einem Satz!
0:6, 4:3
 
Dann ist Nadal wieder zur Stelle, zimmert den Vorhandwinner inside-out an die Linie.
0:6, 4:3
 
Die Vorhand longline ins freie Feld ist sogar schon der sechste Punkt in Serie, den Djokovic nun einstreicht!
0:6, 4:3
 
Und ein Returnfehler bringt ihm den fünften Punkt und damit das 4:3.
0:6, 3:3
 
Das tut gut: Mit einem Ass macht Djokovic den vierten Punkt in Serie.
0:6, 3:3
 
Unglaublich! Der Mallorquiner wirft alle drei Breakbälle weg! Nadal ist eigentlich gut in der Rallye, sein vierter Fehler ohne Not im zweiten Satz (zu lange Vorhand) stellt dann aber auf Einstand.
0:6, 3:3
 
Ein Platzfehler hilft, der Spanier trifft die Kugel unsauber und schlägt sie weit ins Aus. Letzte Break-Chance!
0:6, 3:3
 
Nadal hat damit drei Breakbälle, den ersten kann der Serbe aber abwehren.
0:6, 3:3
 
Oh mein Gott! Lichter an für die Zaubershow der Nummer 1 und 2 der Welt! Stopps, Lobs, Volleys - alles ist perfekt! Und dann zimmert Djokovic den leichtesten Schlag, den Schmetterball an der T-Linie, ins Netz... Das gibt es doch nicht!
0:6, 3:3
 
Und dann steht es wieder 0:30 gegen den Serben, geht es jetzt doch noch ganz schnell?
0:6, 3:3
 
Wahnsinn, Nadal macht wieder Nadal-Sachen! Djokovic greift mit der Rückhand an und will ans Netz, aber der Passierschlag kommt mit zu viel Power, der Halbvolley landet nur noch im Netz.
0:6, 3:3
 
Der zweite Spielball reicht ihm dann aber, weil Djokovic die Rückhand longline zu weit gerät. Weiter alles in der Reihe in Satz 2!
0:6, 3:2
 
Kein zu Null! Weil ihm Djokovic einen irren Returnwinner vor die Füße knallt. Ganz stark!
0:6, 3:2
 
Zum mit der Zunge schnalzen! Der Stier von Manacor mit der nächsten genialen Vorhand longline, genau auf die Linie geklebt. Drei Spielbälle!
0:6, 3:2
 
Antwortet Nadal wieder mit einem eigenen Service ohne Punktverlust? Der Mallorquiner schaltet wieder ein Level höher und stellt auf 30:0.
0:6, 3:2
 
Djokovic gibt jetzt Gas! Und tütet sein zweites Aufschlagspiel in Satz 2 zu Null ein.
0:6, 2:2
 
Wow! Noch ein fantastischer Stopp direkt in das Netz, drei Spielbälle liegen bereit für den Serben.
0:6, 2:2
 
Damals ging der zweite Satz in den Tiebreak, auf diesem Kurs sind wir auch heute wieder. Mit einem sehenswerten Dropshot stellt Djokovic auf 30:0.
0:6, 2:2
 
Nadal hat nach 6:0 übrigens auch schon einmal ein Match verloren: 2010 im Finale von Katar!
0:6, 2:2
 
Dann macht Nadal kurzen Prozess, serviert zweimal sauber, der Rückschlag kommt jeweils zu lang. 2:2!
0:6, 2:1
 
Nicht gegen Nadal! Der Mallorquiner umläuft die Rückhand und zimmert den Vorhandwinner inside-in perfekt ins Dreieck. Einstand!
0:6, 2:1
 
Sagenhaft! Die Rückhand kurz cross bringt Nadal schon ins Schwitzen, die Vorhand mit irrem Winkel zwingt den Spanier dann zum Fehler. Erster Breakball für Djokovic!
0:6, 2:1
 
Und der Djoker will in dieses Match! Sensationeller Angriff mit der Rückhand, inklusive unwiderstehlichem Winner die Linie entlang. Einstand!
0:6, 2:1
 
Richtig, dass er da sauer mit sich selbst wird! Djokovic bekommt den Rückhandschlag quasi auf dem Silbertablett serviert, schiebt ihn aber ohne Not in den Korridor. Das darf nicht passieren, wenn du hier nochmal ins Match willst!
0:6, 2:1
 
Aha? Mal ein vermeidbarer Vorhandfehler von Nadal! Und ein Rahmentreffer stellt plötzlich auf 30:30.
0:6, 2:1
 
