Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
3. Liga
Champions League
Europa League
International
WM 2018
DFB-Pokal
Ergebnisse
Live-Ticker
Weltrangliste
Ergebnisse
NBA
NHL
NFL
MLB
Ergebnisse
Live-Ticker
WM-Stand 2018
Termine 2018
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
Champions League
DHB-Pokal
EHF-Pokal
EM 2012
EM 2014
EM 2016
EM 2018
WM 2013
WM 2015
WM 2017
Ergebnisse
Live-Ticker
Bundesliga
NBA
Euroleague
EM
WM
Ergebnisse
Ski Alpin
Biathlon
Skispringen
Ski Langlauf
Nordische Kombination
Ergebnisse
Live-Ticker
DEL
NHL
DEL 2
WM
Olympia
CHL
Ergebnisse
Live-Ticker
European Tour
US PGA Tour
Weltrangliste
Live-Ticker
Mayweather vs. McGregor: Alle Infos zum Fight des Jahres
Radsport
Motorsport
Laureus Stiftung
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanStatistik
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplanTorjäger
Live-TickerErgebnisseTabelleSpielplan
Live-TickerErgebnissePremier LeaguePrimera DivisionSerie ALigue 1
ErgebnisseTabelleSpielplanQualifikation
Live-TickerErgebnisse
Vereine
Logo Bayern MünchenLogo VfL WolfsburgLogo MönchengladbachLogo Bayer LeverkusenLogo FC AugsburgLogo FC Schalke 04Logo Borussia DortmundLogo 1899 HoffenheimLogo Eintracht FrankfurtLogo Werder BremenLogo FSV Mainz 05Logo Hertha BSCLogo VfB StuttgartLogo Hannover 96Logo SC FreiburgLogo RB LeipzigLogo 1. FC NürnbergLogo Fortuna Düsseldorf
 
Sport Ergebnisse
Fussball Ergebnisse
Bundesliga, 4. Spieltag
alle Sport-Ergebnisse im Überblick
 
 

Boyz-Rückfall: Wendt für lebenslange Stadionverbote

Zu den Kommentaren2 Kommentare   |   Quelle: sid
25. August 2015, 10:50 Uhr
1.FC Köln
Die Kölner bekommen ihr Ultra-Problem nicht in den Griff

Nach dem Rückfall von gewalttätigen Problemfans des 1. FC Köln hat sich Polizeigewerkschafts-Chef Rainer Wendt für eine Verschärfung der Sanktionen gegen Wiederholungstäter ausgesprochen. "Bewährung nicht bestanden, Konsequenz: lebenslanges Stadionverbot", kommentierte der Vorsitzender der Deutschen Polizei-Gewerkschaft (DPolG) in der Sport Bild die Beteiligung von gerade erst wieder zu Spielen zugelassenen Mitgliedern der Kölner Ultra-Gruppierung "Boyz" an den Ausschreitungen am vergangenen Samstag vor dem Punktspiel gegen den VfL Wolfsburg (1:1).

Wendt sieht das Führungspersonal bei Verbänden und Vereinen mit der Beurteilung der von Hooligans ausgehenden Gefahren als überfordert an: "Fußball-Funktionäre sind gar nicht in der Lage, diese Gefahr vernünftig einzuschätzen", sagte der 58-Jährige. Wendts Forderung geht weit über die in den Richtlinien des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) vorgesehenen Strafen eines dreijährigen Stadionverbotes und einer fünfjährigen Besuchssperre für Wiederholungstäter hinaus.

Die Krawalle in Köln bedeuteten für die FC-Chefetage eine schwere Enttäuschung. Erst vier Tage vor der Begegnung mit Wolfsburg hatten die Rheinländer die Stadionverbote gegen Boyz-Krawallmacher, die im vergangenen Februar nach den schweren Ausschreitungen beim Derby beim rheinischen Ligarivalen Borussia Mönchengladbach verhängt worden waren, auch aufgrund von Besserungs-Versprechen der Problemgruppe wieder aufgehoben.

Stadionverbote als erste Reaktion

In einer ersten Reaktion auf die neuerlichen Krawalle sprach der Verein am Montag gegen zwei gerade erst begnadigte Randalierer und 15 weitere Gewalttäter aus der FC-Ultraszene zunächst ein Stadionverbot für das nächste Heimspiel am Samstag (15.30 Uhr) gegen den Hamburger SV aus.

Unter Sicherheitsexperten hatte Kölns "Gnadenakt" gegenüber seinen Problemfans in der Vorwoche, den der FC mit einem "intensiven" Dialog und "glaubwürdigen strukturellen Veränderungen" in der als gewaltbereit bekannten Anhänger-Vereinigung begründete, für Unverständnis gesorgt. "Die Entscheidung hat für Kopfschütteln bei der Polizei von Flensburg bis Passau gesorgt", äußerte Wendt. Sein Kollege Arnold Plickert von der nordrhein-westfälischen Gewerkschaft der Polizei (GdP) bezeichnete Kölns Nachsicht vor Wochenfrist als falsches Signal.

 

zu "Boyz-Rückfall: Wendt für lebenslange Stadionverbote"
2 Kommentare
Letzter Kommentar:
Karl schrieb am 25.08.2015 12:00
@Sensationen Sensationen
Beide Sachen sollte man nicht verharmlosen. Wer als Fußballhooligan quasi auf Bewährung draußen ist und sich bei der nächst besten Gelegenheit wieder eine Prügelei anzettelt, der hat in Stadien nun echt aus Lebzeit nichts mehr verloren.
Die Kölner Clubführung ist es auch selbst Schuld. Diese Gruppe ist doch schon immer negativ aufgefallen. Die haben nur die Verantwortlichen anscheinend lange genug bequatscht und getäuscht, damit die wieder ihre Randale machen können.

Da soll es auch eine neue Regel geben, wenn Stadionverbote ausgesprochen werden, kann über deren Rücknahmne spätestens nach zwei Jahren geredet werden. Obwohl, bei solchen minderbemittelten Schwachmaten wie den Kölnern ist die Idiotie auch nach 2 Jahren nicht verschwunden.
Weitere Bundesliga Top News
25.07. 16:46
Fußball | Bundesliga
spox
Craig Butler, Berater von Bayer Leverkusens Flügelspieler Leon Bailey, hat Gerüchte um ein Interesse des AS Rom an seinem Schützling zurückgewiesen. weiter Logo
25.07. 13:58
Fußball | Bundesliga
spox
Borussia Dortmund soll ein offizielles Angebot für Axel Witsel abgegeben haben. Der 29-Jährige überzeugte bei der WM in Russland, hat jedoch seit Jahren den Ruf als Fußball-Söldner... weiter Logo
25.07. 12:43
Fußball | Bundesliga
spox
Julian Nagelsmann hat in einem Interview bestätigt, dass er ein Trainer-Angebot von Real Madrid abgelehnt habe. Ein Nein für immer sei das aber nicht gewesen. weiter Logo
Top News Ticker
Bundesliga
2. Bundesliga
International
Handball
Formel1
US-Sport
Tennis
Golf
Eishockey
DFB-Team