Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
WM 2019
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
15.02. 20:30 Uhr
WOB - FCB
VfL Wolfsburg
0:2
Bayern MĂŒnchen
Ende
16.02. 15:30 Uhr
LEV - AUG
Bayer Leverkusen
2:1
FC Augsburg
Ende
16.02. 15:30 Uhr
BRE - SCF
Werder Bremen
2:3
SC Freiburg
Ende
16.02. 15:30 Uhr
M05 - S04
FSV Mainz 05
2:2
FC Schalke 04
Ende
16.02. 15:30 Uhr
HSV - BMG
Hamburger SV
1:0
Mönchengladbach
Ende
16.02. 15:30 Uhr
DÜS - FÜR
Fortuna DĂŒsseldorf
1:0
SpVgg Gr. FĂŒrth
Ende
16.02. 18:30 Uhr
BVB - SGE
Borussia Dortmund
3:0
Eintracht Frankfurt
Ende
17.02. 15:30 Uhr
FCN - H96
1. FC NĂŒrnberg
2:2
Hannover 96
Ende
17.02. 17:30 Uhr
HOF - STU
1899 Hoffenheim
0:1
VfB Stuttgart
Ende
News
Vorschau
%LINKSPIELBERICHT%Spielbericht%LINKSPIELBERICHTEND%
%LINKEINZELKRITIK%Einzelkritik%LINKEINZELKRITIKEND%
Stimmen zum Spiel
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 18. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick

Eintracht Frankfurt

Trapp, K.
Zu Beginn direkt mit einer guten Parade gegen Reus. Bei den weiteren Treffern aber machtlos. AuffĂ€llig sicher bei zum Teil selbst weiteren AbwĂŒrfen und AbschlĂ€gen.
Oczipka, B.
Kein schlechtes Spiel, denn gerade ĂŒber seine Seite entwickelte Dortmund wenig Gefahr; auch, weil Oczipka kaum einen Defensivzweikampf verlor. Zugleich blieb Frankfurts Linksverteidiger auch deutlich hinter seinem Pendant, Sebastian Jung, zurĂŒck, weil dessen Flanken im Gegensatz zu Oczipkas ankamen. HĂ€tte sich zudem vor dem 3:0 zu Reus orientieren sollen, um diesen beim Abschluss zu stören.
Anderson, B.
FĂŒr beide Frankfurter Innenverteidiger gilt: Sie machten zwar Fehler in der Entstehung von Gegentreffern und damit zwangslĂ€ufig kein gutes Spiel, machten ansonsten aber gegen einen extrem starken Gegner sehr viel richtig. Exemplarisch das 1:0, als Anderson den Bruchteil einer Sekunde zu spĂ€t auf Abseits spielte, wodurch Reus frei durch war. Ein Fehler also, aber kein schwerwiegender, weil der Angriff vor allem von Götze und Reus perfekt ausgespielt worden war. Schon erheblicher, dass Anderson es vor dem 3:0 nicht schaffte, Götze abzudrĂ€ngen. DafĂŒr klĂ€rte er hĂ€ufig am eigenen Strafraum, verhinderte gegen Subotic ein sicheres Tor und spielte einige gute lange BĂ€lle in die Spitze.
Zambrano, C.
Wie bei Anderson beschrieben verteidigte Zambrano ĂŒber weite Strecken gut, gerade im direkten Zweikampf, hatte dem herausragenden Offensivspiel der Borussia aber wenig entgegenzusetzen, wenn es richtig schnell ging. AuffĂ€llig sein Fehlpass samt anschließendem Defensivverhalten vor dem 2:0.
Jung, S.

Jung, S

. : 2,5
Hinten drei Tore kassiert, vorne keines geschossen - klingt grundsĂ€tzlich schon einmal nicht gut fĂŒr einen Rechtsverteidiger. Und doch machte Jung ein gutes Spiel. Ihn traf keine Schuld an den Gegentoren, auch nicht am 2:0, das zwar ĂŒber seine Seite fiel, doch Jung war, wie gewöhnlich wĂ€hrend des Frankfurter Spielaufbaus, weit aufgerĂŒckt und nicht auf einen solchen Fehlpass vorbereitet. Gegen Schmelzer bei dessen VorstĂ¶ĂŸen dann richtig gut im Zweikampf, und in der VorwĂ€rtsbewegung mit gutem Durchsetzungsvermögen und mehreren guten Aktionen, etwa der Flanke auf Occean vor Lakics Chance oder seinem Lattenschuss.
Inui, T.

Inui, T

. : 4,5
In HĂ€lfte eins noch mit guten AnsĂ€tzen im Zusammenspiel mit Lakic und Meier, aber nicht konsequent genug am Dortmunder Strafraum und damit letztlich ohne große Wirkung. Zwar ballsicher, was der Eintracht in einigen Situationen Zeit gab, nachzurĂŒcken. DafĂŒr gerade nach der Pause abgetaucht, als Inui sich tiefer hĂ€tte positionieren mĂŒssen, um den stark unter Druck geratenen Hinterleuten zu helfen. Seinen Platzverweis legen wir Inui dagegen nicht negativ aus, weil sein leichtes Halten gegen Hummels (der ebenso leicht an Inuis Trikot zerrte) eigentlich keine Gelbe Karte hĂ€tte nach sich ziehen dĂŒrfen.
Rode, S.