Aber nicht gegen Nadal! Starker Aufschlag nach außen, Djokovic will schnell zurück in die Mitte - und kassiert den Vorhandwinner des Spaniers cross gegen die Laufrichtung zum 0:30.
0:6, 2:1
 
Kuriose Statistik: Erst zweimal hat Djokovic auf Sand den ersten Satz mit 0:6 verloren - und beide Male trotzdem noch gewonnen. Einmal davon sogar hier in Rom, 2016 gegen Thomaz Bellucci.
0:6, 2:1
 
Genial! Der Stopp war wackelig, aber der Rückhand-Halbvolley schlicht weltklasse. Djokovic stellt auf 2:1 und scheint angekommen in diesem Match.
0:6, 1:1
 
Endlich bricht er mal aus sich aus! Djokovic geht dem Ball entgegen und dann ans Netz, den versuchten Passierschlag longline wehrt er mit einem tollen Volley cross ins freie Feld ab und pusht sich sogleich. Was geht da noch für Nole?
0:6, 1:1
 
Ohje! Djokovic rutscht die nächste Rückhand ins Aus, 15:30!
0:6, 1:1
 
Ganz offensichtlich soll es das auch 2019 nicht geben, denn der Stier von Manacor kontert ebenfalls mit einem Aufschlagspiel ohne Punktverlust.
0:6, 1:0
 
Und von einer ganz verrückten Wende will Nadal natürlich auch überhaupt nichts wissen. Der Spanier hat in diesem Jahr noch keinen Titel gewonnen, dass er nach dem Turnier in Rom auch noch ohne Trophäe war, gab es in den letzten 15 Jahren kein einziges Mal.
0:6, 1:0
 
Nur um es noch einmal zu betonen: Djokovic spielte hier bislang auch nicht so schlecht, wie es das Ergebnis vermuten lässt. Der andere spielt hat nur auf einem Niveau, das über dem Menschlichen liegt.
0:6, 1:0
 
Herzlich Willkommen im Finale von Rom, Novak Djokovic! Mit einem Ass tütet er ZU NULL sein erstes Spiel ein - nach sage und schreibe 45 Minuten und sieben Spielen. Und die Zuschauer wollen natürlich die ganz verrückte Wende!
0:6, 0:0
 
Natürlich gilt es auch, die "Brille" zu verhindern. Also das 0:6, 0:6. Bei 30:0 stehen nun immerhin die Aussichten auf diesen "Mini-Erfolg" ganz gut. Und dann gibt es sogar drei Spielbälle.
2. Satz
 
Rein in den zweiten Satz, Djokovic darf wieder eröffnen. Und jetzt ist es vermutlich eher ein Muss, denn Djokovic weiß längst, dass er heute chancenlos ist. Zu kräftezehrend waren wohl die letzten beiden Tage auch.
Zwischenfazit
 
Wahnsinn! Kneift mich mal einer bitte?! Djokovic, das erfahre ich eben, hat heute wohl auch überlegt, das Training ausfallen zu lassen, vielleicht hat er noch ganz andere dunkle Gedanken gehabt, das wissen wir nicht. Aber was wir sehen ist eindeutig: Nadal will diesen Titel! Und zwar um JEDEN Preis! Und gegen dieses - mit Verlaub und im Positiven: - Beast hat auch der beste Spieler auf der Tour keine Chance. Nadal hat 12:8 Winner geschlagen und nur 4:12 vermeidbare Fehler gemacht, so viel zu Zahlen. Aber dass die eindeutig sind, das war ohnehin klar...
0:6
Dann ist es aber passiert, Nadal nutzt nach 40 Minuten seinen ersten Satzball und schießt Djokovic mit 6:0 ab.
0:5
 
Bei 5:0-Satzführung SO grimmig über einen eigenen Fehler schauen? Das zeigt, wie hungrig Nadal hier heute ist.
0:5
 
Den ersten Satz kann er jetzt eigentlich schon durchlaufen lassen, auch wenn natürlich kein Spieler gerne den Bagel, also den Satz ohne eigenen Spielgewinn, kassiert. Aber der nächste freie Punkt bringt Nadal halt schon das 30:0...
0:5
 
Man kann sich eigentlich nicht vorstellen, dass Djokovic jetzt gegen den Service von Nadal noch eine Chance hat. Und mit einer zu langen Rückhand kann er ohnehin nichts ausrichten.
0:5
 
