Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo Hertha BSCLogo VfB StuttgartLogo Hannover 96Logo SC FreiburgLogo RB LeipzigLogo 1. FC NürnbergLogo Fortuna Düsseldorf
Sport Live-Ticker
Tennis: Masters Cincinnati
01:00
kommende Live-Ticker:
15
Aug
Tennis: Masters Cincinnati
01:00
Fußball: UEFA-Supercup
21:00
16
Aug
Fußball: Europa League
18:30
17
Aug
Fußball: Primera División
20:15
Fußball: Ligue 1
20:45
Fußball: Süper Lig, 2. Spieltag
20:45
Fußball: DFB-Pokal
20:45
Fußball: Primera División
22:15
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 1. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Nach Derby-Debakel: 'Verstörter' Roberto di Matteo Di Matteo stellt alles infrage

Zu den Kommentaren12 Kommentare   |   Quelle: sid
01. März 2015, 11:46 Uhr
Roberto di Matteo
Roberto di Matteo fand gegen den BVB kein Mittel

Nach seiner völlig verkorksten Derby-Premiere stellte Roberto Di Matteo alles infrage: seine Arbeit, sein System und die Berufsauffassung seiner Profis. "Wir sind verstört", fasste der Trainer von Schalke 04 die königsblaue Gemütslage nach dem 0:3 (0:0)-Debakel bei Borussia Dortmund zusammen und listete alle Mängel schonungslos auf - auch die eigenen.

"Es war eine kollektiv schlechte Leistung, auch von mir", gab der Italiener zu, nachdem sein Catenaccio vom Erzrivalen BVB in alle Einzelteile zerlegt worden war. Die Mauertaktik, mit der Schalke seit vier Pflichtspielen sieglos ist, will Di Matteo nun überdenken: "Wir müssen sehen, ob wir nicht grundsätzlich etwas ändern müssen. Wir müssen überlegen, ob es mit diesem System weitergeht."

Mit der Fünfer-Abwehrkette und drei vorwiegend defensiven Mittelfeldspielern hatte der Nachfolger von Jens Keller die zu Saisonbeginn vogelwilden Schalker stabilisiert. Vor drei Wochen - nach dem 1:0 gegen Borussia Mönchengladbach - war er als Tabellendritter auf Champions-League-Kurs noch für seine effektive Taktik hochgelobt worden.

 

"Kollektives Versagen"

Seitdem funktioniert die Schalker "Ergebnismaschine", wie sein BVB-Kollege Jürgen Klopp sie nannte, nicht mehr: Mit nur noch einem einzigen Tor sind die Königsblauen nicht nur aus den Rängen für die Königsklasse herausgefallen. Platz sieben, der nicht mehr in die Europa League führt, ist nur noch zwei Punkte entfernt.

Sportvorstand Horst Heldt wollte dem Trainer, der seit Oktober im Amt ist, die höchste Derbypleite seit 1998 indes nicht anlasten. "Es war fast ein Komplettausfall von vielen Spielern", meinte der Ex-Profi, "da brauchen wir nicht über Taktik zu reden." Heldt schoss sich stattdessen auf die Spieler ein: "Es war ein sehr schlimmer Auftritt, ein kollektives Versagen."
 

Wellenreuther im Fokus

Das sah auch Di Matteo so, der seinen Profis gar die richtige Berufsauffassung absprach: "Vor allem war es eine Einstellungs-Sache." Die Konsequenz: Das in den letzten Wochen so solide Abwehrbollwerk zerfiel völlig. Dass es nach neun Dortmunder Großchancen zur Halbzeit noch 0:0 stand, nannte selbst Heldt "ein Wunder". Und in der Offensive fand Schalke überhaupt nicht statt, obwohl Di Matteo diesmal drei Angreifer aufgeboten hatte: Rückkehrer Klaas-Jan Huntelaar hing völlig in der Luft, Eric Maxim Choupo-Moting suchte weiter verzweifelt seine Form der Hinrunde, und Kevin-Prince Boateng warf einmal mehr die Frage auf, was eigentlich sein exorbitantes Gehalt als vermeintlicher königsblauer Anführer rechtfertigt.

Explizit von der Kollektivschelte nahm Heldt Torhüter-Greenhorn Timon Wellenreuther aus. Der 19-Jährige hatte mit seinem missglückten Dribbling gegen Marco Reus zum 0:3 für den Schalker Tiefpunkt im 146. Ruhrpott-Klassiker gesorgt. "An ihm die Niederlage festzumachen, wäre aberwitzig", meinte Heldt und betonte, der Nachwuchskeeper habe "vieles verhindert". Dabei verschwieg er allerdings die permanenten Unsicherheiten bei hohen Bällen, die die Schalker Nummer drei offenbarte. Dass ihn nach seinem Fauxpas die Teamkollegen sofort versuchten aufzumuntern, hat vor allem einen Grund: In den nächsten Spielen wird Wellenreuther weiter gebraucht, denn die verletzten Ralf Fährmann und Fabian Giefer fehlen wohl noch einige Wochen.

zu "Nach Derby-Debakel: 'Verstörter' Roberto di Matteo Di Matteo stellt ..."
12 Kommentare
Letzter Kommentar:
Ytsejam schrieb am 02.03.2015 08:33
@FCSo4 und @Suntuion
Wahrscheinlich habt ihr eure »privacy-settings« in eurem Sportal-»Account« nicht auf »public« gestellt. ^^
Weitere Bundesliga Top News
25.07. 16:46
Fußball | Bundesliga
spox
Craig Butler, Berater von Bayer Leverkusens Flügelspieler Leon Bailey, hat Gerüchte um ein Interesse des AS Rom an seinem Schützling zurückgewiesen. weiter Logo
25.07. 13:58
Fußball | Bundesliga
spox
Borussia Dortmund soll ein offizielles Angebot für Axel Witsel abgegeben haben. Der 29-Jährige überzeugte bei der WM in Russland, hat jedoch seit Jahren den Ruf als Fußball-Söldner... weiter Logo
25.07. 12:43
Fußball | Bundesliga
spox
Julian Nagelsmann hat in einem Interview bestätigt, dass er ein Trainer-Angebot von Real Madrid abgelehnt habe. Ein Nein für immer sei das aber nicht gewesen. weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team