Rode, S

. : 4,5
Hatte bei eigenem Ballbesitz kaum Zeit, sondern wurde konsequent von GĂŒndogan und Co. attackiert, was dazu fĂŒhrte, dass Rode kaum BĂ€lle nach vorne spielen konnte, sondern viel zur Seite und nach hinten passte - oder gar BĂ€lle verlor. In der Defensive dazu mit Schwierigkeiten gegen die klugen Bewegungen Götzes, GĂŒndogans und Reus', so auch vor dem 1:0, als weder er noch Schwegler sich zu Götze orientieren, und vor dem 3:0, als er zu spĂ€t zu GĂŒndogan stieß.
Meier, A.
Orientierte sich schon nach wenigen Minuten tief ins eigene Mittelfeld, als ersichtlich wurde, dass das Frankfurter Mittelfeld gegen das Pressing des BVB nicht ankommen wĂŒrde. Fungierte dort als zusĂ€tzliche Anspielstation, was aber nur in jenen Phasen funktionierte, als Dortmund den Druck lockerte. Kam so zwar auf viele Ballkontakte und machte kaum Fehler, bewirkte aber nichts in der gegnerischen HĂ€lfte und störte auch den Gegner nicht entscheidend, wenn dieser aufdrehte.
Schwegler, P.
Wie auch Rode mit erheblichen Problemen gegen das Dortmunder Kollektiv-Pressing. War dadurch im negativen Sinne Ausgangspunkt einiger Umschaltangriffe des BVB und spielte auch den Fehlpass vor dem 3:0, wobei ihm allerdings auch die UnterstĂŒtzung seiner Kollegen - auch durch Zurufe - fehlte. Gefiel insgesamt dennoch besser als Rode, denn Schwegler fing auch mehrere BĂ€lle ab, verteilte diese deutlich vertikaler.
Aigner, S.

Aigner, S

. : 4,5
Kein Totalausfall, weil Aigner einige Male gut mit Jung harmonierte und diesen bei dessen FlankenlĂ€ufen einsetzte. Selbst aber ohne wirklich gute Aktionen in StrafraumnĂ€he. Wurde aber wohl nicht nur aus LeistungsgrĂŒnden ausgewechselt, sondern weil Armin Veh die Taktik anpasste, gegen das gegnerische Pressing mit langen BĂ€llen arbeiten lassen wollte.
Lakic, S.
Spielte eine ĂŒberzeugende erste HĂ€lfte, weil er als Wandspieler funktionierte. Legte unmittelbar vor dem Strafraum oder auf Halblinks einige Male gut auf seine Mitspieler ab, leistete sich dabei selten Fehler und arbeitete gut mit nach hinten. Vergab allerdings kurz vor dem 3:0 Frankfurts grĂ¶ĂŸte Chance und blieb danach unauffĂ€llig.
Occean, O.
Einerseits mit sehr guter Kopfballablage auf Lakic vor dessen Großchance und einer sonst fehlerlosen Partie, wenn er am Ball war. Andererseits aber meist ohne Anbindung und damit ohne Wirkung.
zu "Einzelkritik Eintracht Frankfurt Bundesliga Fußball, 22. Spieltag ..."
8 Kommentare
Letzter Kommentar:
arminho schrieb am 18.02.2013 18:12
Jungs Note ist schon in Ordnung. Er hat in einer Mannschaft, die wenig nach vorne gebracht hat, etliche auffällige Aktionen gehabt und war auf der rechten Seite quasi Alleinunterhalter. Defensiv hat er auch gut gestanden. Die Fehler sind aber eher dem Mittelfeld zuzuschreiben als der Abwehr.

Ich wundere mich, dass Zambrano der Pass vor dem 2:0 als Fehlpass ausgelegt wird, denn da ging Rode nicht richtig zum Ball. Er hätte den Ball leicht bekommen können. Für die Abwehr gilt, dass Dortmund beim 2:0 in Überzahl gespielt hat. Das war für die Abwehr nicht zu verteidigen zumal die Situation von Dortmund gut ausgespielt war. Bestenfalls kann man Anderson vorwerfen, dass er nicht schnell genug auf Abseits gespielt hat. Zambrano habe ich besser gesehen als Anderson, da er seine Zweikämpfe sehr souverän bestritten hat. Beim 1:0 stand übrigens Oczipka noch weiter hinten drin als Anderson.

Insgesamt ein undankbares Spiel für die Innenverteidigung. Erst der Genie-Streich von Götze, dann beim Konter in Unterzahl zum 2:0. Einzig das dritte Gegentor hätte man verhindern müssen.

Schwach war vor allem Aigner auf Rechtsaußen. Inui kann wegen seiner guten ersten Hälfte eigentlich keine 4,5 bekommen. Ansonsten sind die Noten und Bemerkungen nachvollziehbar.