Wahnsinn, was passiert hier bitte!? Nadal packt dann natürlich irgendwann doch zu. Djokovic will ans Netz, der Mallorquiner hat alles im Blick und setzt die Rückhand die Linie runter am Serben vorbei ins hintere Eck. Drittes Break, 5:0!
0:4
 
Und gleich die nächste Break-Gelegenheit. Zwei von acht ist mittlerweile nur noch die Bilanz.
0:4
 
Djokovic wehrt sich meisterlich! Perfekter Treffpunkt beim Rückhandwinner cross, wieder Einstand!
0:4
 
Es will aber auch nicht laufen für den Serben! Den Breakball wehrt er wieder ab, nur um dann mit dem ersten Doppelfehler gleich den nächsten aufzulegen.
0:4
 
Also das ist doch unglaublich! Nadal wehrt den Spielball erst mit einem Vorhandwinner cross ab und feuert dann aus dem Nichts, weit hinten aus der Verteidigung, einen absolut unvorstellbaren Winner die Linie runter. Nächste Break-Chance!
0:4
 
Gegen diesen Volley ist dann aber auch der Spanier machtlos und so hat der Djoker die Chance auf einen eigenen Spielgewinn - nach fast einer halben Stunde und 0:4 sicher auch ein Novum in seiner Karriere, mindestens eine absolute Rarität.
0:4
 
Erster Rückhandwinner von Nole! Super cross durchgezogen, mit sensationellem Winkel. Es ist wirklich nicht so, dass Djokovic hier schlecht wäre und abgeschossen wird. Nein, Nadal ist einfach nur unfassbar stark...
0:4
 
WAHNSINN! Nadal bringt sogar diesen Vorhand-Angriffsball die Linie runter von ganz hinten an der Bande mit einem perfekten Notschlag noch zurück, kontert auch den Schmetterball mit einem Rückschlag fast genau auf die Grundlinie und verleitet dann den Serben zum Fehler. Nächster Breakball!
0:4
 
Abgewehrt! Mit einem schönen Vorhandwinner an der T-Linie. Und das Publikum ist da, will natürlich ein enges, spannendes Match.
0:4
 
Unglaublich! Djokovic hängt den Stopp ins Netz, Chance auf das DRITTE Break für Nadal!
0:4
 
Aber Nadal spielt weiter Tennis vom anderen Stern. Wieder kommt er in die Offensive, kann den Ballwechsel von der Grundlinie aus diktieren und den Punkt einstreichen.
0:4
 
Jawoll! Djokovic kontert mit einem tollen Vorhandwinner inside-out gegen die Laufrichtung des Mallorquiners. Und mit seinem zweiten Ass heute stellt er auf 30:15.
0:4
 
Das gibt es doch nicht! Nadal zieht die Rückhand longline voll durch und macht den nächsten Punkt. Djokovic resigniert beinahe schon.
0:4
 
Der nächste Rückschlag ist aber zu lang - 0:4! Ohne Spielgewinn des Verlierers ist übrigens noch nie ein Satz zwischen diesen beiden geendet, egal in welche Richtung.
0:3
 
Immerhin mal ein super Return des 31-Jährigen, der einen Spielball abwehrt.
0:3
 
Djokovic hämmert gegen die Tür, will rein in dieses Match. Aber Nadal macht nicht auf! Und hat schon wieder zwei Spielbälle. Der Serbe probiert alles, aber es gelingt nichts...
0:3
 
Ein Beispiel dafür? Djokovic stellt auf 15:0, returniert stark und macht Druck in der Rallye. Und gerade als man sagen will: "Komm, jetzt pack zu und bring uns wieder Spannung rein" - da klebt Nadal einen sagenhaften Winner an die Linie, der nicht von dieser Welt ist!
0:3
 
Was sind die Gründe dafür, dass Djokovic hier bislang absolut chancenlos ist? Dass Nadal zuletzt schon immer nachmittags ran durfte, während der Serbe in der Night Session zu viel späterer Zeit und bei anderen Temperaturen spielte? Oder dass Djokovic mit seinen beiden 3-Satz-Matches zuletzt mehr als doppelt so lang auf dem Feld stand wie der Spanier? Oder dass der Weltranglistenführende auch bereits 3 Kilometer mehr laufen musste in diesem Turnier? Man kann viel spekulieren, aber Nadal spielt heute auch einfach mit das beste Tennis seiner Karriere!
0:3
 
Und dann packt Nadal wieder zu! Djokovic will den Stier von Manacor mit Mondbällen aus dem Rhythmus bringen, der Mallorquiner prügelt aber volle Wucht drauf und holt sich mit einem genialen Vorhandwinner inside-in das Doppelbreak.
0:2
 
