Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2019
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
News
Ergebnisse
Kalender

Live-Ticker DTM Zolder, Saison 2019

DTM Live-Ticker

Zolder
Fahrer
Wagen
Team
Zeit
Stopps 
Rast
2
Audi
59:24.539 
Eng
3
BMW
+ 09.845 
Green
9
Audi
+ 11.791 
Rockenfeller
6
Audi
+ 12.601 
van der Linde
1
BMW
+ 13.195 
Dennis
13
Aston Martin
+ 19.825 
Spengler
15
BMW
+ 20.468 
Müller
12
Audi
+ 21.563 
Fittipaldi
14
Audi
+ 22.661 
10 
Eriksson
10
BMW
+ 23.550 
11 
Duval
11
Audi
+ 23.648 
12 
Aberdein
8
Audi
+ 26.793 
13 
Wittmann
7
BMW
+ 39.780 
14 
Glock
5
BMW
+ 1 Rd. 
 
Juncadella
16
Aston Martin
DNF 
 
Frijns
4
Audi
DNF 
 
Habsburg
17
Aston Martin
DNF 
 
di Resta
18
Aston Martin
DNS 
 
LIVE-KOMMENTAR
Letzte Aktualisierung: 14:42:46
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Bis bald
Damit soll es das gewesen sein vom DTM-Wochenende im belgischen Zolder. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit! Weiter geht es in drei Wochen. Dann steht Misano auf dem Plan. Einstweilen wünsche ich noch einen schönen Sonntag. Bis bald!
Stand
Wegen der Durchfahrtsstrafe bleibt Marco Wittmann ohne Punkte und verliert seine Führung in der Meisterschaft. Neuer Spitzenreiter ist nun Philipp Eng. Rene Rast arbeitet sich wieder auf Rang zwei nach vorn.
Rast
Zum zwölften Mal steht der DTM-Champion von 2017 ganz oben auf dem Podium. Der 32-Jährige erwies sich über das gesamte Wochenende als konkurrenzfähig, hatte im gestrigen Rennen nur Pech, dass ihn die Technik im Stich ließ. Heute nun revanchierte sich Rene Rast und machte in der Gesamtwertung Boden gut. Stark präsentierte sich in Zolder auch Philipp Eng, der nach seinem Sieg vom Samstag erneut auf dem Stockerl steht. Darüber hinaus tauchte Altmeister Jamie Green wie Phönix aus der Asche auf und fuhr mal wieder unter die Top 3.
Ziel
Die Geduld, lange mit dem Boxenstopp zu warten, zahlt sich für Jake Dennis dahingehend aus, dass er nicht nur der einzige Aston Martin im Ziel ist, sondern sich zudem über den sechsten Platz freuen darf. Bruno Spengler, Nico Müller, Pietro Fittipaldi und Joel Eriksson holen die weiteren Punkte. Jonathan Aberdein ist noch auf Position zwölf zurückgefallen.
Ziel
Rene Rast fährt durchs Ziel und darf sich freuen. Philipp Eng wird Zweiter. Dahinter schnappt sich Jamie Green tatsächlich noch den dritten Rang. Und auch Mike Rockenfeller greift Sheldon van der Linde an, fährt aber in der Schikane geradeaus. Ob das so Bestand haben wird?
Letzte Runde
Während Rene Rast einem ungefährdeten Sieg entgegen fährt, hat sich auch Philipp Eng etwas Luft verschafft. Gekämpft wird noch um Platz drei.
Noch 2 Runden
Auch der sechstplatzierte Timo Glock bekommt noch Druck. Jake Dennis attackiert ganz frech und presst sich vorbei. Glock muss in der Folge auch noch zahlreiche weitere Fahrzeuge passieren lassen und rutscht aus den Punkten.
55/55 Min.
Nichtsdestotrotz macht Green Druck auf Sheldon van der Linde, will unbedingt noch aufs Podium. Dann laufen die 55 Minuten ab. Neben der obligatorischen zusätzlichen Runde gibt die Rennleitung wegen der Safety-Car-Phase zwei weitere Runden drauf.
