Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
WM-Stände
Kalender
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Wintersport
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
Europa-QualiSüdamerika-QualiNordamerika-QualiAfrika-QualiAsien-QualiOzeanien-QualiEuropa-QualiSüdamerika-QualiNordamerika-QualiAfrika-QualiAsien-QualiOzeanien-Quali
Live-TickerErgebnisse
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo 1. FC KölnLogo Hertha BSCLogo Hamburger SVLogo VfB StuttgartLogo Hannover 96Logo SC FreiburgLogo RB Leipzig
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 9. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Ivo Ilicevic hält Hamburger SV am Leben

Zu den Kommentaren25 Kommentare   |   Quelle: sid
28. Mai 2015, 22:28 Uhr
Ivo Ilicevic
Ivo Ilicevic erzielte den späten Ausgleich für die Hamburger

Der Dino taumelt der 2. Liga entgegen: Nach einem schmeichelhaften 1:1 (0:1) im Relegations-Hinspiel gegen den Karlsruher SC steht der Hamburger SV vor dem ersten Abstieg seiner 128-jährigen Vereinsgeschichte. Die Badener hingegen haben nun die Chance, am Montag (19.00 Uhr im LIVE-TICKER) mit einem Heimsieg den überraschenden Wiederaufstieg nach sechs Jahren perfekt zu machen.

Ausgerechnet der Ex-Hamburger Rouwen Hennings, der als Nachwuchsspieler sieben Jahre lang das HSV-Trikot trug, stürzte die Gastgeber ins Tal der Tränen. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, da war sein erster Torschuss bereits ein Treffer: Der Zweitliga-Torschützenkönig zog von der Strafraumgrenze ab und überwand Ex-Nationaltorhüter Rene Adler mit einem präzisen Flachschuss.

Wenigstens die erste Heimniederlage unter Trainer Bruno Labbadia konnte der HSV noch abwenden: Ivo Ilicevic gelang der zu diesem Zeitpunkt unerwartete Ausgleich in der 73. Minute. Allerdings müssen die Hamburger am Montag auf die gelbgesperrten Heiko Westermann und Gojko Kacar verzichten, beim KSC wird Dominic Peitz fehlen.

Das Ergebnis hätte sogar noch drastischer für den HSV ausfallen können: Beim Stande von 0:1 trafen Manuel Torres und Dimitri Nazarow in der 52. und 53. binnen weniger Sekunden nur die Latte.

"Der Schock saß tief, das ist klar, wenn du so ein Tor aus dem Nichts kassierst", sagte HSV-Trainer Bruno Labbadia bei Sky: "Der KSC hat tief gestanden. Und wir sind nicht der FC Bayern, der gegen eine so engmaschige Mannschaft offen spielen kann. Trotzdem hat die Mannschaft nicht aufgegeben. Wir liegen immer am Boden, stehen immer auf, deshalb sollte man uns nicht abschreiben."

KSC-Torhüter Dirk Orlishausen sagte in der ARD: "Die Stimmung war grandios, der Wildpark wird brennen." Sportdirektor Jens Todt war ebenfalls zufrieden: "Unsere Mannschaft hat ein sehr, sehr gutes Spiel gezeigt und sah lange Zeit wie der Sieger aus. Der HSV hatte nur diese eine klare Chance aus dem Spiel heraus."

Markus Kauczinski, Trainer des KSC, sagte nach dem Abpfiff: "Wir haben eine gute Leistung abgeliefert. Wir haben aber auch Möglichkeiten liegen lassen. Insgesamt können wir vor allem mit dem Auswärtstor klasse leben. Es war stark, vor 50.000 Zuschauern so eine Leistung zu zeigen. Es hilft natürlich, wenn man mit dem ersten Angriff so ein Ding macht."



Erste HSV-Annäherung


Vor 56.615 Zuschauern in der fast ausverkauften WM-Arena am Volkspark brauchten die Hanseaten eine Viertelstunde, um sich vom frühen Rückstand zu erholen. Zuvor hatte Ivica Olic, trotz Rückenbeschwerden nominiert, die schnelle Führung vor Augen, er köpfte jedoch aus acht Metern über das Tor (3.).

Beflügelt von dem frühen Vorsprung überzeugte der Zweitliga-Dritte durch gekonnte Ballstaffetten und eine gute Raumaufteilung. Ein Klassenunterschied zwischen beiden Mannschaften war in dieser Phase nicht festzustellen.

Erst nach einer knappen halben Stunde erarbeiteten sich die Norddeutschen leichte Feldvorteile, ohne jedoch zu brauchbaren Torgelegenheiten zu kommen. Topstürmer Pierre-Michel Lasogga, mit einer Schulterprellung in die Partie gegangen, blieb zunächst völlig wirkungslos. Gegen Ende der ersten Halbzeit fanden die Badener wieder besser in die Partie und drängten den HSV mehr und mehr zurück.