Schon liegen die nächsten beiden Breakbälle für Nadal bereit, mit einem Serve-and-Volley-Angriff wehrt Djokovic immerhin den ersten ab.
0:2
 
Ohje! Djokovic muss aufpassen, dass er hier nicht abgeschossen wird. Denn SO stark habe ich selbst Nadal noch nie auf Sand gesehen. Der Serbe wehrt sich mit allen Mitteln, schlägt den Rückhand-Slice am Ende aber ins Netz - 15:30.
0:2
 
Traumstart für Nadal! Der nächste perfekte Vorhandwinner (sein vierter!) die Linie runter bringt ihm nach dem Break nun das Aufschlagspiel zu Null - und das 2:0!
0:1
 
Nächster starker Aufschlag, Djokovic bringt die Kugel nur mit Not und viel zu kurz zurück. Mit voller Entschlossenheit donnert Nadal den Vorhandwinner rein, der Spanier hat drei Spielbälle.
0:1
 
Nadal hat scheinbar weniger Probleme bei eigenem Service, ein Returnfehler des Serben bringt ihm schnell das 30:0.
0:1
 
Genau das kann Djokovic eigentlich gar nicht brauchen! Er gibt sein erstes Aufschlagspiel mit einem leichten Vorhandfehler ins Netz direkt ab.
0:0
 
Und dann schlägt der Sandplatzgott wieder zu! Schwacher Stopp vom Djoker, den Nadal mit dem Passierball die Linie runter locker zur zweiten Break-Chance verwandelt.
0:0
 
Den vergibt er aber! Nadal macht bei der Vorhand inside-out das Feld unfreiwillig weit auf, Djokovic trifft trotzdem nur in den Korridor.
0:0
 
Aber Djokovic macht Druck, Rafa trifft die Kugel mit der Vorhand nicht sauber. Und der nächste Fehler des Spaniers bringt den ersten Spielball für Nole.
0:0
 
IRRE! Die nächste ganz lange Rallye - und wieder heißt der Sieger Nadal. Mit einem ganz feinen Stopp holt sich der Mallorquiner direkt den ersten Breakball!
0:0
 
Wow! Rafa zieht das Tempo mit der Vorhand cross an und markiert gleich sein Revier. Djokovic hat keine Chance mehr auf den Return und muss bei 15:30 aufpassen. Ein Servicewinner gleicht aber aus.
0:0
 
Und Nadal antwortet mit einem Vorhand-Hammer inside-in perfekt ins Dreieck - ein super Auftakt!
0:0
 
Rückhand-Stopp longline ins freie Feld - der Auftakt hält, was das Match verspricht!
1. Satz
 
Das Traumfinale ist eröffnet! Djokovic hat den Münzwurf gewonnen und beginnt mit Aufschlag.
Kurz vor Beginn
 
Nie gab es auf der ATP-Tour ein Match häufiger als dieses (54), zum achten Mal treffen sie in Rom aufeinander - unter tosendem Applaus betreten Novak Djokovic und Rafael Nadal den Court Centrale. Nach einer kurzen Begrüßung und dem bekannten Warm-up wird es in rund zehn Minuten losgehen!
Rom Masters
 
Damit bleibt noch ein Wort zum Turnier selbst, seit 1930 treten sich in Italien die besten Tennisspieler gegenüber. In den ersten vier Jahren geschah dies noch in Mailand, ehe der Austragungsort 1934 in die Hauptstadt ins Foro Italico, einen unter Mussolini errichteten Sportkomplex, wechselte. Im Stadio del tennis di Roma findet seit Beginn der 1000er-Series 1990 alljährlich das fünfte dieser Turniere sowie seit 2011 das dritte und letzte Masters-Turnier auf Sand statt.
Titelverteidiger und Rekordsieger
 
Wobei man natürlich dazusagen muss: Nicht nur in Barcelona (5) und Madrid (11) sammelte Nadal schon jede Menge Trophäen ein, auch in Rom ist der Mallorquiner Rekordsieger und auch Titelverteidiger der Veranstaltung - wie könnte es auch anders sein?! Der 32-Jährige triumphierte in Rom bereits acht Mal (2005, '06, '07, '09, '10, '12, '13 und 2018). Vor zwölf Monaten siegte der Stier von Manacor in einem epischen Finale gegen den Deutschen Alexander Zverev in drei Sätzen (6:1, 1:6, 6:3).
Nadal in Rom
 