53/55 Min.
Jamie Green hat jetzt seine Möglichkeiten in Sachen DRS und Push-2-Pass aufgebraucht. Das gilt auch für Timo Glock.
51/55 Min.
Als derzeit Zehnter schnuppert Jonathan Aberdein an seinem ersten DTM-Punkt. Fittipaldi, Eriksson und Duval wollen ihm diesen aber noch streitig machen, hängen ganz dicht am südafrikanischen Rookie.
50/55 Min.
An Mike Rockenfeller gelangt Green jetzt vorbei. Doch vorn wächst der Abstand von Rene Rast, der nach wie vor glänzende Rundenzeiten fährt und ungefährdet scheint.
48/55 Min.
An der Spitze baut Rene Rast seine Führung aus. Das sind inzwischen vier Sekunden. Dann bildet sich ein Pulk aus vier Autos. Hier treibt Jamie Green auf seinen frischen Gummis Mike Rockenfeller, Sheldon van der Linde und Philipp Eng vor sich her. Ganz so leicht aber kommt der Brite da nicht vorbei und wird sicherlich aufgehalten.
47/55 Min.
Daniel Juncedella hat seinen Aston Martin in der Garage abgestellt und das Rennen aufgegeben.
46/55 Min.
Rene Rast verpasst die Schikane. Das Polster vor Philipp Eng ist aber groß genug, die Führung nicht in Gefahr.
44/55 Min.
Jamie Green schnappt sich zwei Autos gleichzeitig, zieht an Jake Dennis und Timo Glock vorbei. Mit den frischen Reifen ist Green nun bereits Fünfter.
42/55 Min.
Marco Wittmann kassiert für eine Aktion gegen Robin Frijns eine Durchfahrtsstrafe, die er umgehend abbrummt. Das wirft den Meisterschaftsführenden weit zurück - Platz 14.
41/55 Min.
Weiter geht es, das Safety Car hat den Weg frei gemacht. Beim Restart behält Rene Rast die Nerven, und verteidigt die Führung. Philipp Eng kassiert Sheldon van der Linde ein, schiebt sich an Position zwei.
39/55 Min.
Inzwischen sind alle verbliebenen Autos beisammen. Vor allem die Jungs, die gerade noch frische Reifen geholt haben, werden nach dem Restart gewaltig Druck machen. Das geht beim Neunten Jamie Green los. Spannung also ist vorprogrammiert.
36/55 Min.
Es dauert einige Zeit, bis der Audi von Robin Frijns geborgen ist. Jetzt hängt der Bolide am Haken und wird abgeschleppt.
34/55 Min.
Das Klassement ist damit bereinigt. Rene Rast führt vor Sheldon van der Linde und Philipp Eng. Zudem fängt das Safety Car das Feld ein. Nach und nach schließen Autos auf.
33/55 Min.
Einige Piloten nutzen das, um noch schnell in die Boxengasse abzubiegen und sich frische Reife zu holen. Auch Jake Dennis fährt jetzt zum Stopp.
32/55 Min.
Da Robin Frijns seinen Audi nicht mehr vom Fleck bekommt und das Rennen beenden muss, sehen wir auch heute das Safety Car.
31/55 Min.
Marco Wittmann attackiert Robin Frijns. In Kurve 1 sticht der BMW innen rein, trifft den Niederländer hinten links am Heck und dreht diesen von der Strecke.
28/55 Min.
Nun biegt Mike Rockenfeller ab. Damit bleibt einzig Jake Dennis ohne Stopp und sammelt in seinem Aston Martin Führungskilometer.
26/55 Min.
Ferdinand Habsburg fährt ebenfalls an der Box vor, parkt dort aber in der Garage ein und gibt das Rennen wegen technischer Probleme auf.
23/55 Min.
Wittmann verschwindet im großen Feld, rutscht auf Platz neun ab. Damit bleiben drei Autos ohne Stopp an der Spitze. Dennoch dürfen wir resümieren. Rene Rast ist jetzt der Favorit auf den Sieg.
