News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
Europa League
International
DFB-Pokal
3. Liga
DFB-Team
EM 2016
Frauen-Fußball
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
News
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
News
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2016
Termine 2016
mehr Motorsport
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
WM 2013
WM 2015
News
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
News
Ergebnisse
Kalender
News
Live-Ticker
News
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Golf
News
Volleyball
Hockey
Wintersport
Olympia 2016
Olympia 2014
Olympia 2012
EA SPORTS FIFA 16
Mercedes Benz und der Sport
Laureus Stiftung
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistikVereinsnewsTransfersTransfergerüchteVereineSpieler
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjägerUEFA-Fünfjahreswertung
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplanUEFA-Fünfjahreswertung
NewsLive-TickerErgebnisse
NewsLive-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
NewsCoca Cola FanclubErgebnisse EM-Qualifikation 2016Tabelle EM-Qualifikation 2016Spielplan EM-Qualifikation 2016Spielplan WM-Qualifikation 2018
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo 1. FC KölnLogo Hertha BSCLogo Hamburger SVLogo FC IngolstadtLogo Darmstadt 98Logo SC FreiburgLogo RB Leipzig
SEITE 1 VON 5:
1. Bundesligaanalyse: Pyrotechnik und 'Gewalt-Wahnsinn'
Von: Daniel Raecke
Datum: 31. Oktober 2011, 06:00 Uhr
Format: Artikel
Diskussion: 180 Kommentare
Sport Live-Ticker
Formel 1: GP von Ungarn
Live
Fußball: Testspiel
12:00
Formel 1: GP von Ungarn
14:00
Radsport: Tour de France
14:45
Fußball: tipico Bundesliga
16:00
Fußball: Regionalliga Bayern
14:00
kommende Live-Ticker:
24
Jul
Formel 1: GP von Ungarn
14:00
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 1. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
Sport-Umfrage
Wer wird Deutscher Meister 2016/17?
FC Bayern München
Borussia Dortmund
Borussia Mönchengladbach
Bayer Leverkusen
FC Schalke 04
VfL Wolfsburg
Ein anderes Team
 

Bundesligaanalyse: Pyrotechnik und 'Gewalt-Wahnsinn'

FC Kaiserslautern
Pyro 203

"Das hat mit Fußball nichts zu tun!", sagt der Kommentator gerne, wenn es hell wird in der Kurve. Wir wollen uns aber nicht blenden lassen, sondern versuchen, in der aktuellen Debatte um Fans und ihre Regelverletzungen die gewalttätige Spreu vom bengalischen Weizen zu trennen.

"Im Internet sollen die Ultras zu Bengalo-Einsatz aufgerufen haben. Die Vereine reagieren geschockt". Dresden? Nein. Die Lünener Regionalausgabe der Ruhrnachrichten vor dem Kreisligaspiel Westfalia Wethmar - Blau-Weiß Alstedde an diesem Sonntag. Die Vorberichterstattung über das Amateurspiel, bei dem die Ultras aus Wethmar "im Facebook" (Polizei Lünen) Bengalos angekündigt haben sollen, bietet den perfekten Schlusspunkt einer Woche, in der im deutschen Fußball landauf, landab über Fangewalt, Krawalle und Pyrotechnik gesprochen wurde.

Sowohl in der Regionalpresse wie auch im WDR-Fernsehen (Lokalzeit Dortmund) war zuvor das Standardrepertoire des deutschen Empörungsjournalismus abgespult worden ("sogenannte Fans", Ankündigung von Bengalos = "Aufruf zu Gewalt und Krawall"). Das Ergebnis des nun als Hochsicherheitsevent firmierenden Neuntligaspiels stand dann auch in der Nachberichterstattung etwas im Schatten der Meldung, dass "alles friedlich" geblieben sei. Dafür sorgten die anwesenden Sicherheitskräfte unter anderem dadurch, dass einigen der 800 Zuschauer sogar Wunderkerzen abgenommen wurden, wie Augenzeugen berichten.