Das unfassbar aber wahre dahinter: Seit 2005 stand Nadal in Madrid und Barcelona IMMER in mindestens einem der beiden Endspiele, holte in 13 von 14 Jahren mindestens einen Titel (nur 2015 nicht!), spielte dabei 19 von 26 möglichen Finalspielen und holte 16 Titel auf spanischem Sand (!!). Erstmals in 15 Jahren also reist Nadal aus seinem Heimatland mit komplett leeren Händen ab, entsprechend schoss er sich mit ordentlich Wut im Bauch nun durch das Römer Feld: Gegen Jeremy Chardy (6:0, 6:1), Nikoloz Basilashvili (6:1, 6:0), Fernando Verdasco (6:4, 6:0) und bei der Revanche gegen Tsitsipas (6:3, 6:4) gab der Stier von Manacor bislang nur 13 Spiele (!!) ab. Noch Fragen?
Nadal 2019 II
 
Doch es wollte keine Initialzündung für ein weiteres großartiges Jahr sein, zu groß sind mittlerweile die Probleme mit dem Knie, die ihn immer wieder zu Zwangspausen verdonnern. Mitte März musste Nadal beispielsweise das Halbfinale beim Masters in Kalifornien gegen Roger Federer verletzungsbedingt absagen. In Monte Carlo (Fabio Fognini), Barcelona (Thiem) und Madrid (Tsitsipas) war zuletzt dreimal in Folge ebenfalls jeweils im Halbfinale Endstation.
Nadal 2019
 
Nimmt man dies als Maßstab, läuft die Saison 2019 eigentlich noch gar nicht nach dem Geschmack des Spaniers. Nach seiner Patellasehnen-Verletzung, die ihn im Halbfinale der US Open 2018 zur bitteren Aufgabe zwang, musste Nadal vorerst den Schläger zur Seite stellen und unter anderem zwei Masters und das ATP-Saisonfinale in London sowie auch zu Jahresbeginn in Brisbane absagen. Umso spektakulärer war seine Rückkehr auf den Platz, als er in Melbourne ohne Satzverlust bis ins Finale der Australian Open raste, dort aber Djokovic glatt unterlag.
Sandplatzkönig
 
Nun steht im Finale die nächste Ausgabe des ewigen Klassikers an, wobei natürlich generell auf roter Asche seit Jahren das Gesetz gilt: Wer den Titel will, muss Rafael Nadal schlagen. 57 seiner 84 Turniere hat er auf diesem Belag gewonnen, dabei eine Bilanz von 490:49 und seine Siegquote beträgt unfassbare 90 Prozent. Es kommt also nicht von irgendwoher, dass der 32-Jährige unter anderem bei den French Open jegliche Rekorde sein Eigen nennt, elf Einzeltitel und fünf davon in Serie sind jeweils unerreicht von der Konkurrenz.
Djokovic in Rom
 
An eben jenem Nadal scheiterte der Serbe vor zwölf Monaten im Halbfinale, der Mallorquiner holte sich anschließend den Titel. Für die Revanche-Gelegenheit musste der Serbe in der italienischen Hauptstadt sein bestes Tennis abliefern: Nach zwei Quickies zu Beginn gegen Denis Shapovalov (6:1, 6:3) und Philipp Kohlschreiber (6:3, 6:0) musste sich "Nole" zuletzt in zwei Krimis gegen die Argentinier Juan Martin del Potro (4:6, 7:6, 6:4) und Diego Schwartzman (6:3, 6:7, 6:3) behaupten.
Djokovic 2019
 
Und das schlägt sich natürlich auch in Titel und Ergebnisse um. Die Halbfinal-Niederlage zu Jahresbeginn in Katar korrigierte Nole umgehend mit seinem siebten Titel in Melbourne, der ihn gleichzeitig zum alleinigen Rekordsieger in Australien kürte, insgesamt sein 15. Grand-Slam-Triumph. In Kalifornien (3. Runde) und Miami (Achtelfinale) kam der Weltranglistenführende nicht in die Gänge, auf Sand läuft es aber wieder besser: Dem Viertelfinale in Monte Carlo folgte vor sieben Tagen der dritte Titel in Madrid, auch hier hat nur Nadal mehr (5).
Dominator
 
