Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Wintersport
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistikNoten von LigaInsider
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Europa-QualiSüdamerika-QualiNordamerika-QualiAfrika-QualiAsien-QualiOzeanien-QualiEuropa-QualiSüdamerika-QualiNordamerika-QualiAfrika-QualiAsien-QualiOzeanien-Quali
Live-TickerErgebnisse
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Premier League, 8. Spieltag
  • Liverpool
  • 0:0
  • Man United
  • Burnley
  • 1:1
  • West Ham
  • Cr. Palace
  • 2:1
  • Chelsea
  • Man City
  • 7:2
  • Stoke
  • Tottenham
  • 1:0
  • Bournemth
  • Swansea
  • 2:0
  • Huddersfd.
  • Watford
  • 2:1
  • Arsenal
  • Brighton
  • 1:1
  • Everton
  • Southampt.
  • 2:2
  • Newcastle
  • Leicester
  • 1:1
  • West Brom
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Sepp Blatter orakelt wieder und ätzt gegen UEFA

Zu den Kommentaren0 Kommentare   |   Quelle: sid
24. August 2015, 12:51 Uhr
Sepp Blatter
Sepp Blatter befand sich am Wochenende in seiner Schweizer Heimat

Joseph S. Blatter kann es nicht lassen: Erstmals seit der Terminierung der Wahl seines Nachfolgers als Präsident des Weltverbandes FIFA hat der Schweizer wieder einmal öffentlich über eine durch den FIFA-Korruptionsskandal unmöglich erscheinende Fortsetzung seiner Amtszeit über den 26. Februar hinaus orakelt. Für den kaum realistischen Fall einer leeren Kandidatenliste sieht sich der 79-Jährige einem Bericht der Schweizer Boulevardzeitung Blick zufolge offenbar weiterhin an der FIFA-Spitze.

"Ich bin der gewählte Präsident, demissioniert habe ich nie, ich habe mein Amt zur Verfügung gestellt. Gibt es keinen Nachfolger? Ich weiß es nicht, es gibt ja einen Präsidenten", zitierte der Blick am Montag sibyllinische Aussagen des umstrittenen FIFA-Bosses bei dem nach Blatter benannten Traditionsturnier am vergangenen Wochenende im Schweizer Provinzort Ulrichen.

Blatters eloquente Koketterie hat einen durchaus ernstzunehmenden Hintergrund. Gegen die beiden bislang bekannten Kandidaten Michel Platini (Frankreich) und Chung Mong-Joon (Südkorea) stehen Vorwürfe wegen unsauberen Verhaltens im Raum. Und Brasiliens an der Blatter-Nachfolge interessiertes Idol Zico könnte ebenso Probleme bei der Akquise der notwendigen Unterstützungsschreiben von fünf Nationalverbänden bekommen wie Liberias gleichfalls ambitionierter Verbandschef Musa Bility.

 

15 Jahre für Chung?

Platini, derzeit Präsident des Europa-Verbandes UEFA, steht besonders wegen der lukrativen Anstellung seines Sohnes bei einer Vermarktungsagentur in Katar nur kurz nach der Wahl des Wüstenstaats zum WM-Gastgeber 2022 auch mit seiner Stimme in der Kritik. Gegen Chung soll die FIFA-Ethikkommission eine 15-jährige Sperre in Erwägung ziehen, weil der Milliardär in der FIFA-Exekutive eine frei verwendbare Summe von 777 Millionen Dollar als Gegenleistung für die Wahl seines Heimatlandes zum Ausrichter des WM-Turniers 2022 geboten hat.

Seit seiner Rückzugsankündigung Anfang Juni hatte Blatter zunächst mehrfach eine eindeutige Bestätigung seines Abschieds von der FIFA-Kommandobrücke vermieden. Am Tag der Ansetzung der Präsidentschafts-Neuwahl Ende Juli jedoch hatte der Verbandsboss für den 26. Februar das Ende seiner Amtszeit und eine neue Betätigung als Radio-Moderator in Aussicht gestellt.

Blatter greift UEFA an

Über die Kommentare zu seinen Zukunftsplänen hinaus nutzte der FIFA-Chef den Auftritt in Ulrichen allerdings auch zur weiteren Diskreditierung von Platini und der UEFA. Ohne seinen früheren Günstling und heutigen Erzrivalen Platini und die UEFA zu nennen, warf der Walliser eindeutig den Europäern letztlich misslungene Versuche der Machtübernahme in der FIFA vor: "Ein wichtiger Punkt war in der Vergangenheit immer, dass ein Kontinentalverband die anderen versucht hat zu dominieren. Aber das funktioniert in der FIFA nicht."

Mit dem vermeintlichen Machtkalkül der UEFA begründete Blatter auch seinen Wortbruch bei der abermaligen Kandidatur für das FIFA-Präsidentenamt auf dem skandalumtosten Kongress Ende Mai 2015: "Das war auch ein Beweggrund für mich, anders als beabsichtigt noch einmal als Präsident zu kandidieren.

zu "Sepp Blatter orakelt wieder und ätzt gegen UEFA"
0 Kommentare
Weitere International Top News
18.10. 20:46
Fußball | International
spox
Bayern-Schreck Rabah Madjer wird wieder Trainer der Nationalmannschaft Algeriens. Das teilte der nationale Verband FAF am Mittwoch mit. Es ist bereits das vierte Mal, dass der 87-malige... weiter Logo
18.10. 20:14
Fußball | International
spox
Mit Humor hat Prinz William beim Besuch einer Ernennungsfeier für mehrere Dutzend neue Sportlehrer im Londoner Olympiastadion auf ein wohl eher missglücktes Gastgeschenk reagiert. weiter Logo
18.10. 18:57
Fußball | International
spox
Der Uruguayer Diego Lopez ist zum zweiten Mal Trainer von Cagliari Calcio . Der 43-Jährige unterschrieb nach Angaben des Vereins einen Vertrag bis 2019. Lopez hatte den sardischen Klub... weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team