Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
FahrerTeams
Sport Live-Ticker
Olympia: PyeongChang 2018
Live
Eishockey: Olympia 2018
08:40
Biathlon: Olympia 2018
12:15
Fußball: Europa League
13:00
Eishockey: Olympia 2018
13:10
Fußball: Süper Lig, 23. Spieltag
18:00
Fußball: 2. Liga, 24. Spieltag
18:30
Fußball: 3. Liga, 26. Spieltag
19:00
Basketball: EM-Qualifikation
19:30
Fußball: Bundesliga, 24. Spielt.
20:30
Fußball: Ligue 1
20:45
Basketball: Euroleague
20:45
Fußball: Primera División
21:00
Olympia: PyeongChang 2018
01:30
Ski Alpin: Olympia 2018
03:00
Skilanglauf: Olympia 2018
06:00
Fußball: Regionalliga Nordost
19:00
Fußball: Regionalliga Nord
19:30

 
Sport Ergebnisse
Formel 1 Ergebnisse
Formel 1: Abu Dhabi GP, Rennen
  • Fahrer
  • Team
  • Zeit (Stopps)
  • 1
  • V. Bottas
  • Mercedes
  • 1:34:14.062 (1)
  • 2
  • L. Hamilton
  • Mercedes
  • + 03.899 (1)
  • 3
  • S. Vettel
  • Ferrari
  • + 19.330 (1)
  • 4
  • K. Räikkönen
  • Ferrari
  • + 45.386 (1)
  • 5
  • M. Verstappen
  • Red Bull
  • + 46.269 (1)
  • 6
  • N. Hülkenberg
  • Renault
  • + 1:25.713 (1)
  • 7
  • S. Perez
  • Force India
  • + 1:32.062 (1)
alle Sport-Ergebnisse im Überblick

 

 

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist für Einheitsautos und EInheitsmotoren

Zu den Kommentaren0 Kommentare   |   Quelle: sportal.de
09. März 2015, 13:38 Uhr
Bernie Ecclestone, Formel 1
Bernie Ecclestone möchte auch den kleineren teams die Möglichkeit auf Gewinne geben

Die finanziellen Probleme der kleineren Formel-1-Teams sind weiterhin mehr als offensichtlich, Sauber, Force India und Lotus brauchten eine vorgezogene Auszahlung ihres Anteils aus den Vermarktungserlösen, um die Reise zum ersten Saisonrennen nach Australien antreten zu können. F1-Boss Bernie Ecclestone hält daher an seiner Idee von gemeinsam entwickelten und somit günstigen Einheitsautos und Einheitsmotoren fest.

Allerdings würde eine Umsetzung dieser Pläne die Grundidee, dass jeder Teilnehmer als Konstrukteur eines eigenen Autos antritt, ad absurdum führen. "Ich würde diese vier oder fünf Teams einer Teammeisterschaft zuordnen. Alle würden in dieser Wertung teilnehmen, aber sie wären eben nicht in der Konstrukteurs-WM geführt", erklärte Ecclestone gegenüber der Daily Mail.



McLaren, Red Bull und Williams sträuben sich weiterhin gegen die Idee doch Ecclestone fuhr fort: "Einige andere Teams sagen, dass somit die Formel 1 abgewertet würde. Aber das sehe ich nicht so. Das Publikum würde doch davon gar nicht wirklich etwas mitbekommen. Es würde sich nichts daran ändern, wie sie die Rennen verfolgen. Das Spektakel wäre in keinster Weise anders. Es würde einfach nur bedeuten, dass die kleinen Teams statt erheblicher Verluste endlich mal Gewinne verbuchen könnten.

"Schwarze Zahlen für jedermann"

Laut Ecclestone würde dann auf Basis des Red Bull RB9 von 2013 ein Einheitsfahrzeug produziert werden und auf Basis des V8-Motors von Renault oder Cosworth ein Standardtriebwerk vorbereitet. Das Gesamtpaket soll laut Ecclestone umgerechnet rund 21 Millionen Euro pro Jahr kosten, während die Vermarktung Gewinne in Höhe von knapp 70 Millionen Euro garantieren würde.

"Ich habe einfach einen Plan entworfen, der letztlich den Unterschied ausmachen würde zwischen denen, die sich um Geld keine Gedanken machen müssen und jenen, die auf jeden Cent achten müssen", erklärte Ecclestone weiter: "Aber was sagen die großen Teams" Es wäre eine Abwertung. Sie leben in einer reichen Gegend und meinen nun, sie würden bald in ärmlicher Nachbarschaft leben müssen. Sie wollen damit lieber nichts zu tun haben."

Ecclestone lästert über Mercedes

Derzeit unterscheiden sich die Budgets der verschiedenen Teams enorm und der Brite polterte weiter: "Dass Teams 120 Mitarbeiter für den Betrieb von zwei Autos an die Strecke bringen, ist doch alles andere als logisch. Mercedes braucht 24 LKWs, um die Teile für das Motorhome an die Strecke zu bringen."

Daher seien auch die Pläne der FIA absurd: "Die FIA glaubt, sie würde die Welt retten, wenn die Formel-1-Fahrzeuge kein Benzin mehr verbrauchen. Stimmt doch alles gar nicht. Sie verbrauchen nur ein paar Prozent weniger als normale Motoren. Gleichzeitig bringen die Teams mit 24 LKW ihre Motorhomes an die Strecken - da wird viel Treibstoff verbraucht. Ist doch alles zusammen einfach nur großer Unsinn." Vielmehr müsse sich so mancher klar machen: "Wir sind im Unterhaltungsgeschäft."

Autor: Adrian Franke

zu "Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist für Einheitsautos und ..."
0 Kommentare
Weitere Formel 1 Top News
22.02. 14:21
Formel 1
spox
Die Vertragsverlängerung von Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton (England) bei Mercedes ist wohl nur noch eine Frage der Zeit. weiter Logo
20.02. 18:36
Formel 1
spox
Renault und Sauber haben am Dienstag ihre Boliden für die Formel-1-Saison 2018 vorgestellt. Der Emmericher Nico Hülkenberg peilt mit dem Renault R.S. 18 seinen ersten Podestplatz in... weiter Logo
19.02. 14:31
Formel 1
spox
Red Bull Racing hat als erstes Spitzenteam seinen Boliden für die neue Formel-1-Saison vorgestellt. Mit dem "Red Bull Renault RB14" will der Rennstall Mercedes und Ferrari wieder den... weiter Logo

Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team