Auch nach dem Seitenwechsel wurden die Aktionen der Rothosen nicht viel druckvoller. HSV-Trainer Bruno Labbadia verlor die Geduld und ersetzte ab der 56. Minute den rotgefährdeten Haudegen Heiko Westermann durch den offensiv stärkeren Dennis Diekmeier. Sieben Minute später hatte der Chilene Marcelo Diaz Pech mit einem Distanzschuss.

Diese gute Möglichkeit war die Initialzündung zu einer HSV-Drangphase, in der einige gute Ansätze aber durch Übereifer wieder zunichte gemacht wurden. Erst Ilicevic brach den Bann.

zu "Ivo Ilicevic hält Hamburger SV am Leben"
25 Kommentare
Letzter Kommentar:
j4e schrieb am 29.05.2015 15:47
Eijeijei, wir müssen aufpassen, daß wir nicht vom Stöckchen zum Hölzchen kommen. Bin ja selbst schuld. Zu deinem letzten Kommentar brauch ich nichts mehr zu sagen, da es nur noch Wiederholungen sind. Du ignorierst dabei zentrale Aspekte meiner Argumentation. Zu deinem vorletzten Beitrag:

1. Zum Bayern-Spiel:
Der SCF sah in den letzten Jahren immer sehr gut aus gegen die Bayern, während der HSV sich fast immer derbe hat abziehen lassen. Das ist ein weiteres Argument, wieso der SCF mehr Qualität besitzt als der HSV (danke dafür).
Im Übrigen hatte Bayern auch letzte Saison in der Rückrunde zunehmend Probleme. Davon hat nicht nur der SCF profitiert. Weitere Argumente kannst du dir dann unter den entsprechenden Artikeln noch einmal anschauen. Das führt hier zu weit.

2. Im Vergleich zum Schalke-Spiel:
Bei dem Bayernspiel von Wettbewerbsverzerrung zu sprechen und Begriffe wie "Absicht" in den Raum zu stellen, während der HSV gegen ein kämpferisches Schalke gespielt haben soll, grenzt dann entgültig an eine Frechheit. Die eine Runde mehr, die es gar nicht geben müßte bzw. muß, wenn Gladbach wie erwartbar Augsburg besiegt hätte oder Wolfsburg gegen den BVB im DFB-Pokal gewinnt, ist nun auch kein gutes Argument. Daraus eine vollwertige Motivation von Schalke zu reden, ist wirklich absurd. Vielleicht haben sie auch schon ein wenig gegen den Trainer gespielt. Bayern hatte gegen den SC viel mehr zu verlieren - nämlich ihren Ruf. Daß sie daher eine gute Leistung bringen wollten, hat man gesehen (du wahrscheinlich nicht, weil überhaupt nicht gesehen). Bayern hat sicherlich die deutlich bessere Leistung gebracht als Schalke, dessen Leistung in der Sportschau als "beschämdend" bezeichnet wurde - nicht so die der Bayern.
Im Übrigen war Schalke in der Hinrunde auch deutlich besser -vor allem spielerisch - als in der Rückrunde. "Gleiches Schalke, ungleiches Bayern" ist Blödsinn. Seid einfach froh, wie es gelaufen ist. Grund, auf die Relegation und euer unsportliches Verhalten stolz zu sein, habt ihr sicher nicht.

3. "drei Gegentore mehr als Freiburg ist nicht die Welt"
Du reißt es mal wieder aus dem Zusammenhang, drehst es wie es dir paßt und ignorierst vollkommen die Relation.
Ich habe nie gesagt, daß Freiburg eine überragende Abwehrsaisonleistung gebracht hatte. Damit kann Freiburg nun auch nicht glänzen. Allerdings ist das entscheidende die Tordifferenz: Freiburg -11, HSV -25. Wenn man mehr angreift und mehr Tore schießt, fängt man auch leichter mehr Tore. Während: Wenn man offensiv nichts zustande bringt und hinten trotzdem jede Menge Tore fängt, ist das schon ein Armutszeugnis. Weniger geschossene Tore und mehr erhaltene Gegentore mit absoluten Zahlen relativieren zu wollen ist grotesk und lächerlich.

Damit mache ich jetzt aber gleich entgültig Schluß für heute. Ich habe einen gewissen Respekt vor der Leidensfähigkeit und davor, daß man dann solch grausamen Fußball immer noch verteidigen will. Eine gewisse Vereinsblindheit ist bei den meisten leider nicht wegzudiskutieren.

Es hilft nur eins: Der HSV muß im Rückspiel endlich die Quittung bekommen. Die Chancen, daß der KSC das trotz des HSV-Dusel-Gens schafft, sind sehr gut. Dann erübrigen sich weitere Diskussionen. Wenn der HSV im Rückspiel besser ist und gewinnt, kann ich das anerkennen. Falls sie sich aber nur wieder durchduseln, muß dem Fußballgott einmal der Gehörgang vom Fisch befreit werden.
Sport News
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Mehr Sport