Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Sport Live-Ticker
Fußball: 3. Liga, 21. Spieltag
Live
Fußball: Serie A
Live
Fußball: Premier League
Live
Fußball: Primera División
Live
Tennis: Australian Open
04:00
Tennis: WTA Australian Open
Tennis: Australian Open
Fußball: Süper Lig, 18. Spieltag
kommende Live-Ticker:
23
Jan
Tennis: Australian Open
04:00
Ski Alpin: Kronplatz
10:00
Ski Alpin: Schladming
17:45
Fußball: 2. Liga, 19. Spieltag
18:30
Eishockey: DEL, 45. Spieltag
19:30
Fußball: 2. Liga, 19. Spieltag
20:30
20:30
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
2. Bundesliga, 19. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

McLaren-Bericht Teil 2: Dem Weltsport droht das nächste Doping-Beben

Zu den Kommentaren0 Kommentare   |   Quelle: sid
07. Dezember 2016, 15:58 Uhr
Doping
Droht das nächste Doping-Beben?

Dem internationalen Sport droht das nächste Beben: Wenn Ermittler Richard McLaren am Freitag in London seinen Abschlussbericht zum Doping-Skandal in Russland vorstellt, könnte die ohnehin schon angeschlagene Glaubwürdigkeit des Sports weiteren massiven Schaden nehmen. Für etliche russische Athleten und sogar ganze Verbände stehen Sperren im Raum.

Auch aus diesem Grund fordert die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA als Initiator des Reports "klare Kante", zumal Russland nicht einsichtig sei, wie WADA-Gründungspräsident Dick Pound zuletzt mit deutlichen Worten feststellte: "Es ist, als würde man mit einem Alkoholiker umgehen: Man kann ihn nicht heilen, solange bei ihm kein Bewusstsein für das Problem besteht."

Auch im IOC rechnet man mit dem Schlimmsten. Sollten nicht nur Einzeltäter, sondern gesamte Verbände in die Manipulationen verstrickt sein, "stellt sich die Frage nach einer Kollektivstrafe", sagte IOC-Mitglied und Ski-Weltverbands-Präsident Gian Franco Kasper dem SID.

Bereits in seinem Zwischenbericht hatte McLaren Russland von 2011 bis 2015 ein staatlich gelenktes Doping attestiert. Der Kanadier sprach von 643 manipulierten Proben in verschiedenen Sportarten. Bei den Spielen in Sotschi sollen mehrere Dutzend russischer Athleten, darunter 15 Medaillengewinner, gedopt gewesen sein.



Geheimdienst im Spiel

McLarens bisherige Untersuchungen lesen sich wie ein klassisches Kriminalstück. Angeblich sollen in Sotschi die Doping-Proben mit Hilfe des russischen Geheimdienstes durch ein Loch in der Wand in ein Hinterzimmer gereicht worden sei. Dort wurden die Deckel der Flaschen geöffnet und der Urin des Athleten ausgetauscht.

Das IOC reagierte zunächst empört. IOC-Präsident Thomas Bach sprach von "einem erschreckenden und beispiellosen Angriff auf die Integrität des Sports und der Olympischen Spiele". Allerdings betonte der Herr der Ringe immer wieder, dass es sich nur um einen Zwischenbericht handele. In der Folge verzichtetet das IOC auf einen Komplett-Ausschluss Russlands von den Spielen in Rio - zum Ärger der WADA.

Nun guckt das IOC genau hin, wie McLaren den Angriff auf die olympische Idee belegt. Zwei Kommissionen hat das IOC bereits gegründet, die die Ergebnisse von McLaren aufgreifen sollen. Wahrscheinlich wird also noch einiges an Zeit ins Land gehen, bis die endgültigen Konsequenzen gezogen werden. Es kommen hektische Zeiten auf den Weltsport zu, die wahrscheinlich bis zu den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang/Südkorea andauern dürften.

Russland sieht sich auf richtigem Weg

Russland sieht sich indes ungeachtet aller Kritik auf dem richtigen Weg. Staatspräsident Wladimir Putin kündigte zuletzt an, dass sein Land "das modernste Anti-Doping-Programm" entwickeln werde. Führende Funktionäre fordern schon für das Frühjahr 2017 die Aufhebung aller Sanktionen inklusive der Sperre gegen die russische Leichtathletik.

Das Misstrauen anderer Länder in die Doping-Praxis Russlands ist jedoch weiterhin groß. Derzeit überlegen US-amerikanische Bob- und Skeleton-Fahrer, im Februar nicht an der WM in Sotschi teilzunehmen. Sollten derlei Boykott-Drohungen in Zukunft Schule machen, wäre das ein weiterer Schlag für den Weltsport, der am Freitag zunächst aber wohl eine seiner schwersten Stunden zu überstehen hat.

zu "McLaren-Bericht Teil 2: Dem Weltsport droht das nächste Doping-Beben"
0 Kommentare
Weitere Mehr Sport Top News
19.01. 12:55
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Die umstrittene Regel zum Hyperandrogenismus des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF bleibt weitere sechs Monate ausgesetzt. Das teilte am Freitag der Internationale Sportgerichtshof CAS... weiter Logo
18.01. 16:02
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Die zweimalige Speerwurf-Olympiasiegerin Barbora Spotakova erwartet ihr zweites Baby und wird ihre Karriere bis zum Herbst unterbrechen weiter Logo
17.01. 10:29
Mehr Sport | Leichtathletik
spox
Johannes Vetter (Offenburg) und die deutsche Hindernis-Rekordlerin Gesa Felicitas Krause (Trier) sind Deutschlands Leichtathleten des Jahres weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team