22/55 Min.
Gleich sind wir schlauer, denn jetzt findet sich Marco Wittmann zu seinem Stopp ein. MIke Rockenfeller geht somit in Führung. Und wo kommt der Meisterschaftsführende wieder raus?
21/55 Min.
Allerdings weist Rast mehr als 40 Sekunden Rückstand auf Wittmann auf. Das wiederum würde eher für den BMW-Piloten sprechen.
20/55 Min.
Rene Rast hat sich nach seiner Rückkehr auf die Strecke auf Rang sechs einsortiert, ist damit Bester von denen, die bereits Reifen getauscht haben und besitzt damit gute Aussichten für den weiteren Rennverlauf.
18/55 Min.
Jetzt biegt auch der Spitzenreiter ab. Rene Rast legt den Pflichtstopp ein. Plötzlich ist Marco Wittmann vorn. Der Meisterschaftsführende war allerdings noch nicht an der Box - genau wie seine Verfolger Mike Rockenfeller und Loic Duval.
16/55 Min.
Es gibt weitere Boxenstopps. Robin Frijns, Timo Glock, Jonathan Aberdein, Jamie Green und auch Pole-Mann Sheldon van der Linde holen frische Reifen.
14/55 Min.
Rene Rast greift an, sticht innen rein. Sheldon van der Linde lässt dem Audi genügend Platz zum Überleben, was einen Führungswechsel zur Folge hat.
12/55 Min.
Nun gibt es weitere Bewegung in der Boxengasse. Philipp Eng, Marco Müller und Pietro Fittipaldi werden dort vorstellig. Es geht alles glatt und zügig wird die Fahrt fortgesetzt.
10/50 Min.
Joel Eriksson ist der nächste Fahrer, der seiner Boxencrew einen Besuch abstattet. Zurück auf der Strecke sortiert sich der Schwede vor Bruno Spengler ein und ist damit bester der Piloten, die bereits Reifen gewechselt haben.
8/55 Min.
An der Spitze dreht Sheldon van der Linde seinen Runden, hat Rene Rast allerdings ganz dicht an den Fersen kleben. Hinter dem Duo tut sich bereits eine Lücke von zwei Sekunden zu Robin Frijns auf. Die weiteren Autos bewegen sich überwiegend alle in Abständen von unter einer Sekunde um den Kurs.
6/55 Min.
Robin Frijns arbeitet sich weiter nach vorn, schnappt sich nun noch Timo Glock und ist damit schon Dritter.
5/55 Min.
Auch Bruno Spengler entschließt sich zum frühen Reifenwechsel. Offenbar hat sein BMW bei dem kurzen Ausritt keinen Schaden genommen. Somit kann es weiter gehen.
4/55 Min.
Inzwischen ist das Feld erst einmal sortiert. Sonderlich viele Überholmöglichkeiten bietet Zolder ja auch nicht.
2/55 Min.
Philipp Eng verliert seine gute Position wieder. Plötzlich sind Rast, Glock und Frijns vorbei gezogen.
2/55 Min.
Daniel Juncadella riskiert etwas, geht bereits nach einer Runde an die Box. Mal sehen, wohin den Spanier das führt. Erst einmal muss er dem Feld hinterher hecheln.
1/55 Min.
Bruno Spengler geht in der Schikane der Platz aus. Der Kanadier räubert über die Kerbs, verliert dabei kurzzeitig den Bodenkontakt. Ansonsten geht alles klar in der ersten Phase des Rennens.
1/55 Min.
Philipp Eng kommt glänzend weg, kassiert Rene Rast ein und macht Druck auf Sheldon van der Linde. Der junge Südafrikaner weiß sich zu behaupten, bleibt vorn.
Start
Nun sind die Autos wieder da, nehmen ihren Platz in der Startaufstellung ein. Fortan richtet sich der Blick der Piloten gebannt auf die Ampelanlage. Als diese erlischt, geht die Post ab.
 