Dabei sind dem Djoker Zahlen und Rekorde ohnehin egal geworden, so sagt er zumindest selbst. Andere Dinge haben im Leben des mittlerweile 31-Jährigen nun Priorität. Denn nach einem krisenbehafteten Jahr 2017 bekam er sich, sein Privatleben und damit auch seine Lust zum Tennisspielen wieder voll in den Griff, reist mittlerweile wieder mit der kompletten Familie um die Welt und wirkt wie eine lockere, entspannte Version des Serben, der die Tenniswelt zwischen 2014 und 2016 dominiert hatte.
Djokovic
 
Achtmal stand der "Djoker" dabei insgesamt schon im Endspiel in Rom, seine Bilanz ist nach zwei Pleiten 2016 (Andy Murray) und 2017 (Alexander Zverev) ausgeglichen: Vier Titeln (2008, '11, '14, '15) stehen vier Niederlagen gegenüber. In diesem Jahr soll es mit Triumph Nummer 5 endlich klappen, nur der einer hat mehr: Natürlich, Rafa Nadal (8).
Head-2-Head
 
Denn es folgt die 54. Episode dieser Rivalität, bislang führt Djokovic mit 28:25, auf Sand allerdings steht es 16:7 für Nadal. Auch im Endspiel von Rom ist man sich bereits viermal gegenüber gestanden, zuletzt 2014 mit besserem Ende für den Serben (4:6, 6:3, 6:3), genau wie 2011. In den Jahren 2009 und 2012 triumphierte dagegen der Mallorquiner gegen seinen größten Rivalen. Das letzte Kräftemessen gab es vor rund vier Monaten Down Under, Djokovic krönte sich mit einem 6:3, 6:2, 6:3 zum all-time Melbourne-Champion.
Respekt
 
Es verwundert daher kaum jemanden, dass die beiden größten Respekt vor dem jeweils anderen haben, erst vor dem Australian-Open-Finale diesen Januar (Sieg Djokovic) sagte Nadal: "Wir pushen uns gegenseitig ans Limit unserer Tennisfähigkeiten. Ich habe immer wieder Lösungen gegen Novak gefunden, genau wie er immer wieder Lösungen gegen mich gefunden hat. In seinen besten Momenten ist er schwer zu schlagen, in meinen besten bin ich ein schwerer Gegner. Es geht immer nur um Momente und Gelegenheiten." Wer hat diese heute auf seiner Seite?
Nummer 34
 
Monte Carlo (12), Rom (11), Madrid (8), Miami (5), Indian Wells (4), Hamburg, Montreal, Shanghai, Toronto (je 2) sowie Paris und Cincinnati (je 1) - zum 50. Mal steht "Rafa" Nadal heute in einem Masters-Finale! Auf der anderen steht aber auch einer, der sich dort heimisch fühlt: Für Djokovic ist es das 49. Endspiel in einem 1000er-Turnier, zudem ist der Serbe der einzige Tennisspieler, der sich bei allen aktuellen zehn Masters-Turnieren bereits die Trophäe sicherte, Golden Masters genannt. Pikant: Wer heute gewinnt, setzt sich mit seinem 34. 1000er-Titel vor die Nase des anderen, beide haben aktuell 33 Masters-Trophäen im Schrank!
Traumfinale
 
Wann immer es der Turnierbaum zulässt, ist es für alle Tennisfans wohl seit Jahren das absolute Traumfinale. Auf der einen Seite die Nummer 1 der Welt und der damit aktuell beste Spieler auf der Tour, der mit 15 Grand-Slam-Trophäen und insgesamt 74 Einzeltiteln ausgestattet ist. Auf der anderen der erste Verfolger, der selbst schon 196 Wochen auf dem Thron verbrachte und als wohl bester Sandplatzspieler aller Zeiten gilt, nur ein Jahr älter ist und sogar schon 17 Grand-Slam-Trophäen und insgesamt 80 Einzeltitel verzeichnen konnte. Gestatten: Novak Djokovic (31) gegen Rafael Nadal (32)!
vor Beginn
 
Herzlich willkommen beim Finale des Masters-Turniers von Rom zwischen Novak Djokovic und Rafael Nadal.
Ticker-Kommentator: Tim Schöfer
N. Djokovic [1]
R. Nadal [2]
0
6
1
6
4
6
 
Weltrangliste
Spielerprofile
N. Djokovic
Ranking:
1
Geburtsd.:
22.05.1987
Größe:
1.88
Gewicht:
77
Bilanz:
28-6
Preisgeld:
USD 131.040.932
R. Nadal
Ranking:
2
Geburtsd.:
03.06.1986
Größe:
1.85
Gewicht:
85
Bilanz:
32-5
Preisgeld:
USD 106.957.186