In ebenso lustiger wie beklemmender Weise spiegelt diese Provinzposse die Automatismen, die in den meisten Medien angeworfen werden, sobald bengalische Feuer auf den Fernsehbildschirmen zu sehen sind.

Differenzierende Stimmen - rar gesät

Dabei gab es in den letzten Wochen durchaus Unterschiede zu beobachten, wenn es um bengalische Feuer in den deutschen Stadien ging. ZDF-Kommentator Oliver Schmidt etwa bekannte beim Länderspiel Deutschland - Belgien, er habe nichts gegen Pyrotechnik, solange sie verantwortungsvoll gehandhabt werde. Auch legten sowohl BVB-Trainer Jürgen Klopp als auch der Mainzer Manager Christian Heidel Wert darauf, zwischen dem Einsatz von Bengalos und Gewalt zu unterscheiden.

Die komplette Abwesenheit solcher Abgrenzungen im Mainstreamjournalismus ist von der Journalistin Nicole Selmer im Blog Publikative.org gut dargelegt worden. Die Frage bleibt dennoch, was genau der Grund für die allgegenwärtige Gleichsetzung von Pyrotechnik und "schweren Ausschreitungen" ist.

Die Behauptung der meisten Protagonisten in der Debatte lautet in etwa, es gebe "immer mehr" Fangewalt in den Stadien. Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich verstieg sich gar am Wochenende in der Sportschau zu der Behauptung: "Der Fußball ist immer eine Sache für die Familie gewesen", und das solle auch so bleiben. Völlig unabhängig von der Meinung zur Pyrotechnik stimmt das so natürlich überhaupt nicht. Keineswegs waren die Stadien früher friedliche Freizeiträume für Mutter und Kind.

"Immer mehr Gewalt"? - wohl kaum

Der Besuch von Fußballspielen war nämlich eine fast ausschließlich männliche Angelegenheit, wie jeder bezeugen kann, der vor 1990 schon mal ein Bundesligastadion besucht hat. Auch ist der Gebrauch von Pyrotechnik alles andere als eine neue Entwicklung. Früher fand man das nur nicht so schlimm wie heute.

Nick Hornbys autobiographisches Buch "Fever Pitch" von 1992 bietet einige aufschlussreiche Passagen darüber, was es in England in den 1970er Jahren bedeutete, als Jugendlicher zum Fußball zu gehen. Man musste sich, so Hornby, im Fanblock strategisch klug positionieren, um flüchten zu können, wenn Fans der Gastmannschaft den Block stürmten, was regelmäßig vorkam.

In deutschen Stadien mag es nicht ganz so extrem gewesen sein, aber "weniger Gewalt" gab es im Kosmos des Fußballs sicherlich nicht. Was es heute jedenfalls kaum gibt, ist offene Gewalt gegen Menschen im Innenraum von Profistadien. Das macht Vorkommnisse wie die Angriffe von Fans des BFC Dynamo im Pokalspiel gegen Kaiserslauterer Auswärtsfans um so ungewohnter und verstörender.

SEITE 1 VON 5:  Bundesligaanalyse: Pyrotechnik und 'Gewalt-Wahnsinn'
SEITE 4 VON 5:  Polizei: Kultur abgewöhnen
zu "Bundesligaanalyse: Pyrotechnik und 'Gewalt-Wahnsinn'"
180 Kommentare
Letzter Kommentar:
enrico schrieb am 16.04.2013 09:31
Es werden immer wieder strafen an "kleine Vereine" verhängt denen es richtig weh tut. Doch man hört zum Beispiel nichts von einer Bestrafung wie z.B. im Fall des TSV 1860 München. Deren "Fan´s" nach dem Treffer zum 0:1 für 60 in Aue. Wenn Bengalos in den Stadien nichts zu suchen haben müssen alle Vereine gleich Verurteilt werden und nicht in erster Linie die Ostvereine!
Sport News
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Radsport
Mehr Sport
Formel1