Jetzt entfernen sich alle Personen mit ihrem technischen Gerät aus dem Grid. Die Motoren heulen auf. Gleich rollen die Fahrzeuge los und begeben sich in die Einführungsrunde. Und alle Boliden kommen vom Fleck.
Verzicht
Auf einen Fahrer müssen wir heute verzichten. Paul di Resta wird wegen Motorproblemen an seinem Aston Martin nicht starten. Der Schotte hätte ohnehin vom letzten Platz losfahren müssen. So bleiben uns 17 Autos in der Startaufstellung.
Wetter
Mitunter spielt sicherlich auch das Wetter eine Rolle. Bisher blieb es an diesem Wochenende trocken. Und so schaut das auch derzeit aus, die Sonne drückt sogar noch etwas durch die Wolken. Regen allerdings soll es heute noch geben. Die Frage ist nur: Wann? Die Vorhersage rechnet am Nachmittag mit einer steigenden Niederschlagswahrscheinlichkeit. Eventuell bekommen wir das Rennen aber auf trockener Straße durch, denn richtig heikel soll es erst zwischen 15 und 16 Uhr werden. Aktuell befinden sich keine Regenechos in unmittelbarer Nähe.
Strategie
Darüber hinaus wird natürlich wieder eine Menge von der Strategie abhängen. Wann ist der ideale Moment für den Pflichtboxenstopp? Macht es eventuell Sinn, zweimal frische Reifen zu holen? Doch all die Überlegungen können jederzeit durch das Safety Car torpediert und über den Haufen geworfen werden. Für Spannung also ist wie immer gesorgt. Das macht die DTM aus, deshalb kann so ziemlich jeder am Ende der Sieger sein.
Pole
Vom besten Startplatz geht überraschend Sheldon van der Linde ins Rennen. Der südafrikanische Rookie wusste bereits gestern im Qualifying als Vierter zu gefallen und setzte dem heute Vormittag noch eins drauf, holte mit nur 20 Jahren seine erste DTM-Pole. Dem jungen Mann sitzt Rene Rast im Nacken, mit dem angesichts von nur sechs Tausendstel Rückstand und seiner gestrigen Verfassung bis zum Ausfall unbedingt gerechnet werden muss. Philipp Eng, der Sieger vom Samstag, wird als Dritter losfahren und hat natürlich wieder etwas vor. Ferner genießt der viertplatzierte Robin Frijns quasi ein Heimrennen. Der ist zwar Niederländer, wurde aber nur etwa 30 Kilometer Luftlinie von hier, in Maastricht geboren. Zudem wohnt der 27-Jährige in Lanaken - gerade 20 Minuten von der Rennstrecke entfernt.
Dauer
Von der Regelung zur neuen Saison eine feste Zahl von zu fahrenden Runden vorzugeben, ist man nach Hockenheim schon wieder abgerückt. Es wird ab sofort nach der bekannten Regelung aus dem vergangenen Jahr verfahren. Demnach beträgt die Renndauer 55 Minuten. Nach Ablauf dieser Zeit wird eine komplette Runde angehängt. Für den Fall einer Safety-Car-Phase - so wie das gestern passierte - darf die Rennleitung bis zu zwei zusätzliche Runden obendrauf geben. Damit lässt sich die Gesamtdauer eines Rennens besser abschätzen, was dem Wunsch der Fernsehsender entspricht, die über die DTM live berichten.
Zolder
In Kürze steht der abschließende Höhepunkt des DTM-Wochenendes im belgischen Zolder an. Auf der gut vier Kilometer langen Rennstrecke in Flandern kämpfen die 18 Piloten mit ihren Tourenwagen um Positionen und Punkte. Dabei bewegen sie sich im Uhrzeigersinn um den Kurs, haben pro Umlauf sechs Links- und zehn Rechtskurven zu bewältigen. Darüber hinaus bietet die Strecke ein klassisches Layout mit schnellen Geraden, aber auch verwinkelten Schikanen, die vor allem zum Ende jeder Runde etwas den Rhythmus stören. Für Herausforderungen sorgt zudem der glatte Asphalt, der sehr wenig Grip bietet.
Willkommen
Herzlich willkommen zum DTM-Wochenende in Zolder, wir sind beim 2. Rennen live dabei.
Ticker-Kommentator: Enrico Barz
Platz
Name / Team
Punkte
1
Rene Rast (GER/Audi)
93
2
Philipp Eng (AUT/BMW)
83
3
Nico Müller (SUI/Audi)
76
4
Marco Wittmann (GER/BMW)
68
5
Mike Rockenfeller (GER/Audi)
51
6
Robin Frijns (NED/Audi)
45
7
Bruno Spengler (CAN/BMW)
40
6
Loic Duval (FRA/Audi)
38
9
Joel Eriksson (SWE/BMW)
28
10
Jamie Green (GBR/Audi)
25
11
Sheldon van der Linde (RSA/BMW)
25
12
Timo Glock (GER/BMW)
21
13
Pietro Fittipaldi (BRA/Audi)
13
14
Jonathan Aberdein (RSA/Audi)
13
15
Paul di Resta (GBR/Aston Martin)
11
16
Jake Dennis (GBR/Aston Martin)
8
17
F. Habsburg (AUT/Aston Martin)
2
18
D. Juncadella (ESP/Aston Martin)
2
1
van der Linde
BMW
4
Frijns
Audi
7
Wittmann
BMW
10
Eriksson
BMW
13
Dennis
Aston Martin
16
Juncadella
Aston Martin
2
Rast
Audi
5
Glock
BMW
8
Aberdein
Audi
11
Duval
Audi
14
Fittipaldi
Audi
17
Habsburg
Aston Martin
3
Eng
BMW
6
Rockenfeller
Audi
9
Green
Audi
12
Müller
Audi
15
Spengler
BMW
18
di Resta
Aston Martin