Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Radsport
Wintersport
FahrerTeams
Sport Live-Ticker
Fußball: Confederations Cup
20:00
Fußball: U21-EM
kommende Live-Ticker:
29
Jun
Fußball: Confederations Cup
20:00
30
Jun
Fußball: U21-EM
20:45
01
Jul
Radsport: Tour de France
15:45
02
Jul
Radsport: Tour de France
14:00
03
Jul
Radsport: Tour de France
15:05
 
Sport Ergebnisse
Formel 1 Ergebnisse
Formel 1: Aserbaidschan GP, Rennen
  • Fahrer
  • Team
  • Zeit (Stopps)
  • 1
  • D. Ricciardo
  • Red Bull
  • 2:3:55.570 (2)
  • 2
  • V. Bottas
  • Mercedes
  • + 03.904 (2)
  • 3
  • L. Stroll
  • Williams
  • + 04.009 (1)
  • 4
  • S. Vettel
  • Ferrari
  • + 05.976 (1)
  • 5
  • L. Hamilton
  • Mercedes
  • + 06.188 (2)
  • 6
  • E. Ocon
  • Force India
  • + 30.298 (2)
  • 7
  • K. Magnussen
  • Haas F1
  • + 41.753 (1)
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Nach Jules Bianchis Tod: Verbesserter Cockpit-Schutz soll 2017 kommen

Zu den Kommentaren   |   Quelle: sid
04. Februar 2016, 09:49 Uhr
Sebastian Vettel
Ab 2017 sollen die Cockpits notfalls Trümmer abwehren können

Suzuka, 5. Oktober 2014, es regnet, die Sicht ist schlecht und Jules Bianchi rast mit seinem Marussia unter einen Bergungskran, die Rettungskräfte ziehen den Franzosen bewusstlos aus dem Wrack. Die schrecklichen Bilder haben die Formel 1 aufgewühlt. "Wir dürfen so etwas nie wieder passieren lassen", sagte Chefpromoter Bernie Ecclestone, nachdem Bianchi den Kampf um sein Leben verloren hatte.

Nach langer Entwicklungsarbeit reagiert die Königsklasse jetzt: Ab der Saison 2017 soll ein verbesserter Cockpit-Schutz eingeführt werden. Damit sollen schwerwiegende Kopfverletzungen verhindert werden. Nach Informationen der BBC hat Renndirektor Charlie Whiting die Teams informiert, dass sich der Weltverband FIA dabei für das von Mercedes entwickelte System namens "Halo" (Heiligenschein) entschieden hat.

"Die Fahrer sind überzeugt, dass spätestens 2017 ein Extra-Schutz für den Kopf des Piloten kommen muss", sagte der ehemalige Formel-1-Pilot Alexander Wurz, Vorsitzender der Fahrergewerkschaft GPDA.

 

Halo für mehr Sicherheit

Das "Halo"-Konzept umfasst zwei Streben, die seitlich am Cockpit nach vorne geführt und in der Mitte von einer Hauptstrebe gestützt werden. Dieser Schutz soll größere Trümmerteile oder Reifen aufhalten und so stark sein, dass er notfalls ein komplettes Auto aufhalten kann. "Wir Fahrer sind natürlich glücklich, dass die FIA unserem Wunsch entspricht", sagte Wurz: "Wir kommen nun in die Design-Phase, in der es darum gehen wird, dass die Piloten offen sind für ein verändertes Sichtspektrum. Ich bin gespannt, wie die Teams eine Design-Lösung finden, die cool und schnell aussieht."

Der Kopf eines Formel-1-Piloten ist durch das bisher offene Cockpit bis auf den Helm bei Unfällen völlig schutzlos, oft kommt es deshalb zu schlimmen Verletzungen - wie bei Felipe Massa, der 2009 von einer umherfliegenden Stahlfeder getroffen wurde. Nach Bianchis Tod wurde die Sicherheitsdebatte noch einmal intensiviert. Am Rande des Großen Preises der USA im Oktober hatten FIA-Sicherheitsexperten drei Konzepte präsentiert - unter anderem auch eine geschlossene Kuppel wie bei Düsenjets. Doch das "Halo"-Konzept überzeugte offenbar am meisten.

Geschlossenenes Cockpit

"Es hat sich herauskristallisiert, dass dies eine in allen Bereichen sehr effiziente Lösung ist", sagte Wurz: "Es handelt sich dabei nicht um ein geschlossenes Cockpit, also kann der Fahrer besser geborgen werden, wenn ein Feuer ausbricht."

Die Fahrer zeigten sich zuletzt offen für Veränderungen, die mehr Sicherheit bedeuten können. "Alle schlimmen Unfälle im Motorsport führten in der jüngsten Vergangenheit zu Kopfverletzungen", sagte Ex-Weltmeister Fernando Alonso. Und selbst Ferrari-Star Sebastian Vettel, eigentlich glühender Formel-1-Purist, meinte unlängst: "Auch wenn ich kein Fan von geschlossenen Cockpits bin, muss man sich das anschauen."

zu "Nach Jules Bianchis Tod: Verbesserter Cockpit-Schutz soll 2017 kommen"
0 Kommentare
Weitere Formel 1 Top News
27.06. 20:16
Formel 1
spox
Nach dem Rammstoß von Baku gegen Lewis Hamilton hat Jean Todt, Präsident der Automobil-Weltverbandes FIA, "Übeltäter" Sebastian Vettel mit Rekord-Weltmeister Michael Schumacher... weiter Logo
27.06. 16:21
Formel 1
spox
Nico Hülkenberg sieht den viermaligen Weltmeister Sebastian Vettel beim spektakulären Crash mit Lewis Hamilton in Baku weitgehend in der Verantwortung, kann die Reaktion des... weiter Logo
27.06. 13:25
Formel 1
spox
Jacques Villeneuve ist dem in der Kritik stehenden Sebastian Vettel zu Hilfe geeilt. "Seb und Lewis waren ungefähr 20 Stundenkilometer schnell, also was soll's", sagte der frühere... weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team