Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2017
Termine 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
No Sports 10. September 2012
Sergio Perez

TOP: Sergio Perez

10. September 2012
Sergio Pérez gelang es, zum dritten Mal in dieser Saison ein Rennen auf dem zweiten Platz zu beenden. Der Sauber-Pilot bot auch in Monza eine tolle Leistung. "Dieses Rennen war ein Genuss. Es ist toll, hier auf dem Podium zu stehen", sagte der 22 Jahre alte Mexikaner. Diese tolle Leistung lieferte er trotz einer Erkrankung ab. "Ich war das ganze Wochenende krank", verriet Pérez nach dem Rennen. Pérez zeigte wenig Respekt, als er auch den WM-Führenden Fernando Alonso überholte. Der Sauberpilot fuhr von Platz 12 auf Platz zwei vor. Dennoch fehlt dem Mexikaner noch das i-Tüpfelchen auf eine tolle Saison. "Ich hoffe, dass bald der erste Sieg kommt, und zwar vor Saisonende." Eines hat Sergio Pérez schon geschafft. Er steht in den Notizbüchern der größeren Rennställe und könnte in der nächsten Saison Felipe Massa bei Ferrari ablösen.
Red Bull-Boliden

FLOP: Red Bull-Boliden

Red Bull Teamchef Christian Horner fand für das Rennen in Monza klare Worte: "Es ist eine Riesenschande. Zwei Fahrer, die das Rennen nicht beenden - das ist wirklich schlimm." Sebastian Vettel fiel in Monza zum zweiten Mal in dieser Saison mit defekter Lichtmaschine aus. Das Problem mit der Lichtmaschine kostete ihn in Valencia den Sieg, in Monza eine Platzierung in der Top Fünf. Das Problem war bereits im dritten Training aufgetreten und die Lichtmaschine musste ersetzt werden. Da das Teil aber innen komplett verschmort war, konnte man den Fehler nicht feststellen. Renault-Ingenieur Remi Taffin, dessen Firma das Teil liefert, ist ratlos. "Es waren zwei brandneue Teile, hatten kaum 500 Kilometer drauf", so Taffin laut auto-motor-und-sport.de. "Wir haben seit 2011 praktisch nichts geändert. Deshalb müssen wir mit unserem Lieferanten (Magneti Marelli) noch einmal ins Gebet gehen, um herauszufinden, was es sein könnte." Fakt ist: Der Ferrari von Fernando Alonso läuft in den Rennen solide wie ein Uhrwerk. Bei Red Bull erreichte auch der zweite Pilot Mark Webber mit seinem Fahrzeug das Ziel nicht. "Wir müssen dieses Problem lösen. Es hat uns jetzt schon zwei Mal wichtige Punkte gekostet", so kritisiert Teamchef Christian Horner zu Recht.
Gerücht des Tages 10. September 2012